Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  6. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  13. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  14. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  15. Schon wieder Rücktrittsforderungen

Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’

29. Juli 2022 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die „Unterdrückung von Stimmen, die sich für das Leben und für die Mutter einsetzen, nach Druck von staatlicher Seite“ widerspreche der amerikanischen Vorstellung vom ‚Markt der Ideen’.


Richmond (kath.net/LifeNews/jg)

Republikanische Attorney Generals aus 17 Bundesstaaten haben einen offenen Brief an Google geschrieben, in dem sie das Unternehmen auffordern, Schwangerschaftskrisenzentren, die keine Abtreibungen anbieten, bei Suchanfragen nicht zu diskriminieren.

Die Initiative für den Brief ging von Jason Miyares, dem Attorney General von Virginia, aus. Die Politiker antworten mit ihrem Schreiben auf einen Brief Demokratischer Abgeordneter an Google vom 17.Juni. In diesem Brief verlangten die Demokratischen Politiker, Google solle bei Suchanfragen zum Thema „Abtreibung“ oder „Abtreibungspille“ keine Pro-Life Schwangerschaftszentren anführen. Diese würden falsche Informationen über Abtreibung und Verhütung verbreiten und „keine umfassende Gesundheitsversorgung“ anbieten und seien deshalb „gefährlich für die Gesundheit von Frauen“, formulierten die Abgeordneten.

Die Attorney Generals halten diese Forderung für unangemessen. Sie kündigen sie an, Ermittlungen gegen Google aufzunehmen, falls sich das Unternehmen „linkem politischem Druck“ unterwerfen würde. Die Ermittlungen würden sich auf mögliche Verstöße gegen das Kartellrecht und religiöse Diskriminierung richten, da viele Pro-Life Schwangerschaftszentren von religiösen Trägern betrieben werden. Die „Unterdrückung von Stimmen, die sich für das Leben und für die Mutter einsetzen, nach Druck von staatlicher Seite“ widerspreche der amerikanischen Vorstellung vom „Markt der Ideen“, heißt es in dem Brief wörtlich.

Der Attorney General ist eine Position in der Regierung der US-Bundesstaaten und der Bundesregierung. Sie umfasst die Aufgaben des Justizministers und des obersten Staatsanwaltes.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 29. Juli 2022 
 

Es geht ja nicht nur darum "pro life" vor Zensur zu schützen,

sondern es geht am Ende um Meinungsfreiheit überhaupt, die nach und nach von denen eingeschränkt wird, die man nicht sieht, die im Dunkeln sitzen.

Es fängt alles klein, wie das Unkraut im Gerten.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  2. Biotechnologie-Verordnung von US-Präsident Biden als Schritt zum ‚Transhumanismus’?
  3. Bidens Pressesprecherin verteidigt Abtreibung bis zur Geburt
  4. US-Bischof kritisiert katholischen Politiker für Zuschuss an Planned Parenthood
  5. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’

Abtreibung

  1. Bidens Pressesprecherin verteidigt Abtreibung bis zur Geburt
  2. US-Bischof kritisiert katholischen Politiker für Zuschuss an Planned Parenthood
  3. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’
  4. Mexikanische Feministin räumt ein: Zahl der Opfer illegaler Abtreibungen übertrieben
  5. US-Politikerin Nancy Pelosi: Einschränkung der Abtreibung ist ‚sündhaft’

Politik

  1. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’
  2. König Charles III. und der ‚Great Reset’
  3. USA: Parteiführung drängt Demokratischen Lebensschützer zum Rückzug
  4. Thilo Sarrazin wirft Ampelkoalition ‚Verbohrtheit’ und ‚Ideologie’ vor
  5. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  3. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  4. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  5. Die Tolkien-Provokation
  6. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  7. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  10. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  11. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  12. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  15. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz