Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Seligsprechung Johannes Pauls II.: Das Wunder ist approbiert

4. Jänner 2011 in Aktuelles, 33 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Januar entscheiden die Kardinäle der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse. Seligsprechung noch 2011? Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Der ärztliche Beirat der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse hat Ende des Jahres 2010 die Anerkennung des Wunders durch die Fürsprache Papst Johannes Pauls II. approbiert. Es handelt sich dabei um die Heilung der heute 50jährigen französischen Ordensfrau Marie Simon-Pierre, die unter einer aggressiven Form des Parkinson-Syndroms gelitten hatte. Nach der Approbierung der Ärztekommission werden Mitte Januar die Kardinäle der Kongregation zur Vollversammlung zusammentreten, um über die Seligsprechung abzustimmen. Dies berichtet die Mailänder Zeitung „Il Giornale“ am heutigen Dienstag.

Die „positio super miro“ wurde neben der Ärztekommission auch von den Theologen der Kongregation untersucht. Sollte die Entscheidung der Kardinäle positiv ausfallen, was als wahrscheinlich gilt, kann der Präfekt der Kongregation, Kardinal Angelo Amato, das Dossier dem Papst zur Promulgierung der Anerkennung eines Wunders vorlegen. Dieser wird dann über das Datum der Seligsprechung entscheiden. Bereits am 19. September 2009 hatte Papst Benedikt XVI. den heroischen Tugendgrad Johannes Pauls II. nach der einstimmigen Wahl der Kardinäle und Bischöfe bestätigt und ihn zum „ehrwürdigen Diener Gottes“ erhoben.


Innerhalb der „positio super miro“ hatte der polnische Monsignore und Postulator des Seligsprechungsprozesses Johannes Pauls II. Slawomir Oder das Wunder der Heilung Sr. Marie Simon-Pierres vorgelegt. Sie sei auf Fürsprache des Papstes im Juni 2005 von ihrer schweren Parkinsonerkrankung geheilt worden. Durch diese war sie gezwungen gewesen, ihre Tätigkeit im Krankenhaus von Arles aufzugeben.

Monatelang wurde jedoch die Ärztekommission, als deren Präsident der Leibarzt Papst Benedikts XVI., Dr. Patrizio Polisca, fungiert, nicht einberufen, um über das angebliche Wunder zu befinden. Einer der Spezialisten der Kommission zeigte anfänglich Zweifel hinsichtlich der Wertung der französischen Ärzte, die der Schwester ursprünglich ein aggressives Parkinson-Syndrom diagnostiziert hatten. Der Arzt wollte sicherstellen, dass die Schwester wirklich an Parkinson gelitten hatte. Die Kongregation beauftragte dann noch einen dritten Spezialisten, um dem Fall auf den Grund zu gehen und jeden Zweifel zu beseitigen. So wurde die jetzige positive Entscheidung der Kommission möglich.

Nach der Entscheidung der Vollversammlung der Kardinäle der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse wird es dann möglich sein, Spekulationen über das Datum anzustellen, für das sich Benedikt XVI. zur Seligsprechung seines Vorgängers entscheiden wird. Grundsätzlich wäre dies auch am kommenden 2. April, dem sechsten Jahrestag des Heimgangs Johannes Pauls II., möglich, auch wenn dies die Gemeinde Rom und den italienischen Staat vor eine große Herausforderung stellen würde.

Daher wird sich das Datum aus der engen Zusammenarbeit des Vatikans mit den italienischen Behörden ergeben. Als weitere Möglichkeit werden der Mai oder der Oktober 2011 genannt. Wie der italienische Zivilschutz bereits in der Vergangenheit erklärt hatte, sähe sich Italien ohne weitere Probleme in der Lage, den für die Feier der Seligsprechung erwarteten Menschenmassen aus aller Welt auch kurzfristig zu begegnen. Dies bestätigt auch die Erfahrung des Jahres 2005 (Begräbnisfeierlichkeiten Johannes Pauls II. und Wahl des neuen Papstes).

Zur Diskussion im Forum: Santo Subito




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 kreuz 6. Jänner 2011 

danke @veritas

für den Quellennachweis und die Korrektur +++


1

1
 
 Veritas 6. Jänner 2011 
 

Köln statt München

@kreuz
Der berühmte Satz \"Man kann nicht nur auf Probe leben, man kann nicht
nur auf Probe sterben. Man kann nicht nur auf Probe lieben, nur auf Probe und
Zeit einen Menschen annehmen.\" stammt aus der Predigt von Papst Johannes Paul II. zum Thema Ehe und Familie auf dem Butzweiler Hof in Köln am 15. November 1980.
Siehe Link, pdf-Blatt 17, Seitennummer 19, Absatz Nr. 5:

http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/veroeffentlichungen/verlautbarungen/VE_025A.pdf

www.dbk.de/fileadmin/redaktion/veroeffentlichungen/verlautbarungen/VE_025A.pdf


1

1
 
 kreuz 5. Jänner 2011 

ich freue mich sehr über den Fortgang der Seligsprechung

„Man kann nicht auf Probe leben, man kann nicht auf Probe lieben, man. kann nicht auf Probe sterben!“; dieses -inzwischen geflügelte- Zitat ist den Münchnern von JPII entgegengehalten worden.
und da hat er nicht um Freundschaft gebuhlt, sondern um die Wahrheit.

www.kathtube.com/player.php?id=820


2

2
 
 Veritas 5. Jänner 2011 
 

Das große Vorbild

Ich freue mich auch schon sehr auf die Seligsprechung unseres großen Papstes Johannes Pauls II., dem wir Christen so viel zu verdanken haben. Auch Deutschland hat ihm viel zu verdanken, denn er ist einer von denen, die den Eisernen Vorhang eingerissen haben.
Alle, die Bedenken gegen seine Seligsprechung haben, seinen daran erinnert, dass Selig- und Heiligsprechung nicht bedeuten, dass ein Seliger bzw. Heiliger niemals Fehler begangen hat. Menschen sind immer fehlbar, und wollten wir nach unfehlbaren Menschen suchen, gäbe es keine Heiligen. Wieviele Heilige haben große Risse und Brüche in ihrer Biographie? Na und? Der Geist Gottes wirkt, wo er will. Durch Gottes Gnade hat jeder Mensch die Befähigung zu einem heiligmäßigen Leben. Es liegt in unserer Freiheit, ob wir diese Befähigung annehmen.
Johannes Paul II. ist dem Ruf des Herrn \"Folge mir nach\" auch durch schwerste Zeiten (Naziterror, Kommunismus, Attentat, Krankheit und Leiden) gefolgt und war dennoch immer ein unerschrockener Zeuge für Gott. Durch sein gelebtes Vorbild hat er viele Menschen zu Gott geführt. Wenn nicht er selig und heilig gesprochen wird, wer dann?


3

2
 
 alexius 5. Jänner 2011 

Fragestellungen nicht mehr relevant: heroischer Tugendgrad ist festgestellt

Darf ich zunächst daran erinnern, daß der heroische Tugendgrad des verehrungswürdigen Dieners Gottes Johannes Paul II. definitiv festgestellt worden ist. Es ging nur noch um die Frage eines auf Fürbitte desselben Dieners Gottes geschehenen Wunders.

Wer das Interviewbuch \"Licht der Welt\" gelesen hat, weiß auch, warum Johannes Paul II. seliggesprochen werden wird. Nicht nur, weil er am häufigsten von allen im Personenregister Genannten im Buch vorkommt. (Auf S. 56 sagt Benedikt XVI. zum verstorbenen Gründer der Legionäre: \"Leider sind wir nur sehr langsam und verspätet an diese Dinge herangekommen.\")

Johannes Paul II. hat jedenfalls enorme Anstrengungen unternommen, den Glauben an Jesus Christus in dieser Welt und in den Medien präsent zu halten. Er hat die katholische Glaubens- und Sittenlehre durch sein Lehramt in einer unglaublich umfassenden Weise vertieft, zum Teil auch für immer, man erinnere hier nur an die endgültige Aburteilung von Abtreibung und Sterbehilfe in \"Evangelium vitae\", man erinnere an die einem Dogma nahekommende Erkenntnis, daß nur Männer sakramental zu Priestern geweiht werden können (vgl. \"Licht der Welt\", S. 178), man erinnere an die Fundierung der ganzen Moral- und Soziallehre, z. B. durch \"Veritatis splendor\" usw. usw. usw.

Man erinnere an die begeisternden Weltjugendtage und viele andere Einrichtungen sowie Bewegungen, die letztlich nur unter diesem Papst wachsen und auch schon schrittweise gesunden konnten.

Wichtig ist auch, daß schon in der Zeit des Pontifikates von Papst Johannes Paul II. die rechtlichen Bestimmungen zum Minderjährigenmißbrauch verschärft wurden und bereits begonnen wurde, die Instruktion zur Verhinderung homosexueller Neupriester auszuarbeiten.

Von ganz vielem also profitieren die Kirche und der heutige Papst. Schauen wir also nochmals kurz in \"Licht der Welt\": \"Mein Vorgänger hat als großer Vorkämpfer für die Menschenrechte, für den Frieden, für die Freiheit immer wieder auch große Zustimmung gefunden (...) den Durchbruch zum Glauben zu öffnen und ihn als die Mitte und den Weg zu zeigen, das war ein historischer Augenblick besonderer Art.\" Das hat Johannes Paul II. in einer schwer durchschaubaren Zeit geschafft. Und ich freue mich auf seine Seligsprechung!

www.kath.net/detail.php?id=24976


3

2
 
 Annus Novus 5. Jänner 2011 

Zu: schstefan (weiter unten)

\"Ich begrüße jedenfalls die Tatsache, mit welche enormen Sorgfalt ........hierbei umgegangen wird. Schließlich kann man hier nicht genau genug sein.\"

Daher denke ich, dass die Seligsprechung zu früh kommt.
Seine Rolle im Falle des Gründers der Legionäre Christi scheint mir bis heute nicht ausreichend gekärt und aufgearbeitet.
Nicht auszudenken, wenn da noch zusätzlich Belastendes ans Tageslicht käme und er ist bereits selig gesprochen. Die Glaubwürdigkeit und die Berechtigung vieler Seligsprechungen würden von der Öffentlichkeit neu in Frage gestellt.


3

4
 
 Bastet 5. Jänner 2011 

@Gibsy
Genau so ist es!


2

1
 
 Radieserl 4. Jänner 2011 

@ chronotech

\"wahrscheinlich am 1. Mai 2011
Vatikan sagte vor ein paar Minuten, dass möglicherweise die Seligsprechung findet am 1. Mai 2011 statt. Dies ist heuer das Fest der Göttlichen Barmherzigkeit...
Es wäre wunderbar passen!!!!\"\"

Das würde wirklich wunderbar passen!
Wunderbar!
Danke für die Nachricht!


2

2
 
 Mysterium Ineffabile 4. Jänner 2011 

@ kreuz

Da haben Sie auch wieder recht. Es pressiert, in diesem Sinn. Nur : Vorsicht !


1

4
 
 kreuz 4. Jänner 2011 

\"pressieren\" meinte ich in dem Sinne,

daß Rom seit 2009 nur einstecken mußte.
daß Christen verfolgt und getötet werden.
daß viele vom Glauben abfallen. jeden Tag.
daß die Katholiken sich immer mehr untereinander streiten. jeden Tag.

wäre es da nicht \"Zeit\", daß es mal wieder eine RIESEN-Feier gibt, ohne Diskussion, ein \"katholisches Woodstock\" in Rom.

\"stell Dir vor Du bist unter 1 Million Menschen und keiner beklaut dich\"

:-)


4

1
 
 Mysterium Ineffabile 4. Jänner 2011 

Eile?

Diese Eile war von vornherein nicht gut. Warum \"pressiert\" es denn? für mich steht die persönliche Heiligkeit Johannes Pauls II. Nicht in Frage. Gerade deshalb halte ich nichts von dieser eiligen Seligsprechung. sie verfälscht.

Und: dann wären da noch ein paar Fragen. Stichwort: IOR, Maciel, Rodė, Missbrauchsskandal, um nur die Offensichtlichsten zu nennen. Wie sollte man 27 Jahre Pontifikat in so kurzer Zeit analysieren können? Das ist alles einfach nicht richtig. Das stimmt so nicht.


4

3
 
 kreuz 4. Jänner 2011 

@Richelius

weils pressiert :-)


3

2
 
 Richelius 4. Jänner 2011 
 

Zeit

Warum kann man denn nicht auch in diesem Falle mit der Seligsprechung ein bißchen warten. Es gibt eine Frist, die zwischen dem Tode eines Menschen und dem Beginn des Verfahrens, verstreichen soll. Warum kann man sie nicht auch in diesem Falle einhalten? Warum läßt man sich nicht Zeit, die Akten genau zu studieren? Andere Verfahren zur Seligsprechung eines Papstes dauerten länger, egal, ob man Urban V., Pius V., Pius IX., Pius X. oder Johannes XXIII. als Beispiel heranzieht. Auch die Verfahren für die Seligsprechung von Pius XII. und Johannes Paul I. ziehen sich nun schon über Jahrzehnte (aus gutem Grunde). Selbst bei Coelestin V. ließ man sich mit der Kanonisation mehr Zeit. Warum hat man es nun so eilig?


3

4
 
 rosenberg 4. Jänner 2011 

Neuer Frühling.

Wann immer der Termin der Seligsprechung sein wird, hoffentlich 2011, und wo immer es sein wird, Karol Woytila hat immer die Massen bewegt, auch und vor allem seine polnischen Landsleute, strömten zu vielen hunderttausenden, wenn er zu ihnen heimkehrte, es ist aber kaum vorstellbar dass seine Ruhestätte einmal anderswo als im Petersdom sein wird, die Seligsprechung Johannes Paul´s des Großen, wird aber auf jeden Fall einen neuen Frühling für die Katholische Kirche erwirken.


3

2
 
 Hans C. 4. Jänner 2011 
 

Gute Nachrichten

Jupi jupi jupi! Vielleicht gibt es wenn solche Nachrichten ins Fernsehen kommen wieder eine Eintrittswelle! Viele Menschen halten sehr viel vom alten Papst.


2

2
 
 chronotech 4. Jänner 2011 

wahrscheinlich am 1. Mai 2011

Vatikan sagte vor ein paar Minuten, dass möglicherweise die Seligsprechung findet am 1. Mai 2011 statt. Dies ist heuer das Fest der Göttlichen Barmherzigkeit...
Es wäre wunderbar passen!!!!


3

1
 
 Gipsy 4. Jänner 2011 

@ Bastet

Was stören uns Mainstream und kath.-feindliche Medien.
Wir sind doch schon lange an diesen Kummer gewöhnt.

-----------------------------------------------------------------
So ist es ,diese werden mir meine Freude nicht im geringsten vermiesen können, deren zu erwartendes Gezeter geht mir am Ohr vorbei.
Ich freue mich auf die Seligsprechung JP II.


2

1
 
 Gipsy 4. Jänner 2011 

Die Wartezeit

erschien mir unendlich lange. Dies ist eine gute Nachricht.
Santo subito!


1

2
 
 Radieserl 4. Jänner 2011 

Wunder approbiet

Ich freue mich sehr!


1

2
 
 Mysterium Ineffabile 4. Jänner 2011 

Quatsch

Quatsch Seligsprechung in Krakau. Dafür gibt es keinen Grund. Auch wenn es lustig wäre zu sehen, was passiert, wenn über eine Million Menschen in Krakau einfällt.


3

2
 
 tünnes 4. Jänner 2011 
 

@goegy
Warum solche Furcht vor dem Mainstream?
Ich freue mich, und mit mir Millionen Menschen. Halleluja.


1

1
 
 Eichendorff 4. Jänner 2011 
 

Seligsprechung in Krakau

Heiligsprechung in Rom


1

2
 
 schstefan 4. Jänner 2011 

Ich begrüße jedenfalls die Tatsache, mit welche enormen Sorgfalt (medizinischer wie auch theologischer Art) hierbei umgegangen wird. Schließlich kann man hier nicht genau genug sein.


3

3
 
 Mysterium Ineffabile 4. Jänner 2011 

Wie????

Aus welchem Grund sollte die Seligsprechung in Polen stattfinden????


5

2
 
 confrater-stefan 4. Jänner 2011 
 

Santo nicht nur subito sondern eigentlich schon die ganze Zeit...

Juhu!
Obwohl es natürlich auch toll wäre, würde die Seligsprechung in Polen stattfinden. Der Weltjugendtag ist ja erst im August, nach Deutschland kommt er im September, im Juni Kroatien und San Marino, im November Benin, da wäre im Terminkalender des Hl. Vaters doch vielleicht Platz für ein verlängertes Wochenende in Polen, selbst wenn er im Frühjahr noch einen Abstecher nach Litauen machen sollte ; )


3

3
 
 kreuz 4. Jänner 2011 

Santo Subito ╬


3

3
 
 goegy 4. Jänner 2011 
 

Seligsprechung

Es stellt sich die Frage, ob Päpste überhaupt selig, resp. heilig, gesprochen werden sollten. In jedem Falle wird es immer zu Kontroversen kommen, da ein römischer Ponifex nicht nur klerikale, geistliche Funktionen hat, sondern auch sehr irdische. Besonders über diese weden sich die Medien und manipulierte Gläubige nie einig sein. Es ist zu befürchten, dass wieder einmal ein mediales Gezeter ausbrechen wird. Man wird herausfinden, dass sich auch dieser Papst nicht überall so verhalten hat, wie es die \"mainstream opinion\" erwartete.


3

2
 
 Friedemann Bach 4. Jänner 2011 
 

Neben dem approbierten Wunder hat JP II für seine Kirche und alle Gläubigen schon unzählige Male Fürsprache eingelegt.
Marie Simon-Pierre steht somit für uns alle, die schon lange auf die Fürbitte JP II vertrauen.


2

3
 
 alexius 4. Jänner 2011 

Freue mich schon sehr auf das genaue Datum der

Seligsprechung und auf alle nachfolgenden Feiern auf der ganzen Welt!


4

3
 
 charlemagne 4. Jänner 2011 

Seligsprechung Johannes Pauls II.: Das Wunder ist approbiert

Santo subito !


3

3
 
 charlemagne 4. Jänner 2011 

Santo subito !


3

3
 
 chronotech 4. Jänner 2011 

AD MAIOREM DEI GLORIAM

Halleluja !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


3

3
 
 uwato 4. Jänner 2011 

Endlich !!!!


3

3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Johannes Paul II.

  1. Dziwisz 40 Jahre nach Papst-Attentat: Höre die Schüsse noch immer
  2. Der Papst war unbequem
  3. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  4. Busek: Mit Johannes Paul II. Barrieren in Mitteleuropa überwinden
  5. Lech Walesa: Papst hatte 'riesige Rolle' bei Wende in Polen
  6. Nach Papst Johannes Paul II. benannte Rose vor dem Weißen Haus
  7. Israelischer Botschafter in Polen äußert sich sehr wertschätzend über Papst Johannes Paul II.
  8. Polens Bischöfe feiern Messe im Geburtsort von Johannes Paul II.
  9. Ein Heiliger für unsere Zeiten
  10. Papst Franziskus: Johannes Paul II. war 'Geschenk Gottes'







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz