Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Anordnung von Franziskus: Gänswein muss Rom bis 1. Juli verlassen, ohne Amt!
  2. „Mein Bischof setzt den Synodalen Weg um – Muss ich ihm folgen?“
  3. Nackter Mann auf Confessio-Altar des Petersdoms
  4. Jesus first! - 'Gott kann nur bis 1 zählen'
  5. Wie Schafe, die von ihren Hirten verlassen wurden
  6. Abtreibung und die Absolutheit des Menschenrechts auf Leben
  7. "Liebe kann Sünde sein: Warum nicht alle 'Paare, die sich lieben' gesegnet werden können"
  8. Italien: Umstrittener Künstler installiert schwebendes Krokodil in Taufkapelle des Doms von Cremona
  9. Bernhard Meuser: „Das jämmerliche Ende des Synodalen Weges“
  10. Die Schöpfung – ein Gottesbeweis
  11. Weniger Gläubige in der Münchner Jesuitenkirche
  12. Der deutsche Weg baut nicht auf dem Evangelium auf!
  13. Predigtwoche in Bistum Limburg mit nahezu keinen Voraussetzungen für die „diversen“ Prediger
  14. "Wir Polizisten haben den Bezirk verloren"
  15. 1.167 Beichten in 65 Stunden

Zerbrochene Gemeinschaft: Homo-Segnung spaltet Anglikaner nun endgültig

8. Mai 2023 in Weltkirche, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine Konferenz lehrtreuer anglikanischer Kirchen, die 85 % der weltweiten Gläubigen vertreten, erklärt die Church of England für abtrünnig und ruft den Erzbischof von Canterbury zu Umkehr und Reue auf.


Kigali/Ruanda (kath.net/mk) Die Einheit der Anglikaner ist nun an der Frage der Segnung homosexueller Partnerschaften endgültig zerbrochen. Dies wurde im Abschlussdokument der in Ruandas Hauptstadt Kigali vor kurzem zu Ende gegangenen 4. GAFCON-Konferenz deutlich. GAFCON steht für einen seit 2008 bestehenden Zusammenschluss anglikanischer Kirchen unter anderem des globalen Südens, die die bei anderen Anglikanern praktizierten Segnungen gleichgeschlechtlicher Paare ablehnen. Nachdem bereits die amerikanische Episcopal Church diesen unheilvollen Weg eingeschlagen hatte, zog die Church of England unter Erzbischof Justin Welby diesen Februar offiziell nach.


Dagegen betont das Abschlussdokument der GAFCON die unveränderliche, auf die Bibel gegründete Lehre der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau und verwirft die Gender-Verwirrung. Der Erzbischof von Canterbury wird von den lehrtreuen Anglikanern zu Umkehr und Reue aufgerufen. Denn Sünde zu segnen sei eine Gotteslästerung und führe zudem die Gläubigen in die Irre. Die anglikanische Gemeinschaft, in der die Church of England bisher eine Führungsrolle eingenommen hatte, wird ausdrücklich für zerbrochen erklärt. Eine „Einheit in guter Uneinheit“, wie liberale Anglikaner es vorgeschlagen hätten, könne es nicht geben. Das Abschlussdokument wurde von elf anglikanischen Primassen (Kirchenvorstehern) unterzeichnet, die zusammengenommen geschätzt 85 % der anglikanischen Gläubigen vorstehen.

Die Reporterin Lisa Nolland berichtet als Teilnehmerin der Konferenz auf Christian Today, dass das Treffen die Jugendlichkeit und Fruchtbarkeit der afrikanischen Anglikaner gezeigt habe; allein in Nigeria gebe es trotz blutiger Christenverfolgungen 25 Millionen Gläubige. Dagegen sei die Church of England zwar eine reiche Kirche, dafür aber alt und sterbend. Auch heikle Themen wie die Abgrenzung von gesunder und für jeden Menschen notwendiger Berührung zu sexueller Übergriffigkeit seien nicht ausgespart worden. Betont worden seien auch die spezifischen Bedürfnisse beider Geschlechter, nicht nur der Frauen, wie es im „Westen“ allzu häufig geschehe. Und schließlich hätten die Afrikaner gemerkt, dass die globale sexuelle Revolution auch „ihre“ Jugendlichen zu erfassen versuche, und dass auch sie gegensteuern müssten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ulrich Motte 11. Mai 2023 
 

Everard DANKE Vielmals

Ritualismus gibt es in Abstufungen und Anglo-Katholizismus umfasst manches mehr als Ritualismus, etwa (!) auch in Bezug auf das Book of Common Prayer und die 39 Artikel und das Verhältnis zu "Rom". Aber ich bin Ihnen sehr dankbar für Hinweise auf Quellen zu Ihren Aussagen, weitere Korrekturen und sonszge Hinweise


1
 
 Everard 9. Mai 2023 
 

@Ulrich Motte

Die Bezeichnung "anglo-katholisch" ist zwar erst im viktorianischen Zeitalter geläufig geworden, dieses spezifische Segment innerhalb der Church of England ist aber wesentlich älter. Wir haben Berichte unzähliger Whig Bischöfe (der dominierenden Low Church) aus dem ganzen 18Jh. vorliegen, welche ritualistische Tendenzen beschrieben und mit unterschiedlichem Erfolg einzudämmen versucht haben.


1
 
 Ulrich Motte 9. Mai 2023 
 

Anglikaner

Die unter Heinrich VIII. erichtete englische Nationalkirche blieb inhaltlich erheblich katholisch und verfolgte mit dem Staaat weiter Protestanten. Erst nach Heinrich VIII. wurde die Kirche von England inhaltlich anglikanisch, erhielt im 19. Jahrhundert einen anglo-katholischen Flügel, aus dem viele Konvertiten zu "Rom" kammen und kommen. Vielerorts gibt es konservative Gemeinden und Bistümer inerhalb der bisherigen anglikanischen Gemeinschaft, im "weißen" Teil der Welt etwas das stark calvinistische Erzbistum Sydney. In den USA, in Großbritannien, andernorts und sogar in Deutschland gibt es zudem Kirchen außerhalb der bisherigen anglikanischen Gemeinschaft, in Deutschland etwa die Reformierte Episkopalkirche (calvinistischen Ursprungs, aber stärker hochkirchlich geworden) und - unabhängig von der - die zweisprachige, sehr hochkirchliche St.John Gemeinde Baden-Baden, meines Wissens mit einem ex-katholischen Diakon, der Co-Vorsitzender ist von "Christen in der AfD".


1
 
 modernchrist 8. Mai 2023 
 

Der Brief an die Römer hat 16 Kapitel, aber gleich

im 1. Kapitel geht Paulus mit einer ungeheuren Leidenschaft und plastischer Schilderung von heidnischen Untaten und perversem Treiben in die Vollen! Wer diese Dinge im 1. Kapitel nicht für wahr hält und nicht annehmen will, der braucht eigentlich seinen Brief nicht weiterzulesen. Diese Meinung hat Paulus. Und heute soll das alles nicht mehr gelten? Wir sehen, wie dies sogar riesige Weltkirchen spaltet, wie die Anglikaner. Und da sollen wir glauben, dass die Ideen aus Synodal-Frankfurt richtig sind?


1
 
 Taubenbohl 8. Mai 2023 
 

Nur 5 Minuten auf You Tube

https://www.youtube.com/watch?v=-yVjKS23qgQ

Unsere Geschwister aus Abuja Nigerien.

Ich hatte die grosse Freude in Kolner Dom den Abuja Bischofs Segen zu empfangen als er mit lieber Kardinal Woelki an eine Messe von Kirche in Not present war.


1
 
 Taubenbohl 8. Mai 2023 
 

In Nord Amerika haben sie schon Diocese erichtet...und werden wohlmöglich das in England jetzt auch tun...erst London wo schon 200000 angeblich warten laut Schätzungen...die Gemeinden waren öffen zu alle Anglikaner von Treue zu Gottes Gebot und die Kirchliche Disiplin der neuen Dispensation bejahend bereit.


0
 
 lesa 8. Mai 2023 

"Ihr werdet wie Gott sein. " Hochmut und Verzicht auf Wahrheit verursacht Krise

@J. Heimerl: Die Eigenmächtigkeit gegenüber dem Schöpfungsplan und die Willkür innerhalb der Kirche hängen zusammen, bzw. haben sie eine gemeinsame Wurzel. Wenn eigenmächtig über Gut und Böse entschieden wird, anstatt auf die Stimme Gottes zu hören, kommt Spaltung, Zerfall der Einheit zwischen Gott und Mensch und nter den Menschen. (Kain und Abel, Turmbau zu Babel, Verwirrung der Sprache) "Als Mann und Frau schuf er sie." (Gen.) Dies ist die Grundzelle der Menschheitsfamilie. Analog dazu: Wo die Kirche die Braut Christi, nicht mehr auf die Stimme Jesu Christi, ihres Bräutigams und Hauptes HÖRT, auf den Heiligen Geist, der sich in der Tradition ausspricht und die Kontinuität und Verbindung mit der Quelle garantiert, zerfällt die Kirche, zerfällt der Mensch und die Gesellschaft, gibt es immer neue Spaltungen. "Der Verzicht auf Wahrheit, die Armut an Wahrheit, ist die Ursache der gegenwärtigen Krise. Aber nur Demut kann die Wahrheit finden" sagt uns Benedikt XVI.


3
 
 Stephaninus 8. Mai 2023 
 

Ironie der Geschichte

Vorbemerkung: Fairerweise muss man sagen, dass die Kirche von England noch keine hs. Paare verheiratet.

Dennoch: Ist es nicht irgendwie eine Ironie, dass ob der Frage der Ehe (Heinrichs VIII.) sich die Kirche von England abspaltete und nun ob einer anderen diesbzgl. Frage, die Kirche von England selber vor einem Scherbenhaufen steht. Das ist kein Zufall.


4
 
 Chris2 8. Mai 2023 
 

ER wird alle Menschen guten Willens um sich sammeln.

Das zeichnet sich schon jetzt ab, denn mehr und mehr bleibt nur der treu gebliebene Teil der Kirche als Insel in einem Meer des Irrsinns...


2
 
 golden 8. Mai 2023 
 

Liebe fromme Seelen,beten wir VIEL-

angesichts der Entwicklungen.Lesen wir immer wieder das 1. Kapitel des Römerbriefes. Es geht darum,ganz mit Gott ernst zu machen und alles Böse abzulegen.-NOCH läßt Gott sich Menschen bekehren, die sich durch Predigt, Bibelwort und rechtgläubiges Bekenntnis rufen lassen...


2
 
 Chris2 8. Mai 2023 
 

Wahrlich kein erhebendes Geschenk

für Charles zu seiner Krönung. Und dann auch noch wegen kleiner, aber lautstarker und aggressiver Lobbygruppen. Aber ich habe eh noch nie verstanden, wie man Anglikaner sein kann - und vor allem nicht, wie Anglikanerin. Zumindest, wenn man weiß, wie und warum diese Konfession entstanden ist.
Wie auch immer: Mögen alle Menschen, die ernsthaft Gott, die Wahrheit und das Gute suchen, von Ihm zusammengerufen werden...


2
 
 Joachim Heimerl 8. Mai 2023 
 

Klarer Blick in den Spiegel: So wird es bei uns auch kommen!

Und das ist nicht mal die einzige Frage, mit Spaltungspotenzial: Diakoninnen, Laientaufe, Laienpredigt, Liturgie usw. usw.


5
 
 BernhardR 8. Mai 2023 
 

Afrika geht voran

Es ist höchste Zeit für ein ähnliches Signal aus Afrika in der katholischen Kirche. Wenn ich bei Radio Horeb afrikanischen Bischöfe sprechen höre, dann geht mir das Herz auf.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Anordnung von Franziskus: Gänswein muss Rom bis 1. Juli verlassen, ohne Amt!
  2. Jesus first! - 'Gott kann nur bis 1 zählen'
  3. „Mein Bischof setzt den Synodalen Weg um – Muss ich ihm folgen?“
  4. 1.167 Beichten in 65 Stunden
  5. "Liebe kann Sünde sein: Warum nicht alle 'Paare, die sich lieben' gesegnet werden können"
  6. Nackter Mann auf Confessio-Altar des Petersdoms
  7. Bernhard Meuser: „Das jämmerliche Ende des Synodalen Weges“
  8. Wenn der Kleingeist regiert, dann hat der Heilige Geist keine Chance
  9. Wie Schafe, die von ihren Hirten verlassen wurden
  10. Abtreibung und die Absolutheit des Menschenrechts auf Leben
  11. Predigtwoche in Bistum Limburg mit nahezu keinen Voraussetzungen für die „diversen“ Prediger
  12. Weniger Gläubige in der Münchner Jesuitenkirche
  13. Das Wunder von Missouri: Eine unverweste Nonne
  14. Der deutsche Weg baut nicht auf dem Evangelium auf!
  15. "Wir Polizisten haben den Bezirk verloren"

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz