Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"

Initiative Pontifex begrüßt Urteil des U.S. Supreme Courts als wichtigen Anstoß für deutsche Debatte

28. Juni 2022 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sprecherin Doczy: "Wir diskutieren über Kinderrechte im Grundgesetz und feministische Außenpolitik - dabei sorgen wir uns nicht um die schutzlosesten Kinder und missachten, dass in vielen Ländern Mädchen alleine ihres Geschlechtes" abgetrieben werden


Berlin (kath.net/PM) Die Initiative Pontifex begrüßt das am 24. Juni 2022 ergangene höchstrichterliche Urteil aus den Vereinigten Staaten. Dieses verneint nach beinahe 50 Jahren die Ableitung eines “Rechts auf Abtreibung” aus den Freiheitsrechten der U.S.-Verfassung. Das Mediennetzwerk wünscht sich von dem sorgfältig erwogenen Urteil Rückenwind auch für den Schutz ungeborenen Lebens in Deutschland.

Die Urteilsbegründung und die neue Aufmerksamkeit für die Thematik könne auch hier dazu dienen, die auf Selbstbestimmung verengte Debatte zu erweitern und die Gelegenheit zu breiterer Befassung mit der Frage bieten. Die Sprecherin der katholischen Initiative, Elisabeth Doczy, führt aus: “Es ist schade, dass zu oft nur noch Gerichte zu dieser wahrhaft Leben und Tod betreffenden Frage entscheiden. Umso wichtiger sind uns in der vorzugsweise zu führenden gesamtgesellschaftlichen Debatte daher Aufklärung und Versachlichung. Die schwierige Lage von Frauen, die mit dem Gedanken einer Abtreibung spielen, ist ernstzunehmen. Wichtig ist dann Unterstützung und das Aufzeigen von Alternativen und Perspektiven für das Leben. Das ist kein Thema, bei dem es etwas zu bejubeln oder zu feiern gibt. Auch nicht die Abschaffung des Werbeverbots (§ 219a StGB) in Siegerpose, wie es aktuell in sozialen Medien, sogar durch ganze Bundestagsfraktionen, geschieht.”

Abtreibung war im Jahr 2021 nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation die deutlich häufigste Todesursache weltweit. In Deutschland allein fanden im vergangenen Jahr knapp 100.000 für das Kind tödliche Eingriffe statt, diese fast vollständig nicht aus medizinischer Indikation (4%) oder nach Vergewaltigungen (0,05%).

Sprecherin Doczy dazu weiter: “Die tausendfache Abtreibung ungeborener Kinder ist ein viel zu oft ausgeblendeter Makel unserer Gesellschaft. Freiheit darf, das zeigt wieder einmal das amerikanische Urteil, nicht verabsolutiert werden. Wir diskutieren über Kinderrechte im Grundgesetz und feministische Außenpolitik - dabei sorgen wir uns nicht um die schutzlosesten aller Kinder und missachten die Tatsache, dass in vielen Ländern Mädchen alleine ihres Geschlechtes wegen ihre Geburt nicht erleben dürfen. Wir dürfen die Würde des Lebens dieser Kinder nicht vergessen!”


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 UlrichW 28. Juni 2022 
 

Rückenwind?

Ich verstehe den Bezug zur Situation in Deutschland nicht. Die Entscheidung des Supreme Court besagt lediglich, dass sich aus der amerikanischen Verfassung kein Recht auf Abtreibung ableiten lässt. Zur Rechtswidrigkeit der Abtreibung hat sich der Supreme Court dagegen überhaupt nicht geäußert. Er hat die Regelung der Abtreibung an die Bundesstaaten zurückgegeben, ohne ihnen dabei Auflagen zu machen. So sind auch reine Fristenregelungen möglich.

Nach der deutschen Verfassung gibt es dagegen nicht nur kein Recht zur Abtreibung, vielmehr ist die Abtreibung grundsätzlich rechtswidrig. Schwangerschaftsabbrüche bleiben nur in bestimmten Fällen - obwohl rechtswidrig - straffrei (§ 218 StGB). Welchen Rückenwind soll die Entscheidung des Supreme Court also dem Schutz ungeborenen Lebens in Deutschland geben?


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz