Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. „Islamismuskritik ist nicht per se islamfeindlich“
  6. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  7. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  8. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  11. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. "Und leise flüstert er dir ganz persönlich zu: Was bin ich dir wert?"
  14. „Kein Katalog von Forderungen sondern die am häufigsten gesetzten Schwerpunkte“
  15. Jesus kennenzulernen und den Willen Gottes zu tun, ist das Wichtigste im Leben

Kardinal Erdö: Maria ist eine "Quelle der Hoffnung"

16. August 2023 in Spirituelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof von Budapest feierte zentrale Festmesse in Ungarns bedeutendstem Marienwallfahrtsort Matraverebely-Szentkut - "Wir leben in schwierigen Zeiten: Die Welt um uns herum ist müde, entfremdet, friedlos"


Budapest (kath.net/KAP) Kardinal Peter Erdö hat zum Fest Mariä Himmelfahrt die Rolle von Maria als Landespatronin Ungarns hervorgehoben. Maria sei eine "Quelle der Hoffnung und des Vertrauens, die auch heute zur Umkehr und Erneuerung ermutigt", sagte der Budapester Erzbischof bei einem Wallfahrtsgottesdienst in Ungarns bedeutendstem Marienwallfahrtsort Matraverebely-Szentkut. "Anstatt Egoismus und geistiger Trägheit sollten wir spüren, dass wir sowohl als Einzelne, als auch Kirche und Volk Berufung und Sendung in der Geschichte haben", so der Kardinal. "Wir leben in schwierigen Zeiten: Die Welt um uns herum ist müde, entfremdet, friedlos. Lassen wir uns Kraft schöpfen, und gemeinschaftliches Leben führen", sagte Erdö zu den Gläubigen.


Der Kardinal äußerte sich im Rahmen der traditionellen mehrtägigen Nationalwallfahrt, zu der von 13. bis 15. August nach Schätzungen an die 13.000 Gläubige nach Mátraverebély-Szentkút gekommen waren. Die Festmesse mit dem ungarischen Primas und 5.000 Menschen fand bereits am vergangenen Sonntag statt und war die zentrale Feier der Wallfahrtstage zu Ehren der "Patrona Hungariae". Die große Bedeutung der Marienverehrung im Land geht u.a. auf den Nationalheiligen König Stephan (Szent Istvan Kiraly) zurück, der Ungarn unter den Schutz der Gottesmutter stellte.

Zwischen den Hügeln von Matra und Cserhat gelegen, zieht das in jüngster Zeit umfassende modernisierte Pilgerzentrum Matraverebely-Szentkut jährlich rund 220.000 Gläubige aus ganz Ungarn und aus den Nachbarländern, Slowakei, Rumänien an, die an Wallfahrten, geistlichen Treffen oder Exerzitien teilnehmen. Geleitet wird das Nationalheiligtum vom Franziskanerorden.

Eine Besonderheit sind die vielen Wallfahrten von Menschen in verschiedenen Lebenslagen und Berufen, wie der Guardian des örtlichen Franziskanerklosters, Lorant Orosz, der Nachrichtenagentur Kathpress erklärte. So gibt es Wallfahrten von Großeltern, Geschiedenen, Verlobten, Ehepaaren mit Kinderwunsch, Gefangenen und Menschen mit Erkankungen oder Behinderungen. Regelmäßig findet auch eine beliebte Pferde- und Motorradwallfahrt statt und seit 30 Jahren führt die große Jugendwallfahrt der Franziskaner von Esztergom nach Matraverebely. "Unser Hauptziel ist, dass diejenigen, die zu uns kommen, versöhnt mit Gott, sich selbst und ihren Mitmenschen von uns gehen, um danach ein besserer Mensch sein zu können, etwas geduldiger, großzügiger und vergebender", sagte Orosz.

Copyright 2023 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Archivfoto Kardinal Erdö (c) Ungarische Bischofskonferenz


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 20. August 2023 
 

@Zeitzeuge

Danke für den Link, ich kann den Gedanken von Erzbischof Gänswein nur zustimmen.
Maria Vesperbild, wo ich auch öfter bin, wird einer der Gnadenorte bleiben, wo der katholische Glaube noch treu verkündet und gelebt wird.
Schön zu sehen, wie viele junge Leute auch immer dort sind.


0
 
 lesa 17. August 2023 

Relevant und interessant

Lieber@Zeitzeuge: Wirklich sehr interessant!


1
 
 Zeitzeuge 16. August 2023 
 

Danke für diesen interessanten Artikel; im Link Erzbischof Gänswein

über den Marienwallfahrtsort Maria Vesperbild!

www.die-tagespost.de/kirche/aktuell/gaenswein-maria-vesperbild-ist-ein-gegengift-gegen-das-gift-des-zeitgeistes-art-241354


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  3. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  4. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  5. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  6. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  9. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  10. Keine Antwort ist auch eine Antwort
  11. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  14. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  15. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz