Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  3. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  4. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  5. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  6. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  9. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  10. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  11. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  12. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts
  13. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  14. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen
  15. Gewalt gegen Israel

Syrisch-orthodoxer Erzbischof: 45 Christen in Sadad ermordet

3. November 2013 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof von Homs, Alnemeh: Milizen plünderten Wohnungen und verwüsteten Schulen und Kirchen - Weder Strom noch Wasser in der von den Fronten eingeschlossenen Stadt.


Damaskus (kath.net/ KAP)
In der syrischen Stadt Sadad haben islamistische Milizen nach Informationen des vatikanischen Pressedienstes Fides ein Massaker an Christen begangen. Insgesamt 45 Christen, darunter Frauen und Kinder, seien ermordet worden, zitierte Fides am Donnerstag den syrisch-orthodoxen Erzbischof von Homs und Hama, Selwanos Boutros Alnemeh. Er sprach vom "größten Massaker" gegen syrische Christen seit Beginn des Bürgerkriegs vor zweieinhalb Jahren. Die Leichen der unschuldigen Opfer seien in Massengräbern verscharrt worden.


Bewaffnete Islamisten hatten die überwiegend von Christen bewohnte Stadt am 22. Oktober in ihre Gewalt gebracht und eine Woche besetzt gehalten, bevor syrische Regierungstruppen sie zurückeroberten. Christen gelten unter den radikalislamischen Kämpfern oft als Verbündete von Präsident Baschar al-Assad.

Die Milizen hätten Wohnungen geplündert und Kirchen sowie Schulen verwüstet, so Erzbischof Alnemeh. Rund 2.500 Familien seien aus Sadad geflohen und lebten nun als Binnenflüchtlinge in anderen Städten. Die Strom- und Wasserversorgung in dem rund 100 Kilometer nördlich von Damaskus gelegenen Ort sei zusammengebrochen. "Wir haben verzweifelt um Hilfe gebeten, doch niemand hat uns gehört", so der Erzbischof im Gespräch mit Fides. Er appellierte an die internationale Gemeinschaft, den im syrischen Bürgerkrieg bedrohten Christen stärker beizustehen.

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Labrador 4. November 2013 
 

@Prophylaxe, einige Gedanken

Wenn es nüchterne Analyse sein soll, dass weniger als 10% Serben fast 90% Albaner im Kosovo regieren wollten, dann keimen meine Zweifel.

Und dass Syrische Häfen für die Russische Mittelmeerflotte von einer gewissen Bedeutung sein könnten haben Sie in Ihrer Analyse sicher auch berücksichtigt.

Mir scheint die Russische Politik ähnlich Klientel orientiert als man es ansonsten der USA unterstellt.

Wenn das Überleben der Christen im Arabischen Raum mit der Existenz despotischer Diktatoren vom Schlag eines Assad, Gaddafi, Mubarak, Saddam Hussein, ... verknüpft ist, dann wäre das für mich die Wahl zwischen Pest und Cholera.

Eine bedingungslose Unterstützung dieser Despoten scheint mir alles andere als christlich.

Nach den ernüchternden Erfahrungen mit den Massenvernichtungswaffen von Nordkorea, scheint eine gewisse Vorsicht vor Iranischen Atomwaffen angebracht, finden sie nicht?


0

0
 
 avo 3. November 2013 
 

Ich weiß nicht, ob die Islamisten die nützlichen Idioten der Freimauer sind, oder ob es umgekehrt ist.


3

0
 
 Prophylaxe 3. November 2013 
 

Hier gibt es

keine Putin- Vergötterung, sondern die nüchterne Analyse, dass Herr Putin angefangen von Kosovo, Irak- Krieg, Libyen, seiner Iran- Politik bis nach Syrien der einzige Realist und außenpolitisch berechenbare und vernünftige ist. Wie es innenpolitisch aussieht, kann ich nicht beurteilen, weil ich dort nicht lebe.
Merken denn die sunnitischen Islamisten nicht, dass sie und andere ihre Länder reium in Schutt und Asche legen.
Am peinlichsten war die EU und Westerwelle, die bis heute die ägyptischen Muslimbrüder verteidigen, obwohl diese die Scharia einführen wollten und binnen eines Jahres jegliches Vertrauen verspielt hatten.
Putin sagt hier klipp und klar für Russland und Scharia: Nicht wir brauchen die Minderheiten, sondern die Minderheiten brauchen uns.
Die westlichen Staatenführer begehen mittlerweile eine Islam- Verherrlichung, ( und benutzen Terroristen gleichsam zur Durchsetzung ihrer Interessen ) dass man sich über den eigenen kulturellen Untergang nicht zu wundern braucht.


5

0
 
 kreuz 3. November 2013 

am 10.Nov.

ist weltweiter Gebetstag für verfolgte Christen.

@prophylaxe
was soll denn die Putin-Vergötterung?

www.opendoors.de/verfolgung/laenderprofile/syrien/


4

0
 
 nobermarsch 3. November 2013 
 

Syrien war schon seit dem 2.Weltkrieg sich selbst ueberlassen

+++ auch wenn manchmal Syrer Mitglied der russischen Armeen waren oder umgekehrt, war es doch nur.... das notwendige Teil um zu ueberleben.


1

0
 
 Prophylaxe 3. November 2013 
 

Putin

ist die letzte Hoffnung der verfolgten Christen. Der Mann hat Charisma und Geschick. Zusammen mit dem Papst konnte er die Bombardierung Syriens durch westliche Verbrecher in der letzten Sekunde stoppen. ( s. Libyen wohin das führte )
Putin ist für die atheistischen und freimaurerischen westlichen Staatsführer ein Satan. Er gilt als der gefährdetste Mann der Welt, er sollte sich vorsehen.
Die nächsten Kampagnen a la pussy riot sind gegen ihn geplant und die Medienmeute wird sich wieder unkritisch prostituieren, während dieselben pussy riots samte Kritik am Islam auftragsgemäß sofort zurückzunehmen hatten.
Putin ist- auch seine berechenbare Politik zu Saudi- Arabien- der letzte standhafte, klar denkende und mit Prinzipien vorgehende Politiker dieser Erde. s. seine Standhaftigkeit in der NSA- Affäre, während allle Anderen sich als verlängerter Spracharm Amerikas sehen und die BRD als nicht souveräner Staat ohnehin nichts zu bestimmen hat.


5

0
 
 goegy 3. November 2013 
 

Weder die Protestanten Obama, Cameron oder Merkel noch der Atheist Hollande werden für die Christen im Orient einen Finger rühren.

Früher war Frankreich die Schutzmacht der christlichen Glaubensbrüder im Mittleren Osten. Die Sozialisten in Paris machen lieber jeden kriecherischen Kotau vor dem Islam, um die Sympathien der zukünftigen Wählerschaft von maghrebinischen Immigranten zu gewinnen.

Italien, Spanien und Portugal sind zu schwach, Lateinamerika zu weit entfernt.

Paradoxerweise ist der ehemalige KGB Mann Putin die letzte Hoffnung für eine Abwehr der von Obama massiv unterstützten Terror Islamisten.

Was im Kopf dieses Friedens-Nobel-Preis Trägers vorgeht, ist nicht zu erklären, dieses Mannes, der in Berlin einst so triumphal, wie einst einmal Adolf Hitler, empfangen wurde.
All dies eine Tragödie!


5

0
 
 kreuz 3. November 2013 

+++


0

0
 
 Prophylaxe 3. November 2013 
 

Was sagen

die westlichen Mörder dazu, die dort die Terroristen unterstützen ?
Warum schweigt die mainstream- Meute, während sie bei dem von Saudi- Arabien ausgeführten Giftgas- Abschlag diesen immer noch Assad in die Füße schieben ( politischem Geheiß und Anweisung ) ?
Was soll die vom Westen unterstützte Vernichtung der religiösen Minderheiten in Nahost ?
Gerade zu einer Zeit, in der Annäherung zum Iran möglich erscheint ! Wer erteilt hier Befehle und gibt die wahnsinnige Richtung vor ?


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Syrien

  1. Zehn Jahre Syrienkonflikt: „Kirche in Not“ fordert Erleichterungen für humanitäre Hilfen
  2. Syrien: Homs hat einen neuen syrisch-orthodoxen Erzbischof
  3. Syrien: Wiederaufgebaute maronitische Kathedrale von Aleppo eingeweiht
  4. Christen in Syrien verlangen Aufhebung der westlichen Sanktionen
  5. Syrien: Neun Jahre Krieg – und nun auch noch das Virus
  6. Chaldäer-Bischof betont: "In Aleppo wird gefeiert"
  7. Pfarrer von Aleppo: Papstappell ein großer Trost für uns
  8. Türkische Militäroperation: Christen zwischen allen Fronten
  9. Neue Gebetskarte für Syrien
  10. Türkische Syrienoffensive für Bischof von Aleppo "ein Verbrechen"








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Segnen geht anders
  3. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  9. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  10. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  11. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  12. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  13. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  14. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting
  15. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz