Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  3. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  4. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  7. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  8. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  9. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  10. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  11. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  12. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  13. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

Sotschi: "Olympia-Kaplan" Chavanne feiert Messe mit Sportlern

11. Februar 2014 in Österreich, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Österreichische Athleten bekamen vor Wettkämpfen gesegnete Kreuze


Wien-Sotschi (kath.net/KAP) "Olympia-Kaplan" Johannes Paul Chavanne (Foto) zelebriert am Mittwoch seine erste Messfeier mit österreichischen Sportler, die bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi Wettkämpfe bestreiten. Das kündigte der Heiligenkreuzer Ordensmann am Montag auf seinem "Olympia-Blog" an. Viele Athleten und auch Funktionäre und Betreuer hätten ihr Kommen zugesagt.

Er fühle sich in seiner neuen Rolle als Olympia-Seelsorger "sehr gut angenommen und aufgenommen". Den österreichischen Sportlern habe er vor ihren Wettkämpfen kleine, gesegnete Kreuze gegeben, "und die haben das auch bisher alle sehr gerne angenommen".


Als Treffpunkt der österreichischen Sportler, Medienvertreter, Sponsoren und Fans nützt Chavanne das "Austria-Haus-Tirol" in Krasnaya Polanya: "Hier ist immer was los, und man trifft viele nette Leute, die gemeinsam die heimische Küche genießen und sich über die Spiele austauschen."

Der seit Donnerstag, dem Tag vor der Eröffnungsfeier, in Sotschi weilende Ordenspriester berichtete von einem "bunten und frohen Bild", das sich in der Olympiastadt am Schwarzen Meer durch Fangruppen aus Russland und anderswo ergebe. "Es gibt viele Sicherheitskontrollen, aber es läuft alles zügig und gut ab, sodass man sich in Sotschi und der Umgebung sehr sicher fühlen kann", schrieb Chavanne.

Untergebracht sei er auf einem großen Schiff in der Nähe des olympischen Dorfs, wo auch Fans unterschiedlicher Nationen, Nachwuchssportler, Angehörige von Athleten und auch sein deutscher Kollege als Olympiaseelsorger wohnten.

Pater Johannes Paul Chavanne OCist im Interview 2011


Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.
Foto (c) Stift Heiligenkreuz


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bichler 12. Februar 2014 

Bravo Johannes!

Wir sind stolz auf Dich! Gottes Segen, allen viel Erfolg und gute Heimkehr!


7
 
 Werner75 11. Februar 2014 
 

In hoc signo vinces

In diesem Zeichen wirst du siegen!
Mögen die Österreicher mit dem Kreuz den Sieg davon tragen, nicht die Deutschen mit der Regenbogenfahne.


9
 
 ulmi 11. Februar 2014 
 

Danke Österreich

„Österreichische Athleten bekamen vor Wettkämpfen gesegnete Kreuze“…

und deutsche Athleten laufen in regenbogenfarbigen Trikots herein!


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sport

  1. Neymar dankt Gott trotz WM-Ausscheidens
  2. ‚Gott will, dass wir uns bewegen’
  3. Real Madrid brachte Champions-League-Pokal der Jungfrau Maria dar
  4. Im Glauben geerdet
  5. Corona: Einschränkungen für US-Football-Spieler bei Gottesdiensten
  6. Christlicher US-Baseballer kniet für Black-Lives-Matter-Einlage nicht nieder
  7. R. I. P. Kobe Bryant
  8. Hirscher zeigt "wie gute Rücktrittskultur aussieht"
  9. Heimischer Tennisprofi als Franziskaner-Missionar in Myanmar
  10. Tour de France-Sieger Bernal bekreuzigt Familie






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  3. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  4. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  7. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  8. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  9. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  10. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  11. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  12. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  13. Das synodale Schisma
  14. Wie queer ist das denn?
  15. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz