Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Die Welt heilen
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion

Gertrud von Helfta: Botschaft von Gottes Güte

25. April 2014 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Äbtissin des Zisterzienserinnenklosters Mariastern-Gwiggen, Maria Hildegard Brem, hat das wichtigste Werk der Mystikerin neu übersetzt. Eine Rezension von Hans Jakob Bürger


Bregenz (kath.net) Die Äbtissin des Zisterzienserinnenklosters Mariastern-Gwiggen, Maria Hildegard Brem, hat für das „Gertrud von Helfta. Botschaft von Gottes Güte“, das wichtigste Werk der heiligen Gertrud, einen anderen Titel gewählt als denjenigen, der über mehr als hundert Jahre hinweg üblich war. Diese Schrift unserer Heiligen, das in Latein abgefasste Werk „Legatus“, wurde bisher mit „Gesandter der göttlichen Liebe“ in deutscher Sprache übersetzt und bekannt. Was hat die Zisterzienseräbtissin also bewogen, einen anderen Titel zu wählen als jenen, der seit 1876 in unsere Muttersprache eingeführt ist? Wollte sie etwa einen „Aufbruch zu neuer Gottesrede“ wagen, wie Siegfried Ringler sein im Jahre 2008 im Grünewald-Verlag erschienenes Buch über die Mystik der Gertrud von Helfta nannte? Mitnichten. In ihrer Einleitung geht sie darauf ein.

Mit ihrer Neuübersetzung will sie „den Lesern die übergroße Güte Gottes nahebringen“. Der Leser soll mit Gertruds Texten zu Christus geführt werden, durch Begegnung, Freundschaft und Liebe mit ihm. Gerade der heutige Mensch soll, das ist das Hauptanliegen der Herausgeberin, sozusagen an der Hand der Heiligen, einen Weg ins eigene Innere und zur Begegnung mit Gott erschlossen werden. Denn Gertrud war ein ganz „normaler“ junger Mensch, ohne besondere Verdienste und Frömmigkeit. Sie wurde von Gott gerufen und sie wurde von ihm geführt. Jeder, der sich auf Gott und Gertruds Texte einlässt, kann sich in ihnen selbst erkennen und vielleicht auch die Schritte mit der Heiligen mitzugehen versuchen, so, wie sie geführt wurde, sich selbst führen zu lassen.

In ihrer geistlichen Hinführung schreibt Äbtissin Hildegard Brem, indem sie auch den Herausgeber der kritischen lateinisch-französischen Ausgabe der Sources Chrétiennes zitiert, dass es ein Missverständnis sei, wenn Biografen und Moralisten es nicht unterließen, von Übertreibungen (im Leben vieler Heiliger) zu sprechen. Es gehe nicht darum, sich einem Vollkommenheitsideal gegenüberzustellen, das es mit aller Anstrengung zu erreichen gelte. Die Armseligkeit des Menschen liege ja nicht auf der Ebene von Tugend und Absicht, denn viel „tiefer und absoluter“ sei „die Armseligkeit seines Daseins“ und zwar in der „lebendigen Gegenwart des göttlichen Daseins“. Somit wird das eigene Leben nur im Lichte der Begegnung mit Gott deutlich und verständlich. Wie schwierig dieser Weg ist, wissen jene, die sich auf denselben begeben haben. Aber der Beginn des Weges mit Gott, um den es hier ja geht, sichert noch nicht auch sofort das Ankommen. Schwierigkeiten mancher Art werden vielleicht wie abstürzende Steine, Felsen oder gar Gerölllawinen den Weg versperren. Auch Gertrud war unzufrieden mit sich selbst, wenn sie nicht mehr weiter wußte. Doch nie verlor sie ihren Mut. „Ihre Grenzen veranlassen sie nicht, sich immer mehr in sich zu verschließen, sondern sich immer weiter für Gott zu öffnen, dessen Erbarmen sie braucht.“ Dieses Wort kann die Gottsuchenden anspornen, sich auch auf diesen Weg der Erfahrung Gottes einzulassen. Dazu sind jedoch schonungslose Aufrichtigkeit und selbstkritische Überlegungen absolute Notwendigkeit.


Die Herausgeberin des Buches versucht mit ihrer Neuübersetzung eine Sprache zu finden, die heutigen Menschen verständlich ist. Gertrud und manch anderen Heiligen jener vergangenen Jahrhunderte, die ihr Erleben und Fühlen in einer Sprache abbildeten, die sich etwa auch vieler Begriffe aus dem Geschmacksinn bedienten, um ihr inneres Empfinden auszudrücken, werden vielleicht nicht mehr recht verstanden. Äbtissin Hildegard Brem wählt neue Sprachmöglichkeiten aus. Dabei ist es, für den des Lateinischen kundigen, möglich, ihre Übersetzungen zu prüfen, um noch näher an den geistlichen Inhalt des von Gertrud gemeinten heranzukommen. Der lateinische Text ist jeweils der deutschen Übersetzung gegenübergestellt, so dass ein Vergleich leicht möglich ist.

Jenen, die geübt sind im Lesen mittelalterlicher aszetischer und mystischer Texte, mögen bedauern, dass ihnen hier die gewohnte Sprache abhanden gekommen ist. Äbtissin Hildegard Brem hat aber versucht in ihrer Übersetzung, die im Text „verborgenen Erfahrungen mit anderen Worten“ zu umschreiben. Das ist ihr auch weitgehend gelungen. Doch kann man auch fragen, warum sie von „ganzheitlicher Spiritualität“ spricht. Sind nicht „Ganzheitlichkeit“ und „Spiritualität“ heute nicht vielbenutztes Modeworte, die auch in psychologischer und esoterischer Literatur Verwendung finden? Könnte z. B. für Spiritualität nicht das alte, aber doch alles aussagende Wort „Frömmigkeit“, die eine scheinbar verlorene Kunst ist, nicht besser benutzt werden? Man kann der Herausgeberin zugutehalten, dass „Frömmigkeit“ für moderne Menschen ein doch eher „verstaubter Begriff“ ist, der manchmal selbst den an geistlichen und religiösen Texten interessierten Leser abschrecken mag. Viel „moderner“ klingt da doch der Begriff „Spiritualität“. Nicht alle vermeintlichen Hürden auf dem Weg zu Gott mit der Erfahrung von Geborgensein, Freude und Geliebtsein beseitigt werden. Ist des Christen Weg nicht auch ein Kreuzweg? Gibt es nicht doch auch Sünde, Schuld und Tod? Gott ist auch der Strenge und der Gerechte, er ist der Richter. Aus Gertruds Texten wird, wer sich darauf einlässt, mit Gottes Gnade einen großen Gewinn für sein Leben erzielen können. So ist dem Buch eine weite Verbreitung zu wünschen.

Dem ersten Band der Botschaft von Gottes Güte, der die ersten beiden Bücher von Gertruds „Legatus“ umfasst, möge bald auch Band 2, der ihre übrigen Bücher beinhalten wird, folgen. Der Verlag möge dazu prüfen, ob nicht die jeweiligen Seiten, die die deutsche Übersetzung beinhalten, der besseren Lesbarkeit halber in einem etwas kräftigeren oder größeren Druck erscheinen können.

kath.net-Buchtipp
Botschaft von Gottes Güte, lateinisch-deutsch
Band 1: Buch 1 und 2
Autor: Gertrud von Helfta
Herausgeber: Hildegard Brem
287 Seiten
2013 Be&be-verlag
ISBN 978-3-902694-57-7

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]
Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Mystik

  1. Islamwissenschaftler: Dem Christentum kam die Mystik abhanden
  2. Marie Lataste – Eine Frau „vom heiligen Herzen Jesu“
  3. 'O mein Gott, mach mich würdig, das höchste Geheimnis zu erkennen'
  4. Die Liturgie ist die große Schule der Spiritualität
  5. Hoffnung
  6. 'Für uns ist sie schon jetzt eine Heilige'
  7. Das Leben der Mystikerin Marthe Robin
  8. Das Büchlein der Ewigen Weisheit
  9. Über die Brücke vom Hier zum Dort
  10. Alan Ames: 'Der einzige Weg, das Böse zu bekämpfen, ist die Liebe'








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  13. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  14. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  15. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz