Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Vatikan sichert sich weitere Befugnisse bei Ordensneugründung

20. Juni 2022 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Diözesanbischöfe müssen künftig bereits vor Gründung einer "öffentlichen Vereinigung von Gläubigen" eine schriftliche Genehmigung bei der Kurie in Rom einholen.


Vatikanstadt kath.net/ KAP)

Der Vatikan greift weiter in die Gründung neuer Glaubensvereinigungen auf Diözesanebene ein. Gemäß einem nun veröffentlichten päpstlichen Reskript muss der Diözesanbischof künftig bereits vor Gründung einer "öffentlichen Vereinigung von Gläubigen", die perspektivisch eine Ordensgemeinschaft mit( diözesanem Recht werden soll, eine schriftliche Genehmigung bei der Vatikanbehörde für geistliche Orden einholen. Von dieser Neuregelung, die mit der Veröffentlichung im "Osservatore Romano" (15. Juni) in Kraft trat, sind sowohl Institute des geweihten Lebens als auch Gesellschaften des apostolischen Lebens betroffen.

Damit greift der Vatikan bereits zum wiederholten Male in die Ordnung von christlichen Gemeinschaften ein. Im Herbst 2020 hatte Papst Franziskus mit dem Motu Proprio "Authenticum charismatis" das kirchliche Gesetzbuch Codex Iuris Canonici (CIC) bereits entsprechend geändert. Seither dürfen Diözesanbischöfe nur mit vatikanischer Zustimmung in ihrem "Gebiet durch förmliches Dekret Institute des geweihten Lebens gültig errichten". Ziel der Änderungen sei, so die Formulierung im Motu Proprio, zu verhindern, dass "voreilig unzweckmäßige oder kaum lebensfähige Institute entstehen".

"Institute des geweihten Lebens" werden in der katholischen Kirche Gemeinschaften genannt, deren Mitglieder sich durch öffentliche Gelübde zu einem Leben in Ehelosigkeit, Armut und Gehorsam verpflichten. In "Gesellschaften des apostolischen Lebens" leben die Mitglieder gemeinschaftlich zusammen, jedoch ohne Ordensgelübde abzulegen. Ausgeschlossen ist aber ein Leben in Ehelosigkeit, Armut und Gehorsam nicht.

 

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fischlein 21. Juni 2022 
 

@winthir

Ich bin aber sicher, dass zu Zeiten von hl. Benedikt und hl Franziskus die Entstehung der neuen Ordensfamilien noch nicht so geregelt war wie es in unserer Zeit war.


0
 
 winthir 21. Juni 2022 

ach ja ...

weder der Hl. Benedikt noch der Hl. Franziskus hat in Rom angefragt, ob sie einen Orden gründen dürfen.

So etwas entsteht, wächst und wird dann irgendwann anerkannt.

Kein Grund zur Panik :-)


0
 
 Wynfried 20. Juni 2022 

„Dezentralisierung“ sieht anders aus!

Wie war das noch mit der angedachten Kurienreform und der vorgeblichen Stärkung der Ortskirchen gegenüber vatikanischen Befugnissen?

Im letzten Jahr sagte der Münchner Kardinal Marx „Wir Bischöfe sind nicht einfach der verlängerte Arm der Glaubenskongregation, wir sollten auch gehört werden.“ Das war gemünzt auf das vatikanische Segnungsverbot für gleichgeschlechtliche Paare.

Jetzt sollen die Bischöfe also zum verlängerten Arm der Ordenskongregation avancieren. Mal sehen, ob sich Marx das gefallen lassen wird ...


3
 
 Chris2 20. Juni 2022 
 

@Smaragdos

Perfekt auf den Punkt gebracht. Aber nach der ironischen Kritik des Papstes am "Synodalen Weg" musste ja (wie immer in diesem Pontifikat) ein "Gegenhammer" kommen. Möge es ein zeitverzögerter Nachläufer einer sich gerade wieder auf ihre Wurzeln besinnenden Kirche sein...


3
 
 Elija-Paul 20. Juni 2022 
 

Der Heilige Geist

wird die Wege finden, die Rom nicht versperren kann!


4
 
 J. Rückert 20. Juni 2022 
 

In Resonanz mit der Welt

Ich bin immer wieder überrascht, wie sehr sich Kirche und unsere westliche Welt synchron verändern.
Die Meldungen nach Rom sind beispielsweise keine Denunziationen, wie sie der deutschen Innenministerin vorschweben, entfalten aber ähnliche Wirkungen.
Der Herr sagte: Wachsen lassen bis zum Tag der Ernte! Der kleine Stellvertreter ruft zum sofortigen Ausjäten auf.


3
 
 Smaragdos 20. Juni 2022 
 

"Ziel der Änderungen sei,... zu verhindern, dass "voreilig unzweckmäßige oder kaum lebensfähige Institute entstehen"."

In Wahrheit geht es darum, die Gründung traditionsverbundener Gemeinschaften rechtzeitig zu verhindern. Dass dies gerade sehr lebendige Institute sind, stört anscheinend den Vatikan. Von daher löscht er den Geist, wo er kann... wie pervers ist das denn?


Wo die Kirche langsam, aber sicher stirbt, wird diskutiert, wird eifrig zum Dialog aufgerufen, wird die Meinung auch noch des letzten, ungläubigen Katholiken (und Nicht-Katholiken!) eingeholt und in einen weltweiten synodalen Prozess eingebunden, werden Kompetenzen an die Ortskirche abgegeben, wird die Kirche immer mehr dezentralisiert.

Aber da, wo die Kirche wirklich lebt, wird sie offen unterdrückt oder heimtückisch verfolgt, die muss als einzige dem Obersten Kommandeur der Kirche streng gehorchen...

Soviel zur neuen synodalen Kirche... synodal ist sie nur dann, wenn sie dem Vatikan in den Kram passt.


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Orden

  1. Demokratische Republik Kongo: Entführte Ordensschwester wieder frei
  2. Demokratische Republik Kongo: Ordensschwester entführt
  3. Sie diente der Kirche - Mutter Julia Verhaeghe
  4. Mosambik: Vermisste Ordensfrauen und Gläubige „gesund und sicher“ zurück
  5. Mosambik: Ordensfrauen und Gemeindemitglieder nach Angriff vermisst
  6. Heimatgefühle in einer fremden Großstadt
  7. Pakistan zeichnet an Covid-19 verstorbene Ordensfrau aus

Kurie

  1. Vatikan regelt Funktion des Postulators in Heiligsprechungsverfahren
  2. Vatikan überprüft auch die Entwicklungsbehörde
  3. Vatikan begrenzt Amtszeit für Leitung katholischer Laienverbände
  4. Finanzplatz Vatikan wird auf Maßnahmen gegen Geldwäsche geprüft
  5. Vatikanische Kurie vor personellem Umbruch in Spitzenfunktionen
  6. Kurienerzbischof Paglia retweetet Foto mit mehreren nackten Erwachsenen und Kindern
  7. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. "Die sind wahnsinnig. Wissen die überhaupt, was ich tue?"
  7. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  8. Bischof oder Fischkopf?
  9. Die Tolkien-Provokation
  10. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  11. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  12. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  15. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz