Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  2. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  8. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"

Wörter, 'vor denen es einer Sau graust'

24. Jänner 2014 in Chronik, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Sprachpapst“ Wolf Schneider kämpft für eine einfache und „saftige“ Sprache bei der Verkündigung: „Ehe Sie in einer Predigt fünfsilbige Wörter verwenden, machen Sie fünf Liegestütze!“


Schwäbisch Gmünd (kath.net/idea) Ein einfachere und konkretere Sprache empfahl der oft als „Sprachpapst“ titulierte Journalist Wolf Schneider (Starnberg bei München) am 18. Januar beim (überwiegend protestantischen) 3. Christlichen Medienkongress in Schwäbisch Gmünd.

Bei Verlautbarungen von Bischöfen und Professoren habe er vielfach den Eindruck, dass Unverständlichkeit inzwischen als Nachweis von Wissenschaftlichkeit gelte. Formulierungen von Kirchenleitern wie „kybernetisch-missionarische Kompetenz“ oder „situationsbezogene Flexibilität“ seien Wörter, „vor denen es einer Sau graust“. Begriffe zu verwenden wie diese, die nur fünf Prozent der Deutschen verstünden, seien akademischer Hochmut und „die Pest“.

„Viersilbige große Gefühle gibt es nicht!“

Wer behaupte, Schwieriges lasse sich nicht einfach ausdrücken, solle sich an Texten von Franz Kafka, Bertolt Brecht oder Martin Luther ein Beispiel nehmen. Schneider ermutigte zu „kurzen, konkreten und saftigen“ Wörtern und zu „schlanken und transparenten“ Sätzen. Alle großen Gefühle wie Hass, Neid, Gier, Qual, Glück oder Lust seien Einsilber. Schneider: „Viersilbige große Gefühle gibt es nicht!“ Daher sollte mit Einsilbern und in Hauptsätzen predigen und schreiben, wer Leser und Hörer erreichen wolle. Als Faustregel empfahl er Predigern: „Ehe Sie in einer Predigt fünf Silben verwenden, machen Sie fünf Liegestütze!“


„Der Anglo-Wahn ist allerorten“

Kritisch äußerte sich Schneider auch zu Anglizismen und einer geschlechtergerechten Sprache. Dass Mechanismen bei manch großen deutschen Autokonzernen nur noch auf Englisch erklärt würden, sei „töricht“. Dass die Deutsche Post, die zu 98 Prozent für deutsche Bürger arbeite, vieles englisch bewerbe, sei „Wahnsinn“. Schneider: „Die Anglo-Wahn ist allerorten.“ So würden Personalabteilungen in vielen Unternehmen neuerdings als „Human Ressources Departments“ bezeichnet. Mit Schadenfreude sehe er manche Werbung, in der mit falschem Englisch Produkte angepriesen würden. Hinzu käme, so Schneider, dass 60 Prozent der Deutschen gar kein Englisch können und damit solche Werbung gar nicht verstehen. Schneider erinnerte daran, dass Deutsch immer noch auf Platz vier der am meisten gelernten Sprachen weltweit steht - nach Englisch, Spanisch und Chinesisch.

Gender-Sprache führt zu „lächerlicher Verumständlichung“ des Deutschen

Zur Gender-Sprache habe er eine „kriegerische Meinung“, erklärte der Journalist, weil dies zu einer „lächerlichen Verumständlichung“ des Deutschen geführt habe. Alice Schwarzer und einem kleinen Klüngel von Feministinnen sei es gelungen, dies anzustoßen, weil sie den Eindruck hatten, dass die Frau in der Sprache benachteiligt werde. Zudem sei es töricht, das natürliche mit dem grammatikalischen Geschlecht in Verbindung zu bringen. Schneider: „Der Inbegriff aller Weiblichkeit ist sächlich: das Weib.“

Pfarrer und Journalisten sollten sich ein Beispiel an der Verständlichkeit der Sprache Martin Luthers (1483-1546) nehmen, erklärte der Protestant. Luthers klare Sprache zu übertreffen sei zwar unmöglich. „Die Frage ist nur, ob die Mehrheit der Würdenträger so weit dahinter zurückbleiben muss, wie ich es hundertfach erlebe.“ Schneider empfahl Pastoren und auch Journalisten, möglichst täglich in der Lutherbibel zu lesen. Da der Reformator auf Latein Theologie studiert habe, sei sein Deutsch „unverdorben“ geblieben.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 jadwiga 25. Jänner 2014 

Ja, Gott liebt

Einfachheit(drei Silben):-)
"Einfachheitshalbere Sprache" wirkt auf Menschen verwirrend!


0

0
 
 Antigone 25. Jänner 2014 
 

Danke, Wolf Schneider,

das ist sehr erfrischend und "saftig", lutherisch!


1

0
 
 MAN 24. Jänner 2014 
 

Der Glaube

@Auroraborealis

Es gibt mehrere Gründe die gegen ihre Aussage sprechen.

1. Der Glaube kommt vom hören, sagt Paulus.

Es ist sinnvoll, dass der der "Vorträgt" sich auf das Niveau der Hörer anpasst.
Was wäre wenn ich z.B. in der Schule einen Vortrag halte und keiner versteht was ich rüberringen will...die Professoren beanstanden sowas...

2. Dinge, die man nicht versteht kann man sich schlechter merken und vergisst sie i.d.R. wieder. Wie will ich mich über Vergessenes schlau machen?

3. Falls jemand dernormalerweise nicht zur Kirche kommt, sich doch mal verirrt hat und da sitzt. Könnte ihn eine Predigt, die er versteht viell. ansprechen. Wenn er aber raus geht und nicht weiß um was es ging, wird es ihn kalt lassen und er wird sich kaum ohne Grund damit beschäftigen.


1

0
 
 neri5 24. Jänner 2014 
 

Ich hab zwar kein Wort verstanden,

aber die Predigt war sehr Tief............................


3

0
 
 Auroraborealis 24. Jänner 2014 
 

Sind wir alle zu dumm?

Oder was soll dieser Artikel, wenn man was nicht versteht könnte man sich auch weiter damit beschäftigen und sich schlau machen. Vorgekaute Predigten braucht auch keiner.


2

0
 
 Zwetschgenkrampus 24. Jänner 2014 
 

Die hohe Kunst der Predigt

Nicht zu lang, nicht zu kurz, nicht zu einfach, nicht zu schwer - das ist die richtige Predigt. Und das gilt auch für andere Arten der Verkündigung.

Jede wissenschaftliche Disziplin, wie auch jeder Beruf, entwickelt mit der Zeit eine Fachterminologie; wenn man nicht aufpasst, wird daraus eine Geheimsprache. Viele Werbeagenturen können, glaube ich, bestimmte Dinge auf Deutsch garnicht mehr ausdrücken, weil sie eben immer auf "Wellenreiten auf der aktuellen Mode" getrimmt wurden; und bei Theologen besteht offenbar dieselbe Gefahr. Mir gefällt hier am besten die Feststellung Schneiders, Luther habe sein Theologiestudium auf Latein absolviert, daher sei sein Deutsch unverdorben geblieben.

Vernichtender kann man den Fachjargon nicht abwerten. Also, wann werden wir wieder erleben, dass Theologen Lehrveranstaltungen in Latein absolvieren?


3

0
 
 noir58 24. Jänner 2014 
 

Kann ich nur zustimmen

Ja, das ist schon eine Problem, dass die Studierten nicht mehr in der Lage sind, die Sprache des einfachen Volkes zu sprechen.

Und nun kommt dazu die Hoffnung, durch die Feminisierung der Sprache, den Frauen etwas Gutes zu tun. Das Problem bezüglich Selbstbewusstsein der Frau ist aber sicherlich auf einer ganz anderen Ebene angesiedelt.


7

0
 
 Randolf 24. Jänner 2014 
 

Alice Schwarzer

Gut, dass einer wenigstens den Mund aufmacht gegen die Sprachverwahrlosung unserer Tage, die durch verschiedene Erscheinungen gekennzeichnet ist. Das ist eine praktische Ökumene, die auch uns weiterführt statt leerem Geschwätz andernorts mit vier-und fünfsilbigen Formelwörtern. Von der Political Correctness und Alice Schwarzer haben wir die Nase voll.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sprache

  1. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  2. Stadtverwaltung Münster lehnt Genderstern explizit ab
  3. Bibelzitate auf Arabisch in Wittenberg? Finde ich gut!
  4. Die 'Zeitgeistlichen' machen die Kirche lächerlich
  5. EKD zum 'Sprachpanscher 2017' ernannt
  6. EKD: Man spricht 'geschlechtergerecht'
  7. Sieger und Verlierer
  8. Verein Deutsche Sprache: Auf 'Kirchendenglisch' verzichten
  9. Evangelischer Christ kritisiert: Die Inflation der «Päpste»
  10. Vatikan veröffentlicht erstmals Papst-Dokument auf Hebräisch







Top-15

meist-gelesen

  1. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  2. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  3. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  4. "Tun wir so als wäre da nichts"
  5. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  6. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  7. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  8. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  9. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  12. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  13. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!
  14. Krieg der Spione
  15. Papst sprach mit seinem Botschafter in Deutschland

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz