Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  9. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  12. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  13. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  14. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  15. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA

"Katholische Aktion" blamiert - Klare Mehrheit der Österreicher lehnen Gender-Unsinn ab!

29. Jänner 2024 in Österreich, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Umfrage zeigt: Nur ein Viertel unterstützen den Gender-Unsinn - Die von den Bischöfen finanzierte Gruppe "Katholische Aktion"


Wien (kath.net)

Eine ganz klare Mehrheit der Österreicher ist gegen das Gendern. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage der Zeitung "Heute". Aus der Umfrage geht hervor, dass nur ein Viertel (26%) explizit das Gendern unterstützen, eine klare Mehrheit ist dagegen. Die meisten Gender-Gegner gibt es bei ÖVP und bei der FPÖ. 

Blamiert ist durch die Umfrage auch die linke "Katholische Aktion", die vergangene Woche sich noch für den Gender-Unsinn aussprach.  Die von den österreichischen Bischöfen mit viel Kirchensteuer ausgestatteten Gruppe, die von Katholiken aber nicht demokratisch gewählt wurde, behaupteten in einer Aussendung, dass das Geschlecht eines Menschen sein Leben und seine Lebensmöglichkeiten in vielen Aspekten bestimme. "Deshalb sind Gleichwertigkeit und Gerechtigkeit für alle Menschen unabdingbar. Das soll und muss sich auch in einer geschlechtergerechten Sprache ausdrücken, ebenso in der Gestaltung aller Lebensbereiche."


Und im Schwurbelton geht es dann weiter. Behauptet wird, dass die eine "vielfach verbreitete Über- und Unterordnung der Geschlechter" Ursachen in der Arbeitsteilung habe und eine angebliche "Ungleichheit" durch unsere Wirtschaftsform in breiten Teilen weiter stabilisiert werde. "Dazu kommen archaische Bilder im Geschlechterverständnis, die von gewissen Medien und auf Medienplattformen verbreitet und stabilisiert werden. Unter den Folgen leiden alle, Männer, Frauen und Diverse.", behauptete die KAÖ dann noch.

Papst Franziskus hat übrigens mehrfach vor der Gender-Ideologie gewarnt.  kath.net hat Erzbischof Lackner um eine Stellungnahme zur Gender-Propanganda angefragt!

Kontakt: Erzbischof Franz Lackner:  [email protected]


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 blaulaub 2. Februar 2024 
 

Gendern

Ach, was regen wir uns eigentlich (unnötig) auf?! Gendern...ja, vielleicht eher in engen Grenzen. Seit geraumer Zeit schreibe ich in Rundmails auch immer im Anschreiben "Liebe Elter:innen..." (Haha! Macht es wie ich und ihr werdet die Gender-Freaks damit zur Weißglut treiben. Denn: Die haben keinen Humor!) Nein, im Ernst jetzt: Der Mensch ist in der Masse ein "bequemes Herdentier". Alles, was dieser Bequemlichkeit entgegensteht, ob zu lang, zu umständlich oder zu aufwändig wird daher vermieden. Glaubt mir! Selbst in den aller durch-gegendertsten Texten kommt der Punkt,wo das nicht konsequent durchgehalten wird. Achtet mal darauf, wie viele Genderverstöße meist auftreten, je länger so ein Text ist. Das "Problem" wird daher irgendwann von alleine verschwinden...wie jetzt die Klimakleber, Harhar!


0
 
 Stefan Fleischer 29. Jänner 2024 

Wo niemand mehr die Wahrheit des Glaubens

zu verkündigen und zu verteidigen wagt, macht sich dieVerwirung bis hin zur offenen Lüge breit.


2
 
 Wilolf 29. Jänner 2024 
 

Diese ganze, völlig deplazierte Betonung der Geschlechter

ist doch nur der Versuch einer weiteren Sexualisierung des Alltags. Eine Reduzierung des Menschen auf sein Geschlecht. Gerne hat so etwas übrigens KEIN EINZIGER Mensch, auch kein „Trans-Mensch“, der von sich selbst weiß, dass er mehr ist als ein aktives oder passives Sexualobjekt. Für die „Großen“ bei Politik, Banken, Pharma, Medizin, Industrie… ist es dagegen sehr vorteilhaft, wenn möglichst viele Menschen sich durch das andauernde Propaganda-Trommelfeuer auf ihre tierischen Grundbedürfnisse reduzieren lassen. Was von diesen „Großen“ am schärfsten bekämpft wird, sind daher Zweifel an der (tatsächlich nie vorhandenen) Wahrheit von Werbekampagnen. Oder, ganz allgemein gesagt: Selbstständiges Denken.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  8. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  9. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  14. Jesus ist Gott UND Gott ist Jesus!
  15. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz