Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  8. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  9. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  14. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  15. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!

Dein Bruder war tot und lebt wieder!

17. Februar 2024 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gedanken zur Fastenzeit - Von Bischof Marian Eleganti


Linz (kath.net=

"Erkenne Dich selbst" stand über dem Eingang des Apollon -Tempels zu Delphi. Schon Sokrates war überzeugt, dass Selbsterkenntnis eine Bedingung der Sittlichkeit ist. Diese besteht in einer doppelten Anerkenntnis: Ihre moralische Seite bedeutet, dass wir unsere Fehler und Sünden erkennen und eingestehen. Ihre theologische Seite besteht darin, dass wir unseren Status als Geschöpfe anerkennen: „Durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin, und sein gnädiges Handeln an mir ist nicht ohne Wirkung geblieben. Mehr als sie alle habe ich mich abgemüht - nicht ich, sondern die Gnade Gottes zusammen mit mir.“ (1 Kor 15,10) Beides ist notwendig. Nach dem Hl. Benedikt sollen wir nur das Böse uns selbst zuschreiben (Benediktsregel 4,42f). Im Gefühl der Reue sahen die Mystiker ein Indiz dafür, dass Jesus sie ähnlich wie Petrus „angeschaut“ hatte: „Da wandte sich der HERR um und sah Petrus an. Und Petrus erinnerte sich an das Wort des HERRN ... und er ging hinaus und weinte bitterlich.“ (Lk 22,61f) Aus Reue und Heiligem Geist ist die Kirche geboren worden, hat Papst Benedikt in den USA gesagt. Eine Voraussetzung dafür ist die Selbsterkenntnis. Sie führt uns an die Wurzeln der inneren Regungen, z.B. des Zornes. Dabei zeigt sich, dass leider auch unsere guten Werke nie ganz frei sind von den „Beimischungen“ des Egoismus wie z.B. Eitelkeit oder Selbstgerechtigkeit. Selbsterkenntnis bedeutet also, sich „realistisch“ einzuschätzen. Wir sollen uns für das halten, was wir sind, nicht mehr und nicht weniger. Der Mensch soll nach der Wahrheit leben und deshalb in sich die Früchte der Gnade wie auch die Wirkungen der Sünde anerkennen, sagt Makarios der Grosse. Sowohl Johannes der Täufer wie Jesus selbst beginnen deshalb ihr Wirken mit dem Aufruf zur Umkehr. Tauler verstand diese als eine gänzliche und wahre Abkehr von allem, was nicht lauter Gott ist (oder wovon Gott nicht die wahre Ursache ist) und dann eine wahre und völlige Hinkehr zu Gott mit allem, was man ist.


Isaak der Syrer sagt, dass Selbsterkenntnis zu jener Wiedergeburt des Geistes führt, von der Jesus zu Nikodemus in jener denkwürdigen Nachwache gesprochen hat. Wer den Hl. Geist bittet, in ihm zu wohnen, muss sein Herz reinigen. Wir Menschen haben als vernunftbegabte Wesen ein Gespür, das Gutes und Böses unterscheidet. Das Gebet vertieft und verfeinert dieses Gespür. Gleichzeitig wächst dabei unsere Sensibilität für Gott und für alles, was ihm gefällt oder missfällt. Die Wüstenväter benutzen in diesem Zusammenhang einen Vergleich: Das Gewissen eines Menschen, der oberflächlich und rein aussenorientiert lebt, gleicht einem trüben Wasser. Auf seinem Grund wimmelt es von allerlei Gewürm. Der Ahnungslose merkt nichts davon. Das trübe Wasser verhindert die klare Sicht. So lebt mancher selbstgerecht und sorglos, hält sich für gut und verurteilt andere. Ganz anders steht es um das Gewissen eines „Erleuchteten“. Es gleicht dem klaren Wasser. Alles steht wie in einem reinen Spiegel da, bis auf den Grund. Selbsterkenntnis begleitet jedes wahre Gebet und bringt Hellsicht gegenüber eigenen Fehlern und Schwächen. Dabei schmerzen auch geringfügige Fehler, weil auch sie uns auf dem Weg zu Gott behindern oder irritieren. Die Reue darüber ist eine Voraussetzung ihrer Überwindung. „Das Opfer, das Gott gefällt, ist ein zerknirschter Geist, ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verschmähen.“ Ps 51,19 Ein reines Gewissen ist ein hohes Gut und die schönste Belohnung für eine gute Lebensführung. Es bringt Frieden. Die Prüfung unserer Gedanken, Regungen und Absichten bleibt also eine tägliche Aufgabe für jeden von uns. Die Fastenzeit ist dafür wie geschaffen. Auch die geistliche Begleitung oder eine persönliche Beichte können helfen, uns selbst und die Liebe des HERRN „objektiver“, d.h. wahrhaftiger zu sehen. Darüber hinaus vermittelt die Beichte einen Frieden, der nur aus der empfangenen Vergebung kommt. „Da ging er in sich“, heisst es vom verlorenen Sohn in Lk 15,16. Gerade dieses Gleichnis zeigt, dass Reue nichts zu tun hat mit krankhafter Selbstzerfleischung oder mit einer knechtischen Gesinnung gegenüber Gott. Im Gegenteil! Sie setzt ein absolut positiven Gottesbild voraus: der barmherzige Vater, der seinem Sohn entgegeneilt und um den Hals fällt. Das Gleichnis zeigt, dass die wahre Reue alle vitalen Kräfte in uns wiederherstellt, die vom Hl. Geist selbst stammen, den wir den „Lebensspender“ nennen. Von Ihm getrieben und „revitalisiert“ eilt der verlorene Sohn zurück ins Leben, ins Haus des Vaters, in seine Würde (als Gotteskind): Freude und Musik im ganzen Haus!

Ich empfehle, in dieser Zeit die persönliche Liebe Jesu zu jedem von uns in den Blick zu nehmen und zu verinnerlichen und seine Wunden im Gebet zu verehren. Seine entsetzliche Passion zeigt uns, wie sehr Er uns liebt, wie viel Er für jeden von uns getan hat, damit die Versöhnung mit dem Vater, die wahre Freude, das neue Leben in Ihm für uns alle wieder möglich wurde! Die Hl. Messe ist die vorzüglichste Weise, diese Liebe des HERRN zu empfangen und zu beantworten, Ihm zu begegnen und Ihn in uns aufzunehmen. «Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in Mir und Ich in ihm!»


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 gebsy 18. Februar 2024 

Gottes Langmut

begleitet voll Liebe und ermöglicht jederzeit HIER & JETZT meine Hinwendung zum Schöpfer, Erlöser und die Liebe in Person ...


1
 
 lesa 17. Februar 2024 

Echte SeelSORGE im Gegensatz zu aktueller SeelenZERSTÖRUNG

Danke für diese wahrhaftig stärkende Predigt.

Das krasse Gegenstück zu solche echter Seelsorge, nämlich SeelenZERSTÖRUNG" kann man leider auf dem Video von kath.plosiv über die Segnung zweier Hs. Männer in der Jesuitenkirche in München durch Kirchenrektor von St. Michael. Kirchenmänner leiten Menschen in die Hölle! St. Michael, hilf!
Hier ist nur ein Beispiel der Umsetzung von Fiducia supplicans. Anders wird das nie zur Anwendung kommen. FS ist einfach nur die Befestigung und Bestätigung des Irrweges, des breiten Weges - in die Hölle. Arme Irregeführte.
Alle, die meinten, man müsse das Schreiben nur genau lesen etc.., bitte schauen Sie sich das Videa an. Allerdings gibt es auch und gerade zu diesem Thema jene Verblendung, von der Jesaja spricht ...
Der Rektor sagte, er sei sich sicher, im Sinne des Schreibens, im Sinne der Intention von Papst Franziskus gehandelt zu haben.
Inmitten dieser Verderbnis leuchtet die Predigt von Bischof Eleganti wie ein helles Licht in stockdunkler Nacht.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  13. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz