Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  13. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

„Warum steht jetzt ein Kardinal am Altar mit der sechsfarbenen Homosexuellenflagge?“

6. April 2022 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Erst kürzlich haben die polnische und nordische Bischofskonferenz den Kurs des Synodalen Wegs kritisiert. Davon lässt sich Kardinal Marx nicht beeindrucken. Er behauptet: ‚Viele teilen unsere Einschätzung‘“ – Gastkommentar von Hubert Hecker


München (kath.net)
I.    Kardinal Reinhard Marx forderte kürzlich die Aufhebung des Zölibats und feierte einen sogenannten Queer-Gottesdienst. Die Illustrierte „Stern“ gewährte ihm aus diesem Anlass ein Interview.

Warum steht jetzt ein Kardinal am Altar mit der sechsfarbenen Homosexuellenflagge?

Marx gibt auf die Frage eine umwerfende Antwort: „Das ist ja nun eine Entwicklung, die überall stattfindet … in Unternehmen“ etwa, Mainstream eben. Da „wandelt sich auch die Kirche, geht mit der Zeit!“ Er versichert: „Ich fühle mich seit Jahren freier zu sagen, was ich denke. (…) Und ich denke, dass ich das Richtige tue.“

Aber das Gefühl des richtigen Denkens und Tuns entspricht nicht der Lehre der Kirche!?

„Der Katechismus ist nicht in Stein gemeißelt. Man darf auch in Zweifel ziehen, was da drinsteht.“ Die Bischöfe der Welt hätten diese Frage auf der Familiensynode in Rom 2015/16 diskutiert. „Aber es gab Hemmungen, etwas festzuschreiben.“ Tatsächlich wurde im Schlussdokument der römischen Synode für die Kirche verbindlich festgeschrieben: „Es gibt keine Analogie zwischen der Homo-Partnerschaft und dem Schöpfungsplan Gottes zu Ehe und Familie – auch nicht im weitesten Sinne.“

Müssen auch die biblischen Festschreibungen umgeschrieben werden?

Im Schöpfungsbericht heißt es, dass Gott Mann und Frau in gegenseitiger Zuordnung schuf und nur dieser Verbindung den Segen gab. Marx meint, homosexuelle Paarbeziehungen sollten (als Schöpfungsvariante) ebenfalls Gottes Segen erhalten.

Jesus Christus sagt im Evangelium: „Wer eine Geschiedene heiratet, bricht die Ehe“ (Mt 19, vgl. 1 Kor 7). Marx fände es „hilfreich“, wenn die Kirche die zivile Zweitehe von Geschiedenen segnete.

Jesus spricht zur Ehebrecherin: „Gehe hin und sündige nicht mehr!“ Marx verkündet, Sünde liege nur vor bei „Abkehr von Gott, vom Evangelium“ (und nicht bei Übertretung der Gottesgebote). In sexuellen Verbindungen gebe es nur qualitative und weniger qualitätvolle Beziehungen.

Ver- und Gebote sind allerdings nur Leitplanken für die positive Würdigung der biblisch-kirchlichen Lehre zur Ehe: Einheit und Unauflöslichkeit, Liebe und Treue für ein ganzes Leben, Hinordnung auf das Wohl der Ehegatten und die Offenheit für Kinder.


Doch der Münchener Erzbischof hat in Hinsicht auf die katholische Ehelehre nur eine Seitenhieb-Bemerkung übrig: „auf Fortpflanzung beschränkte Sexualität“. Homosexuelle Partnerschaften dagegen glaubt der zölibatäre Prälat als „innige Liebesbeziehungen“ aufhimmeln zu müssen. Was soll man von einem Kardinal halten, der wie ein Lobbyist für die schöpfungstheologisch unmögliche Homo-Ehe plädiert, während er die sakramentale Ehe der Katholiken negativ verzerrend ins Abseits stellt?  

Nach den theologischen Überlegungen führt Kardinal Marx das Argument der politischen Korrektheit an: Das Nicht-Segnen von gleichgeschlechtlichen Paaren sei Diskriminierung. Doch da nach kirchlicher und naturrechtlicher Lehre Ehe und Homopartnerschaft Ungleiches beinhalten, ist die ungleiche Behandlung keinesfalls diskriminierend. Deshalb wird es keinen kirchlich legitimierten, eheanalogen Brautsegen für Homo-Paare geben.

Der Münchener Erzbischof müsste auch wissen, dass die Homo-Lobby das Gleichheits- bzw. Diskriminierungsargument taktisch-eskalierend einsetzt: für die Homo-Ehe (wie inzwischen in der EKD), für ein Recht auf Kinder durch Adoption, künstliche Befruchtung und Leihmutterschaft unter Ausnutzung der Armut ukrainischer Frauen.

II. Im zweiten Interviewteil geht es um Missbrauch in der Kirche. Laut MHG-Studie hat ca. vier Prozent der Geistlichen sexuellen Missbrauch an Minderjährigen begangen, 96 Prozent der Kleriker hat sich diesbezüglich nichts zuschulden kommen lassen. Es wurden für die letzten 60 Jahre 1670 übergriffige Einzeltäter identifiziert. Nach unserer abendländischen Rechtstradition ist Schuld immer persönlich; Verantwortung kann nur eine individuelle Person übernehmen. Das schuldhafte Versagen Einzelner darf nicht auf ein Systemversagen abgeschoben werden; an den Regelverstößen weniger Individuen ist nicht das Regelsystem selbst schuld.

Doch genau diesen inakzeptablen Übertrag von Einzelverantwortung auf Systemschuld vollzieht Kardinal Marx in seinem Interview. Gleich dreimal gibt er dem kirchlichen „System insgesamt“ die Schuld an den Missbrauchstaten von Geistlichen. Zweimal stimmt er dem Interviewthesen zu: „Im kirchlichen Innenleben ist der Wurm drin“ und: „Die Kirche lässt strukturell Kindesmissbrauch zu“; einmal sind es die ‚gefährlichen Machtstrukturen‘. Marx macht in früheren Äußerungen „systemische Ursachen und Gründe“ für Übergriffe von Klerikern verantwortlich, er spricht von der „Mitschuld der Institution“ sowie von „systemischem Versagen“ der Kirche. Diese vielfach wiederholten Begriffe sind die in Stein gemeißelten Formeln der synodalen Neu-Kirche, die auch Bischof Bätzing gegen jede Kritik abschirmt.

Aber weder in der empirischen MHG-Studie noch im juristischen WSW-Gutachten wird die These von der kirchenspezifischen Systemschuld für Missbrauch bestätigt. Obwohl beide Werke den Auftrag hatten, Strukturen der Missbrauchsbegünstigung herauszuarbeiten, konnten sie ihre Hypothesen nicht verifizieren. Über Mutmaßungen hinaus haben sie keine systemischen Missbrauchsursachen feststellen und belegen können. Die vorsichtigen MHG-Formulierungen von möglichen Zusammenhängen verwandelt Kardinal Marx unter der Hand zu Tatsachenbehauptungen. Das sind Desinformationen, aus denen unbegründete Beschuldigungen und Beschimpfungen an die Adresse der Kirche fabriziert werden.

In einem zweiten Anlauf klagt der Münchener Kardinal die Kirchenverantwortlichen an. Die Bistumsleitungen hätten bei ihren Entscheidungen zu Missbrauchstätern ein „System“ aufgebaut, „in dem der Ruf der Kirche immer einen Vorrang hatte“. Es habe „das Interesse“ vorgeherrscht, „primär die Institution und deren Ruf zu schützen“.

Ist Kardinal Marx ein Hellseher, der die Motive und Interessen der anderen Bischöfe von außen erkennen kann? Gutachter haben faktisches Fehlverhalten von Bistumsleitungen festgestellt, gemessen an Rechtsvorschriften und Aufgaben. Aber weder aus den Berichten der Bischöfe Kamphaus, Theißen, Genn oder Overbeck geht hervor, was Marx unterstellt, noch aus MHG-Studie und WSW-Gutachten kann der Kardinal belegen, dass Ruf und Renommée der Kirche primäre Handlungsmotive der Kirchenverantwortlichen gewesen wären. Auch in diesem Fall verbreitet der Münchener Kardinal spekulative Behauptungen und Unterstellungen gegenüber seinen Mitbrüdern. Für sich selbst weist er solches Ansinnen zurück: Ihm gehe es selbstverständlich „nicht um das Renommée der Kirche“.

Zum Schluss wird dem Interviewten vorgehalten, dass viele Bischöfe in Afrika und Südamerika anderes denken – etwa zu Homosexualität, was in dem oben genannten Beschluss der Familiensynode zum Ausdruck kam. Erst kürzlich haben die Polnische (siehe Link) und Nordische (siehe Link) Bischofskonferenz den Kurs des Synodalen Wegs kritisiert. Von diesen Fakten lässt sich Kardinal Marx nicht beeindrucken. Er behauptet einfach das Gegenteil: „Viele teilen unsere Einschätzung.“

Und wie steht der Kardinal zum weltkirchlichen Lehramt des Papstes?

„Die Weltkirche besteht aus Teilkirchen in unterschiedlichen Kulturen. (…) Da gibt es einen lebendigen Diskussionsprozess.“ In den Aussagen scheint die neue Doktrin des Synodalen Wegs durch: die Kirche als ein föderaler Verbund von nationalen Teilkirchen. In der „legitimen Vielfalt des Glaubens“ (synodaler Orientierungstext Kap. 55) habe der Papst die Einheit der Kirche zu repräsentieren. Bei dem weltweiten Dialogprozess müsste er dafür sorgen, „dass dieses Ganze im Gespräch bleibt“.

Das Lehr- und Leitungsamt des Papstes will Kardinal Marx auf die Funktion eines Moderators degradieren – so wie Bischof Bätzing schon jetzt die Moderatorenrolle bei den deutschen Synodalversammlungen spielt.

Oberstudienrat em. Hubert Hecker (siehe Link)hat bereits ein Buch über den Kölner Klinikskandal veröffentlicht.

kath.net-Buchtipp:

Der Kölner Kliniken- / Medienskandal
Eine Fallstudie zu Skandalisierungsprozessen, Schwarmjournalismus und Medienpreisen
Von Hubert Hecker
Taschenbuch, 204 Seiten
2021 Tredition; Heckmedien
ISBN 978-3-00-068482-1
Preis Österreich: 11.40 EUR

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 8. April 2022 
 

Dieser Kardinal Marx vertritt nicht mehr die Lehre Christi.

Er ist auch noch Berater von PF! Kein Wunder, dass PF ihn gewähren lässt!


0
 
 lesa 6. April 2022 

Bitte wachen Sie auf, Herr Kardinal!

Es ist sehr schlimm. Der Kardinal muss eine Haut aus meterdickem Leder haben, dass er die Zeichen der Zeit nicht wahrnehmen kann.
Überschwemmungen in seinem Land, P(l)andemie, unvorstellbares Kriegsleid und der Kirchenmann weiß nichts Besseres zu tun, als weiterhin Sakrilegien zu begehen.
In Sievernich sagte das Jesuskind am 16. Mai 2021 bezüglich eines Dorns, der auf dem Gebetbuch der Seherin lag: "Es ist ein Dorn Meiner Dornenkrone, die ich am Kreuze trug. Dieser Dorn steht für dein Land, Deutschland und für die Irrtümer, die es in der Welt verbreitet: Ich weise euch auf den Gräuel an Heiliger Stätte hin. Schlage bei Mose nach, dann weißt du, was für Gott ein Gräuel ist.
Corona ist eine Plage, die nicht den ewigen Tod bringt. Viele, die der Plage erliegen, werden in das Reich deines Vaters eingehen. Fürchtet vielmehr den ewigen Tod der Seele. Liebt die Wiedergutmachung.Wenn die Menschen weiter sündigen, steht ein Strafgericht bevor." (zit. in Hesemann, Im Namen des kostbaren Blutes)


2
 
 KatzeLisa 6. April 2022 
 

Fremschämen

Man mag diese billigen Äußerungen des Kardinals in einem Interview des "Stern" nicht mehr hören. Es ist schon ein Skandal, daß die Politiker sich in Talk-Shows rumtreiben und weitreichende Beschlüsse in Interviews mit bunten Blättern verkünden (Merkel zur Homo-Ehe). Müssen die Bischöfe und Kardinäle denn jeden Mist mitmachen?
Es ist zum Fremdschämen, wenn die besorgten Anfragen der Polnischen und Nordischen Bischofskonferenz nonchalant vom Tisch gewischt werden.
Man kann nur hoffen, daß Bätzing und Marx bald abgelöst werden.


3
 
 SalvatoreMio 6. April 2022 
 

Scheitern des irrsinnigen Synodalen Weges?

@Waldi: sollte dieses beschämende Desaster zusammenbrechen, würde ich viele Freudensprünge machen, aber das verführerische Spinnen-Netz an Irrlehren ist schon weit ausgebreitet! Machen wir uns nichts vor! - Gewiss werden die falschen Hirten scheitern, auch ganz persönlich, weil sie das Gottesvolk in die Irre führen. Aber wann fällt ihr Luftgespinst zusammen? Ob wir das miterleben? Vermeiden wir die (angenehme) Schadenfreude, sondern kämpfen wir und beten, denn nicht nur ein paar Bischöfe laufen in die Irre, auch allerlei Priester und Laien ... Es wird zur Seuche!


3
 
 girsberg74 6. April 2022 
 

Sechsfarbene „'Homosexuellenflagge‘?“

Nicht doch!

Sicherlich nur sein Taschentuch, etwas größer halt.

Standesgemäß!


1
 
 Waldi 6. April 2022 
 

Würde ich nicht fest an Jesus Christus

und Seine heilige, römisch-katholische Kirche und ihre Beständigkeit glauben, würde ich von dieser Kirche nach dem Geschmack von Marx, Bätzing und Bode augenblicklich austreten. Nur die Hoffnung, dass diese Vertreter des irrsinnigen Synodale Weges mit ihren destruktiven Machenschaften scheitern, gibt mir den Mut auszuharren und mit innerster Schadenfreude ihr jämmerliches Scheitern mit Freude zu genießen!


4
 
 J. Rückert 6. April 2022 
 

Ohne Umkehr kein Frieden

Kann die Weihe Russlands „neutralisiert“ werden? Abtreibung, ungehemmte Zerstörung von Kinderseelen und von Familien, Zerlegung der Kirche ... Von Umkehr nichts zu sehen.


1
 
 Chris2 6. April 2022 
 

Gal 1,8

gilt auch für die Herren Marx, Bärzing & Co...


3
 
 lakota 6. April 2022 
 

"Viele teilen unsere Einschätzung.“

Und selbst, wenn das so wäre, Herr Marx, kennen Sie noch die Stelle bei Matthäus 13 wo es heißt:

"Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln."

Sie werden einmal vor unserem Herrgott stehen und Sie werden sich dann nicht mit dem "System" herausreden können. Als Kardinal haben Sie eine große Verantwortung und wenn Sie jetzt viele dazu verführen, auf dem breiten Weg zu gehen - Sie werden dafür Rechenschaft ablegen müssen.
MIR wäre an Ihrer Stelle Angst und Bange!


6
 
 Chris2 6. April 2022 
 

Weil er erklärtermaßen nicht mehr katholisch ist

und weil es ihm offensichtlich völlig egal ist, wie viele Buben noch Opfer der Knabenschändernetzwerke werden, die sich nach dem jüngsten Konzil in der Kirche breitmachen konnten - die er sogar ausdrücklich (mit)legalisieren will. Unfassbare Zustände, die nur unter Johannes Paul II. oder Benedikt XVI. so nicht vorstellbar gewesen wären...


6
 
 Zeitzeuge 6. April 2022 
 

Über sein Sprachrohr "katholisch".de hat Bischof Bätzing bereits

die sachliche Kritik der Nordischen Bischöfe

zurückgewiesen, siehe Link!

In bekannter hegelscher Dialektik behauptet er,

die "Rechtgläubigkeit" der synodal Bewegten um

dann gleichzeitig das Gegenteil darzulegen!

Aber These (verbindl.Glaubens- und Morallehre)

plus Antithese (Unglaube) ergeben nun einmal keine

"Synthese", sondern Apostasie, jeder

gläubige Katholik weiss, daß er ein Dogma, es

gibt auch moraltheologische Dogmen, weder

leugnen noch bezweifeln darf (c. 1364 § 1 CIC)!

Liegt bei Bischof Bätzing Verblendung vor?

Dann wäre diese selbst verschuldet und bedarf

einer ehrlichen Metanoia!

Allein den Betern kann es noch gelingen!

www.katholisch.de/artikel/33787-nach-kritik-am-synodalen-weg-baetzing-antwortet-nordischen-bischoefen


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  5. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  6. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  7. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Der Teufel sitzt im Detail
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  15. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz