Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  2. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  3. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  4. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  7. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  8. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  9. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  10. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  11. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  12. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  13. "Ungeimpfter, mein Held"
  14. Papst beauftragt erstmals offiziell Frauen mit Lektorinnendienst
  15. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!

Jesuit Jalics nimmt Stellung zu den Vorwürfen gegen den neuen Papst

15. März 2013 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Jesuitenpater Franz Jalics war in Argentinien während der Militärdiktatur fünf Monate lang gefangen gewesen - „Ich bin mit den Geschehnissen versöhnt und betrachte sie meinerseits als abgeschlossen.“


München (kath.net/pm) Der Jesuitenpater und Exerzitienleiter Franz Jalics (Foto) gab am Freitagvormittag eine Stellungnahme zu den Vorwürfen gegen Papst Franziskus ab. Darin betonte der Pater, dass er die Vergangenheit ruhen lassen wolle. Der Jesuit war während der argentinischen Militärdiktatur fünf Monate in Gefangenschaft gewesen. Über die Rolle von Papst Franziskus, damals Jesuitenprovinzial in Argentinien, wird aktuell diskutiert.


„Seit 1957 lebte ich in Buenos Aires. Im Jahre 1974, vom inneren Wunsch bewegt das Evangelium zu leben und auf die schreckliche Armut aufmerksam zu machen, und mit der Erlaubnis von Erzbischof Aramburu und den damaligen Provinzial P. Jorge Mario Bergoglio bin ich gemeinsam mit einen Mitbruder in eine „Favela“, ein Elendsviertel der Stadt, gezogen. Von dort aus haben wir unsere Lehrtätigkeit an der Universität fortgesetzt.

In der damaligen bürgerkriegsähnlichen Situation wurden von der Militärjunta binnen ein bis zwei Jahren ungefähr 30.000 Menschen, linksgerichtete Guerillas wie auch unschuldige Zivilisten, umgebracht.

Wir zwei im Elendsviertel hatten weder mit der Junta noch mit den Guerilla Kontakt. Durch den damaligen Informationsmangel bedingt und durch gezielte Fehlinformationen war jedoch unsere Lage auch innerkirchlich missverständlich. In dieser Zeit haben wir die Verbindung zu einem unserer Laienmitarbeiter verloren, als die Person sich den Guerillas angeschlossen hatte. Nachdem er neun Monate später von den Soldaten der Junta gefangengenommen und verhört wurde, haben diese erfahren, dass er mit uns in Verbindung stand. In der Annahme, dass auch wir mit den Guerilla zu tun haben, wurden wir verhaftet.

Nach einem fünftägigen Verhör hat uns der Offizier, der die Befragung geleitet hat, mit diesen Worten entlassen: „Patres, Sie hatten keine Schuld. Ich werde dafür sorgen, dass Sie ins Armenviertel zurückkehren können.“ Dieser Zusage zum Trotz wurden wir dann, auf eine für uns unerklärliche Weise fünf Monate lang mit verbundenen Augen und gefesselt in Haft gehalten. Ich kann keine Stellung zur Rolle von P. Bergoglio in diesen Vorgängen nehmen.

Nach unserer Befreiung habe ich Argentinien verlassen. Erst Jahre später hatten wir die Gelegenheit mit P. Bergoglio, der inzwischen zum Erzbischof von Buenos Aires ernannt worden war, die Geschehnisse zu besprechen. Danach haben wir gemeinsam öffentlich Messe gefeiert und wir haben uns feierlich umarmt. Ich bin mit den Geschehnissen versöhnt und betrachte sie meinerseits als abgeschlossen.

Ich wünsche Papst Franziskus Gottes reichen Segen für sein Amt.
P. Franz Jalics SJ
15. März 2013“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus

  1. Erneut keine Fasten-Exerzitien mit Papst und Kurie in den Bergen
  2. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  3. Vatikan: Papst stellt Live-Gottesdienste ein
  4. Papst Franziskus: Zölibat ist ein Geschenk und eine Gnade!
  5. Europäische Nebelkerzen und wie das Leben unter Indios wirklich ist
  6. Papst bei Bußfeier im Petersdom: Das Böse ist stark
  7. Von den Social Network Communities zur menschlichen Gemeinschaft
  8. Papst bestätigt im Flugzeug Japanbesuch im November
  9. Papst-Sommerprogramm mit Auslandsreisen 23 und 24 veröffentlicht
  10. Papst weiht soziale Wohneinrichtung in Rom ein






Top-15

meist-gelesen

  1. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  2. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  3. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  4. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  7. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  8. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  9. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  10. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  11. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!
  12. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  13. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  14. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  15. Brutaler Raubüberfall auf Pfarrer in seinem Pfarrhaus: Diebe wollten das Sternsingergeld

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz