Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  9. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  10. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  11. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  12. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Die Löwen kommen!
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Sanguis martyrum: Christen in Nordkorea

15. November 2012 in Weltkirche, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die aktuelle Situation der Christen in Nordkorea ist verzweifelter als je zuvor - Sanguis martyrum Teil 4 - Ein Gastkommentar von Olaf Tannenberg


Pjöngjang (kath.net/Elsas Nacht(b)revier)
Yodok ist ein Landkreis in der nordkoreanischen Provinz Süd-Hamgyong. Seine Besonderheit: Auf einer Fläche von etwa 375 Quadratkilometern liegt hier das berüchtigte Straflager Nr. 15, eines von sechs großen Internierungs- und Arbeitslagern für politische Gefangene des Landes. Der Komplex besteht aus drei Umerziehungslagern mit je 15.000 Inhaftierten, bei denen es sich meist um zu übermäßig langen Haftstrafen verurteilte Gesetzesbrecher handelt, und aus zwei Strafkolonien mit jeweils 30.000 Insassen. Letztere, als ›Unzuverlässige‹ bezeichnete Häftlinge, sollen lebenslang in den Lagern interniert bleiben, für immer aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden.

Ein Verbrechen haben sie freilich nicht begangen. Zahlreiche Menschen sind allein deshalb in den Lagern eingepfercht, weil sie Christen sind. In Yodok sind es geschätzte 6.000 Personen - Männer und Frauen, Kinder und Greise. Ganze Familien leben und sterben hinter den drei bis vier Meter hohen, von mehr als 1.000 Soldaten und einigen Hundestaffeln bewachten Elektro- und Stacheldrahtzäunen

In den von der Außenwelt streng abgeschirmten Straflagern gibt es kein Gesetz. Die Inhaftierten sind der Willkür der Aufseher hilflos ausgeliefert. Es herrschen katastrophale hygienische Verhältnisse, die Gefangenen hungern permanent. Dennoch muss vom frühen Morgen bis zum späten Abend unter Schlägen Sklavenarbeit geleistet werden, unter anderem in Steinbrüchen und Bergwerken. Grausame Folter steht auf der Tagesordnung, auf Fluchtversuche der Tod. Immer wieder kommt es zu heimlichen Exekutionen, Vergewaltigungen, Zwangsabtreibungen; es finden medizinische Versuche statt. Die Christen, so die Aussage von Augenzeugen, werden besonders brutal behandelt.


Dass Nordkorea seit nunmehr neun Jahren immer wieder den ersten Platz auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors einnimmt, kann nicht verwundern. Die traurige Realität findet ihre Ursachen im politischen Gefüge des abgeschotteten Landes. Schließlich handelt es sich um eines der wenigen verbliebenen kommunistischen Regimes weltweit, in dem überdies jede religiöse Aktivität als Angriff auf die vorgegebenen Prinzipien der politischen Machthaber gewertet wird. Christen haben in diesem System des gegen Andersgläubige und Andersdenkende gerichteten staatlichen Terrors keinerlei Daseinsberechtigung. Trotz der verfassungsmäßigen Garantie der freien Religionsausübung wird diese nicht mal im Ansatz gewährt, denn sie ist durch eine besondere Klausel außer Kraft gesetzt worden: der Abwehr von Bedrohungen des Staates. Christen sind ständig mit dem Vorwurf konfrontiert, sie würden zum Nachteil des Staates konspirative Kontakte zu den USA und Südkorea unterhalten. Damit wird nicht nur das Verbot religiöser Betätigung gerechtfertigt, sondern auch die Verfolgung der Christen.

Während in anderen staatssozialistischen Diktaturen die Christenverfolgung allein aus politisch-ideologischen Gründen stattfand, ereignete sich in Nordkorea eine bizarr anmutende Entwicklung. Zuerst buddhistisch geprägt, setzte sich unter Kim Il-sung die Chuch'e-Ideologie durch. Diesem Sammelsurium aus Buddhismus, Maoismus, Stalinismus und anderen Einflüssen zufolge muss ein Staat politisch, wirtschaftlich und militärisch absolut unabhängig sein, was die vollständige Abschottung des Landes nach sich zog. Chuch'e löste somit die klassische marxistisch-leninistische Ideologie ab. Unter Kim Jong-il, dem Sohn des ersten Diktators und Erben der Macht, wurde diese Ideologie ergänzt - mit dem nordkoreanischen Militarismus. Die friedliebende christliche Religion verlor damit in Nordkorea endgültig jedes Recht auf ihre Existenz.

Obwohl allein etwa 40.000 Christen in Straflagern eingesperrt sind, gibt die Führung Nordkoreas die Zahl der Christen mit 15.000 an, darunter 10.000 Protestanten.
Zu Beginn des Koreakrieges 1950 verzeichnete die Hauptstadt Pjöngjang etwa 30 Prozent christliche Einwohner, auf dem Land betrug der Anteil nur ein Prozent. Der gezielte Kampf der koreanischen Kommunisten gegen das Christentum begann 1948 mit dem Abzug der sowjetischen Armee; unter der Herrschaft Kim Il-sungs wurden zwischen 1949 und 1952 alle Kirchen zerstört, die meisten Priester und Mönche wurden hingerichtet oder starben in nordkoreanischen Straflagern. Ihre Schicksale liegen im Dunkeln. Noch immer, seit 1953, werden die Namen der damaligen drei nordkoreanischen Diözesanbischöfe im Päpstlichen Jahrbuch genannt; wo sie sich befinden oder ob sie noch am Leben sind, weiß niemand. Aus Nordkorea kommt immer wieder die gleiche Antwort auf Anfragen: »Diese Personen sind uns unbekannt.«

Heute gibt es in Pjöngjang ganze vier christliche Gotteshäuser: zwei protestantische, ein katholisches und ein russisch-orthodoxes. In diesen Kirchen finden Schaugottesdienste statt, geleitet von angeblichen ›Geistlichen‹, die keine sind, und besucht von falschen ›Christen‹, die dafür bezahlt werden. Während den wenigen Ausländern, die Nordkorea besuchen dürfen, eine pseudo-christliche Propagandaschau inklusive Lobliedern auf die kommunistische Partei dargeboten wird, muss die tatsächliche Religionsausübung der Gläubigen im Untergrund stattfinden. Denn Glaube kann tödlich sein.

Als Beispiel soll das schreckliche Schicksal der nordkoreanischen Christin Ri Hyon-ok stellvertretend dienen. Hyon-ok wurde laut Berichten von Augenzeugen am 16. Juni 2009 öffentlich hingerichtet, weil sie die Bibel verbreitet hatte. Ihr Ehemann und die drei Kinder der Familie wurden in ein Straflager deportiert. Erinnert werden soll an dieser Stelle auch an die Angehörigen der Benediktinerabtei Tokwon und des Benediktinerinnenpriorats Wonsan. Sie wurden zwischen 1949 und 1952 entweder ermordet oder kamen in Straflagern ums Leben. Am 10. Mai 2007 wurde die Seligsprechung dieser 36 Märtyrer eingeleitet.

Das Blut der nordkoreanischen Märtyrer fließt im Verborgenen, selten wahrgenommen von der weltweiten Öffentlichkeit, in einem Land, dessen jungenhaft anmutender Diktator die Menschheit mit seinen Atomwaffen in Atem hält, in dem die Schreie der Gepeinigten kaum durch den Stacheldraht, der sie gefangen hält, zu dringen vermögen – ein Land, in dem der Glaube an den Gott der Liebe und des Friedens mit staatlich verordnetem Hass und Terror beantwortet wird.

Gedenken wir ihrer. Beten wir für sie. Kaum jemand hat es nötiger!

Der Beitrag stammt aus dem Blog von Barbara Wenz: Elsas Nacht(b)revier)


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 s.maier75 23. November 2012 
 

Interessanter Einblick in das Familienleben Nordkoreas

Am Beispiel von Frau Kim A Chim no Eul, Ehefrau, Mutter und Germanistin, wird ein außergewöhnlicher Einblick in den Alltag zwischen Beruf und Familie in dem isolierten Land gewährt: http://www.atkearney361grad.de/2012/11/22/internationaler-exkurs-balance-zwischen-beruf-und-familie-in-nordkorea/


0

0
 
 I love jesus 16. November 2012 

stimmt, bei Open Doors, aber auch bei Kirche in Not sind wertvolle Tipps und Infos, wie man konkret mithelfen kann. Bei Open Doors gibt es sogar in einigen Gebieten die Möglichkeit, den Betroffenen, Hinterbliebenen Briefe zu schreiben, Spenden, ... aber auch Kirche in Not hat viele Projekte, speziell auch die Papstprojekte. Reinschaun und sich informieren! Und beten ist sowieso immer ganz wichtig. Viele verfolgte Christen wünschen sich sehnlich unsere Gebete. Sie fühlen sich von uns ziemlich im Stich gelassen.


1

0
 
 SursulaPitschi 16. November 2012 

Wie helfen - Bitte was tun : Das \"d\"unkle fürchtet am meisten das LICHT = Öffentlichkeit

@guardaiinalto

Was tun !?
- Beten, Fasten,
-Fax schicken an die Botschaft:

030-22 93 191

- mit Open Doors vor der Botschaft demonstrieren

Regime-Kritikern sind sehr die Hände gebunden, da sie mit widerlichen Repressalien ihrer Verwandten in der Heimat rechnen müssen.

-An die Nordkoranische Botschaft (sie haben so Angst vor der Wahrheit, dass sie keine Beschwerde-Emailadresse haben !!) Fax schicken mit guterTextvorlage: Artikel s.o.

-Open Doors beitreten
-IGFM beitreten

- der Botschaft aus google-maps Satellitenfotos der Straflager faxen: 030-22 93 191

-Geldtransfer, habe ich nachgedurft, ist nicht möglich.
-care-Pakete als Aktion habe ich nicht gefunden. Ist auch bei dem Regime sehr fraglich.
-als Tourist zur Bevölkerung Kontakt aufzunehmen hat ekelige Repressalien für den Einheimischen zur Folge...

-für die Diplomaten im Vatikan beten, dass ähnlich wie im 3. Reich auf diplomatischem Wege viel geholfen


1

0
 
 Wulfspirit 16. November 2012 
 

Noch eine Literaturempfehlung:

Soon Ok Lee \"Lasst mich eure Stimme sein\"

Ein sehr bewegendes Zeugniss über die Menschen in Nordkorea, wie sie leben müssen, wie sie in die Fänge des Regimes geraten, aber auch wie einige trotzdem nch dem Herren suchen.

Die Autorin war ursprünglich Kommunistin, dann Lageropfer und danach...............

Lesen sie besser selbst!


1

0
 
 guardaiinalto 15. November 2012 
 

was tun??

weiß jemand, wie man den Nordkoreanern helfen kann? Dieses verbrecherische Regime verursacht Hungersnöte, tötet und quält Menschen massenweise, und verhindert, dass das Evangelium zu den Menschen getragen wird. Es schottet die eigenen Bewohner zudem von jeder Hilfe von außen ab, ja sogar von jedem Informationsfluss. Kennt jemand Organisationen o. ä., die in irgendeiner Weise innerhalb Nordkoreas helfen können? Oder was kann man sonst tun, außer eben zu beten?


1

0
 
 Morwen 15. November 2012 

@Cosinus
ja, Bundespräsident Fischer zum Beispiel, meines Wissens.


0

0
 
 SursulaPitschi 15. November 2012 

Literaturempfehlung:

Literaturempfehlung:
Blaine Harden: Flucht aus Lager 14
Erzählt wird die entsetzliche Geschichte des in der Lagerhaft geborenen jungen Nordkoreaners Shin Dong-hyuk, dem als bisher einzigen Gefangenen die Flucht aus dem Straflager 14 in Kaech\'on gelang. Eine Anklage gegen den Terror des nordkoreanischen Regimes und ein Plädoyer für die Menschlichkeit!


0

0
 
 Cosinus 15. November 2012 
 

In Österreich gibt es Politkerinnen, die Nordkorea-Ausstellungen unterstützten.


0

0
 
 SursulaPitschi 15. November 2012 

Bitte tut was !!! Bitte Proteste faxen an:

Fax Nordkoreanische Botschaft Berlin:

030-22 93 191

Nordkroea hat noch nicht mal eine offizielle Emailadrtesse für Protestschreiben, so viel Angst haben sie vor Wahrheit und Protest. D A H E R :

Teile aus kat.net nutzen fürs Protestschreiben ...

Jeder Protest hilft !!
Jedes noch so kleine Gebet lindert das Leid !!

Jeder Demo-Teilnehmer hilft den Verfolgten ! ! !


1

0
 
 otieno 15. November 2012 

Hab Erbarmen, Herr, hör auf unser Schreien!

....beten wir für diesen armen MItchristen - aber beten wir auch für die armen Verfolger, denn am Ende sind sie noch ärmer dran!


3

0
 
 Dagmar-Elisabeth 15. November 2012 
 

Open Doors

Wir hatten vor 2 Wochen einen Vertreter von O. D. bei uns, der über die schrecklichen Verhältnisse in N.-K. berichtete. Wöchentlich finden Protestdemos vor der Kor. Botschaft in Berlin statt. Es werden auch Protestkarten an den Botschafter geschrieben. Ich weiß nicht, ob er sie in den Papierkorb wirft, aber die Christen in N.-K. haben unsere Solidarärität verdient. Wir sollten bei Open Doors immer wieder diese Karten anfordern und den Botschafter damit bombardieren. und wer kann, soll in Berlin zur Demo gehen.


2

0
 
 st.michael 15. November 2012 
 

Nur noch Grauenhaft!

Herr, nimm Dich ihrer an!


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vietnam

  1. Vietnam: 34 Neupriester in einer einzigen Diözese
  2. Dialog zwischen Vatikan und Vietnam geht weiter
  3. Vietnam: Vatikan-Repräsentant fordert Religionsfreiheit
  4. Vietnam: Regime verfolgt Kritiker
  5. Vietnams KP-Generalsekretär am Dienstag beim Papst
  6. Katholische Blogger in Vietnam zu hohen Haftstrafen verurteilt
  7. Vietnam: Schlägertrupps verprügeln Kirchgänger
  8. ‚Bitte Kirche nicht als Diskothek nutzen!’
  9. Vietnamesische Pfarrei platzt aus allen Nähten
  10. Vietnam: Gewaltsamer Polizeieinsatz gegen Katholiken







Top-15

meist-gelesen

  1. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  2. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  3. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  4. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  7. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  8. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  9. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  10. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  11. Die Löwen kommen!
  12. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  13. Das siebeneinhalbte Sakrament
  14. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  15. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz