Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  6. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  7. Ein deutsch-synodales Gay-Kampagne-Schauspiel mit Unterstützung der ARD
  8. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  9. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  10. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  11. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  12. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. "Verantwortlich dafür ist der einzelne, nie ein System!"

Beten - eine Sehnsucht

16. März 2009 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein neues Buch von Bernhard Meuser - Ein Buch über das Gebet bei denen einem die Füße nicht einschlafen - Eine Rezension von Dario Pizzano


München (kath.net)
Bis vor drei Jahren (das muss ich als Rezensent vorausschicken) hatte ich mit Religion, Kirche und Glaube nichts zu tun. Seit meiner „Wende“ verschlinge ich mit wahrem Heißhunger religiöse Literatur, habe gute Bücher gelesen und schlechte, und solche, bei denen mir die Füße eingeschlafen sind. Theologie, habe ich gelernt, kann knochentrocken und entsetzlich langweilig sein.

Das kann man von den Büchern Bernhard Meusers nicht sagen. Ich entdeckte den Autor über seine ungewöhnliche, an Benedikt von Nursia orientierte Einführung in den Glauben „Christ sein für Einsteiger“, ein Buch, das seither zu meinem Eisernen Bestand gehört, weil es pickepacke voll ist mit Geist, Witz, Humor und Erfahrung. Der Nachfolger dieses Buches heißt „Beten – eine Sehnsucht“ - ein 192-Seiten-Bändchen im hübschen Leseformat. Must have für mich.

Um es gleich vorweg zu sagen. „Beten – eine Sehnsucht“ hat mich von Beginn an in Bann geschlagen. Schon in der Einleitung wird deutlich: Hier meint es jemand ernst! Ernst mit dem Glauben. Ernst mit dem Gebet. Ernst mit Gott. „Ich halte das Gebet für etwas Großes. Ich glaube, dass man mit Gebeten seine persönliche Umwelt und seine eigene Verfassung verändern kann, selbst in scheinbar aussichtsloser Lage. Ich fühle mich persönlich angeschaut und gemeint von Gott. Ich habe erfahren, dass er mich führt, ja mir geradezu die Bälle vor die Füße spielt.“

Meuser verliert sich nicht in langatmigen Erörterungen über Möglichkeiten des Betens im 21. Jahrhundert. Er packt einfach aus. Erzählt, was er erlebt hat. Wie er mit seinen Kontaktversuchen zum Jenseits auf die Nase gefallen ist. Wie er den Himmel zum Greifen nahe spürte.

Wie er endlich entdeckte: Beten hilft wirklich, das ist keine rhetorische Floskel. Es geht kraftvoll zur Sache, in einer modernen, manchmal ans flapsige grenzenden Sprache. Klar, hier möchte jemand für Leute von heute eine Lanze brechen. Eine Lanze für die Ansprechbarkeit Gottes.

„Beten“, sagt Meuser, „ist etwas zutiefst Natürliches, Befreiendes, Sinnstiftendes, ein tiefes seelisches Einschwingen mit dem, was die Welt im Innersten zusammenhält und wofür wir den Namen Gott haben.“ Das Buch hat seine stärksten Momente, wenn der Autor biographische Elemente einfließen lässt. Mich haben diese Erfahrungen oft sehr nachdenklich gemacht, teils haben sie mich richtiggehend aufgewühlt, haben eine im Herzen vibrierende Sehnsucht hinterlassen, Gott nahe zu kommen. Beten – das ist ein steiler Weg ins Herz der Dinge.

Aber es gibt keinen anderen. Das lernt man bei Meuser. Und im Package gibt es jede Menge Ermutigung: Mensch, es geht! Ich sollte es ganz neu versuchen! Hier schreibt jemand, der auf seinem geistlichen Weg Wichtiges erfahren und im Glauben und Gebet Fruchtbares erlebt hat und das Gewonnene nun mit dem Leser teilen möchte. Ein Buch, das mir zum Freund werden könnte.

Die Lektüre macht einfach Spaß, denn es gibt auf jeder dritten Seite diese ganz besonderen Lektüremomente, diese Aha-Effekte. Wenn Meuser zum Beispiel auf Recherche geht, woher denn eigentlich diese dem Gebet im Weg stehende moderne Frömmigkeitsphobie herrührt, wenn er dabei kurz ins 19. Jahrhundert und zu Wilhelm Buschs „Die fromme Helene“ abtaucht, und man schreibt: „Es gab und gibt eine Scham, sich bei Ladendiebstahl und Religion erwischen zu lassen.

Eine welthistorisch kleine Weile lang wurde es peinlich, bei religiösen Übungen aufgestöbert zu werden – dabei gesehen zu werden, wie man sichtbar im Begriff ist zu beten, eine Kniebeuge zu machen, sich zu bekreuzigen, Weihwasser zu nehmen, die Hände zu falten.“ Bingo.

Sympathisch berührt hat mich, dass der Autor das Gebet ganz aus der Sehnsucht heraus begreift, die zuletzt Sehnsucht nach Gott ist. Ganz Augustinus folgend und seinem epochemachenden Satz »Unser Herz, o Gott, ist unruhig, bis es ruht in dir«.

Sehnsucht wird hier beschrieben als die universale Suchbewegung des menschlichen Herzens: „Seit Augustinus verstehen wir den Menschen als Wesen der Sehnsucht, verstehen, dass seine Mitte kein mechanisches Prinzip, kein Motor, kein funktionierendes Triebgefüge ist, sondern ein wildes, nach Liebe süchtiges Herz. Ich glaube, dass kein Mensch auf der Welt ein wirkliches Gebet sprechen kann, wenn er nicht Sehnsucht verspürt, wenn Sehnsucht nicht der Anfang von allem ist.“

Bernhard Meuser nimmt den Leser in „Beten- eine Sehnsucht“ mit auf eine Reise. Eine Reise, getrieben vom Verlangen, sich im Gebet Gott zu nähern. Eine Reise auf der viele Bekannte und ihre Gedanken warten, die großen Gestalten des Gebetes, leuchtende Figuren der christlichen Tradition: Teresa von Avila, ihre zauberhafte kleine Schwester, Therese von Lisieux, der Pfarrer von Ars, der moderne Wüstenmann Charles de Foucauld, Frère Roger Schutz aus Taizé, Mutter Teresa, Romano Guardini, C. S. Lewis – sie alle kommen hier häufig zu Wort.

Aber es gibt auch den wunderbaren, in Deutschland kaum bekannten Don Dolindo zu entdecken. Man freut sich an betenden Dakota Indianern, begegnet indischen, griechischen, jüdischen Protagonisten, die sich alle wie Farbtupfer in Bernhard Meusers herrlichem Gebetsteppich ausnehmen. „Prüft alles, das Gute behaltet“, sagte schon Paulus. Das scheinbar Gegensätzlichste wächst hier zu einer unglaublich bunten, ungewöhnlichen, bereichernden Mixtur zusammen. Um eines muss sich der Leser mit Sicherheit keine keine Sorge machen: Die Füße schlafen einem mit Sicherheit nicht ein.

Bernhard Meuser
Beten – eine Sehnsucht
Pattloch Verlag 2008, 192 S., Euro 15,50

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch nur Inlandportokosten.

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gebet

  1. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  2. Gebet bleibt wichtigstes Kommunikationsmittel
  3. Augsburg: Bischof Bertram gemeinsam mit Papst Franziskus
  4. Mittagsgebet mit Mailands Erzbischof vom höchsten Büroturm Italiens
  5. "Österreich betet gemeinsam" von 13. Mai bis Pfingstmontag
  6. Mehr als 150.000 Menschen bei 'Deutschland betet'
  7. Angebote von „Kirche in Not“ zum Josefsjahr
  8. Sobotka weist Kritik an Gebetsfeier im Parlament zurück
  9. USA: ‚Jericho Marches’ für ehrliche und gerechte Wahl
  10. Biograf: Polnische Babysitterin lehrte den Seligen Carlo Acutis beten






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  6. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  9. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  10. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  11. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  12. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  13. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  14. Ein deutsch-synodales Gay-Kampagne-Schauspiel mit Unterstützung der ARD
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz