Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  9. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  10. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  14. Gunnar Schupelius: „Rechtschreibrat lehnt Gendern ab – warum gibt es den Stern noch?“
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

Bischöfe von Nitra: Geschlechter-Nivellierung "Angriff auf Intimität"

17. Mai 2023 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hirtenbrief zum Muttertag kritisiert "Gender-Ideologie" als Widerspruch zur steigenden Körperbetonung und zum Rückzug zur Natur


Bratislava (kath.net/KAP) Als "Angriff auf den Menschen in seiner intimsten Sphäre" haben die beiden Oberhirten im slowakischen Nitra, Diözesanbischof Viliam Judak und Weihbischof Peter Beno, die von ihnen beobachtete Gleichsetzung der Geschlechter unter dem "Vorwand von Wissenschaftlichkeit und Toleranz" bezeichnet. Im Zuge der sogenannten Gender-Ideologie verlange eine bestimmte Gruppe die Anerkennung, "dass es zwischen Mann und Frau, Vater und Mutter keinen Unterschied gibt und das alles nur auf subjektiven Gefühlen und der sozialen Zuordnung beruht". Dabei handle es sich jedoch um "ideologische Kolonisation", zitieren die Bischöfe Papst Franziskus bei dessen Budapest-Besuch.


Anlass der Äußerung von Judak und Beno war der Muttertag, zu dem sich die beiden Bischöfe in einem Hirtenbrief an die Gläubigen ihrer Diözese wandten. Dabei war von "zwei Extremen" die Rede, zwischen denen die gegenwärtige Kultur pendle. Einerseits werde "die äußere Gestalt der leiblichen Hülle" überbetont, man wolle "mit dem Körper imponieren und die männlichen und weiblichen Züge hervorstreichen, unter Außerachtlassung der Grenze der Ästhetik, der Anständigkeit und Gesundheit". Gleichzeitig werde jedoch auch auf der anderen Seite der "Körper, der angeblich keine bestimmte Bedeutung hat", geringgeschätzt und nur "als Material betrachtet, mit dem die Menschen tun können, was auch immer sie wollen und können", so die Bischöfe.

Unstimmigkeiten beobachteten die Hirtenbrief-Verfasser auch angesichts der "Reinhaltung der Natur", um welche man heute mit strengen Regelungen besorgt sei als früher. Würden Naturgesetze der Umwelt nicht beachtet, reagiere man darauf mit "steigenden Befürchtungen". Völlig anders verhalte es sich jedoch bei der Natur des Menschen selbst. Die ihm innewohnenden Naturgesetze würden immer mehr "missachtet" - was nicht ohne Folgen bleiben werde, warnten die Bischöfe. Auch im Bereich der Kindererziehung kritisierten Judak und Beno eine "Absolutsetzung der Freiheit". Die "Freiheit der Eltern" würde dadurch zunehmend infrage gestellt.

Copyright 2023 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 18. Mai 2023 
 

Um "Absolutsetzung der Freiheit" geht es nicht.

Es geht darum, die "Lufthoheit über den Kinderbetten zu erringen" (Olaf Scholz 2003, übrigens Formulierungen aus dem Luftkrieg), und die Kinder durch Indoktrination den Eltern zu entziehen, während diese nur noch machtlos zusehen können. Darum geht es, nicht um echte Freiheit. Die Kinder fühlen sich ja nicht einmal subjektiv frei, weil man sie durch kollektive Panik gefügig macht...


0
 
 Chris2 18. Mai 2023 
 

Alles ist auf den Kopf gestellt,

überall wird Verwirrung, Halbwahrheiten und Lüge gesät, statt Klarheit und Ratio, herrscht Weltuntergangspanik statt eines kühlen Kopfes. Die nächste Diktatur wird entweder im Namen der längst pervertierten "Toleranz", im Namen "des Klimas" oder auch in der nächsten Grippesaison ausgerufen werden. Im Moment liegen Klima und LGBT klar vorne...


0
 
 girsberg74 17. Mai 2023 
 

Schön so!

Das „Du sollst“ - „Du sollst nicht“
kann man für jeden Menschen guten Willens sehr sachlich und einsichtig sagen/begründen.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  4. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  5. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  6. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  7. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  8. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  9. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  10. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  11. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  12. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  13. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  14. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  15. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz