Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  8. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  9. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  10. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  11. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  12. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  15. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab

AfD: Grün-Roter Bildungsplan 2015 missachtet Elternrechte

21. Jänner 2014 in Deutschland, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) „protestiert gegen die eklatante Missachtung der Elternrechte bei der Erziehung und die Relativierung und Diskreditierung traditioneller Geschlechterrollen unter der Flagge des Gender-Mainstreaming“


Stuttgart (kath.net) „Die Alternative für Deutschland steht für den Schutz der Familie als Keimzelle der Gesellschaft. In erster Linie sind die Eltern für die Bildung und Erziehung ihrer Kinder verantwortlich, auch im höchst sensiblen Bereich der Sexualität. Sexualität obliegt alleine dem einzelnen Menschen selbst und darf nicht Gegenstand staatlicher Einflussnahme sein. Der Landesverband der Alternative für Deutschland wird seine Mitglieder und Unterstützer bitte, die Petition ‚Zukunft – Verantwortung – Lernen: Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens‘ zu unterzeichnen und mitzutragen.“ Mit diesen Worten stellt sich die junge politische Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) geschlossen hinter die Petition gegen den hochumstrittenen Bildungsplan 2015 der grünen Landesregierung von Baden-Württemberg. Dies machte die AfD in einer Presseaussendung öffentlich.


„Wir fordern die Rücknahme dieses Bildungsplanes und Rückkehr zur Orientierung an Artikel 12 unserer Landesverfassung und Artikel 3 und 6 unseres Grundgesetzes. Die Alternative für Deutschland sieht sich mit diesen Forderungen in einem Boot mit den beiden großen Kirchen in Baden Württemberg, die ebenfalls darauf drängen, dass die Bildungsleitlinien auf der Grundlage jenes Menschenbildes erarbeitet werden, das der Landesverfassung zugrunde liegt. Die Alternative für Deutschland protestiert gegen die eklatante Missachtung der Elternrechte bei der Erziehung und die Relativierung und Diskreditierung traditioneller Geschlechterrollen unter der Flagge des Gender-Mainstreaming.“

Zuerst habe die Landesregierung unmittelbar nach ihrem Antritt damit begonnen, „das leistungsstarke dreigliedrige Schulsystem zu zerschlagen, indem sie die Grundschulempfehlung abschaffte und sogenannte Gemeinschaftsschulen einrichtete, jetzt soll parallel dazu eine pädagogische, moralische und ideologische Umerziehungskampagne an allgemeinbildenden Schulen vorbereitet werden“. Die im Bildungsplan 2015 „verankerten 5 Leitprinzipien sollen fächerübergreifend unter dem Gesichtspunkt der ‚Akzeptanz sexueller Vielfalt‘ umgesetzt werden. Dies bedeutet, Schülern sollen die verschiedenen Formen des Zusammenlebens von/mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender, Transsexuellen und Intersexuellen (LSBTTI) vermittelt werden. Auch sollen die Schüler verstärkt zur Reflexion ihrer eigenen sexuellen Orientierung und Identität angeregt werden und unter anderem lernen, ‚erlebtes Geschlecht, biologisches Geschlecht, soziales Geschlecht und juristisch zugeschriebenes Geschlecht‘ zu unterscheiden.“

Link zur Petition und zur Unterzeichnungsmöglichkeit: „Zukunft-Verantwortung-Lernen. Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bern2 21. Jänner 2014 
 

über AfD und Sexualkunde

Ich habe die AfD in der vorigen Wahl gewählt, jetzt habe ich aber Bauchschmerzen ob dieser Entscheidung.

Die AfD hat viele gute Seiten, aber sie macht es allen schwer, die für die EU und nicht gegen den Euro eingestellt sind. Und ich befürchte: Die Gegnerschaft zum Euro ist ihr eigentliches "Kerngeschäft", das nie aufgegeben werden wird. Andere Positionen sind wandelbar. Deswegen ist auch Vorsicht geboten.

Zu dem Thema muss ich aber sagen: Ich bin grundsätzlich für Sexualkunde an der Schule. Allerdings sollte sie nicht zu früh geschehen (5. Klasse ist für mich die Untergrenze), und sie sollte sich auf den medizinischen Standpunkt beschränken, nicht ideologisch gefärbt sein und vor allem nicht zu irgendwelchem "Ausprobieren" animieren. Ergänzend könnte im Religionsunterricht dann noch auf die ethischen Aspekte nach Lehre der Kirche eingegangen werden. Aber das sollten die Eltern den Kindern sowieso schon beigebracht haben, bevor Sexualität in Biologie Thema wird.


0

0
 
 waghäusler 21. Jänner 2014 
 

Schön

dass die AFD öffentlich gegen den Bildungsplan Stellung bezogen hat.
Aber Vorsicht ist angeraten,denn was ich in meinem Leben in punkto Politik gelernt habe ist:Dass die Ziele von Parteien weltlicher Natur sind.


1

0
 
 Flammpunkt 21. Jänner 2014 

Nun ja...

Ich denke, das der Auftritt der AfD nur ein kurzes Strohfeuer war.
Ähnlich dem der Piraten Partei.
Ich sehr da keinerlei Chancen im Vergleich zu den großen Volksparteien.

Meine Meinung.


0

0
 
 willibald reichert 21. Jänner 2014 
 

Flammpunkt

Können Sie bitte mal klar und verständlich
formulieren, was Sie bezüglich der AfD
aussagen wollen?


3

0
 
 Flammpunkt 21. Jänner 2014 

Meiner Meinung nach...

ist die AfD tot.
Ich glaube das gibt nichts mehr.


1

0
 
 osmose 21. Jänner 2014 
 

Sehr gut

Der Kommunistisch imprägnierte MP Kretschmann kann unmöglich Katholisch sein. Da nützt es auch nicht dass er im ZDK sitzt. (Zentrale der Deutschen Kommunisten)? Wer soweit geht, sich in hochsensible Lebensbereiche der Sexuellen Aufklärung und Erziehung einzumischen, den Eltern das Recht der Aufklärung absprechen zu wollen, tut Unrecht, lässt schlimmes für die Zukunft erwarten. Kinder gehören den Eltern.
Sehr gut dass die Afd hier die Eltern in Recht bestärkt.


9

0
 
 Lämmchen 21. Jänner 2014 
 

weiterer Schulterschluß möglich

eigentlich könnte man sich auch überlegen, ob man sich nicht auch an die Muslime wendet, oder?
Denen dürfte das eigentlich auch ein Anliegen sein, die Frühsexualisierung der Kinder wieder abzuschaffen (denn auch ohne den Bildungsplan 2015 findet sie bereits statt, wenn auch noch nicht ganz so massiv, wie im neuen Papier vorgesehen).


4

0
 
 *Barbara* 21. Jänner 2014 
 

Alternative für Deutschland

Die AfD ist die einzige politische Partei die in Deutschland wählbar ist. Ich werde auf jeden Fall mein Kreuzchen bei der AfD machen.


11

0
 
 Teetasse 21. Jänner 2014 

Die AfD hat sich auch in einer Pressemitteilung gegen

den Estrela-Bericht ausgesprochen. Von der CDU war da nichts zu hören.


20

0
 
 Randolf 21. Jänner 2014 
 

Klare Worte

Das sind klare Worte, die auch konsequent verfolgt werden. da gibt es kein "Sowohl-als auch". Die Verfassung ist auch angesprochen und das völlig zu Recht. Grünrot will Veränderungen außerhalb der verfassungsmäßigen ordnung. Dem gilt es auch entgegenzutreten.


20

0
 
 Thomas59 21. Jänner 2014 
 

AfD

Respekt!
Auch wenn ich nicht in allem mit der AfD übereinstimme, meine Stimme hat sie bei der nächsten wahl


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  4. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  5. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  6. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  7. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  8. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  9. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  10. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  12. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  13. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  14. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  15. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz