Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Eine lückenlose Verbannung?

3. Jänner 2012 in Deutschland, 41 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof Zollitsch über Weltbild: „Die Geschäftsführung von Weltbild verbannt seit Wochen lückenlos dem katholischen Verständnis widersprechende Schriften.“ - Mit Stand 2.1.12 über 3.500 Esoterik-Artikel und über 1.100 Erotik-Artikel bei Weltbild.d


Augsburg (kath.net)
Der Verkauf des umstrittenen Weltbild-Konzerns dürfte sich verzögern. Dies berichtete der Focus am Montag. „Wir werden den Verlag nicht auf überhastete Weise verkaufen“, erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, gegenüber der dpa. Der Erhalt der Arbeitsplätze in dem katholischen Verlag habe für den Erzbischof eine sehr hohe Priorität. Es werde daher keinen übereilten Verkauf geben, sagte Zollitsch. Der Erzbischof von Freiburg kündigte auch an, dass für die Zeit vor dem Verkauf die Kirche Veränderungen in ihrem Sinne innerhalb des Verlags durchsetzen werde. Einen Verkauf in den kommenden zwei Jahren bezeichnete Zollitsch als realistisch. „Aber sicherlich nicht als Schnellschuss in den nächsten Monaten.“


Dann meinte Zollitsch wörtlich: „Die Geschäftsführung von Weltbild verbannt seit Wochen lückenlos dem katholischen Verständnis widersprechende Schriften“. KATH.NET hat diese Aussagen überprüft und festgestellt, dass auch mit Stichtag 2. Januar 2012 auf www.weltbild.de weiterhin mehr als 3.500 Esoterikartikel und über 1.100 Erotik-Artikel zu finden sind. Anfang November waren bei einer Überprüfung auf www.weltbild.de über 2.000 Erotik-Artikel und über 4.000 Esoterik-Artikel mit einschlägigen Produkten auf der Website zu finden.

Kontakt Erzbischof Zollitsch

Dokumentationsfoto 3.1.2012 Weltbild Stichwort ´Hellsehen´




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kathole 16. Jänner 2012 
 

@placeat tibi

Gerne greife ich Ihren Vorschlag auf, zu einem allerdings wohl eher inspirativen denn \"belehrend konspirativen\" Treffen, an \"bodenseeallemannischen Sprachrändern\". Sie können mich hierzu gerne unter [email protected] kontaktieren.


0
 
 Mavi 5. Jänner 2012 
 

es muß nicht immer der Satan sein

@Hortensius: Sie bemühen hier die dunkelsten Mächte als Ursachenhintergrund. Und ich denke, das alles läuft sehr viel banaler ab und hat auch etwas mit der Freude an der Macht zu tun. Da landen schon votr Jahren und seitdem immer wieder deutliche Schreiben namhafter christlichen Gruppieren bei der DBK an oder anderen leitend Zuständigen und was passiert:Nix. Weil ich das eben machen kann. Und so geht das weiter (...) Gründe, dies im Nachhinein schön bzw. fromm zu reden erfindet der Kopf liecht. . Aber es heißt auch: Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht.


1
 
 antonia82 5. Jänner 2012 
 

@Papagallo 4.1.2012

Sie schreiben: \"Mir liegen die Sorgen von Arbeitrslosen oder Leiharbeitern näher, als die der Weltbildmitarbeiter. Denn ohne sie wäre es nicht zu diesem katastrophalen Glaubwürdigkeitsverlust \"unserer Kirche\" gekommen.\"
Das schlägt jawohl dem Fass den Boden aus.
Es ist ungeheuerlich, wie Sie hier den Mitarbeitern von Weltbild die Schuld daran geben, was bei Ihnen bestellt oder versendet wird. Frei nach dem Motto jeder sucht sich seinen Arbeitsplatz selber aus.
Sagen Sie so etwas auch den Mitarbeitern der Atomkonzerne und Energiekonzernen, die jetzt entlassen werden, weil die Atomenergie endlich abgeschafft wird? Sagen Sie so etwas auch den Opel-Mitarbeitern, die demnächst vielleicht entlassen werden, weil die Werke nicht den Gewinn erbringen, der geplant ist?
Wo ziehen Sie eine Grenze, wer ist in Ihren Augen berechtigt arbeitslos und wer ist selbst schuld an seiner Arbeitslosigkeit.
Haben Sie schon einmal selbst erfahren, wie es ist länger arbeitssuchend z


3
 
 PPQR 5. Jänner 2012 

@Claudia Caecilia

In der Beurteilung der Causa WB gibt es wohl keinen Dissens.
Trotz allen berechtigten Eifers in der Sache sollte der Ton - gerade von Christen und solchen, die sich für Christen halten - sachlich und nicht beleidigend sein.
Wes Geistes Kind diejenigen sind, die Ihren Beitrag negativ bewerten, lässt sich unschwer erahnen.

Bemühen wenigstens wir uns um ein sachlich kritisches, aber im Umgang miteinander höfliches Forum.


3
 
 Claudia Caecilia 4. Jänner 2012 
 

@Papagallo

Mit welchem Recht schreiben Sie so abfällig über unsere Bischöfe? Das \"Robert der Lügner\" geht eindeutig zu weit.
Ich frage mich, ob ich mich hier mit den richtigen Leuten austausche.
Es geht nicht um die Sache, in der sind wir uns wohl ziemlich einig, sondern um den mehr als unchristlichen Ton, der hier immer mehr Einzug hält.
Das hat jetzt nichts mit \"Gutmensch\" zu tun, dem Lieblingswort einiger Poster, sondern um den respektvollen Umgang mit unseren Mitmenschen.
Ich wehre mich entschieden gegen den Stil, in dem hier \"ach so fromm\", über unsere Hirten hergezogen wird.


2
 
 hortensius 4. Jänner 2012 
 

Arbeitsplätze bei Weltbild

MIt dem Argument, die Arbeitsplätze erhalten zu wollen, könnte man ja auch für den Erhalt von DRogen-Firmen oder Bordellen eintreten. Dass Satan den Bischöfen den Verkauf von Weltbild nicht erlaubt, haben wir ja schon vor Jahren gesehen. Nur sollten die Bischöfe uns nicht ständig vertrösten, sondern ihr Unvermögen offen zugeben.


3
 
 karthäuser 4. Jänner 2012 

Ran an die Mistgabeln !

Habe gestern ein eindeutig pornographisches E Book bei Weltbild mit dem Kommentar von Erzbischof Zollitsch und einigen Anmerkungen bewertet. Und siehe da. Das Buch ist heute nicht mehr im Sortiment ! Liebe Schwestern und Brüder, hier hinterm Kachelofen bei kath net läßt es sich wirklich gut aushalten, aber draußen vor der Tür in der profitkalten Schatzkammer unserer Bischöfe hat sich eine Menge Dreck angesammelt. Auf zum Ausmisten !
S´pressiert wiad Sau !


2
 
 Sternenklar 4. Jänner 2012 

Sichere Arbeitsplätze?

Was sind unsaubere Geschäfte, was sind kriminelle Geschäfte, wie schuldhaft ist es, wenn jemand \"nur\" die Beleuchtung bei der Produktion von Kinderpornos einstellt? Er hat ja nur das Licht richtig gesteuert!? Wie schuldhaft ist es, wenn ein kleiner Werbespezialist und Angestellter den Besten Verkaufstext für den Verkauf von Pornos sucht? Es ist ja reines Handwerk. Was ist wenn ein Drogenschmuggler ein Paket von A nach B bringt, das \"gleiche\" macht ja auch ein Postbeamter. Was ist, wenn ein Mörder jemand mit einem Messer umbringt, er hat ja \"nur\" die schärfe des Messers getestet, das macht ja auch ein Messerschmied.
Ich glaube, wenn man den Drogenhandel komplett unterbinden würde, würden zu viel Arbeitsplätze verloren gehen. Ich denke, man muss sich damit beschränken, dass man dafür sorgt, dass nur reiner Stoff mit einer klar deklarierten Mindest-Qualität im Umlauf ist. Ich denke für Weltbild reicht es, dass man darüber gesprochen hat. In zwei Jahren ist dann die n


1
 
 a.t.m 4. Jänner 2012 

Und was wird die Ausrede in 1- 2 Jahren sein??

Ich finde es echt traurig das hier noch immer im Namen des Götzen Mammon mit pornographischen, esoterischen, okkulten und satanischen Werken, in Namen Gottes unseres Herrn und seiner Kirche Geld angeschafft wird. Daher sollte der Weltbildverlag sofort verschenkt oder einfach aufgelöst werden und zwar an wahrlich katholische Verlage, die es Gott dem Herrn sei dank, doch noch im deutschsprachigen Raum gibt. Denn wenn diser Verkauft wird, würde ja ebenso wie bei einen behalten des Weltbildverlages mit antikatholischen Geld verdient werden. Natürlich müßten die Bistümer die Anteile am Wetbildverlag haben, die Arbeitnehmer bis diese einen anderen Arbeitsplatz haben übernehmen.


1
 
 Papagallo 4. Jänner 2012 
 

Nein es reicht nicht !!!°

Es war zu erwarten, dass die Steigbügelhalter unserer ach so frommen, auf Verkündigung orientierten Weltbild-Bischöfe jetzt mit der \"sozialen Betroffenheit\" kommen.Ganz im Sinn von \"Robert dem Lügner\". Er spielt auf Zeit (ca. 2 Jahre!),
kein Schnellschuss,...
Dieser heruntergekommene Sozialverein (Kirche?) (DBK), mit der einzigen Ausnahme Meisner, handelt wie jedes auf Profitmaximierung fixierte Unternehmen. Keine noch so korrupte Geldquelle bleibt ungenutzt. Unsre \"Deutsche Katholische Kirche\" ist ein solches Unternehmen.
Arbeitsplätze? Jeder muss wissen, für wen er arbeitet, darin ist er fei. Aber der Markt regelt Erfolg oder Absturz von Unternehmen.
Egal ob bei \"Lehmann Brothers\", \" Weltbild\" oder einem \"Swinger-Club\".
Mir liegen die Sorgen von Arbeitrslosen oder Leiharbeitern näher, als die der Weltbildmitarbeiter. Denn ohne sie wäre es nicht zu diesem katastrophalen Glaubwürdigkeitsverlust \"unserer Kirche\" gekommen.


3
 
 Dismas 4. Jänner 2012 

ja, jetzt ist es der Schutz der Arbeitsplätze der

für alles vorgeschoben wird. Da wird auf manche Kindergärtnerin keine solche Rücksicht genommen, die wird halt gekündigt.
Vielleicht sollte die DBK auch andere Firmen z.B. OPEL aufkaufen, damit diese Arbeitnehmer auch endlich sichere Arbeitsplätze haben!


2
 
 antonia82 4. Jänner 2012 
 

Reicht es jetzt nicht mal langsam

Denkt eigentlich wirklich jemand an die Arbeitnehmer hier. Anscheinend immer noch nicht. Immer wieder dieses \"selbst schlud\", wer dort arbeitet. Es ist echt zum K.... Der Verlag soll verkauft werden, okay, aber die Käufer stehen nun mal nicht Schlange und es ist gut abzuwägen, ob jemand aus Profitgier ein Angebot abgibt oder aus anderen Gründen. Und vor einigen Jahren ist schon einmal der Verkauf gescheitert. Und jeder, der ein wenig Ahnung von Wirtschaftlichkeit und Geschäftsführung hat, weiß wie schwer es ist, den richtigen zu finden.
Nach mir die Sintflut, ist jedenfalls keine Alternative, auch wenn sie hier in den Kommentaren zum ganzen Themenkomplex immer wieder herauszulesen ist. Oder noch schlimmer, Hauptsache, wir tuns nicht, lass die anderen es doch verkaufen, aber wir tuns nicht.


6
 
 Tilda 4. Jänner 2012 
 

Es ist schon komisch, bei Weltbild ein kath. Buch zu finden ist nicht so einfach. Bei
Amazon habe ich ein breites Sortimiert gefunden, einmal bestellt und bekomme Mails mit einem breiten christl Angebot. Da diese auch Geld verdienen wollen, scheinen die religiösen Bücher ja kein Hindernis zu sein. Bei Weltbild liegt es an der Geschäftleitung, die bestimmt das Sortiment.
Für die Bischöfe einfach nur tragisch, dass eine gute Möglichkeit der Glaubensverbreitung nicht genutzt wird.
Wer so fern in der Welt ist, kann keine Strahlkraft haben, die die Menschen mitnimmt.
Uns bleibt nur das Mahnen und das Beten zum hl. Geist.


2
 
 placeat tibi 4. Jänner 2012 
 

@Kathole

So isch\'s no au wieda!

Und mal wieder im Ernst: auch für die multidíalektische Diözese Freiburg, in der man offenbar alles kann außer Latein, besteht derzeit leider realistisch wenig Hoffnung auf eine fulminate Reconquista anderslautender Stämme, bei aller Caritas!
Insofern dachte ich: \"DBK\" kam mir noch nie in einem Credo oder Katechismus vor, braucht einen als Katholiken also auch nicht wirklich zu interessieren. EB Zollitsch wird nächstes Jahr um Entlassung bitten, da würde ein schlichtes \"libenter\" aus Rom genügen genügen und im extrem ostoberdeutschen heißt\'s ja: \"Alles hat ein Ende, nur die Wurscht hat zwei\".
Aber für mich besserem belehrende konspirative Treffen, warum nicht an bodenseeallemannischen Sprachrändern stünde ich jederzeit gern zur Verfügung! :-)


2
 
 Kathole 3. Jänner 2012 
 

Rückgriff auf die populistische Masche mit der Sorge um den Erhalt von Arbeitsplätzen

Nachdem die EBZ/Lehmann-Mehrheitsfraktion in der DBK zuletzt als pornoproduzierende Bischöfe zurecht das hämische Gelächter der von ihnen doch so sehr geschätzten säkularen Öffentlichkeit geerntet hatten, ließen sie sich offensichtlich von ihren Freunden in der Politik beraten und bekamen den Tipp aus dem Handbuch des Populismus, daß der Rückgriff auf die Besorgtheit um den Erhalt von Arbeitsplätzen in Deutschland immer gut ankommt, und wer diese Waffe gekonnt einsetzt, den kritischen Menschenverstand seiner Zuhörer leicht außer Kraft zu setzen und sie damit für Ziele zu vereinnahmen vermag, die sie ansonsten empört ablehnen würden.

So wurden aus nur zum Zwecke der Geldvermehrung skrupellos am Kapitalmarkt zockenden raffgierigen Bischöfen, die nicht einmal der wiederholte Hinweis auf die kirchliche Moral dabei bremsen konnte, quasi über Nacht lammfromme Sozialapostel, die von nichts anderem beseelt sind, als dem Wohlergehen der Mitarbeiter ihrer Kapitalanlage-Objekte.


3
 
 Sternenklar 3. Jänner 2012 

Eine Hurre verkaufen, ist das katholisch?

Aber hallo? Ist es mit der Katholischen Lehre vereinbar, wenn man die eigene Frau zur Hure ausbildet, damit Geld verdient und dann aus angeblichen Gewissensgründen wegen unmoralisch dann nichts mehr mit Ihr zu tun haben will, am Schluss nochmals vor dem Reine waschen noch möglichst viel Profit bei einem Verkauf erwirtschaften will? Welche Dämonen müssen da die Halter der Hure reiten? Mir wirt`s schwarz, wenn ich mir die Situation nüchtern anschaue! Entweder stampft man den Weltbitdverlag trotz wirtschaftlichem Schaden sofort ein, oder die Bordell -Besitzer werden sofort entfernt und verurteilt und das Sortiment wird von glaubwürdigen Christen gesäubert.
Achtung ihr Hirten, die Schafe werden gezwungen sich zu wehren! Wir lassen uns führen vom obersten Hirten, und nicht von Mietlingen!


3
 
 Hadrianus Antonius 3. Jänner 2012 
 

Neue Jobs?

Beim Vergleich der Papierkatalogen des Weltbilverlags lassen sich in den letzten Ausgabe( Anfang Januar) tatsächlich einige Veränderungen feststellen: der Katalog ist etwas dünner geworden, der Teil mit Küchenutensilien gleich groß (also relativ größer), das Religiöse ist fast total verschwunden, Esoterik, Lebenskunde usw. auch weniger angepriesen und am auffälligsten: die viele tief dekolletierte und äusserst leidenschaftliche Frauen auf die Cover der Schundromane am Anfang sind verschwunden und ersetzt durch bravere Modelle. einige Kunstmaler und Illustratoren dürfen offensichtlich Daniele da Volterra (genannt Il Braghettone- \"der Hosenmaler\") nacheifern und das zuviel an nackter Haut mit Textil überpinseln, wie damals beim Letzten Gericht von Michelangelo in der Sixtinische Kapelle. Das sollte also unter \"...dem katholischen Verständnis widersprechend...\" verstanden werden- Naja.


1
 
 Hadrianus Antonius 3. Jänner 2012 
 

Sprachliche und inhaltliche Unfug

\"...Der Erhalt der Arbeitsplätze hat eine hohe Priorität\"- das ist sprachlicher Unsinn.
Entweder hat etwas Vorrang- dann ist es prioritär- oder es ist nicht eilig- dann ist es nicht prioritär.
S.E. Erzbischof Zolitsch meint wahrscheinlich dass die Arbeitsplätze oben auf der Prioritätsliste stehen; aber bei der Weltbildaffäre geht es um den Ruf und das Bild der Hl. Kirche, die mystische Braut Christi und da muß Alles Andere zurückstehen.
Mit der gedrechselten Form \"sehr hohe Priorität\" wird der Eindruck geweckt, der Erhalt von Arbeitsplätze (also Wirtschaftspolitik, soziales Kapital) würde wichtiger sein als der Ruf und das Ansehen der Kirche, der mystischen Braut Christi, des Wirkungsraums des Hl.Geistes- das wäre theologisch tatsächlich starker Tobak, eben für Südwestdeutschland.
Für S.E. EBZ eine alte Lakota(Sioux)-weisheit: \"Wenn du merkst, daß das Pferd das du reitest, tot ist, so steige ab und gehe zu Fuß weiter\".


2
 
 karthäuser 3. Jänner 2012 

Jobs bei Weltbild

Weltbild will anläßlich des Verkaufsbeschlusses keine Arbeisplätze gefährden. Werden deshalb auch keine neuen Stellen für \"Ausmister\" geschaffen ? Gefragt wären Mitarbeiter, die ausreichend mit der Gabe der Unterscheidung der Geister gesegnet sind. Mitarbeiter, die Stunde für Stunde das Programm durchforsten und den Mist aus dem Programm nehmen. Oder ist solcher Einsatz vielleicht gar nicht oder nur halbherzig erwünscht ? Soll womöglich der Altbestand erst verkauft werden ? Hier ist der teilerneuerte Aufsichtsrat mit seinem neuem Vorsitzenden zum Handeln gefordert. Nicht auf die lange Bank schieben ! Jetzt ist die Zeit, jetzt ist die Stunde !


2
 
 placeat tibi 3. Jänner 2012 
 

Hugoles un Micheles? Ha no!

@Kathole, jetzt redet Se halt net über en Erzbischoff, als ob\' s dr letschte Grasdackel wär. Des isch ihm gwieß oagnehm!
Erschtens goht\'r ons nix oa, weil er sowieso bloß der EB von dene Gelbfiaßler isch. Ond lasset Se halt em alte Mo wenigschtens no sei Weltbild! Ond was der mit \"Katholischem Verständnis\" so moint, des wisset mir doch beide net, mir hen halt a anderes, oder?


3
 
 Kathole 3. Jänner 2012 
 

EBZ macht mit uns obendrein noch das Michele

Da hat mich doch eine Aussage im von mir verlinkten schwäbischen Artikel inspiriert und mich sofort an EB Zollitsch\' Kunststücke denken lassen:

\"‘Der Kerle hot net bloß Hugoles mit ons trieba, der hot au no ‘s Michele mit ons gmacht.‘\"

Es gibt also noch eine Steigerung zum \"Hugoles mit jemandem treiben\": \"Mit jemandem das Michele machen\" (übersetzbar in etwa als \"mit jemandem Schabernack treiben\").

Kein Wunder, daß EB Zollitsch immer wieder einen Narrenpreis gewinnt, versteht er es doch augenscheinlich hervorragend, andere zum Narren zu halten!

www.lebendiger-sueden.de/2008/2008_4/seite_10.htm


2
 
 Kathole 3. Jänner 2012 
 

EBZ treibt genüßlich Hugoles mit dem Papst und mit uns, den papsttreuen Katholiken

Das, was S.E. Robert Zollitsch in der causa \"Weltbild\" ebenso wie beim Thema Kirchensteuer in den letzten Tagen von sich gegeben hat, kann man wohl am besten mit einem schwäbischen Ausdruck bezeichnen: Er treibt Hugoles mit dem Papst und mit allen glaubens- und papsttreuen Katholiken.

Die Redewendung \"Hugoles treiben\" für Nicht-Schwaben erklärt:
\"Auf Hochdeutsch bedeutet sie ‘einen für dumm zu verkaufen’ oder ‘einen zum Narren halten’. Halt alles, was darauf hinweist, dass man ausgetrickst wird.\" (Quelle s. Link)

Da in einem Teilbereich der ausgedehnten Erzdiözese Freiburg eher schwäbisch als badisch gesprochen wird, und der EB zudem zurückgewanderter Donauschwabe ist, wird ihm das schwäbische \"Hugoles treiben\" durchaus geläufig sein. Jedenfalls scheint er großen Spaß daran zu haben, diese Umgangsform Rom und allen Romtreuen gegenüber anzuwenden.

www.lebendiger-sueden.de/2008/2008_4/seite_10.htm


2
 
 Papagallo 3. Jänner 2012 
 

Zollitsch der Lügner

Hat denn wirklich jemand daran geglaubt, dass sich unsere \"Lehmann-Zollitsch-Brüder\" ihre wichtige Geldquelle (Weltbild) nehmen lassen?
Schon vergessen, wie sie jahrelang geschwiegen, nicht reagiert und herumgeeiert haben? Zollitsch ist doch nicht dumm oder unwissend. Nein er ist nur clever.
Mit dem Hinweis, dass es ca. 2 Jahre dauern könnte, ist doch offensichtlich, was hier läuft. Es geht ihm und der DBK um Zeitgewinn und die damit verbundene Hoffnung, dass andere Probleme (Euro, Wirtschaft,...) in den Vordergrund rücken. Weltbild könnte so weniger für die Medien wichtig sein. Und wenn dann einiges von dem Schund nicht mehr vertrieben wird, dann ist Weltbild doch wieder katholisch, oder? Warum dann verkaufen? Ich wette, DBK und Weltbild bleiben ein \"Paar\".
Übrigens, wer \"Vagina-Monologe\" oder Ratgeber fürs \"Pendeln\" sucht, wo findet man die?.......bei Weltbild!


3
 
 StephanusM 3. Jänner 2012 
 

\"Weltbild\" bewirbt Atheisten

Die DBK hat zumindest keine Ahnung.
Aktuell sind auf weltbild.de zahlreiche kämpferisch-atheistische Schriften zu finden, wie etwa \"Atheist - Gut leben ohne Gott und Götter\", \"Eine Gotteslästerliche Floßfahrt\", \"Warum ich kein Christ sein will\", \"Der Pfaffenspiegel - Historische Denkmale des Fanatismus in der römisch-katholischen Kirche\", \"Religion ist heilbar\" usw. usf.
Eine moderne katholische Buchhandlung eben....


3
 
 Kurti 3. Jänner 2012 
 

An der Nase herumgeführt

Wenn die Bischöfe schon jahrelang an der Nase herumgeführt wurden, was Weltbild anbalangt, dann hätte ich als Bischof von Freiburg selber mal kontrolliert, ob die Aussagen zutreffen. Wenige Minuten reichen dazu, um das Gegenteil festzustellen, bevor man wieder eine Unwahrheit verkündet. Wahrscheinlich muss man diesem Herrn bestimmte Gebote wieder beibringen.


1
 
 Calimero 3. Jänner 2012 
 

Wer das Geld hat, hat die Macht

@a.t.m.
\"Es ist für mich einfach unverständlich warum hier nicht der Vatikan eingreift\"
Ja, warum tut Rom nichts? Auch bei anderen Themen wird das oft gefragt.
Wie steht es um die kirchlichen Machtverhältnisse?
Kann es sein, dass die milliardenschwere katholische Kirche Deutschlands heute \"realpolitisch\" ganz einfach mächtiger ist als der Papst in Rom und dass die Kirchenhierachie nur noch zur allseitigen Gesichtswahrung zum Schein eingehalten wird?

So gesehen würde vermeintlich Unverständliches plausibel und nachvollziehbar.


4
 
 Kajo 3. Jänner 2012 
 

Weiß der Erzbischof

nicht was in dem Laden los ist oder wird er immer noch vom Generalsekretär der Bischofskonferenz belogen oder was noch schlimmer wäre, belügt der Erzbischof uns absichtlich?


3
 
 M.Schn-Fl 3. Jänner 2012 
 

Die Mehrheit der deutschen Bischöfe wollen es einfach nicht zur Kenntnis nehmen,

um ihr Gewissen nicht weiter zu beunruhigen.
Da sie der Welt relativ fern stehen, nehmen sie - abgeschirmt von dem riesigen, immer mächtiger werdenden Apparat nicht einmal mehr ihren Ansehensverlust zur Kenntnis
Oder aber es stimmt, was Insider hier und auswärts sagen, nämlich, dass die deutschen Bischöfe gar nicht mehr Herr der Lage sind.
Das erscheint mir einleuchtend.


6
 
 a.t.m 3. Jänner 2012 

Wo bleiben die Worte und Taten aus dem Vatikan???

Es ist für mich einfach unverständlich warum hier nicht der Vatikan eingreift ! Und sich so Mitschuldig macht, das des Götzen Mammon willen, unsterbliche Seelen in allerhöchste Gefahr gebracht werden. So sehr ich seine Heiligkeit Papst Bendikt XVI liebe, bin ich doch etwas enttäuscht darüber das dieser seinen Großartigen Worten wie der Entweltichung von der Welt, \"actus Formalis\", Summorum Pontificum\" keine konkreten Taten folgen lässt. Besonders jetzt wo wir unter einer unglaubichen Gottes- Glaubenslosigkeit und Ungehorsam zu leiden haben, bräuchten wir klare Worte und Taten. Und nicht ungesündeten Ungehorsam.

Gott zum Gruße


4
 
 Kathole 3. Jänner 2012 
 

Defensor pecuniae

Ob Papst, Dogmen oder Sakramentendisziplin, nichts ist tabu, von alledem ist diese DBK und ihr dauergrinsender Vorsitzender bereit, sich auf dem Wege des \"Dialogs ohne Denkverbote\" zu trennen, um angeblich ihre \"Glaubwürdigkeit\" vor der deutschen \"Öffentlichkeit\" zu retten. Eines aber darf nicht angetastet werden: ihr Geld. Das gilt für ihr Investment-Lieblingskind \"Welbild\" genauso wie für die Kirchensteuer, samt deren staatlichen Einzugs unter zusätzlicher bischöflicher Exkommunikationsandrohung, und der alljährlichen Staatsdotationen.

Heinrich der VIII. verdiente sich vor der von ihm verursachten anglikanischen Abspaltung wenigstens noch den Ehrentitel \"Defensor fidei\", zu deutsch \"Verteidiger des Glaubens\". Für EBZ reicht es am Vorband der jüngsten teutonischen Abspaltung leider nur noch zum Titel \"Defensor pecuniae\", zu deutsch \"Verteidiger des Geldes\".

www.kath.net/detail.php?id=34526


5
 
 Anfaenger 3. Jänner 2012 

Die vierte Möglichkeit

\"ist Zollitsch blind, dumm oder ein Lügner? Ich würd mich freuen, wenn es noch eine vierte Möglichkeit gäbe, die ich übersehen habe.

„Die Geschäftsführung von Weltbild verbannt seit Wochen lückenlos dem katholischen Verständnis widersprechende Schriften“. Es bräuchte doch nur ein wenig guten Willen um das so zu verstehen, dass die Verlagsleitung seit Wochen an der Arbeit ist, die fraglichen Artikel zu erfassen und dann zu verbannen, mit all dem zusätzlichen Aufwand der Buchhaltung, der Prospekt und Werbematerialbereinigung, der Lagerbewirtschaftung, Bestelllogistik und dergleichen, nicht zu vergessen der Anpassungen der diversen Softwarelösungen. Die gelieferten Zahlen zeigen doch in Richtung.

Wie viel Zeit eine solche Sortimentsbereinigung benötigt, wage ich nicht zu beurteilen. Auf alle Fälle dürfte so etwas nicht in ein paar Tagen erledigt sein, so wie es auch unmöglich ist, eine verseuchte Müllhalde innert weniger Stunden sanieren.


3
 
 backinchurch 3. Jänner 2012 
 

... die Geister, die ich rief ...

Ich habe durchaus Verständnis dafür, dass man ein so großes Unternehmen mit all seinen Beteiligungen, \"Töchtern\" usw. nicht mal so nebenbei \"verkaufen\" kann. Und einfach \"zumachen\" wäre irrsinig (wie geht man mit den Mitarbeitern um; laufende Mietverträge, Urheberrechte usw.?) .
Und jede \"Bereinigung\" von Esotherik, Käsmann, Porno, Potter etc. senkt natürlich Umsatz und damit den \"Marktwert\" von Weltbild, der zum (hoffentlichen) Aufbau bzw. Unterstützung eines kath. Medienvertriebs oder anderer guter Taten hilfreich wäre.Hoffen wir auf eine umfassende reinigende Wirkung!


0
 
 Miriam 1000 3. Jänner 2012 

Fassungslos

Das Weltbild solche Buecher verkauft, ist mir klar, weil ich selbdt mal den Gescheaftsleiter geschrieben habe: Ich schrieb, dass ich soetwas mit meinen 14 Jahren nicht verstehe, das ein katholischer Verlag solche Sachen herrausgibt wie: Harry Potter und anderes. Er antwortete mir darauf, dass sowas nicht schlimm ist und auch ein paar katholische Buecher wie der You cat den er mir zugeschickt hat im Katalog sind (leider nur eine Seite). Ich denke, dass es das allerbeste ist fuer diesen Carel Halff zu beten:-)


3
 
 Kathole 3. Jänner 2012 
 

Der König der Schwindler - die neue Zeichentrickserie der DBK

Wenn man einem pubertären Kind eine Entschuldigung schreiben muß, weil es schlicht keine Lust hatte, in die Schule zu gehen, bleibt den Eltern meist nur die Bescheinigung von eindeutig zweideutigen \"Schwindelanfällen\", wenn sie nicht selbst offen schwindeln wollen.

In diesem zweideutig eindeutigen Sinn kann man, spätestestens im Lichte dieser Worte des großen Vorsitzenden, die von einer Mehrheit der zur Vollversammlung des VDD zusammengekommenen 27 Diözesanbischöfe am 22. November 2011 abgegebene Erklärung nur noch als einen riesigen kollektiven Schwindelanfall bezeichnen.

Diese kollektive bischöfliche Schwindelanfall sollte vor allem das in höchstem Maße umsatzstarke Vorweihnachtsgeschäft des Weltbildverlags vor weiterer negativer Presse retten und in dieser geschäftlich so sensiblen Zeitspanne vor allem auch den Papst von weiteren störenden \"Einmischungen in die inneren (geschäftlichen) Angelegenheiten der DBK\" abhalten.

www.kath.net/detail.php?id=34026


3
 
 lassie 3. Jänner 2012 
 

Warum bitte

muss denn der Weltbildverlag überhaupt verkauft werden? Kann ein Verlag nicht existieren, wenn er nicht solchen Schund verkauft? Wenn es möglich ist, dass ein Verlag existiert, dann braucht nur die Führung ausgetauscht werden, die offensichtlich gegen die Interessen des Arbeitgebers gehandelt hat. Kann ein Verlag ohne diesen Schund nicht existieren, dann wird doch offensichtlich der Käufer eindeutig von der BK zur Sünde gezwungen. Dann gehört er wirklich geschlossen. Aber Ehrlichkeit sollte doch gerade bei den Bischöfen nicht eingefordert werden müssen.


1
 
 Ludovica 3. Jänner 2012 
 

Man weiß wirklich nicht, was man davon halten soll

Natürlich tun einem die vielen Weltbild-Mitarbeiter leid, die nun einer ungewissen Zukunft entgegen schauen. Eine soziale Lösung ist wünschenswert. Aber auf der anderen Seite schaut das Ganze doch nach einer Finte aus: Zuerst öffentlichkeitswirksam beschließen, den Verlag \"möglichst schnell\" zu verkaufen (\"Schaut her, wie wir uns im Handumdrehen entweltlichen!\") - und dann zeigt sich: in dem Wörtlein \"möglichst\" stecken vielleicht zehn oder zwanzig Jahre! Schlau sein muss man halt... \"pecunia non olet\", sagt der Lateiner: Geld stinkt nicht.


3
 
 st.michael 3. Jänner 2012 
 

@ seinsheim

sehr richtig bemerkt, aber dann verdienen \"wir\" statt 1,65 mrd \"nur\" noch 1,20 mrd.
Und das natürlich \"ganz katholisch\" !
Wers glaubt wird selig, wer nicht, findet sich in der DBK wieder (löbliche Ausnahme Kard.Meisner aus Köln)
Wer aber nicht solch eine Hausmacht wie Köln hinter sich hat, den wirft dann die EBZ Clique der Presse vor wie im Falle Mixa !
Schlimm, schlimm !


2
 
 Seinsheim 3. Jänner 2012 
 

Die Katze lässt das Mausen nicht

Es wäre ja auch zu schön gewesen, hätte die deutsche Bischofskonferenz den längst überfälligen Schritt hin zur Entwelt(bild)lichung der Kirche getan. Aber sie kann das Geldverdienen ebensowenig lassen wie die Katze das Mausen. Die geistlichen Güter kommen bei ihr eindeutig erst an zweiter Stelle.


4
 
 peregrino 3. Jänner 2012 
 

geht das schon wieder los

wenn unsere Bischöfe es nicht anders wollen, wir können auch wieder damit anfangen den von ihnen verhökerten Schmutz herauszuziehen
Satanismus:
http://www.weltbild.de/3/13908576-1/musik/god-hates-us-all.html
http://www.weltbild.de/3/16423491-1/musik/heavens-venom.html
http://www.weltbild.de/3/13894734-1/musik/morbid-visions-bestial-devastation.html
ist Zollitsch blind, dumm oder ein Lügner? Ich würd mich freuen, wenn es noch eine vierte Möglichkeit gäbe, die ich übersehen habe.


3
 
 Mysterium Ineffabile 3. Jänner 2012 

Nun denn...

Erzbischof Zollitsch sagt etwas, das nicht wahr ist, so wie er es sagt. Ich möchte hier kein bestimmtes Zeitwort benutzen, aus Respekt, aber ich würde den Erzbischof doch gerne fragen, warum er etwas sagt, das nicht der Wahrheit entspricht. Oder erzählt er einfach eine \"kontrafaktische Geschichte\"?


3
 
 uwato 3. Jänner 2012 

Ich dachte bisher, EB Zolitzsch hat entweder keine Ahnung oder er irr sich ganz einfach. Aber jetzt muß ich feststellen,dass er lügt, es kann nicht sein, dass er bei einem so brisanten Thema die Fakten nicht kennt. Vielleicht sollte er sich selbst einmal die Mühe machen, im Internet nachzusehen. Mir kommt es so vor, als ob die Trennung vom WBV bewußt verzögert wird, was auch erstmal auf das Angebot zutreffen dürfte. Wir machen halt Kasse, solange es irgendwie geht, und vielleicht geben die
\"Dunkelkatholiken\" irgendwann auch mal wieder Ruhe.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Weltbild

  1. Gibt es einen Gott oder keinen?
  2. Jesus. Eine Weltgeschichte
  3. Die Apokalypse - Leseprobe 5
  4. Die Apokalypse - Leseprobe 4
  5. Die Apokalypse - Leseprobe 3
  6. Die Apokalypse - Leseprobe 2
  7. Es gibt immer einen Kampf um jede menschliche Seele - Die Apokalypse
  8. Noch einmal 'Weltbild': Halff kritisiert jetzt die Kirche
  9. Dauerärgernis 'Weltbild' kann offenbar bald zu den Akten gelegt werden
  10. Bischof Hofmann: Erzeugnisse, die der katholischen Lehre widersprechen






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz