Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  3. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  6. Als ob es Gott nicht gäbe
  7. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  8. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  9. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  10. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  11. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“
  12. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  13. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr
  14. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  15. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“

‚Ihr aber, für wen haltet ihr mich?‘

20. Februar 2014 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus-Perle des Tages: Um Christus zu kennen, reicht das Studium des Katechismus allein nicht aus. Es bedarf der Nachfolge als Jünger und der Arbeit des Heiligen Geistes, der sein Geheimnis erklärt. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Das Leben als Jünger gestattet es mehr, Jesus wirklich zu erkennen, als ein Leben des Studiums. Dies erklärte Papst Franziskus am Donnerstag der sechsten Woche im Jahreskreis in seiner Predigt bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“. Der Papst ging bei seinen Betrachtungen vom Tagesevangelium aus (Mk 8,27-33): „Da fragte er sie: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Simon Petrus antwortete ihm: Du bist der Messias!“ (V. 29).

Der Weg des Jüngers ist für den Papst ein Weg in den Spuren des Meisters, auf dem sich klares Zeugnis und auch Verrat, Scheitern und neuer Elan miteinander verflechten können, ein Weg, der jedoch einen rein intellektuellen Zugang ausschließt. So werde Petrus gleichzeitig als mutiger Zeuge beschrieben, der Christus als den Messias bekenne, und sofort darauf als jener, der es für notwendig halte, Jesus Vorwürfe zu machen, da er soeben sein Leiden und seinen Tod angekündigt habe, um dann aufzuerstehen. „Oftmals“, so Franziskus, „wendet sich Jesus an uns und fragt uns: ‚Du aber, für wen hältst du mich?‘. Dabei wird ihm oft geantwortet, wie dies Petrus tat und was wir im Katechismus gelernt haben“. Dies aber reiche nicht:

„Es scheint, dass für die Antwort auf die Frage, die wir alle im Herzen haben —‚Wer ist Jesus für uns?‘ —, das, was wir im Katechismus gelernt und studiert haben, nicht ausreichend ist. Es ist wichtig, den Katechismus zu studieren und zu kennen, aber das reicht nicht. Um Jesus zu kennen, ist es notwendig, den Weg zu machen, den Petrus zurückgelegt hat: nach dieser Erniedrigung ist Petrus mit Jesus weitergegangen, er hat die Wunder gesehen, die Jesus wirkte, er hat seine Macht gesehen, dann hat er die Steuern bezahlt, wie ihm Jesus aufgetragen hatte, er hat einen Fisch gefangen, das Geldstück herausgenommen, er hat viele Wunder dieser Art gesehen. Doch an einem gewissen Punkt hat Petrus Jesus verleugnet, er hat Jesus verraten, und er hat jene so harte Wissenschaft — mehr denn Wissenschaft: Weisheit — der Tränen, des Weinens gelernt“.

Petrus bitte Jesus um Verzeihung, und dennoch höre er, wie er nach der Auferstehung am See Tiberias dreimal gefragt werde ‚Liebst du mich?“, und wahrscheinlich habe Petrus geweint, als er erneut seine totale Liebe zum Meister bekannt habe, und er habe sich wegen seiner dreimaligen Verleugnung geschämt.

„Diese erste Frage an Petrus“, so der Papst, „‚Für wen haltet ihr mich?‘, kann nur entlang eines Wegs verstanden werden, nach einem langen Weg, einem Weg der Gnade und der Sünde, einem Weg des Jüngers. Jesus hat zu Petrus und zu seinen Aposteln nicht gesagt: ‚Erkenne mich!‘. Er hat gesagt: ‚Folge mir nach!‘. Und diese Nachfolge Jesu lässt uns Jesus erkennen. Die Nachfolge Jesu mit unseren Tugenden, auch mit unseren Sündern, aber immer die Nachfolge Jesu. Das ist kein Studium von etwas — was notwendig ist —, sondern ein Leben als Jünger“.

Franziskus unterstrich, dass es der täglichen Begegnung mit dem Herrn bedürfe, „alle Tage, mit unseren Siegen und unseren Schwächen“. Doch es handle sich auch um einen Weg, den wir nicht alleine zurücklegen könnten. Es bedürfe des Wirkens des Heiligen Geistes:

„Jesus zu kennen ist gleichsam ein Geschenk des Vaters, er ist es, der uns Jesus erkennen lässt. Es ist dies eine Arbeit des Heiligen Geistes, der ein großer Arbeiter ist. Er ist kein Gewerkschafter, er ist ein großer Arbeiter, und er arbeitet für uns, immer. Er verrichtet diese Arbeit, die darin besteht, das Geheimnis Jesu zu erklären und uns dieses Verständnis für Christus zu geben. Wir wollen auf Jesus, Petrus, die Apostel blicken und in unserem Herzen diese Frage vernehmen: ‚Für wen hältst du mich?‘. Und wie die Jünger wollen wir den Vater bitten, dass er uns die Erkenntnis Christi im Heiligen Geist schenke, dass er uns dieses Geheimnis erkläre“.

Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Randolf 21. Februar 2014 
 

Klarheit

Es kann nur der etwas vertiefen, bei dem es etwas gibt, was vertieft werden kann. Die Kenntnis des Katechismus und das rechte Verständnis dafür sind zweifellos unumgängliche Conditio sine qua non.


1
 
 beertje 20. Februar 2014 
 

Hl.Geist

man sollte mehr das Wirken des hl. Geistes verstehen: WIE er 'spricht' und wann er sich einmischt: oft in ganz leisen Impulsen, aber auch im 'unguten' Gefühl - all das sollte man beachten!Auf den hl. Geist kann man sich verlassen.


1
 
 jadwiga 20. Februar 2014 

Gott hat auch mit den Professoren Mitleid....:-)

Diese Predigt erinnert mich an Mathematikunterricht und die notwendige und hinreichende Bedingung.

"Aussagelogisch betrachtet ist eine notwendige Bedingung B für eine Aussage K eine Aussage, die zwingend wahr sein muss, wenn K wahr ist. Es kommt also nicht vor, dass K erfüllt ist, ohne dass B erfüllt ist".

K- Katechismus-Kenntnisse
B- Bedingungslose Umsetzung des Wortes.


2
 
 Medugorje :-) 20. Februar 2014 

Klare Worte

Denn genau so ist es;)
DANKE lieber Papst:)

Gottes Segen


5
 
 Mysterium Ineffabile 20. Februar 2014 

@AlbinoL

Wie der Papst sagt:
"Es ist wichtig, den Katechismus zu studieren und zu kennen, aber das reicht nicht".


7
 
 AlbinoL 20. Februar 2014 

Naja aber den Katechismus ist Grundlage

Wer den Katechismus nicht kennt, kann seine Glauben schwer vertiefen.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus in Santa Marta

  1. Der Papst und die Engel
  2. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  3. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  4. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  5. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  6. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  7. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  8. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  9. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  10. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  7. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  8. Als ob es Gott nicht gäbe
  9. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  10. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  11. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  12. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  13. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  14. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  15. Wer leitet die Synode über die Synodalität?

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz