Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  7. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  8. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  9. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  12. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  13. Papst beauftragt erstmals offiziell Frauen mit Lektorinnendienst
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz

Syrien: Islamisten überfallen christliche Kleinstadt

25. März 2014 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Über 80 Tote – 670 Familien aus Kasab in die Hafenstadt Latakia geflohen


Kasab (kath.net/idea) In Nordwesten Syriens haben islamistische Rebellen die überwiegend von Christen bewohnte Kleinstadt Kasab überfallen. Das berichtet der dort tätige Christliche Hilfsbund im Orient (Bad Homburg) unter Berufung auf Augenzeugen. Wie der Direktor des Hilfsbundes, Andreas Baumann, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, ist es bisher in dem Gebiet an der syrisch-türkischen Grenze relativ ruhig und sicher gewesen. In der 3.500 Einwohner zählenden Stadt und zwölf umliegenden Dörfern lebten hauptsächlich christliche Armenier. Auch armenische Flüchtlinge aus der Großstadt Aleppo und anderen Landesteilen hätten dort Zuflucht vor den Kämpfen gesucht. Am 21. März hätten Islamisten eine Offensive gestartet. 670 christliche Familien seien geflohen oder vom syrischen Militär evakuiert worden – meist in die 60 Kilometer südlich entfernte Hafenstadt Latakia. Sie lebten dort bei Verwandten oder in Kirchen. Partnerorganisationen des Christlichen Hilfsbundes versorgten sie mit Lebensmitteln.

Türkei schoss syrischen Jet ab

Baumann zeigte sich angesichts der Entwicklung in großer Sorge. Regierungstruppen hätten vergeblich versucht, die Aufständischen zurückzuschlagen. Bisher seien 80 Menschen getötet worden. Rebellen hätten 13 Armenier geköpft. Bei den Kämpfen habe das türkische Militär ein syrisches Kampfflugzeug abgeschossen, der Medienberichten zufolge in den türkischen Luftraum eingedrungen war. Laut Baumann wird vermutet, dass die Rebellen von türkischem Boden aus auf Kasab vorgestoßen seien. Der Ort befindet sich nur drei Kilometer von der türkischen Grenze entfernt. Inzwischen werde auch Latakia mit Raketen angegriffen, so Baumann. Die Armenier gelten als das älteste christliche Volk der Erde. Im Ersten Weltkrieg wurden sie Opfer eines Völkermordes durch das damalige Osmanische Reich, der heutigen Türkei. Ihm fielen nach Schätzungen zwischen 300.000 und 1,5 Millionen Armenier zum Opfer. Die Türkei leugnet diesen Völkermord. Von den 21 Millionen Einwohnern Syriens waren vor dem Bürgerkrieg 90 Prozent Muslime und 6,3 Prozent Christen, davon jeweils drei Prozent Katholiken und Orthodoxe plus kleine Gruppen von Protestanten. Die übrige Bevölkerung bestand aus Nichtreligiösen oder Anhängern anderer Religionen. Die Christen genossen unter dem Regime von Präsident Baschar al-Assad relative Glaubensfreiheit; von den Aufständischen werden sie als seine Verbündeten verfolgt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Syrien

  1. Libanon und Syrien: „Die Menschen versuchen, mit einem US-Dollar pro Tag zu überleben“
  2. Zehn Jahre Syrienkonflikt: „Kirche in Not“ fordert Erleichterungen für humanitäre Hilfen
  3. Syrien: Homs hat einen neuen syrisch-orthodoxen Erzbischof
  4. Syrien: Wiederaufgebaute maronitische Kathedrale von Aleppo eingeweiht
  5. Christen in Syrien verlangen Aufhebung der westlichen Sanktionen
  6. Syrien: Neun Jahre Krieg – und nun auch noch das Virus
  7. Chaldäer-Bischof betont: "In Aleppo wird gefeiert"
  8. Pfarrer von Aleppo: Papstappell ein großer Trost für uns
  9. Türkische Militäroperation: Christen zwischen allen Fronten
  10. Neue Gebetskarte für Syrien






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  4. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  7. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  8. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  14. Covaxin: Ein Covid-19-Impfstoff ohne Verbindung zur Abtreibung
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz