Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  7. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  8. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  9. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Treten Sie wie Papst Franziskus mutig für "Wir töten unsere Kinder nicht!" ein!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Reaktionen Schweizer Bischöfe nach Vertuschungsbericht

14. September 2023 in Schweiz, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auch der Vatikan hat seine Ermittlungen begonnen - Abt der Territorialabtei St. Maurice, Jean César Scarcella, bekannte sich öffentlich dazu, dass gegen ihn Ermittlungen wegen Missbrauch geführt werden.


St. Gallen/Sitten/St. Maurice (kath.net/ sb)

Am Tag nach der Vorstellung der grossangelegten Missbrauchsstudie im Umfeld der römisch-katholischen Kirche der Schweiz mit mehr als 1000 aufgefundenen Missbrauchsfällen haben verschiedene Bischöfe am Mittwoch Stellung genommen. Der Bischof von St. Gallen Markus Büchel anerkannte seine Schuld in einem Fall nicht die nötigen Schritte eingeleitet zu haben und entschuldigte sich öffentlich. Er nahm an, dass der Fall eines mit Missbrauch konfrontierten Priesters in der Zeit seines Vorgängers abgeschlossen sei. Die Empfehlungen des Fachgremiums des Bistums gegen sexuelle Übergriffe wurden von der Bistumsleitung damals ignoriert. Der Priester ist noch heute in der Seelsorge tätig. Er tönte an, sollte sich herausstellen, dass er seinen Pflichten nicht nachgekommen sei, würde er seinen Rücktritt anbieten.


Änhlich tönt es vom Bischof von Sitten, Jean-Marie Lovey.  Er bezieht sich auf die Anklage beim Dikasterium der Bischöfe im Vatikan wegen Vertuschung. Der Heilige Stuhl hat bereits Ermittlungen angeordnet durch den Bischof von Chur, Joseph Maria Bonnemain. Sollte sich der Verdacht erhärten, würde er sein Amt ruhen lassen und zurücktreten, liess Lovey am Mittwoch ausrichten. Der Vorwurf der systematischen Aktenvernichtung steht ausserdem im Raum.

Der Abt der Territorialabtei St. Maurice, Jean César Scarcella, bekannte sich gestern öffentlich dazu, dass gegen ihn Ermittlungen wegen Missbrauch geführt werden durch den apostolischen Sonderermittler Bonnemain. Deshalb lässt er sein Amt per sofort ruhen. Er kooperiere mit Bonnemain vollumgänglich, liess er am Mittwoch mitteilen.

Gegen Bischof Gmür laufen bereits seit Wochen Ermittlungen in einem Fall von Vertuschung. Und der Bischof von Lausanne-Genf-Freiburg und Neuenburg sagte aus, dass er einen Rücktritt nicht ausschliesse, sollte er grosse Fehler gemacht haben. Er äusserte sich aber nicht zu den Vorwürfen, dass er bei Missbrauchsvorwürfen als Bischof nicht eingeschritten sei.

Weitere kath.net-Beiträge zum Thema:

Studie: Mindestens 921 Missbrauchsopfer in katholischer Kirche der Schweiz

Tohuwabohu in der katholischen Kirche der Schweiz: Ermittlungen gegen sechs Bischöfe!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 P. Severus 18. September 2023 
 

Zu Benno Faessler-Good: Es lohnt sich, katholisch zu sein

Die Worte des gefreiten Abtes von Einsiedeln anläßlich der Lichterprozession zum diesjährigen Engelweihfest vor dem Segensaltar auf dem Platz vor der Basilika zum Thema des Mißbrauchs im Zusammenhang mit den Schweizer Bischöfen waren selten großartig, einfühlsam, tief, richtig und angemessen. Einen so einfühlsam-wahrhaftigen Umgang mit diesem grauenhaften Thema habe ich bis anhin nie auch nur annährend gehört. Worte, bestimmt vom Hl. Geist eingegeben.


0
 
 Benno Faessler-Good 15. September 2023 
 

Pardon liebe Presse "Missbrauch gibt es nicht exclusive in der Katholischen Kirche"

Missbrauch gibt es auch bei, salopp ausgedrückt "Arbeit - Sport - Spiel"!

Missbrauch oder Grenzüberschreitungen geschieht auch in Redaktionen!


0
 
 ottokar 15. September 2023 
 

Es sind die Verfehlungen des Personals unserer heiligen katholischen Kirche, nicht Verfehlungen von


0
 
 Benno Faessler-Good 14. September 2023 
 

Es lohnt sich doch "Katholisch" zu sein

Im Moment auf Youtube Kanal vom Kloster Einsiedeln erfolgt die feierliche Prozession mit Monstranz zur Engelweihe!

https://www.youtube.com/user/KlosterEinsiedeln/live

Ein Grund für mich, trotz allen Unkenrufen, "Katholisch" zu bleiben und im Gehorsam zum Heiligen Vater Papst Franziskus!


0
 
 J. Rückert 14. September 2023 
 

Eine positive Folge

von dem allen ist anzumerken: Die Pädophilen werden in absehbarer Zeit keinen Platz auf dem Wagen unterm Regenbogen bekommen!


0
 
 Stephaninus 14. September 2023 
 

Hoffentlich

Hoffentlich trägt das alles zur Reinigung der Kirche bei. Der Weg muss gegangen werden, zu lange wurde zu viel verdrängt. Beten wir für Bischof Bonnemain, dass er seinen schweren Auftrag fair und gut ausführen kann.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  6. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  9. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  10. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  11. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  12. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz