Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  6. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  7. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  8. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  9. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  10. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  11. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  12. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  13. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Neuer Blick auf Medjugorje hat viel mit Österreich zu tun

Franziskus besucht das zweite Randgebiet in Europa

22. September 2013 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus prangert in Sardinien das Weltwirtschaftssystem an, in dessen Mittelpunkt der Götze Geld steht, während die Ränder abbrechen. Der Papst empfiehlt das Land Unserer Lieben Frau ‚Bonaria’. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Papst Franziskus in Sardinien. Bereits in den frühen Stunden des heutigen Sonntags traf der Papst in Cagliari ein. Seine erste Begegnung mit den Menschen war ein bewegendes Treffen mit der Welt der Arbeit. Franziskus legte die vorbereitete Ansprache beiseite und sprach in freier Rede. Der Papst geißelte das aktuelle Weltwirtschaftssystem, in dessen Mittelpunkt der Götze Geld stehe, was zu einer Wegwerfkultur zur Verteidigung des Götzen führe. Alle am Geld Interessierten sammelten sich im Mittelpunkt des Systems, während die Ränder – die Alten und jungen Menschen – wegbrechen. Arbeit dagegen verleihe dem Menschen seine Würde. Franziskus rief zu der von Jesus geforderten Schlauheit auf, um sich gegen diesen Götzen zu stellen und ihn zu entlarven. Hoffnung dagegen sei die Hoffnung aller in gegenseitiger Solidarität. Hoffnung sei wie eine Glut unter der Asche, die auch durch die Solidarität angefacht werde. Es sei leicht zu sagen: „Verliert nicht die Hoffnung. Ich aber sage euch: lasst euch die Hoffnung nicht rauben!“. Er sei nicht als herzlicher Kirchenangestellter der schönen Worte gekommen, sondern als jemand, der die Probleme kenne und etwas für deren Lösung tun wolle. Beobachter stellten fest: Franziskus hat seine erste Sozialenzyklika mitten unter den Menschen geschrieben.


Auch in seiner Predigt zur heiligen Messe beim Heiligtum Unserer Lieben Frau „Bonaria“, dem die Stadt Buenos Aires ihren Namen verdankt, ging der Papst erneut auf den Sinn seines Besuches ein, den er in drei Punkten erläuterte.

Zunächst sei ert gekommen, um die Mühen, Ideale und Hoffnungen Sardiniens zu teilen und die Menschen im Glauben zu stärken. Seit langem leide die Insel unter Situationen der Armut. So sei eine aufrechte Zusammenarbeit aller notwendig, verbunden mit dem Engagement der Institutionen, um den Menschen und Familien die Grundrechte zu gewährleisten und eine brüderlichere und solidarischere Gesellschaft wachsen zu lassen.

Zum Zweiten sei Franziskus gekommen, um sich zu Füßen der Gottesmutter zu begeben, die ihren Sohn schenke und in diesem Heiligtum verehrt werde, um um ihren Schutz zu flehen: „Heute wollen wir Maria danken, damit sie uns immer nahe ist, und wir wollen unser Vertrauen in sie und unsere Liebe zu ihr erneuern“.

Maria bete zusammen mit der Gemeinschaft der Jünger (vgl. Apg 1,12-14) und lehre, volles Vertrauen in Gott zu haben, in sein Erbarmen. Der Papst betonte die Macht des Gebets: „Werden wir es nie müde, an die Tür Gottes zu klopfen! Bringen wird durch Maria unser ganzes Leben zu Gott, alles Tage!“.

Das Evangelium lasse dann vor allem den Blick Jesu auf die Mutter erfassen (vgl. Joh 19,25-27). Vom Kreuz herab blicke er auf Maria und Johannes: „In Johannes sind wir alle da, auch wir, und der Blick Jesu empfiehlt uns der mütterlichen Obhut Mariens“.

Abschließend erklärte Franziskus, dass er mitten unter die Menschen gekommen sei, um dem Blick Mariens zu begegnen, da sich in ihm gleichsam der Blick des Vaters und des Sohnes widerspiegle. „Wir brauchen ihren Blick der Zärtlichkeit“, so der Papst, „ihren mütterlichen Blick, der uns besser kennt als jeder andere, den Blick voller Mitleid und Fürsorge“: „Um dem Vater voller Liebe zu begegnen, sagen wir heute: Maria, schenke uns deinen Blick! Maria, schenke uns deinen Blick! Maria, schenke uns deinen Blick!“

Auf dem oft schwierigen Weg seien wir nicht allein: „Wir sind ein Volk, und der Blick der Gottesmutter hilft uns, uns untereinander in brüderlicher Weise anzublicken“. So lehre Maria, jenen Blick zu haben, der versuche, aufzunehmen, zu begleiten, zu schützen“. Franziskus rief dazu auf, keine Angst zu haben und hinauszugehen, um auf die Benachteiligsten und jene zu blicken, die Jesus noch nicht kennen, auf die Verlassenen und Kranken, auf die jungen Menschen in Schwierigkeiten: „Und lassen wir es nicht zu, dass sich etwas zwischen uns und ihren Blick stellt!“.

"Maria, schenke uns deinen Blick!"
"Maria, schenke uns deinen Blick!"
"Maria, schenke uns deinen Blick!"


Predigt als VIDEO



Große Ansprache an die Welt der Arbeit!




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 kaiserin 23. September 2013 
 

@Grazerin - Danke!...So sollte es sein!


9

0
 
 Grazerin 22. September 2013 

"Maria, schenke uns deinen Blick!"

Die Jungfrau und Mutter ist unser Vorbild im Gottvertrauen; mit ihrer Demut wahrzunehmen und alles im Herzen zu bewahren - eine Lebensaufgabe!


2

1
 
 kaiserin 22. September 2013 
 

Schon wieder die grobe Einmischung!

@Mysterium Ineffabile! - Ich hoffe, daß auch und vor allem "Sie" endlich einen feineren Umgang mit mir lernen,so schwer es Ihnen auch fallen mag!...Ich habe Ihnen nämlich nichts getan,so bitte ich Sie erneut,nicht wieder in meinen Teller Ihren roten muffigen Pfeffer zu mischen! Grazie.


40

13
 
 Mysterium Ineffabile 22. September 2013 

@schön, dass Sie was gelernt haben

Nach Lampedusa auf die Insel Sardinien. In seiner frei gehaltenen Ansprache betonte der Papst dies sehr, wie Sie das bald nachlesen werden können.


7

18
 
 kaiserin 22. September 2013 
 

Wieder mal etwas gelernt:

Sardinien: Das zweite "Randgebiet"(!?) in Europa!...


22

6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  2. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  3. Denn die Armen habt ihr immer bei euch
  4. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  5. Fronleichnam im Petersdom
  6. Zwei Prinzipien: die Liebe und der Dienst aneinander.
  7. ‚Pascite Gregem Dei’ – Reform des kanonischen Strafrechts
  8. Augsburg: Bischof Bertram gemeinsam mit Papst Franziskus
  9. Die drei Sprachen. Nicht nur Noten, sondern vor allem wieder Gesichter
  10. Der Paraklet: Tröster und Anwalt. Mach uns zu Zeugen des Heute Gottes!








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  7. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  8. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  9. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  10. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  11. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  12. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  13. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz