Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  13. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE

Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet

23. Mai 2024 in Österreich, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bei der Hausdurchsuchung wurden die mutmaßlichen Tatwaffen und Propagandamaterial des ‚Islamischen Staates’ gefunden. Die Jugendliche ist in Untersuchungshaft.


Graz (kath.net/jg)

Die österreichische Polizei hat ein vierzehnjähriges aus Montenegro stammendes Mädchen verhaftet. Die Jugendliche steht im Verdacht, einen Terroranschlag in der steirischen Landeshauptstadt Graz geplant zu haben, berichten österreichische Medien.

Die Vierzehnjährige wollte offenbar „Ungläubige“ angreifen. Als Tatort soll sie sich den Jakominiplatz in Graz ausgesucht haben, gab die Landespolizeidirektion Steiermark bekannt. Die Jugendliche habe sich dafür bereits ein Beil und ein Messer sowie entsprechende Kleidung besorgt und bereitgelegt, meldete die Polizei am vergangenen Samstag in einer Aussendung.


Der Hinweis darauf, dass die Vierzehnjährige offenbar einen Anschlag plant, kam von einer europäischen Sicherheitsbehörde. Bei einer Hausdurchsuchung fand die Polizei die mutmaßlichen Tatwaffen, weiters Kleidung, die sie sich offenbar extra für die geplante Tat angeschafft hat sowie Propagandamaterial des „Islamischen Staates“ (IS). Die Behörden stellten darüber hinaus mehrere Datenträger sicher. Dort fanden die Beamten Bilder und Texte von ihrem Plan, die sie an „Gleichgesinnte“ weitergeschickt haben soll. Außerdem seien „zahlreiche Kampf- und Hinrichtungsvideos“ gefunden worden, gab die Polizei bekannt.

Die Jugendliche ist derzeit in Untersuchungshaft. Laut Staatsanwaltschaft bestehe Tatausführungs- und Verdunkelungsgefahr. Die Beweise aus Chatverläufen und ihren Aktivitäten in den sozialen Medien sollen eindeutig sein, ist laut Medienberichten aus Ermittlerkreisen zu erfahren. „Bisherige Ermittlungen brachten auch Hinweise auf Aktivitäten in einschlägigen Chatforen. Die Datenträger werden nun einer näheren forensischen Auswertung unterzogen“, heißt es in einer Stellungnahme der Polizei.

Die Vierzehnjährige verweigerte bei der Einvernahme, bei der auch ein Erziehungsberechtigter anwesend war, jegliche Aussage.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Katholiken-der-Film 24. Mai 2024 
 

@Mystery

Ein in sich geschlossenes System klingt plausibel. Gut, man muss das eine oder andere ausblenden, was nicht ins Weltbild passt, aber das können in Deutschland viele sehr gut. Und wenn man die Welt "da draußen" möglichst konsequent meidet, ist es einfacher. Besonders, wenn man erst 14 ist und kaum je aus der eigenen "Blase" herausgekommen ist. Erhellendes Beispiel waren die "Hamburger Lektionen", ins Deutsche übersetzte Hasspredigten der Hamburger Moschee, denen wohl auch Mohammed Ata und Consorten gelauscht hatten. Das war nicht einfach tumbe Propaganda, sondern (nur) in sich schlüssige Argumentation auf der Ebene des Dschihads. Besonders interessant: Die deutschen Frauen seien als die des Feindes Freiwild, man solle sich aber aus taktischen Gründen noch zurückhalten, um nicht den Sieg zu gefährden. Hatte damals leider nur einen Teil auf Arte gesehen.


0
 
 Mystery 24. Mai 2024 

Was mir immer noch

schleierhaft ist warum solche Frauen den IS verherrlichen? Eine Terrororganisation die Frauen unterdrückt, missbraucht und wie Sch**sse behandelt? Wollen sie wirklich unter solchem Joch leben aber in unseren Breitengraden pochen sie auf Frauenrechte und Gleichberechtigung??? Was läuft da verkehrt?


2
 
 Everard 23. Mai 2024 
 

Chlodwig

Was mir in CH beispielsweise auffällt (im Kontext von „Gaza“) ist, dass die Moslemischen Frauen wesentlich effektiver und geschickter ihre Propaganda verbreiten. Das geht einerseits über diesen spezifisch hippen influencer Szene Lifestyle Islamismus in den Social Media aber auch an den Universitäten. Da ist ein zelotischer Eifer am Werk, den die Männer so nicht aufbringen können, zumindest nicht in dieser unablässigen Dynamik, überhaupt in Milieus wo sie noch nicht über eine Mehrheit verfügen.


0
 
 Chlodwig 23. Mai 2024 
 

@Katholiken...@Everard

Allein aus Wien weiß man - was halt öffentlich ist - dass es schon etliche Jugendliche auf Terrorakte abgesehen hatten... im Stephansdom, am Südbahnhof, jetzt dieses absurde Mädchen...
Da schlummert noch einiges unter der Decke, es ist nur eine Frage der Zeit bis es wieder einmal kracht.

Und ja, es sind nicht wenige Frauen, die diesen Irrsinn aufbereiten. Einfach auch mal in Threads und Sites von Hamas-Anhängern und Palästina-Vertreterin. Was es da an Hass-Posts gibt sucht seinesgleichen. Das wird nciht zensiert. Und sehr oft sind es Frauen, die ihre Verschleierung stolz präsentieren nach dem Motto: wir sind sauber, ihr seid Schweine.
Das was hierzulande gerade Frauen als Errungenschaft sehen, völlige Freiheit, Promiskuität..., wird dortzulande als letzter Abschaum gesehen.


3
 
 Everard 23. Mai 2024 
 

Gerade Frauen

Sind innerhalb dieser Religion für die Weitergabe des Fanatismus maßgeblich verantwortlich. Das ist auch aktuell beim Toben dieser ganzen PanHamas-Terrorproteste sehr gut ersichtlich geworden.


1
 
 francoisdesale 23. Mai 2024 
 

Sicher nur ein Einzelfall!

/irony off


2
 
 Katholiken-der-Film 23. Mai 2024 
 

Oh. Gleichberechtigung unter Islamisten?

Nein, nur billiges Kanonenfutter für den Kampf gegen die "Ungläubigen". Zumindest dafür sind Mädchen und Frauen diesen Steinzeitfundis noch gut genug. Und? Hat man auch in Österreich gleich "Demos gegen rechts" organisiert?
Gott (und den Ermittlungsbehörden) sei Dank kam dieses Mal niemand zu Schaden.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  5. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  6. Der Räuber und das Fitnessstudio
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  9. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. „Welt“: Das entschwärzte RKI-Protokoll „sorgt unter Politikern und Wissenschaftlern für Empörung“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz