Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  9. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  12. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

'Geheiligt werde dein Name'

22. Juli 2013 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es ist das, was jedem religiösen Menschen als Erstes in den Sinn kommt: Es gibt Gott und er ist erhaben über allem, was man sieht. Leseprobe 4 aus Andreas Wollbold, „Die versunkene Kathedrale. Den christlichen Glauben neu entdecken“


Illertissen (kath.net) So offenbart jede Kirche jene besondere Eigenschaft Gottes, die wir sicher am meisten erst wieder begreifen und berücksichtigen lernen müssen: seine Heiligkeit. „Geheiligt werde dein Name“, beten wir im Vaterunser. Aber das fällt uns wohl am schwersten, denn wir Heutigen sind gewohnt, alles nach Wert und Nutzen einzuschätzen. Ihn heilig halten? Mehr noch, erkennen, dass der, der Anfang und Ende, der Herr aller Welten, der mein Richter und mein Retter ist, mein Ein und Alles, dass er, Gott, der Heilige schlechthin ist? Was heißt das, Gott ist heilig? Es ist das, was jedem religiösen Menschen als Erstes in den Sinn kommt: Es gibt Gott und er ist erhaben über allem, was man sieht. Er ist mehr als eine Kraft im Getriebe der Welt; er ist größer als der mächtigste Herrscher dieser Welt; er ist ganz anders als alles, was wir auf dieser Erde kennen. Der Heiligkeit Gottes entspricht die Ehrfurcht des Menschen. Er macht sich nicht Gott gleich, er stellt sich nicht vor ihn hin mit stolz geschwellter Brust und fragt: „Was bringt’s mir, dass ich an dich glaube?“, sondern er begreift: Vor ihm, dem dreimal Heiligen, bin ich nur ein armes Geschöpf. Mein Leben, mein Glück, meine Gesundheit und endlich mein ewiges Geschick hängen allein an ihm. Darum sage ich mir: Besser, sich zu bergen beim Herrn, als auf Menschen zu bauen (Ps 118,8).

Das ist vielleicht am schönsten sichtbar im Herzen Jesu, das offen steht für alle. Es ist der Glutofen der Heiligkeit. Alles Böse, alle Sünde schmerzt ihn unendlich. Und doch lässt er daraus Ströme der Gnade hervorgehen. Er ist heilig und er macht diejenigen heilig, die sich ihm in Ehrfurcht und Frömmigkeit nahen. Beides also erkennen Christen in der Heiligkeit Gottes – seine Erhabenheit, seine Unfassbarkeit, seine Majestät, aber ebenso das unfassbare Geschenk seiner Freundschaft und Nähe. Bei ihm sein zu dürfen, das wird sie wie ein feines Zittern vom Scheitel bis zur Fußspitze erfassen. Was für ein Wunder, was für eine einzigartige Gabe! Ohne das Gefühl für die Heiligkeit Gottes dagegen wird alle Religion zur Spielerei, zur bloßen Brauchtumspflege oder schlimmstenfalls zu einer Waffe in der Hand von Ideologie und Gewalt. Nein, gegen eine solche Versuchung mahnt er selbst, dass er ganz anders ist: Denn ich bin Gott, nicht ein Mensch, der Heilige in deiner Mitte (Hos 11,9); Meinst du, ich bin wie du? (Ps 50,21). Wie von selbst treibt es uns dann, uns vor ihm auf die Knie zu werfen, zumindest in dem Augenblick, in dem wir vor ihn treten. Wie von selbst verscheucht es dann auch alles bloß Weltliche, alle Gedanken und Pläne aus unserem Sinn. „Erhebet die Herzen. Wir haben sie beim Herrn.“ – Das wird mehr als ein Lippenbekenntnis, es wird eine Erfahrung jedes Mal, wenn wir eine Kirche betreten.

Die Faszination fremder Religionen, von der wir gesprochen haben, kommt vielleicht daher, dass wir Europäer dort einer Selbstverständlichkeit begegnen, die wir weithin verlernt haben: Gott ist heilig, und darum wirft sich ein Mensch vor ihm nieder und betet ihn an. Wir sind gekommen, um ihn zu anzubeten (Mt 2,2) ist die spontane Reaktion der drei Weisen aus dem Morgenland, die ja selbst Heiden waren. Doch nur im Christentum zeigt sich, wie Gott heilig ist: Er ist heilig, aber er macht auch heilig, und dieses Heiligwerden ist unsere Berufung: Seid heilig, weil ich heilig bin (Lev 11,44). Dazu müssen wir zuerst demütig werden: Wir sind nicht die Herren der Welt, sondern die Diener Gottes. Aus dieser Demut werden wir hörende Menschen: Rede, Herr, denn dein Diener hört (1 Sam 3,9). Aus dem, was wir da hören, ordnen wir unser Leben: Da gibt es die Eckpfeiler, die Zehn Gebote, und ihr Herz, die Liebe zu Gott und zum Nächsten. Da gibt es die Heilige Schrift, die Kirche und ihre Lehre, die ich letztlich aus der Hand Gottes empfangen will. Da gibt es das Leben mit dieser Kirche, die Sakramente, das Gebet, das Kirchenjahr, auch die Kirche an meinem Ort, die Pfarrei, mit der ich zu leben versuche. All das erhält seinen Ernst und seine Würde erst dadurch, dass ich Gott heilighalte. Nichts darf neben ihm auftreten und mein Herz beanspruchen.

Im Bewusstsein der Heiligkeit Gottes können wir also beim Eintritt in jede Kirche beten, wie es der hl. Franziskus von Assisi vorgeschlagen hat: „Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich, hier und in jeder Kirche auf dem Erdkreis, denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.“

kath.net-Buchtipp:
Die versunkene Kathedrale
Den christlichen Glauben neu entdecken. Mit einem Vorwort von Erzbischof Gerhard L. Müller
von Andreas Wollbold
gebundene Ausgabe, 285 Seiten
Media Maria, 2013
ISBN 978-3-9815698-5-8
Preis 20.60 €

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]
Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gott

  1. Die Lehninsche Weissagung
  2. Gott und die Welt
  3. Gott und die Welt
  4. Gibt es einen Gott oder keinen?
  5. Verteidigung des Primats des Allerhöchsten - Worte des ewigen Lebens
  6. Gott macht unruhig
  7. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  8. Wieso höre ich Gott nicht?
  9. Die göttliche Dreifaltigkeit nämlich nimmt in uns Wohnstatt am Tag der Taufe
  10. Gott straft nicht - oder doch?






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz