Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  6. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  7. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda
  15. „Idee der geschlechtlichen Selbstbestimmung führt zu einer krankmachenden Körperfeindlichkeit“

Papst-Initiative zum Gebetssturm für den Weltfrieden

3. September 2013 in Aktuelles, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die deutsche, die italienische und die französische Bischofskonferenz greifen bereits den Aufruf von Papst Franziskus auf, am 7. September eine Tag des Fastens und Betens für Syrien zu halten. Von Petra Lorleberg


Rom (kath.net/pl) Papst Franziskus ruft für den 7. September zu einem Tag des Fastens und Betens für den Frieden in Syrien und der ganzen Welt auf. Wie wird dieses Anliegen aufgegriffen?

Deutsche Bischofskonferenz unterstützt den „Appell des Heiligen Vaters“

DBK-Pressesprecher Matthias Kopp erläuterte dazu am 3.9. auf die Anfrage von kath.net: „Bereits gestern Mittag sind im Auftrag des Herrn Erzbischofs alle Bistümer auf den Appell des Heiligen Vaters aufmerksam gemacht worden. Die ersten Resonanzen für zentrale Gebetsgottesdienste (z. B. in Berlin und Würzburg) liegen bereits vor.“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch, hatte am Montag, 2.8., beim St. Michael-Jahresempfang in Berlin in Anwesenheit von Bundeskanzerlin und Bundespräsident gesagt: „Gerne mache ich mir den gestrigen Aufruf von Papst Franziskus zu eigen, am kommenden Samstag einen Fast- und Gebetstag abzuhalten.“ (Vgl: Ansprache in voller Länge).

Schweizer Bischofskonferenz berät derzeit

Ein Pressesprecher der Schweizer Bischofskonferenz hat am 3.9. auf die Anfrage von kath.net geantwortet: „Die Schweizer Bischöfe erörtern an ihrer Versammlung, die gegenwärtig bis Mittwoch in Givisiez, Kanton Freiburg, tagt, unter anderem die Situation im Nahen Osten. In diesem Zusammenhang befassen sie sich selbstverständlich auch mit dem Aufruf von Papst Franziskus. Über die Haltung und Beschlüsse der Schweizer Bischofskonferenz wird ein Pressecommuniqué Auskunft geben, das am Donnerstag verbreitet wird.“

Italienische Bischofskonferenz gibt konkrete Vorschläge zur Gestaltung liturgischer Feiern heraus

Die italienische Bischofskonferenz wartet sogar mit einem Rundschreiben auf, in welchem sie ganz konkrete Vorschläge zur Gestaltung von liturgischen Feiern in diesem Anliegen macht:

- Gebetsnacht, strukturiert als Wort-Gottes-Feier, (Grundschema: biblische Lesung – Antwortpsalm – Gebet, kann gegebenenfalls mehrmals wiederholt werden). Für die biblischen Lesungen kann das Messlektionar hinzugezogen werden, „Messe um Frieden und Gerechtigkeit“ unter „Verschiedenes“. Als Gebete kann man die Tagesgebete verwenden, die im Messbuch unter „Um Frieden und Gerechtigkeit“ angeboten sind.

- Feier der ersten Vesper mit der Möglichkeit, die Kurzlesung durch eine andere biblische Lesung (kein Evangelium) aus dem Lektionar zu ersetzen

- Besonders in Marienheiligtümern: Gebet des Heiligen Rosenkranzes, am Vormittag kann eine Heilige Messe gefeiert werden mit dem Messformular „Jungfrau Maria – Königin des Friedens“

- Wo es möglich ist, kann eine längere Eucharistische Anbetung gehalten werden [Hier verweist die Italienische Bischofskonferenz auf „Rito della Comunione fuori della Messa e Culto eucaristico“]
- Für eine Bußliturgie empfiehlt sich die Vorlage „Der Bußritus“ [Rito della Penitenza]

- Sinnvollerweise kann in der Heiligen Messe des 8. Septembers eine spezielle Gebetsintention in der Danksagung oder in den Fürbitten eingefügt werden.

(Anmerkung: Die von der italienischen Bischofskonferenz erwähnten liturgischen Vorlagen für den „Ritus der Kommunion außerhalb der Heiligen Messe und die Eucharistieverehrung“ und für den „Ritus des Bußsakramentes“ liegen für den deutschen Sprachraum gemäß Angaben auf der Homepage des Deutschen Liturgischen Institutes seit der Liturgiereform nach dem II. Vatikanischen Konzil noch nicht in approbierter Fassung vor, nur in vorläufigen „Studienausgaben“ aus den siebziger Jahren.)

Französische Bischofskonferenz lädt zum Gebet ein

„Die Bischöfe sind eingeladen, diesen Tag des Gebetes in ihren Diözesen“ zu begehen und liturgische Feiern in dieser Intention zu organisieren. So informiert die Französische Bischofskonferenz auf ihrer Homepage über den von Papst Franziskus für den 7. September 2013 ausgerufenen „Tag des Fastens und Betens für den Frieden in Syrien, im Nahen Osten und in der ganzen Welt“.

Indische Bischofskonferenz: Auch die Kinder und Jugendlichen sind zum Gebet für Syrien eingeladen

Auch der Vorsitzende der indischen Bischofskonferenz, Oswald Kardinal Gracias, Erzbischof von Mumbai, ruft „in einer hochgefährlichen Situation“ die indischen Katholiken – ausdrücklich auch „die Kinder und alle Jugendlichen Indiens“ – bereits dazu auf, für ihre „syrischen Brüder und Schwestern“ zu beten, wie „AsiaNews“ berichtete.

Der Gebetssturm – auch eine Chance für unsere Kirche?

Für die katholische Kirche im deutschen Sprachraum ist dieser Gebetsaufruf eine große Chance. Die oft so unfruchtbaren innerkatholischen Gräben könnten im gemeinsamen Einsatz für den Weltfrieden überwunden oder wenigstens hintangestellt werden, wenn sich romtreue und romkritische Katholiken in Fasten und Gebet vereinigen. Auch im Hinblick auf die evangelischen und orthodoxen Christen ist zu hoffen, dass sie auf diesen Aufruf nicht etwa mit Abwehr reagieren, nur weil er vom Papst kommt.

Jeder siebte Mensch auf der Welt ist katholisch, sogar ungefähr jeder dritte Mensch ist Christ. Welche Chance wäre es, wenn viele der 1,2 Milliarden Katholiken weltweit und die weitere ca. 1 Milliarde Christen anderer Konfessionen wirklich im gemeinsamen Flehen, im Gebetssturm zu Gott zusammenstehen würden!

Es ist eine spannende Frage, ob der Ruf des Papstes im deutschen Sprachraum aufnahmebereite Herzen finden wird.

Der Autorin auf Twitter folgen!


Reaktionen aus einzelnen Bistümern in - die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit -

ÖSTERREICH

Erzdiözese Wien
Im Wiener Stephansdom wird vom 20 bis 24 Uhr ein Friedensgebet mit eucharistischer Anbetung stattfinden, Kardinal Schönborn wird teilnehmen.

Erzdiözese Salzburg
Friedensgebet für Syrien in der Stiftskirche St. Peter, Salzburg. Mit syrisch-orthodoxen Gesängen. Predigt: Dr. Aho Shemunkasho
Termin: 07.09.2013, 19.30 Uhr

Diözese Graz-Seckau
Bischof Egon Kapellari auf der Homepage: "Besorgt über die vielerorts ansteigende Spirale der Gewalt lade ich Sie ein und bitte Sie: Gestalten Sie diesen Tag in solidarischer Verbundenheit mit allen Menschen guten Willens für sich persönlich, in der Familie, in der Pfarre, als einen Tag des Gebets und des Fastens für den Frieden."

Diözese St. Pölten
Onformation über den Gebetsaufruf des Papstes auf der Homepage sowie Statement von Bischof Klaus Küng zum Fastenaufruf von Papst Franziskus:
„Jedem von uns brennt das Leid der Bevölkerung im bürgerkriegsgeplagten Syrien auf dem Herzen. Wir sehen hilflos zu. Nun droht der Konflikt zu eskalieren. Daher hat Papst Franziskus die ganze Welt, und zwar gläubige wie ungläubige Menschen, zu einem Tag des Betens und Fastens am Samstag, den 7. September, aufgerufen. Ich würde mich sehr freuen, wenn möglichst viele Menschen in meiner Diözese am kommenden Samstag dieses Zeichen bewusst setzen würden. Bitten wir Gott um Frieden."


SCHWEIZ

Schweizer Bischofskonferenz
In einer Pressemeldung gab die SBK am 5.9. bekannt:
"Die Schweizer Bischöfe und Territorialäbte rufen dazu auf, die Initiative des Papstes aufzugreifen und für den Frieden zu fasten und zu beten."

Bistum Chur
Das Bistum hat gemäß Eigenangabe schon am Montag alle Mitarbeiter auf den Gebetsaufruf des Papstes hingewiesen.


DEUTSCHLAND
Erzbistum Berlin
Information auf der Bistumshomepage: "In Berlin lädt aus diesem Grund Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki am Samstag zu einem Friedensgebet um 20.00 Uhr in die St. Bonifatius-Kirche (Yorckstraße 88C, 10965 Berlin) ein. So wie Papst Franziskus auch die anderen christlichen Konfessionen bat, sich seiner Initiative anzuschließen, lädt Kardinal Woelki auch alle Menschen ein, denen der Friede ein Anliegen ist, nach St. Bonifatius zu kommen."

Bistum Trier
Pressemeldung: Der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann, der zugleich Vorsitzender der deutschen Kommission Justitia et Pax ist, schließt sich dem Aufruf des Papstes an: „Auch mich bewegt seit Beginn dieses mörderischen Konflikts die Sorge um die Menschen in Syrien. Ich bitte daher alle Gläubigen im Bistum Trier, sich das Gebetsanliegen des Papstes zu Eigen zu machen und sich in die ‚Kette des Einsatzes für den Frieden’ einzureihen.“ Am Samstag, 7. September, lädt der Bischof daher um 12.15 Uhr zu einem „Mittagsgebet für den Frieden in Syrien“ mit ihm in den Trierer Dom ein.

Erzbistum Köln:
Pressemeldung:
Das Erzbistum Köln schließt sich dem Aufruf von Papst Franziskus zum besonderen Gebet um den Frieden in Syrien, im Nahen Osten und in der ganzen Welt an. Dazu sind alle eingeladen, am kommenden Samstag, 7. September, jeweils nach den Vorabendmessen in den Gemeinden ein Friedensgebet vor dem ausgesetzten Allerheiligsten zu halten. Im KÖLNER DOM wird es dazu am Samstag nach der Abendmesse von 18.30 bis 21 Uhr die Gelegenheit geben.

Erzbischof Joachim Kardinal Meisner sagte dazu: „Unsere Kraftlosigkeit scheint immer dann am größten, wenn es darum geht, Streit und Krieg zu beenden und den Hass zu überwinden. Bitten wir also Christus, der allen Hass überwunden hat und uns dadurch Kraft schenken will, damit wir in seinem Geiste Frieden schaffen. Und bitten wir Maria, die Königin des Friedens, um ihre Fürsprache. Ich lade alle herzlich ein, sich an diesem Samstag in die weltumspannende Gebetskette unseres Heiligen Vaters einzureihen und am Friedensgebet zu beteiligen.“

Bistum Regensburg
Homepage des Bistums:
Bischof Rudolf Voderholzer ruft alle Christinnen und Christen im Bistum Regensburg auf, dem Aufruf des Heiligen Vaters zu folgen.

Erzbistum Freiburg
Homepage des Erzbistums:
Erzbischof Robert Zollitsch bittet die Pfarreien, Seelsorgeeinheiten, Orden, Gemeinschaften und Verbände in der Erzdiözese Freiburg, sich an dieser weltweiten Gebetsinitiative zu beteiligen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 rosenkranzbeter 5. September 2013 
 

Gem. d. Seligpreisungen Uedem lädt zu Euch. Anbetung ein:

Die Gemeinschft der Seligpreisungen in Uedem am Niederrhein lädt ebenfalls zu Lobpreis und Gebet für den Samstagabend ein, um sich der Friedensinitiative von Papst Franziskus anzuschließen: "Wir laden Euch herzlich ein zu unserem Lobpreistreff am Samstag, 7. September von 17-19.30 Uhr und anschließender Eucharistischer Anbetung bis Mitternacht, die wir ganz in diesem Anliegen des Friedens ausrichten werden.
um mit Papst Franziskus, für den Frieden zu beten und zu fasten."
http://www.seligpreisungen-uedem.de/startseite/7-september-lobpreis-treff/

http://www.vatican.va/holy_father/francesco/angelus/2013/documents/papa-francesco_angelus_20130901_ge.html


0
 
 CLS 4. September 2013 
 

Kölner Dom: Friedensgebet am Samstag (18:30 - 21 Uhr)

Im Kölner Dom findet am Samstag ein Friedensgebet vor dem ausgesetzten Allerheiligsten statt:
18:30 Uhr Hl. Messe
19:30-21 Uhr Friedensgebet vor dem Allerheiligsten

http://www.erzbistum-koeln.de/news/Weltweites_Friedensgebet_mit_dem_Papst_am_Samstag/


1
 
 Müllerin 4. September 2013 
 

Heilige Messe in Neu-Ulm mit anschließender Gebetswache für den Frieden in Syrien am 07. September

Am 07. September folgen wir dem Aufruf unseres Heiligen Vaters zur Gebetswache für den Frieden in Syrien.

Wir fangen um 18.00 Uhr mit der Heiligen Messe an.

Nach der Messe halten wir von 19.00 Uhr bis 22.00 Uhr Gebetswache mit stiller Anbetung, Rosenkranz, verschiedenen Gebetsimpulsen und anschließendem eucharistischen Segen.

Angesichts der zugespitzen Lage in Nahen Osten bitten wir Sie, diesem Appell unseres Papstes zahlreich zu folgen, um den Menschen in dieser großen Bedrängnis durch unser Gebet zu unterstützen.

Ort: Kath. Stadtpfarrkirche St. Johann, Johannesplatz, D-89231 Neu-Ulm


1
 
 goegy 4. September 2013 
 

Idee

Um dem Aufruf zu Gebet und Fasten etwas mehr Gewicht und Publizität zu geben - was es heute einfach braucht - sollten die Kirchenglocken, beispielsweise mittags, einige Minuten läuten! Katholiken sollten für fünf Minuten die Arbeit niederlegen; da wo dies nicht zu empfindlichen Störungen führt!


1
 
 rosenkranzbeter 3. September 2013 
 

Wir fasten und beten mit dem Heiligen Vater

Viele unserer Beter folgen dem Aufruf des Heiligen Vaters, für Frieden in Syrien und überall zu beten und zu fasten. Wir haben die Bitte von Papst Franziskus in unserer Medjugorje-Gebetsvereinigung Kevelaer per Rundmail weitergegeben. Unsere himmlische Mutter sagt in ihren Botschaften in Medjugorje: Mit Fasten und Beten könnt ihr Kriege verhindern!


1
 
 CLS 3. September 2013 
 

Kardinal Meisner lädt zur Eucharistischen Anbetung in den Gemeinden ein

Heutige PEK-Meldung:
Weltweites Friedensgebet mit dem Papst am Samstag
Gemeinden des Erzbistums beteiligen sich – Kardinal Meisner lädt ein

Erzbistum Köln. Das Erzbistum Köln schließt sich dem Aufruf von Papst Franziskus zum besonderen Gebet um den Frieden in Syrien, im Nahen Osten und in der ganzen Welt an. Dazu sind alle eingeladen, am kommenden Samstag, 7. September, jeweils nach den Vorabendmessen in den Gemeinden ein Friedensgebet vor dem ausgesetzten Allerheiligsten zu halten. [...]


1
 
 SpatzInDerHand 3. September 2013 

Im Bonner Münster wird mitgebetet:

http://www.kath-bonn.de/?oid=2890


1
 
 veruschka 3. September 2013 
 

In Linz: Gebet für den Frieden in Syrien und in den anderen Konfliktherden der Welt

Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz greift dieses Anliegen gerne auf. Er bittet aus diesem Anlass alle Pfarren, dem Wunsch von Papst Franziskus zu folgen und dieses spezielle Gebetsanliegen am Samstag, 7. September 2013 zu berücksichtigen.

Im Linzer Mariendom werden am 7. September um 17.45 Uhr das Rosenkranzgebet und die anschließende Hl. Messe um 18.15 Uhr für dieses Anliegen abgehalten. Darüber hinaus ist das Gebet in der Anbetungskapelle in der Zeit von 17.00 bis 18.00 Uhr besonders dem Frieden in Syrien gewidmet.

https://www.facebook.com/events/553547604707177/


1
 
 antony 3. September 2013 

@ wormwood

In der heutigen FAZ wird in einem, wie ich finde, recht schönen Artikel davon berichtet.


1
 
 @mathi 3. September 2013 
 

Tag

des Betens und Fasten, ich habe meine Freunde eingeladen mit mir gemeinsam mitzumachen. Dringender Aufruf weitergeben an Freunde,Famielen, Gemeinden informieren...!!!


1
 
 kaiserin 3. September 2013 
 

7.September: Tag des Fastens und Betens

@wormwood und @mathi - Ja,Frau Lorleberg hat Recht: Papst Franziskus hat alle Diözesen der Welt dringend eingeladen, am 7. September einen Tag des Betens und Fastens für Syrien zu halten (ital.Fernsehnachrichten)...Ich selber habe das schon ein paarmal gehört.Wir werden das in unserer Familie machen.


1
 
 fra domenico 3. September 2013 
 

Ja, es ist ein Jammer, ...

...dass in der deutsch(sprachig)en Presse - mit Ausnahme von ZEIT-Online ("Vatikan warnt vor 3. Weltkrieg") - überhaupt nichts über den Friedensappell und Gebetsaufruf des Papstes zu lesen ist. Dringendst sollte die Ansprache vom Sonntag allen Verantwortlichen, besonders auch Obama (wofür hat der eigentlich den Friedensnobelpreis bekommen???) und Hollande zu Augen und Ohren gebracht werden!

Btw: Auch "romkritische" Katholiken sind "romtreu" ;-)

PACE E BENE!


1
 
 SpatzInDerHand 3. September 2013 

Ich bin auf jeden Fall dabei.

Falls ich keine liturgische Feier in diesem Anliegen in erreichbarer Nähe finden sollte, bete ich bei mir zu Hause.


1
 
 @mathi 3. September 2013 
 

@wormwood

genau das frage ich mich auch seit Sonntag, da kommt nichts. Auch die großen Nachrichtensender bringen nichts. Der Wahlkrampf ist wohl wichtiger.
Auch die Kirchen sind auch sehr, sehr still, woran liegt das frag ich mich.


1
 
 wormwood 3. September 2013 
 

Seltsam

ich lese und Höre gar nichts in der deutschen Presse und im Fernsehen?
Das muss an mir liegen :)


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Friede

  1. Innviertel: "Singen für den Frieden" mit Kiewer Chorälen
  2. Myanmar: „Das Morden muss sofort aufhören"
  3. Taiwans Präsidentin: Offener Brief an Papst Franziskus zu ‚Dialog’
  4. Dialog, Versöhnung und ökologische Umkehr
  5. Frieden steht überall auf dem Wunschzettel
  6. Gute Politik steht im Dienste des Friedens
  7. Papst Franziskus reist nach Abu Dhabi: Frieden zentrales Thema
  8. Trump-Kim-Gipfel: Bischof sieht neue Hoffnung auf Frieden
  9. Südkorea will Friedensnobelpreis für zwei Österreicherinnen
  10. Papst: "Samen des Friedens einsäen"







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  5. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  6. Bischof oder Fischkopf?
  7. Die Tolkien-Provokation
  8. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  9. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  10. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  15. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz