Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Vertuschung im Mammut-Stil
  8. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  9. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  10. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  11. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  12. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  13. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  14. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  15. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"

„Wenn Bischöfe, Priester, Gläubige besorgt sind, haben sie das Recht frei ihre Bedenken zu äußern“

6. Juli 2023 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Müller: „Die Entscheidung, wer Präfekt der wichtigsten Kongregation wird, die dem Papst unmittelbar in seinem universalen Lehramt zuarbeitet, steht dem Heiligen Vater allein zu. Er muss sie in seinem Gewissen vor Christus verantworten.“


Rom (kath.net/pl) „Die Entscheidung, wer Präfekt der wichtigsten Kongregation (oder des Dikasteriums) wird, die dem römischen Papst unmittelbar in seinem universalen Lehramt zuarbeitet, steht dem Heiligen Vater allein zu. Er muss sie auch in seinem Gewissen vor Christus, dem Herrn und Haupt Seiner Kirche, verantworten. Das schließt nicht aus, dass weltweit viele Bischöfe, Priester und Gläubige besorgt sind. Sie haben das Recht frei ihre Bedenken zu äußeren (Lumen gentium 37).“ Darauf weist der emeritierte Präfekt der Glaubenskongregation, Gerhard Ludwig Kardinal Müller, im Interview mit Michael Haynes für „LifeSiteNews“ hin. kath.net liegen die Antworten des Kardinals auf Fragen nach der Ernennung des umstrittenenen argentinischen Erzbischofs Victor Manuel Fernandez zu seinem Nachnachfolger im deutschsprachigen Original vor, wir zitieren aus diesen Originalantworten. Müller selbst war von Papst Benedikt XVI. 2012 als Präfekt der Glaubenskongregation berufen worden, Papst Franziskus verlängerte 2017 die Amtszeit Müllers nicht mehr.

Müller führte im Interview zunächst im Blick auf die grundsätzliche Ausübung des Papstamtes aus, dass die seinerzeit von ihm „kritisierte Meinung, dass jede beliebige Diözese zum Sitz des Petrusnachfolgers werden könne“, im „2. Kanon der Konstitution ‚Pastor aeternus‘ schon von den Vätern des I. Vatikanum direkt als häretischer Widerspruch zum geoffenbarten Glauben qualifiziert (Denzinger-Hünermann 3058)“ werde. „Der Begriff der ‚vollen, höchsten und universalen Gewalt des Papstes über die Kirche‘ (Lumen gentium 22), also die plenitudo potestatis“, habe „nichts, gar nichts“ damit zu tun, wie sich weltliche Potentanten mit unbeschränkter Befehlsgewalt „auf eine höhere Macht berufen“. Der Interviewer hatte zunächst in seiner Frage darauf hingewiesen, dass Müller in der Vergangenheit bereits einige Aussagen von Fernandez als „ketzerisch“ bezeichnet habe. Dann hatte der Interviewer danach gefragt, welche Gefahr Fernandez in Zukunft als Leiter der Glaubenskongregation darstelle, nicht zuletzt auch angesichts seines Schreibens und seiner Förderung von „Amoris Laetitia“ als Erlaubnis der Kommunion für Geschiedene und zivilrechtlich „Wiederverheiratete“.

Der emeritierte Präfekt der Glaubenskongregation antwortete weiter, „die Kirche des dreifaltigen Gottes“ benötige „auch keine Neugründung oder Modernisierung, so als ob sie ein baufällig gewordenen Haus geworden wäre und als ob schwache Menschen den göttlichen Baumeister übertreffen könnten. Sie ist schon in Christus ein für allemal geschichtlich begründet und in ihrer Lehre, Verfassung und Liturgie in Gottes Heilsplan vollkommen konzipiert.“ Die Kirche diene „im Heiligen Geist“ „den Menschen fortwährend als Sakrament des Heils der Welt“. Dabei sei ihre Lehre „nicht ein Programm, das von Menschen verbessert und aktualisiert werden müsste, sondern das treue und vollständige Zeugnis der eschatologischen Offenbarung Gottes in seinem Mensch gewordenen Sohn ‚voll Gnade und Wahrheit‘ (Joh 1, 14), erklärt der Kardinal.


Müller erläuterte, dass es die Aufgabe des Dikasteriums sei, „im Dienste des päpstlichen Lehramtes aufzuzeigen, wie die Glaubenslehre biblisch begründet ist, wie sie sich dogmengeschichtlich entfaltet hat und wie sie in ihrem Gehalt vom Lehramt verbindlich ausgedrückt wird.“ Dabei beziehe sich „der religiöse Gehorsam, den alle Katholiken dem Gesamtepiskopat und insbesondere dem Papst schulden“, „nur auf die übernatürlichen Wahrheiten der Glaubens- und Sittenlehre (inklusive der natürlichen Wahrheiten in der Ontologie, Erkenntnislehre und Ethik, die die Vorrausetzungen der Erkennbarkeit des Wortes Gottes in unserem menschlichen Verstand bilden)“. Aber „für ihre Privatmeinungen können Papst und Bischöfe keinen Gehorsam beanspruchen und schon gar nicht für Lehren und Handlungen, die der Offenbarung und dem natürlichen Sittengesetz widersprechen würden“. Müller, der langjährig Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität in München gewesen war, führte weiter aus, dass dies „schon im Jahre 1875 die Deutschen Bischöfe gegen die Missdeutung der Lehren des I. Vatikanum seitens des deutschen Reichskanzlers Bismarck“ erklärt hatten, und dem Papst Pius IX. ausdrücklich zugestimmt habe (Denzinger-Hünermann 3115; 3117).

Grundsätzlich sei die Situation so, sagte Kardinal Müller: „Papst und Bischöfe sind gebunden an die Heilige Schrift und die Apostolische Tradition und keineswegs Quellen einer zusätzlichen oder vermeintlich auf den heutigen Stand der Wissenschaft zu bringenden Offenbarung.“ Dann zitierte er Lumen gentium 25: „Eine neue öffentliche Offenbarung als Teil der göttlichen Glaubenshinterlage (divinum depositum fidei) empfangen sie jedoch nicht.“

Auf die Frage danach, dass Erzbischof Fernandez in der Vergangenheit vertreten habe, dass sexuelle Beziehungen zwischen noch nicht verheirateten, aber bereits zusammenwohnenden Paaren nicht immer eine Sünde sei, und wie diese Aussage mit der zukünftigen Verantwortung von Fernandez zu vereinbaren sei, erläuterte Müller, dass „Jesus selbst“ unter „Berufung auf den ursprünglichen Willen des Schöpfers … gegen die hartherzigen Pharisäer, die mit der Lebenswirklichkeit ihrer Zeitgenossen und der Unerfüllbarkeit der Gebote Gottes argumentieren, die Ehescheidung und Wiederheirat als Ehebruch bezeichnet (Mt 19,9).“ Der Kardinal führte weiter aus, „alle schweren Sünden schließen uns solange vom Reich Gottes aus, bis sie bereut und vergeben sind (1 Kor 6, 10). Die Barmherzigkeit Gottes besteht darin, dass er den reuigen Sünder wieder mit sich versöhnt durch Jesus Christus. Keineswegs können wir uns selbst rechtfertigen mit Verweis auf unsere Fragilität, um in der Sünde, d. h. dem tödlichen Widerspruch zum heiligen und heiligenden Willen Gottes, zu verharren.“

Gleichzeitig wies Müller aber deutlichst darauf hin, dass davon zu unterscheiden sei „der pastoral sensible Umgang mit den vielen Menschen, deren Ehe und Familien aufgrund eigener oder fremder Schuld beschädigt oder zerbrochen sind“. Doch habe die Kirche deswegen dennoch „nicht die Vollmacht die geoffenbarten Wahrheiten über die Einheit der Ehe (Monogamie), ihre Unauflöslichkeit und ihre Fruchtbarkeit (Annahme der Kinder als Geschenk Gottes) zu relativieren. Eine gute Pastoral gründet auf einer guten Dogmatik, weil nur ein guter Baum mit gesunden Wurzeln auch gute Früchte hervorbringt.“

Der Interviewer erwähnte, dass Erzbischof Fernandez einmal eingeräumt habe, dass er selbst in vielen Punkten „progressiver als der Papst“ sei. Dann fragte der Interviewer, welchen Rat Kardinal Müller dem künftigen Präfekten der Glaubenskongregation geben würde, damit er die Glaubenslehren treu bewahren könne.

Müller antwortete mit dem Hinweis, dass die Kirche in Lateinamerika „die Hälfte ihrer Mitglieder verloren“ habe. „Im synodalen Deutschland haben öffentlich allein im Jahre 2022 mehr als 500.000 Katholiken ihre Gemeinschaft mit der Kirche aufgekündigt. Überall sind die Priesterseminare leer, die Klöster werden geschlossen, der Prozess der Dechristianisierung Amerikas und Europas wird von kirchenfeindlichen ‚Eliten‘ raffiniert und gewaltsam vorangetrieben.“ Angesichts dessen könne „nur ein Narr“ „von einem Frühling in der Kirche und einem neuen Pfingsten“ sprechen.

Der emeritierte Präfekt der Glaubenskongregation wies eigens darauf hin, dass „das Lob der Mainstreammedien für die progressiven Reformer“ sich bisher noch nicht niedergeschlagen habe „in einer Hinwendung der Menschen zum Glauben an Jesus Christus. Denn allein auf den Sohn des lebendigen Gottes können sie im Leben und Sterben allein ihre Hoffnung.“

Er nannte es angesichts der evidenten Fakten „sträflich naiv“, „hier noch in den alten kulturtheoretischen Kategorien von progressiv/liberal und konservativ zu denken oder die Gläubigen auf der politischen Skala von ‚rechts bis links‘ einzuordnen“.

Denn es komme „nicht darauf an, wo wir uns im ideologischen Spektrum einordnen, sondern ob wir ‚dem sich in Christus offenbarenden Gott den Gehorsam des Glaubens‘ leisten und seiner Offenbarung willig zustimmen. Wir orientieren uns nicht an Menschen und ihren Ideologien, sondern am Sohn Gottes, der allein von sich sagen kann: ‚Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.‘ (Joh 14,6).“

Müller selbst stellte dann aber fest, dass man durchaus bezweifeln könne, „ob mein Rat von den betreffenden Adressaten erwünscht ist“. Doch „was es mit der Lehre der Kirche von dem wahren und heilbringenden Glauben“ auf sich habe, „und worauf der Präfekt und sein Dikasterium im Hinblick auf das universale Lehramt des römischen Papstes verpflichtet sind, lassen wir lieber die Väter des II. Vatikanums sagen: ‚Dieser Glaube kann nicht vollzogen werden ohne die zuvorkommende und helfende Gnade Gottes und ohne den inneren Beistand des Heiligen Geistes, der das Herz bewegen und Gott zuwenden, die Augen des Verstandes öffnen und es jedem leicht machen muss, der Wahrheit zuzustimmen und zu glauben. Dieser Geist vervollkommnet den Glauben ständig durch seine Gaben, um das Verständnis der Offenbarung mehr und mehr zu vertiefen.‘ (Dei verbum 5).“

Archivfoto: Kardinal  Müller im Presseraum des Vatikans (c) Michael Hesemann


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stiegenkirche 7. Juli 2023 
 

Chris2, Ich weiß schon wie sie das meinen mit dem Frauenpriestertum

aber in der Theologie müssen sie mit ihren Aussagen schon genau sein.

Sicherlich gibt es diesen Frauenpriestertum schon und es ist daher nicht unmöglich.

In der römisch-katholischen Kirche wird seit der Dogmatischen Konstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Kirche Lumen Gentium 1964 ebenfalls ein „gemeinsames Priestertum der Gläubigen“ gelehrt, das sich darin äußert, dass „sie in allen Werken eines christlichen Menschen geistige Opfer darbringen und die Machttaten dessen verkünden, der sie aus der Finsternis in sein wunderbares Licht berufen hat“ also gilt für Männer und Frauen

Außerdem wird das ja auch in anderen Bischofkonferenzen umgesetzt.

Es gibt da ZB Frauen die von ihrem Mann verlassen u geschieden worden sind und jetzt allein ihre Kinder versorgen müssen. (Geht natürlich auch umgekehrt) Oft sind sie da auch unschuldig zum Opfer geworden daher ist es gut, wenn sie in der Kirche Hilfe und Stärkung finden auch wenn sie vielleicht mit einen neuen Partner leben.


0
 
 Chris2 7. Juli 2023 
 

@stiegenkirche

Sie belieben zu scherzen? Wieso sollte Gott ausgerechnet in Deutschland ein anderer sein, als in der Weltkirche? Gott ist weder zeitlich noch örtlich gespalten / schizophren, sondern der Ewige. Eine Bischofskonferenz ist nicht mehr als ein Beratungsgremium von Bischöfen, das nach den mehr oder weniger zufälligen Grenzen eines Staates zusammengesetzt ist. Es kann bestimmte niederschwellige Regelungen treffen - mehr nicht. Keinesfalls hat diese Gruppe (oder gar irgendein von ihr bewchlossenes Gremium) das Recht, Glaubensinhalte zu ändern oder gar unmögliche Dinge wie etwa ein "Frauenpriestertum" einzuführen (das schon Gott selbst bei seiner der Einsetzung der Apostel nicht wollte). Nein, Beschlüsse, die in wichtigen Fragen einen Sonderweg bedeuten, oder gar klare Häresien oder letztlich sogar ein Schisma sind, dürfen wir nicht mitgehen!


1
 
 lesa 6. Juli 2023 

Basta

Vorgaben: Heilige Schrift - Tradition - das Lehramt. Keins ohne das Andere. Basta.


4
 
 lesa 6. Juli 2023 

@Stiegenkirche: An der Grenze zu Deutschland und zur Schweiz in Österreich wohnhaft. Vorgaben ...?


1
 
 stiegenkirche 6. Juli 2023 
 

lesa

Das ist nun mal was die deutschen Bischöfe in ihrer Gesamtheit beschlossen haben und was wir als gehorsame Katholiken bei den Menschen umsetzen müssen. Wohl der aktuelle Stand der pastoralen Vorgaben.


2
 
 lesa 6. Juli 2023 

Keine Stiege in den Himmel, sondern in die Unsicherheit und Verdunkelung

@stiegenkirche: Was für eine Illusion, davon auszugehen, dass jeder Seelsorger in dieser Kirchenstunde von der geoffenbarten Wahrheit ausgeht!
Friede ist nur im Wort Gottes. Es gibt auch junge Menschen, die Frieden gefunden haben in der Teilnahme der Heiligen Messe, indem sie auf den Kommunionempfang verzichten, bis ihre Lebensumstände im Sinne der sakramentalen Ordnung der Kirche geregelt sind. Alles andere führt in schwammiges Terrain, aber nicht zur Beheimatung in der Wahrheit der Liebe Gottes, in der allein der Friede zu finden ist. Eine so wichtige Angelegenheit gehört eindeutig geregelt. Mehrdeutig auslegbare Fußnoten sind hier fehl am Platz und ein schlechter Hirtendienst, bzw. sogar Irreführung, wenn auch "gut gemeint". Jemand sagte: In der Hölle sind viele anzutreffen, die es "gut gemeint" haben.


5
 
 stiegenkirche 6. Juli 2023 
 

In "Amoris laetitia" hatte der Papst 2016 zu deutlicher Selbstkritik der Kirche aufgerufen und einen barmherzigen Umgang mit den Menschen eingefordert.

Antwort der deutschen Bischöfe
Im Bischofswort heißt es zum Thema Geschieden-Wiederverheiratete:

"Katholiken, die nach einer Scheidung zivilrechtlich wieder geheiratet haben, sind zunächst einmal eingeladen, auf die Kirche vor Ort zuzugehen, sich an ihrem Leben zu beteiligen und als lebendige Glieder der Kirche zu reifen. Für die Frage nach dem Empfang der Sakramente sehen die Bischöfe in Amoris laetitia keine allgemeine Regel und keinen Automatismus. Erforderlich sind nach ihrer Überzeugung vielmehr differenzierte Lösungen, die dem Einzelfall gerecht werden. Mit Amoris laetitia gehen die Bischöfe von einem Prozess der Entscheidungsfindung aus, der von einem Seelsorger begleitet wird."


2
 
 siebenbuerger 6. Juli 2023 
 

Die Kirche des An-Biedermeier

Richtig ist: Kirchenfeindliche Eliten haben die Kirche in vielen Ländern in ihrem Fadenkreuz. Aber dass die Kirche sich an genau diese Eliten anbiedert ist der eigentliche Skandal! Es zeugt von Unglauben: Man fürchtet die Verfolgung durch Staat und Gesellschaft, deshalb gleicht man sich an. Ein sicherer Weg in den Abgrund. Gerade in Lateinamerika sieht man ja, wohin der Liberalkatholizismus geführt hat. In Amerika wird der wirre Hofprediger des Präsidenten zum Kardinal befördert, er taugt nicht einmal zum Messdiener. Es ist zum Weinen.
Hoffnung macht mir allerdings, dass immer mehr Leute in der Weltkirche die Augen geöffnet werden und Strukturen entstehen, die den Glauben bewahren, fördern und vertiefen, auch dort wo man es nicht erwartet (z.B. Frankreich). Der Herr hat die Seinen doch noch nie verlassen!


1
 
 lesa 6. Juli 2023 

Wahrheit und Wirklichkeit sind eine Einheit

Danke für diese Differenzierungen und Orientierung gebenden Anmerkungen angesichts finsterer Wolken!

‚Dieser Glaube kann nicht vollzogen werden ohne die zuvorkommende und helfende Gnade Gottes und ohne den inneren Beistand des Heiligen Geistes, der das Herz bewegen und Gott zuwenden, die Augen des Verstandes öffnen und es jedem leicht machen muss, der Wahrheit zuzustimmen und zu glauben. Dieser Geist vervollkommnet den Glauben ständig durch seine Gaben, um das Verständnis der Offenbarung mehr und mehr zu vertiefen.‘ (Dei verbum 5).“

Dem jetzigen versumpften Zustand kann nur durch ein "Mehr" an Dogmatik und einem "Mehr" an Gebet entgegengewirkt werden. Eines ist ohne das andere nicht gegeben -
und beides entspringt dem Heiligen Messopfer. Daher muss das erste Augenmerk der Liturgie gelten.


5
 
 SalvatoreMio 6. Juli 2023 
 

Petrus, der Fels

Wenn Christus dem Simon einen neuen Namen verleiht, so steckt dahinter doch eine Sorge: "Ihr Menschen, ihr seid fragil, unbeständig, Gefahren aller Art ausgesetzt. Hier gebe ich Euch einen Garanten, einen Fels, der die Kirche hält, wenn sie schwankt. Mein Geist wird ihn dafür rüsten. - Und warum schrecken jetzt Gläubige immer öfter auf? Weil sie diese Klarheit und Festigkeit immer öfter vermissen! - @Ihre Worte sind klar! Danke, verehrter Herr Kardinal Müller!


5
 
 Jothekieker 6. Juli 2023 
 

Erschreckende Personalpolitik

Die Ernennung Fernandez muß keine Katastrophe sein, aber es gehört schon sehr viel Gottvertrauen dazu, das auszuschließen.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz