Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Es reicht
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  6. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  13. VW-Mitarbeiter klagt gegen seine Firma wegen der Gendersprache
  14. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  15. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe

Kardinal Marx – Opportunismus auf Kosten der Kirche

5. April 2022 in Kommentar, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„An Marx dürfte es abprallen, dass er sich in der Weltkirche zunehmend isoliert und Deutschland in ein Schisma führt, das kaum noch aufzuhalten ist.“ Gastbeitrag von Joachim Heimerl


Wien (kath.net) Seit dem Interview, das Kardinal Marx in der letzten Woche dem „Stern“ gegeben hat, ist einmal mehr deutlich geworden, wie weit er sich inzwischen von der Kirche entfernt hat. Wer hier noch von einer wirklichen Einheit mit dem Papst und den Bischöfen der Weltkirche spricht, braucht viel Phantasie und noch mehr Humor.

Marx selbst gibt sich in dem Interview gewohnt jovial und hemdsärmlig und erspart dem Leser nicht einmal peinliche Einblicke in seine erotische Selbsterfahrung.

Jenseits solcher Geschmacklosigkeit aber wird in dem Interview deutlich, worum es dem Kardinal wirklich geht: um sich selbst. Im Grunde ist das Interview so zum Psychogramm eines kirchlichen Opportunisten geworden, der behauptet, er fühle sich seit Jahren freier zu sagen, was er denke. Dazu gehöre auch, dass man den kirchlichen Oberen nicht nach dem Munde reden dürfe.

Ohne Zweifel klingt in solchen Worten viel eigene Erfahrung mit, denn Marx weiß nur zu gut, dass er mit seinen heutigen Positionen niemals Bischof geworden wäre. Unter Johannes Paul II. und Benedikt XVI. fügte er sich stattdessen in die Reihen derer ein, die er heute als „konservativ“ und „rückständig“ diffamiert. Schließlich gelang ihm – bei Benedikt antichambrierend – der Sprung auf den Münchener Bischofsstuhl. Doch kaum hatte Benedikt abgedankt, schien sich der Wind im Vatikan zu drehen. Marx ließ sich von einem liberaleren Lüftchen ergreifen und drehte sein Fähnchen in den frischeren Wind. Flugs streifte der „neue“ Marx das Image des Konservativen ab. Darüber hinaus wurde er zum Exponenten eines deutschen Reformvorhabens, das inzwischen allerdings komplett aus dem Ruder gelaufen ist.

Seither setzt Marx alles daran, bei einer neuheidnischen Öffentlichkeit zu punkten, und nennt das im völligen Gegensatz zum Papst erstaunlicherweise „Evangelisierung“. Dahinter verbirgt sich jedoch nichts anderes, als dass er alle kirchlichen „Reizthemen“ mehr oder minder geschickt für sich nutzt. In die Richtung solch schnöder Publicity ging bereits die wenig diskrete, dafür umso medienwirksamere Inszenierung seiner Stiftung für Missbrauchsopfer. Und auch der jüngste Auftritt beim Münchener „Queergottesdienst“ oder das aktuelle Bekenntnis zur unerlaubten Segnung eines homosexuellen Paars müssen hauptsächlich unter diesem Vorzeichen verstanden werden.

Wer jedoch glaubt, Marx ginge es hier tatsächlich um Betroffene, hat überhört, dass beispielsweise Missbrauchsopfer beständig betonen, er komme in Wirklichkeit kaum auf sie zu. Und auch die plötzliche Parteinahme des Kardinals für Homosexuelle wäre ohne einen medialen Rückenwind kaum vorstellbar; so würde er umgekehrt in einer „LGBTQ+“-feindlicheren Öffentlichkeit wohl kaum für jene eintreten, um deren Gunst er heute buhlt.

Der Preis aber, um den sich Marx dergestalt zu Markte trägt, ist denkbar hoch: Es ist der Preis der Einheit der Kirche. Letztlich ist der Kardinal so zum Spiegelbild des Patriarchen von Moskau geworden: Wie Kyrill ist er bereit, die kirchliche Einheit und die Botschaft des Evangeliums für die eigene Macht und das eigene Ansehen im weltlichen Establishment zu opfern. Kyrill vollzieht dieses Opfer auf dem Altar der Diktatur Putins, Marx auf demjenigen der Diktatur des Zeitgeists und des Relativismus, und in beiden Fällen sind die Folgen für die Kirche verheerend.

An Marx selbst dürfte es jedoch abprallen, dass er sich in der Weltkirche zunehmend isoliert und Deutschland in ein Schisma führt, das kaum noch aufzuhalten ist. Denn das, was die Kirche ist oder sein soll, hat der Kardinal längst selbst entschieden; „Einheit“ ist nach seiner Auffassung nämlich immer da, wo er selber ist – wie Kyrill hat er offensichtlich den Blick für die Realität verloren.

Wer hier einwenden möchte, Marx sei dagegen alles andere als auf Ansehen und Macht erpicht, denn er habe ja demütig seinen Rücktritt angeboten, der geht der simplen Taktik des Kardinals auf den Leim. Knapp bevor ihn die Missbrauchswelle selbst erfasste, bot Marx dem Papst zwar tatsächlich den Amtsverzicht an, tat dies aber – sehr durchsichtig – im Wissen darum, dass ein Verzicht aus höchst vagen und allgemeinen Gründen nie angenommen werden würde. Nach der Veröffentlichung des Münchener Missbrauchsgutachtens und dem Bekanntwerden eigener Verfehlungen konnte Marx dann vollmundig verkünden, er klebe ja nicht an seinem Amt; in Wirklichkeit hatte er sich gegen ein erneutes Rücktrittsangebot jedoch bereits vorsorglich immunisiert.

Seither gilt Marx als „Saubermann" der Kirche und hat im Windschatten eines ebenso inszenierten wie widerlichen „Skandals“ um Benedikt XVI. von den eigenen Verfehlungen erfolgreich abgelenkt. Dies gelingt ihm umso mehr, je häufiger er sich als der nahbare Hirte gibt, der für alles und jeden Verständnis hat und der sich eine selbstlose Erneuerung der Kirche auf die Regenbogenfahne geschrieben hat.

Trotz aller Bemühung wird Marx den verräterischen Geruch des Opportunisten dennoch nicht los, und gerade das „Stern“-Interview lässt dies abermals deutlich werden: Der Kardinal versteht sich hier einmal mehr als wackerer Umkrempler des „Gesamtsystems“ der Kirche und hofft nur zu erkennbar, dass ihn die „Reformation 2.0“ im Namen des Zeitgeists noch weiter nach oben spült. Im nächsten Konklave ist Marx so schon heute eine Stimme sicher: seine eigene… es dürfte inzwischen die einzige sein.

Dr. Joachim Heimerl (siehe Link) ist Priester der Erzdiözese Wien und Oberstudienrat.

Archivfoto Kardinal Marx (c) kath.net

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 5. April 2022 
 

modernchrist

Der Münchner Generalvikar hat gesagt, er habe einen guten Draht und eine freie Sprache gegenüber dem Kardinal. Wer sonst könnte ihm einmal ins Gewissen reden? Niemand von den Höflingen in der näheren Umgebung hat den Mut zur klaren Aussage oder Kritik, auch im Diözesanrat regieren die Speichellecker und Reformisten auf breitester Front. Kein Priester wird sich offen gegen ihn stellen, der Priesterrat wäre eine Hoffnung, aber es braucht dafür sehr Mutige. Wir erwarten inzwischen noch verrücktere Dinge Marxens - und ein Ende des entsetzlichen Krieges! Dann wird es vielleicht lichter und Rom könnte handeln.


1
 
 Chris2 5. April 2022 
 

@physicus

Exerzitien sind eine sehr gute idee. Am Besten Schweigeexerzitien zum Thema Gehorsam bei der Piusbruderschaft (die dazu sicherlich durchaus differenziertes zu sagen hat, aber den Maßstab des Glaubens an den Gehorsam anlegt, nicht umgekehrt - oder gar die eigene Privatmeinung an erster Stelle sieht, so wie Herr Marx es selbst zugegeben hat)


1
 
 physicus 5. April 2022 
 

Exerzitien nötig?

Wenn man Kardinal Marx so hört (Diktatur, jetzt freier etc.) hat man den Eindruck einer großen und eher noch zunehmenden Distanz zur katholischen Kirche - so klingt niemand, der mit seiner "Berufswahl" nach vielen Jahren zufrieden ist.

Mir scheint, ihm täte eine längere geistliche Auszeit gut inkl. Exerzitien, um sich über Wesentliches wieder klar zu werden oder letztlich die Konsequenzen zu ziehen und Platz zu machen.


4
 
 Dottrina 5. April 2022 
 

Lieber @winthir,

leider ist er auch "mein" Bischof, aber ich sehe keinen Grund, diesem Mann zu folgen. Ich schulde ihm keinen Gehorsam, da er die Lehre der Kirche immer mehr zu zersetzen droht. Danke an Hr. Pfr. Heimerl, der mir mit seinem Beitrag aus der Seele spricht.


5
 
 borromeo 5. April 2022 

Und – als Ergänzung:

Wenn ich feststelle und dies nicht leichtfertig tue, daß ein Bischof sich hartnäckig von dem entfernt, was die Kirche ihm als seine originäre Aufgabe übertragen hat und er überdies Positionen einnimmt und diese in seiner Funktion als Bischof öffentlich verbreitet, die sogar diesem Auftrag widersprechen, ja dann muß ich irgendwann selbst klar Postion beziehen.

Und diese Position kann durchaus bedeuten, daß ich einem solchen "Nominal-Bischof" nicht mehr folgen kann, ja sogar nicht mehr folgen darf, weil ich als Katholik meinem Taufbund treu sein und in der Kirche bleiben möchte, "folgsam ihren Lehren".

Und spätestens dann ist solch ein Hirte nicht mehr "mein Bischof".


5
 
 Michmas 5. April 2022 
 

Winthir

.... wir folgen Dir.


0
 
 borromeo 5. April 2022 

Werter winthir,

ich glaube nicht, daß es hier um einen Fall von Sympathie oder Antipathie geht.

Es geht schlicht darum, daß Kardinal Marx sich in vielen Punkten ganz objektiv von der Lehre der Kirche abgewendet hat, daß er ebenfalls objektiv und fortwährend (im Kirchenrecht würde man sagen "hartnäckig") gegen sein Weiheversprechen als Bischof verstößt und daß er – nochmals objektiv und für alle sichtbar – allerdings zugegebenermaßen nicht als einziger deutscher Bischof dem Papst zumindest in einigen Punkten den Gehorsam verweigert, selbstverständlich dies immer geschickt verbal zu kaschieren suchend.

Ob mir ein Mensch sympathisch oder unsympathisch ist, ist die emotionale Seite der Geschichte. Aber in beiden Fällen kann ich durchaus zu der begründeten Überzeugung kommen, daß derjenige seine Arbeit, sein Amt, seinen Dienst oder seine Berufung entweder gut oder schlecht macht, gemessen an den Anforderungen eben dieser Aufgaben.

Und genau darum geht es im Fall Marx.


5
 
 Chris2 5. April 2022 
 

@winthir

Es geht nicht um subjektive Sympathie, sondern darum, wer die Stiftung Christi gut verwaltet und wer nicht. Ein Bischof Lehmann oder ein Pater Schmidberger (FSSPX) z.B. wirken aufgrund ihrer Gesichtszüge auf den ersten Blick eher unsympathisch. Doch beide hatten sich Sympathien erarbeitet - allersings in unterschiedliche Richtungen.


3
 
 winthir 5. April 2022 

diesem Artikel entnehme ich,

daß Reinhard Card. Marx unserem HH.H. Dr. Joachim Heimerl wohl eher ziemlich unsympathisch ist.

und: Card. Marx ist mir ziemlich unsympathisch. so persönlich, und menschlich gesehen.

doch - er ist mein Bischof.

winthir.


1
 
 girsberg74 5. April 2022 
 

Marx,

außer weiblichen Rollen ein Darsteller für nahezu alles.


2
 
 mimamo 5. April 2022 
 

Kreuz

Seit er das Kreuz in Jerusalem abgelegt hatte, mit seinem "Amtsbruder", dem evangelischen, zusammen .. war doch klar, wrs Geistes Kind er ist.
Gut, dass die ersten Christen nicht so konliktscheu waren und lieber den Tod auf sich nahmen, um nicht DEM in die Hände zu fallen, der Leib UND Seele verderben kann ... sonst würden wir heute vielleicht noch Wotan anbeten oder hätten endgültig ein Matriarchat ...

Lukas 12,
4Ich sage aber euch meinen Freunden: fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten und darnach nichts weiteres zu thun vermögen. 5Ich will euch aber zeigen, wen ihr fürchten sollt; fürchtet euch vor dem, der nach dem Töten Vollmacht hat, in die Hölle zu werfen. Ja, ich sage euch, diesen fürchtet.

Textbibel


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Es reicht
  4. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  5. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  6. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  7. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  8. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  9. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  10. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  11. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  12. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  13. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  14. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  15. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz