Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  3. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  4. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  5. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  6. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  7. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  8. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  9. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  12. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Putin überlässt ukrainische 'Marienstadt' Mariupol den Islamisten
  15. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht

'Wer auf den Papst hört, der hört auf Christus'

1. Juni 2010 in Österreich, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Linzer Bischof Schwarz äußert sich kritisch zu den Zölibatsideen vom Eisenstädter Bischof Iby: "Es ist nicht Aufgabe eines Bischofs, dass er einen Gongschlag macht, wenn er zurücktritt" - "Der Zölibat ist ein Segen für die Kirche" - Neuer Weihbischof


Linz (kath.net)
Der Linzer Bischof Ludwig Schwarz hat in einem Interview mit den OÖN klargestellt, dass man am Lehramt der Kirche und an Grundprinzipien des Evangeliums nicht rütteln könne. Auf die Frage, ob er sich denn im "liberalen Linzer Kirchenklima" wohl fühle, meinte Schwarz, dass er den Eindruck habe, dass hier "sehr viel Gutes" geschehe. "Es gibt immer Grenzen, oder Unterschiede in der Auffassung. Aber darüber kann man sprechen. Wir haben Grundlinien, die uns vorgegeben sind. Die Diözese Linz ist Teil der Weltkirche mit dem Papst an der Spitze. Ich unterscheide nicht gern zwischen konservativ und liberal."

Seine größte Freude in der Diözese Linz war die Seligsprechung von Franz Jägerstätter, seine größte Sorge waren die Spannungen nach der Ernennung von Gerhard Wagner zum Weihbischof von Linz. Für Schwarz ist der Gehorsam gegenüber Gott "das Wichtigste". "Wenn ich mich gegen Gott stelle, ist das Sünde. Natürlich: Unsere heutige, aufgeklärte Welt hört das Wort „Gehorsam“ nicht gerne, genauso wie sie das Wort „Demut“ nicht gern hört. Wer auf den Papst hört, der hört auf Christus. Wer dem Papst und seinen Weisungen folgt, der geht sicher den Weg des Heiles."


Kritisch äußert sich Schwarz zum umstrittenen Zölibatsvorschläge vom Eisenstädter Bischof Paul Iby, der mehrmals die teilweise Abschaffung des Zölibats für Priester forderte. "Es ist nicht Aufgabe eines Bischofs, dass er einen Gongschlag macht, wenn er zurücktritt. Ich will aber über meinen Mitbischof nicht urteilen. Der Zölibat ist ein brennendes Thema. Jesus Christus hat selbst ehelos gelebt und denen, die für das Reich Gottes arbeiten, die Ehelosigkeit anempfohlen. Es ist gut, den Zölibat zu stärken. Natürlich gibt es auch manchmal Probleme und Schwierigkeiten, und darüber muss ehrlich geredet werden. Der Zölibat ist ein Segen für die Kirche. Aber er ist kein Gebot Gottes, sondern eine weise Empfehlung, die der Herr der Kirche gegeben hat. Grundsätzlich kann man das ändern. Aber das muss der Papst gemeinsam mit allen Bischöfen beschließen. Das kann ich also nicht alleine tun."

Sein einziger Wunsch an das Kirchenvolk zum kommenden 70. Geburtstag ist für Schwarz übrigens, dass die Menschen für ihn und seine Anliegen beten und im Gebet vor Gott hintragen.

Bei einer Volksblatt-Telefonsprechstunde betonte Schwarz, dass er erneut um einen Weihbischof angesucht habe. "Ich habe Papst Benedikt XVI. neuerlich um einen Weihbischof gebeten. Das geht jetzt seinen Instanzenzug, die Entscheidung trifft der Papst. Ich war beim Heiligen Vater und er hat mir versprochen, dass er helfen wird."

Foto: (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Anita-Therese 1. Juni 2010 
 

Neuer Weihbischof?

Nach diesen Worten von Bischof Schwarz würde ich ihm und uns wünschen, wenn unser Papst ganz einfach wieder Pfarrer WAGNER als Weihbischof ernennen würde - diesmal sollte es ja nach dieser Klarstellung keinen Widerstand mehr von katholischer und klerikaler Seite geben, oder ??? ;-)


3
 
 Elijaja 1. Juni 2010 
 

@ Tina

Kirche gehört immer JESUS!
PAPSTTREU, MARIANISCH und das vom heiligen Geist ist ein Widerspruch IN SICH!


1
 
 Ehrmann 1. Juni 2010 

Eine \"Stimme aus dem Volk\"

Unlängst hat sich ein Mann ganz aufgeregt beschwert:\"diese Kirche!!! Da reden sie immer von den Schwierigkeiten des Zölibates - und keiner hat eine Ahnung, keiner spricht davon, wie schwer es ist, eine Ehe zu führen!!\" - Mit dem Hinweis auf die entsprechenden Worte des hl Paulus konnte ich den Mann dann etwas beruhigen.


3
 
 aragorn1 1. Juni 2010 
 

Danke an Bischof Schwarz

für die Worte vor allem betreffend Bischof Iby und Zölibat. Eine ähnliche Replik in dieser Sache hätte ich mir auch vom Vorsitzenden der öst. Bischofskonferenz gewünscht.


4
 
 Tina 13 1. Juni 2010 

\'Wer auf den Papst hört, der hört auf Christus\'

Genauso wünsche ich mir die katholische Kirche, papsttreu und marianisch, geführt im Heiligen Geist.

Preiset den Herrn.


2
 
 a.t.m 1. Juni 2010 

Schöne Worte:

Und ich habe auch Respekt vor seiner Exzellenz Ludwig Schwarz, denn ich für seinen 70 Geburtstag alles gute Wünschen möchte. Aber wann werden diese Worte endlich umgesetzt?


5
 
 Siebtel 1. Juni 2010 
 

Wer hat Pfarrer Wagner zum Weihbischof ernannt?

\"Wer auf den Papst hört, der hört auf Christus. Wer dem Papst und seinen Weisungen folgt, der geht sicher den Weg des Heiles.\"


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diözese Linz

  1. (W)IRRE Behauptung in 'Linzer Kirchenzeitung' - Priester für die katholische Kirche nicht vorgesehen
  2. Gebetsaktion für ein Ende der Coronakrise in oberösterreichischer Pfarrei
  3. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  4. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  5. Möchte die Linzer Kirchenzeitung alle Dogmen abschaffen?
  6. 'Querida Amazonia' - Die Kirchenleitung der Diözese Linz tobt!
  7. Diözese Linz stoppt Papst-Postkarten
  8. ‚Viri probati‘ ODER die Suche nach einer billigen Lösung
  9. "Die Zeichen der Kirche stehen auf Sturm"
  10. Strukturreform in der Diözese Linz - Priester-Aufstand an­te por­tas!







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  3. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  4. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  5. Persil, da weiß man, was man hat!
  6. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  7. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  8. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  9. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  10. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  11. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  14. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  15. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz