Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  13. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE

Helmut Schüller Internationale

23. Jänner 2012 in Österreich, 42 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der ehemalige Wiener Generalvikar möchte jetzt eine "internationale Organisation" gründen und nicht mehr länger als "Spinner aus Österreich" wahrgenommen werden


Wien (kath.net)
Das Medienspiel von Helmut Schüller mit seiner antirömischen "Pfarrer-Initiative" geht auch im neuen Jahr munter weiter. Jetzt hat Schüller angekündigt, dass er "weltweit" aktiv werden möchte und er eine "internationale Organisation" gründen möchte. In einem Interview mit der APA behauptet Schüller, dass Solidaritätserklärungen von deutschen Pfarrern bis zu australischen Bischöfen bei ihm eingelangt seien. Der ehemalige Generalvikar der Erzdiözese Wien erhofft sich damit, dass er damit innerkirchlich längst nicht mehr als "Spinner aus Österreich" wahrgenommen werde.


Schüller sieht in dem Interview die Hauptgründe für "Reformverweigerung" nach wie vor in der Weltkirchenleitung - und das nicht unbedingt beim Papst persönlich. Es seien mehr Zirkel wie Opus Dei, Opus und die Legionäre Christi, die an im Vatikan wichtigen Stellen das Sagen hätten und den Heiligen Vater oft "außen vor" ließen. Schüller behauptet in dem Interview am Ende auch, dass in der Kirchenleitung seinetwegen Nervosität herrsche.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Makkabäer 28. Jänner 2012 
 

@carolus

So schaut´s aus! Herr Schüller hat immer mehr \"Ex\" vor seinem Namen. Ein Trauerspiel oder ein Schwank, auf jeden Fall eine menschliche Tragödie.


1
 
 Carolus 26. Jänner 2012 
 

Exkommuniziert

Nach Prof. Waldstein haben sich die Rebellen die Exkommunikation „latae sententiae“ automatisch zugezogen.

http://www.civitas-institut.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1651:waldstein-pfarrer-initiative-ist-exkommuniziert&catid=1:neuestes&Itemid=33


2
 
 Christa 25. Jänner 2012 

Die Bischöfe müssten hier einschreiten,

denn es geht um die Wahrheit. Wer Halbwahrheiten verkündet ist nicht mehr katholisch und müsste exkommuniziert werden.


1
 
 credoutintellegam 24. Jänner 2012 
 

Die Pfarrerinitiative bewegt sich mit ihren Forderungen und besonders dem Aufruf zum Ungehorsam außerhalb der katholischen Kirche.
Die Forderungen beinhalten ausschließlich selbstbezogene Ziele, welche propagieren, dass diese Vereinigung nur eines verfolgt: sich selbst.
Wer den Blick auf sich richtet, hat ihn bereits von Christus abgewendet.
Unsere Kirche braucht lebendige Zeugen wie Mutter Theresa, die durch ihre Taten und ein Leben nach dem Evangelium Zeugnis für die Nachfolge Christi geben.
Wenn Herr Schüller international tätig werden möchte, dann sollte er zu allererst einmal Christen in Nigeria, im Irak oder China besuchen, und nachdenken, was es für unsere dort lebenden Mitbrüder bedeutet Christus nachzufolgen.


2
 
 Hörbuch 24. Jänner 2012 
 

Angesichts der Katatrophen der vergangenen Jahrhunderte(ich sage bewußt Jahrhunderte) ist es für mich unverständlich,dass es immer wieder größenwahnsinnige Spinner gibt. \".......euer Widersacher der Teufel geht umher wie ein brüllender Löwe\"
Der Widersacher brüllt. weil er das klare Glaubenszeugnis unseres Hl. Vaters Papst Benedikt übertönen will.


3
 
 denkmal 24. Jänner 2012 
 

@goegy

Leider kann ich Ihrer Sicht nicht zustimmen. Herr Schüller ist an dem Weiterbestand der Hl.Kirche nicht interessiert (höchstens an der Aufrechterhaltung einer Organisation, die ihm weiterhin das Gehalt bezahlt - die aber in seiner Version mit der Hl.Kirche in kürzester Zeit nichts mehr gemein hätte.) Es geht auch nicht um nebensächliche Fragen, sondern um zentrale Fragen des Glaubens. Sogar die Protestanten können mit den Pfarrer-Initiativlern in ihrem Forum nichts anfangen, weil sich ihr Glaubensbekenntnis im Grunde darauf beschränkt, was sie in der Kirche geändert haben wollen - und alles andere ist beliebig.


3
 
 aragorn1 24. Jänner 2012 
 

@waldi: genau so ist es.

Wer nur für einen Punkt der Pfarrerinitiative eintritt, stellt sich automatisch gegen den Hüter der katholischen Lehre - den Papst. Schüller versucht das natürlich immer in Abrede zu stellen.


3
 
 Waldi 24. Jänner 2012 
 

Schüller steckt in einem...

selbst verursachten Dilemma: Der Irrweg, auf den er sich begeben hat, führt unweigerlich ins Niemandsland. Eine Umkehr ist für ihn nach menschlichem Ermessen nicht mehr möglich, denn dann würde er vollends sein Gesicht verlieren. Er muss sich nun seine Sypatisanten schon unter deutschen Pfarrern und australischen Bischöfen zusammenkratzen. Unter den deutschen Pfarrern dürfte er den größten Zuspruch zu verzeichnen haben, was mich im Hinblick auf den Zustand des deutschen National-Katholizismus nicht wundert! Auch die Verlagerung der Schuld für die \"Reformverweigerung\" vom Papst auf Opus Dei und die Legionäre Christi ist nur ein missglückter Versuch nicht als papstfeindlich zu gelten.


3
 
 aragorn1 24. Jänner 2012 
 

Schüller geht es nicht um Kritik sondern um das praktizieren seines schismatischen Weges

@Reisender3
Schüller geht es nicht ums kritisieren: Er sagt selber, dass die Forderungen von der Pfarrerinitiative bereits gelebt werden! D.h. diese Leute leben bereits die Kirchenspaltung.

Darüber hinaus gibt es Themen, an die wir Katholiken uns „zu halten haben“ (sel. Johannes Paul II. zum Thema Priesteramt für Frauen). Somit ist bei solchen Themen auch jede Kritik desktruktiv.


4
 
 Makkabäer 24. Jänner 2012 
 

Abgesehen davon, dass Zulehner seine \"Umfragen\" schamlos und verlogen manipuliert und von Mittätern wie ORF kräftig dabei unterstützt wird, sind \"Umfragen\" in diesen Belangen sowieso für die Jettitant. Als Jesus sagte: \"Wer mein Fleisch nicht isst.....\" da vierließen ihn fast alle seine Jünger. Hätte er alles zurücknehmen sollen und eine Abstimmung veranstalten. Er hat die Zwölf nur gefragt, ob sie auch gehen wollen!!!Die meinten nur: \"Wohin sollen wir gehen\"? Für Schüllerianer hätte ich da einige Vorschläge, da wäre es aber Schluss mit den noch fetten Pfründen der Katholischen Kirche.


3
 
 newtube 24. Jänner 2012 
 

Liebe Bischöfe ...: wehret den Anfängen!

Solche Spinner wie Schuller & Co gewähren lassen, halte ich für falsch und gefährlich.

Aufgabe der Bischöfe ist es ja u.a. Schaden von der Heiligen Kirche fernzuhalten.
Es ist kein Zeichen des Langmuts & der Liebe für einen Hirten, die Wölfe in seinem Schafsgehege gewähren zu lassen, ihnen sogar mit einer \"pastoraler Funktion\" zu versehen, sondern von unentschuldbarer Vernachlässigung seiner Pflichten und von unentschuldbarer Dummheit.

Die Hoffnung, nach dem Straußvogelsprinzip, daß der Spuk von selbst verschwinden wird, solange man ihm von offizieller Seite keine Achtung schenkt, ist töricht.

Die Narrenfreiheit und der Geist des Widerspruchs und der Rebellion sind ansteckend, besonders bei pubertierenden oder sich in einem senilen Zustand befindlichen Priestern, Nonnen, und Gläubigen.
Die Schwäche der Bischöfe dient ihnen als Bestätigung und als Antrieb, noch energischer weiterzumachen.


2
 
 goegy 24. Jänner 2012 
 

Wenn man das populistische Getue und den medialen Tam-Tam Schüllers auch ablehnt, so muss man doch seine Kirchenkritik ernst nehmen. Nicht alles, was er sagt, ist \"daneben\" und sicher ist ihm der Weiterbestand der Hl. Kirche ein echtes Anliegen. Diese kann sich nicht durch Beharren auf nicht glaubens- essentiellen Paragraphen und überlebten Traditionen aus vergangenen Zeiten zu Tode hungern . Also : anhören und ernst nehmen!


0
 
 Medugorje :-) 24. Jänner 2012 

Wachsam die Wiederkunft des HERRN erwarten

Selbst viele Theologen aus allen Konfessionen, legen die Bibel so aus, wie es die Zeit erfordert oder haben gar selbst Zweifel an der vollständigen Inspiration Gottes.

Mk 9,43 Wenn dich deine Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab; es ist besser für dich, verstümmelt in das Leben zu gelangen, als mit zwei Händen in die Hölle zu kommen, in das nie erlöschende Feuer.Mk 9,44
Mk 9,45 Und wenn dich dein Fuß zum Bösen verführt, dann hau ihn ab; es ist besser für dich, verstümmelt in das Leben zu gelangen, als mit zwei Füßen in die Hölle geworfen zu werden. Mk 9,46 Mk 9,47 Und wenn dich dein Auge zum Bösen verführt, dann reiß es aus; es ist besser für dich, einäugig in das Reich Gottes zu kommen, als mit zwei Augen in die Hölle geworfen zu werden, Mk 9,48 wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt.


1
 
 skentium 24. Jänner 2012 
 

Dieser Schüller istv ein Stachel in der Kirche, doch diese hat schon so viele Irrlehren und Stachel überstanden. Jetzt noch ein bisschen gegen Opus dei und die Legionäre CHristi hetzen die sich um das unverfälschte Zeugnis Jesu bemühen.Echt erbarmungswert, Herr Schüller, denn Pfarrer kann man sie leider rnicht mehr nennen. Leute die sich auf Irrwegen ausserhalb der katholischen Kirche befinden sind besser einzuschätzen wie der Herr Schüller, der viele Katholiken verunsichert. Deshalb kann es nur heissen mehr Glaubensbildung auch für die Priester, denn machmal kommt es mir vor ich müsste diesen einen Katechismusunterricht geben und nicht umgekehrt wie es sein sollte.


2
 
 Tilda 24. Jänner 2012 
 

Mich wundert- die Bischöfe halten still und lassen die Herren wirken.
Ein romtreuer Pfarrer bekommt Redeverbot.
Ein gottbeleidigendes Theaterstück wird angemessen begleitet- wer mich verleugnet, den werde auch ich bei meinem Vater verleugnen. Es hilft nur beten!


5
 
 Medugorje :-) 24. Jänner 2012 

Mt 5,13 Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten.


2
 
 nemrod 24. Jänner 2012 
 

Wenn man alle entsprechend gearteter Initiativen, Aufrufe umd Memoranden zusammenfaßt - hey Leute, das Schisma ist doch schon längst da - nur fehlt den \"Oberhirten\" anscheinend der Schneid dies 1) anzuerkennen und voe allem 2) die Schismatiker endlich zu exkommunizieren und zwar subito!!


3
 
 SpatzInDerHand 24. Jänner 2012 

Lieber @Reisender3,

Se haben zunächst wirklich recht: in einer großen Kirche müssen auch gelegentlich kritische Stimmen ihren Platz haben. Das ist durchaus gesund.

ABER: die kritischen Stimmen haben inzwischen eine derartige Mehrheit, dass die treuen Stimmen schon lange nicht mehr zu Wort kommen. DAS ist das Problem! Und ich sage dies als jemand, der seit Jahren sehr weit drin ist in unserer Kirche.

Also: sagen wir mal, 10 % kritische Stimmen wirken durchaus positiv auf die restlichen 90 % treue Stimmen. Bitte suchen Sie jetzt einmal die 90 % ! In vielen Diözesen sind diese auf etwa 5 % zusammengeschmolzen. Das ist NICHT gesund.


1
 
 Reisender3 24. Jänner 2012 
 

In wie weit haben kritische Stimmern Platz

In einer großen Kirche haben auch kritische Stimmen ihren Platz. Momentan glaube ich nicht, dass es wegen Hr. Schüller zu einer Kirchenspaltung kommt. Denn er sieht sich selbst ja als Teil der Kirche und nicht außerhalb. Auch die Resonanz in der Bevölkerung für einen \"österreichischen Alleingang\" ist zu leise um eine neue Kirche zu gründen. Grundsätzlich hat auch Hr. Schüller das Recht Themen, welche ihn bewegen, einzubringen und auch Gleichgesinnte zu suchen.


1
 
 willibald reichert 24. Jänner 2012 
 

Hannah

Beten Sie inständig, daß H.Schüller sich vom Dauer-
provokateur wieder zu einem Priester entwickelt,
der sich nicht mehr darin gefällt, zu bestimmen, was
katholisch ist. Das große Rad, welches er nunmehr
drehen will, läßt daran zweifeln, ob er mit seinen
überzogenen Vorstellungen argumentativ noch zu
beeinflussen ist.


3
 
 bernhard_k 23. Jänner 2012 
 

Helmut Schüller sollte sich lieber...

mit Pater Pio oder dem hl. Pfarrer von Ars beschäftigen. Dann würde er erschreckend feststellen, wie weit er vom katholischen Weg abgekommen ist...


3
 
 Albertus Magnus 23. Jänner 2012 
 

@Hannah

Ich würde sagen, dass im Moment Herr Schüller viel mehr Leid bei den Gläubigen verursacht als umgekehrt. Es stimmt auch nicht, dass Papst Benedikt XVI Luther rehabilitiert hat. Wie kommen sie darauf?
Herr Schüller verkennt ausserdem die internationale Lage. Will er wirklich auf \"Mission\" gehen? Es gibt im vielen Ländern ausserhalb Europas fruchtbare Gemeinden mit vielen guten Christen, die ganz andere Probleme haben, nämlich wirtschaftliche Sorgen. Diese Leute sind in ihrer Art locker und stehen dennoch treu zur Kirche, sie haben mitunter ihre Zweifel, sind aber ehrlich genug, um sich nicht zu verstellen. Sie leben in einer Welt voll Aberglaube und haben dennoch den Mut zu widerstehen. Und das letzte das sie gebrauchen können sind europäische Wirrköpfe


4
 
 elisabetta 23. Jänner 2012 
 

Herrn Schüller

ins Stammbuch geschrieben:
Gottes Mühlen mahlen langsam aber sicher!


3
 
 a.t.m 23. Jänner 2012 

Hannah, Eines sie ihnen versichert, das hier auf dieser katholischen Internetseite,

Viele wahre Katholik jeden Tag für die Priester der \"Pfarrerinitiative\" beten, so das diese wieder zu Gott dem Herrn und seiner Kirche zurückkehren. Dennoch ist es auch unsere Aufgabe im Sinne der christlichen Nächstenliebe und um der unsterblichen Seelen unserer Brüder und Schwestern willen. Vor deren Protestkatholischen, häretischen und schismatischen Irrlehren zu warnen. Sich diesen vom Gott dem Herrn und seiner geliebten Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche Abgefallen, und all den anderen antikatholischen Vereinen wie WiSiKi, POA, KFB usw. nur Blind, Taub und Stumm zu verhalten, ist in meinen Augen die Selbe Taktik, als wenn ich auf einer Hautpstraße einen einen LKW auf mich zurasen sehe, und als einizge Reaktion nur die Augen vor die Augen halte, und denke\" was ich nicht sehe kann mir nicht Schaden!!\" Und hier geht es nicht nur um unsere irdische Hülle, sondern um das ewige Seelenheil, unserer geliebten katholischen Familie.


3
 
 frajo 23. Jänner 2012 

@Hannah

Rehabilitierung von Martin Luther durch PB XVI???
Da muß ich etwas übersehen haben. In Erfurt war es aber bestimmt keine; dort hatte er den versammelten Granden lediglich nahegelegt, wenigstens so viel Glauben zu haben wie M. Luther anno ... Das war (m.A. nach) viel mehr eine Aufforderung an die Protestanten anno 2011, nicht aber eine Rehabilitierung m. Luthers. Aber vielleicht meinten Sie auch etwas anderes. lg


4
 
 Hannah 23. Jänner 2012 
 

Ich möchte nicht über Generalvikar Helmut Schüller herziehen

Es ist so einfach über Helmut Schüller herzuziehen.
Aber wesentlich klüger wäre es für ihn zu beten.
Hier wird nicht nach dem Schmerz dieses Priesters gefragt, sondern weil es am einfachsten ist, einfach ihn lächerlich zu machen. Aber genau mit dieser geringschätzigen und feindseligen Haltung treibt man die befürchtete Kirchenspaltung erst recht voran. Martin Luther wird heute von Papst Benedikt rehabilitiert, hätte man das zur damaligen Zeit ehrlicher behandelt, hätten wir keine Kirchenspaltung. Recht haben und recht handeln sind zweierlei Paar Schuhe.


3
 
 Fröhlich 23. Jänner 2012 

Die Bischöfe müssen endlich handeln!!!!

wie viel unheil dürfen die schüller brandstifter noch anrichten?
Die bischöfe müssen jetzt reagieren. der geduldsfaden ist gerissen


3
 
 Vergilius 23. Jänner 2012 
 

sich darüber aufregen,

als landpfarrer so überlastet zu sein, und dann zeit für solche eskapaden zu haben ...
hoffentlich machen er und konsorten ihr kirchenzerstörerisches werk in ihrer freizeit udn nicht in der zeit, die ich als beitragszahler mitfinanziere.


3
 
 Cosinus 23. Jänner 2012 
 

In Nigeria, Pakistan oder Saudi-Arabien gibt es genug Arbeit.


2
 
 girsberg74 23. Jänner 2012 
 

\"Helmut Schüller Internationale\"

Hat diese \"Internationale\" schon eine Hymne oder kann man ihr noch eine andienen?


3
 
 AlbinoL 23. Jänner 2012 

langsam muss es zu taten kommen

und zwar gegen die gesamte Führungsrige der Pfarrerinitiative...


6
 
 Siebtel 23. Jänner 2012 
 

Im Ps 127,1 heißt es über die Maurergesellen:

\"Wenn der Herr die Stadt nicht baut, mühen die Bauleute umsonst!\"


4
 
 aragorn1 23. Jänner 2012 
 

Villeicht sollten wir gerade auch für Leute wie Schüler beten


2
 
 Philosophus 23. Jänner 2012 
 

Der Krug geht zum Brunnen, bis er bricht!

Irgendwann wird es Schüller noch schaffen Suspendierung und Exkommunikation auszufassen! Lasst den armen Mann nicht so lange darauf warten, er brennt ja richtig darauf!


5
 
 rosenberg 23. Jänner 2012 

wegen seinetwegen Nervosität

-Schüller behauptet in dem Interview am Ende auch, dass in der Kirchenleitung wegen seinetwegen Nervosität herrsche.-

Ja hoffentlich wird endlich jemand „wegen seinetwegen“ nervös. Wenn die Bischöfe nicht Manns genug sind, dem Herrn Schüller das Handwerk zu legen, muss man eben in Rom aktiv werden. Totschweigen lässt sich dieses defacto Schisma jedenfalls nicht mehr.


5
 
 Waldi 23. Jänner 2012 
 

Als \"Spinner aus Österreich\"...

wahrgenommen zu werden wäre für Schüller doch weniger schlimm als \"Spinner der Welt\". Aber Spinner bleibt Spinner, wenn er auch als solcher weltweit Kariere macht! Er wird aber bald die letzte Sprosse seiner wahnwitzigen Kariereleiter erreicht haben!
Da fällt mir ein passendes Gedicht vom Humoristen Wilhelm Busch über den Flugversuch eines Frosches von einem Baum ein, der letztlich unsanft auf der Schnauze landet: \" Wenn einer, der mit Mühe kaum, gekrochen ist auf einen Baum, schon meint dass er ein Vogel wär\' - so irrt sich der\". In diesem Vergleich müsste sich Schüller schon als Papst dünken - aber ohne Flügel für einen geistigen Höhenflug!


7
 
 a.t.m 23. Jänner 2012 

Und die meisten Österreichischen Bischöfe,

Stellen sich Blind, Taub und Stumm und geben somit diesen Antikatholischen schismatisch- häretischen Verein mit Namen \"Pfarrerinitiative\" Schützenhilfe. Denn \"Wer schweigt Duldet\" und \"Wehret den Anfängen\" sagt der Hausverstand. Aber vermutlich reagieren die Bischöfe Österreichs deshalb nicht, weil sie Angst ums Geld haben, denn diese wissen das sie durch ihr Jahrelanges fördern Protestkatholischen, Schismatischen und Häretischen Gedankengut, viele derjenigen die in den Ablasshandeltopf einzahlen, diesen Wölfen ins Schisma folgen würden.

Vatikan wann reagierst du endlich, oder hast du uns schon aufgegeben???

Gott zum Gruße


4
 
 willibald reichert 23. Jänner 2012 
 

Kajo

Erinnert so ein bißchwn an den \"Gröfaz\" Adolf. Der
litt bekanntlich an denselben Symptomen. Ich fürchte,
daß die Diagnose lauten muß:Unheilbar!


4
 
 Tadeusz 23. Jänner 2012 

Der Bischof...

..muss doch diesen Freak vom Dienst in der Kirche prompt entfernen, bevor er der österreichischen Kirche irreparablen Schaden zufügt.


4
 
 rotopolis 23. Jänner 2012 
 

Wie lange noch?

Wird endlich dieser Herr suspendiert??? Oder exkommuniziert? Wie lange wird noch Vatikan solche blöde Initiative tolerieren? Die Kirche braucht jetzt eine Klarheit auch wenn das eine große Unruhe in der Kirche bringt. Vielleicht braucht die Kirche eine schmerzhafte Reinigung wo sich auch die Geistlichkeiten entscheiden : Zusammen mit Kefas (Heiliger Vater) oder gegen Ihn!


5
 
 sttn 23. Jänner 2012 
 

Ich bin mir auch sicher ...

das Papst Benedikt schon sehr lange darauf wartet das ihn Herr Schüller die Augen öffnet. Genauso sicher bin ich das Herr Schüller überhaupt nicht an Relaitonsferne oder Selbstüberschätzung leidet und auch sonst ein normaler Mensch ist.
(was ich natürlich ironisch meine)
Herr Schüller ist wie viele Leute der Pfarrerinitiative. Auf Facebook zum Beispiel tummeln in der Gruppe der Pfarrerinitiative Leute die mit Seiten von Sekte \"Universelles Leben\" hausieren gehen und die offen und unwidersprochen mit dem Thomasevangelium als einzige Quelle hausieren gehen und die Bibel als verfälscht bezeichnen. Das ist der Weg in die Zukunft der Pfarrer-Initiative.


5
 
 Kajo 23. Jänner 2012 
 

Dieser Mann

leidet an Selbstüberschätzung und Größenwahn.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzdiözese Wien

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. Katholischer 'Familienverband Wien' wirbt mit gleichgeschlechtlichen Paaren
  3. Gebetsgarten in Wien-Floridsdorf von Unbekannten verwüstet
  4. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Das ist unser Beitrag zur Überwindung der Krise
  7. #corona - 'Eucharistie to go' in der Erzdiözese Wien
  8. Anima-Rektor Brandmayr wird neuer Dompropst von Wiener Neustadt
  9. „Erzbischof hat von Sonntagspflicht dispensiert“, wenn...
  10. Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Der Räuber und das Fitnessstudio
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  9. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz