Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  3. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  4. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  7. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  8. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  9. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  10. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  11. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  12. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  13. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

Nordische Bischofskonferenz-Sekretärin: Was letztendlich dann in eine Kirchenspaltung führen wird

11. März 2022 in Kommentar, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Generalsekretärin Kaschner: Offenbar gibt es in „Deutschland Überlegungen, auch kirchliche Lehre zu verändern, was letztendlich in eine Spaltung führen wird“ – Was ist davon zu halten? kath.net-Einschätzung von Petra Lorleberg


Bonn-Kopenhagen (kath.net/pl) Kein Blatt vor den Mund nahm Sr. Anna Mirijam Kaschner, die Generalsekretärin der Nordischen Bischofskonferenz, bei ihrer Grundsatzkritik am deutschen Synodalen Weg im Kölner „Domradio“. Bei den Katholiken Skandinaviens gebe es sowohl bei den Bischöfen wie auch bei den Gläubigen die Sorge, „dass das Ganze in eine Art Kirchenspaltung führen wird. So wie das momentan aussieht, gibt es in Deutschland Überlegungen, auch kirchliche Lehre zu verändern, was letztendlich dann in eine Spaltung führen“ werde, diagnostizierte die hochrangige Laienchristin im Gespräch mit Domradio-Redakteur Tobias Fricke.

Konkret stellte sie fest, dass es „einige Punkte in den Bestrebungen des Synodalen Weges in Deutschland“ gebe, „die einfach mit der kirchlichen Lehre nicht zu vereinbaren“ seien. Seiten der Nordischen Bischofskonferenz bedauere man sehr, „dass die Deutsche Bischofskonferenz sozusagen vorgeprescht ist und sich irgendwie nicht darum gekümmert hat und nicht bemüht hat, auch vielleicht die Nachbar-Bischofskonferenzen mit in die Überlegungen einzubeziehen, sondern es wurde dort in Deutschland etwas verhandelt“. Als benachbarte Bischofskonferenz sei man „mehr oder weniger stille Zuschauer oder gerade noch Beobachter“. Zwar sei der Vorsitzende der nordischen Bischofskonferenz mit Beobachterstatus bei den Synodalversammlungen dabei, auch habe sie selbst in die digitale Version der „letzten Synodalversammlung“ verfolgt. Doch habe sie dort festgestellt, „dass Stimmen, die sich vielleicht etwas kritischer dem Ganzen gegenüber äußern, relativ schnell unterdrückt wurden“. Dies bekümmere sie sehr und es habe „nichts mehr mit synodalem Weg oder Synodalität zu tun“, stellte die Ordensfrau fest.

Natürlich gebe es seitens der Nordischen Bischofskonferenz auch in einigen Punkten Konsens mit der Deutschen Bischofskonferenz und ja, es müsse auch Reformen geben: „Wir haben ja auch geschrieben in diesem Brief [der Nordischen Bischofskonferenz, siehe Link], dass die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen und auch die Verhinderung von Missbrauchsfällen in Zukunft absolute Priorität haben muss.“ Doch es sei nachzufragen, „welche Art von Reformen sollen das sein? Geht es um strukturelle Reformen? Kann die Veränderung von Strukturen das Glaubensleben in Deutschland erneuern? Und da haben wir einfach große Zweifel, denn wir merken in unseren Ländern - und das ist eigentlich auch das Anliegen dieses Briefes gewesen, nämlich den Blick über den Tellerrand der Deutschen Bischofskonferenz hinaus zu legen, einfach auch zu sehen, dass das, was in Deutschland passiert, auch an Bestrebungen, Veränderungen herbeizuführen, nicht unbedingt das ist, was in anderen Teilen der Weltkirche aktuell ist. Und da habe ich die Sorge oder auch unsere Bischöfe die Sorge, dass da etwas im Alleingang gemacht wird, was aber gar nicht zu der Lebens- und Glaubenswirklichkeit der Weltkirche passt.“


Auf die Frage des Domradios, ob bsp. die Geschlechtergerechtigkeit auch nur eine Zeitgeistfrage sei, reagierte sie mit der Gegenfrage, ob man seitens der Kirche zu allem Ja sagen müsse, was sich in der Gesellschaft verändere. „Hat nicht die katholische Kirche über Jahrhunderte und Jahrtausende hinweg genau ihre Glaubwürdigkeit darin gehabt, dass sie gesagt hat: Nicht alles, was mehrheitsfähig ist, ist auch gut, ist auch im Sinne des Evangeliums? Im Sinne dessen, was Kirche verkündet.“

Hier mahnten die nordischen Bischöfe zu Vorsicht und „zum Miteinbeziehen aller anderen Sichtweisen und Meinungen, die es eben auch gibt und die es, soweit ich weiß, auch in Deutschland gibt, die aber auch auf Grund der Mehrheitsmeinung, die natürlich in den Medien sehr stark vertreten ist, diese Stimmen oft nicht gehört werden.“ Doch sei es genau im Sinn des Synodalen Prozesses, den Papst Franziskus initiierte, diese Stimmen vernehmbar zu machen. Hier sollen sich auch jene Menschen äußern können, „die sich nicht trauen, in den Medien große Worte zu schwingen oder die in Debattenkulturen eine führende Stimme haben“.

Noch einmal weißt die hochrangige Laienkatholikin darauf hin, dass es „auch in Deutschland diese Aufbrüche“ gebe. Doch, sagte sie: „Was ich selber, in der dritten Synodalversammlung in Frankfurt im Video verfolgt habe, hat mich allerdings erschrocken. Die Reaktionen der synodalen Vertreter, sobald eine Äußerung kam, die etwas kritischer war zu dem Mainstream, waren unangemessen. Da wurden Leute ausgebuht und das kann nicht die Art sein, wie wir Synodalität leben und in christlichem Kontext miteinander umgehen.“

Einschätzung – Sr. Kaschner trifft den Nagel auf den Kopf:
-    mit ihrer Thematisierung der Befürchtung, dass in der katholischen Kirche in Deutschland Lehränderungen zu erwarten sind (seien wir ehrlich, diese Änderungen sind in der Vorort-Praxis bereits häufig da, vielleicht sogar schon mehrheitlich).

-    Mit ihrer deutlichen Warnung vor der Schisma-Gefahr (siehe Link). Notabene: Es wäre dann in Deutschland zumindest das Schisma 2.0 oder 3.0, je nach Einschätzung und Zählweise.

-    Mit ihrer Bemerkung, dass im medialen sowie innerkirchlichen Mainstream jene Meinungen, die den deutschen Synodalen Weg kritisieren, unterdrückt werden – eine Beobachtung, zu der übrigens unsere kath.net-Leser jede Menge Vorort-Erfahrungen aus dem konkreten Alltag in ihren Pfarreien, in Pfarr- und Bistumsblättern, an den theologischen Fakultäten, im Berufsleben als kirchliche Hauptamtliche in der Seelsorge sowie in den offiziellen Medienkanälen der Deutschen Bischofskonferenz beisteuern können.

Was Sr. Kaschner in der Kürze des Interviews nicht erwähnt, ist noch ein weiterer Punkt: dass bei all jenen, die für ihre kirchlichen Äußerungen (bsp. in der Forderung von Delegierten des Synodalen Wegs, das Priestertum abzuschaffen) nur dann ein „sentire cum ecclesia“ zu vermuten ist, wenn auch ein starke grundsätzliche Bereitschaft zum „credere cum ecclesia“ zu erkennen ist. Nagelprobe könnte die Haltung zu solchen Themen sein: Sag, was glaubst du über die Hl. Eucharistie / gehst du zur Beichte / wie stehst du zur Frage der Abtreibung? Klar muss sein, dass die „Dissenzkatholiken“ derzeit über die „Konsenskatholiken“ die absolute „Lufthoheit“ in öffentlichen und kircheninternen Medien sowie in den Pfarreien und Gremien haben.

Die wichtigen Bemerkungen von Sr. Kaschner – immerhin eine FRAU, was in den aktuellen Diskussionen nicht hoch genug eingestuft werden kann! – untermauern nicht nur die Kritik der Nordischen Bischofskonferenz.

Sondern sie reihen sich nahtlos ein in die Kritik des Apostolischen Nuntius in Deutschland (siehe Link), in die Kritik der Polnischen Bischofskonferenz (siehe Link). Hochgradig kritisch äußerten sich auch weitere wichtige katholische Christen, darunter Persönlichkeiten wie der Initiator des „Youcat“, Bernhard Meuser (siehe Link), die Professorin für Religionsphilosophie und Delegierte beim Synodalen Weg, Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz (siehe Link), Bischof Rudolf Voderholzer (siehe Link) und sogar Purpurträger wie Walter Kardinal Brandmüller (siehe Link) Walter Kardinal Kasper (siehe Link) und last but not least der emeritierte Präfekt der Glaubenskongregation, Gerhard Kardinal Müller (siehe Link).

Höhepunkt der Kritik am Deutsch-Synodalen Privatweg ist aber zweifellos der sehr persönliche Brief von Papst Franziskus an die deutsche katholische Kirche (siehe Link) im Juni 2019, an dem er nach eigenen Angaben einen gesamten Monat gegrübelt hatte. Dieser Brief, der ein deutliches Bemühen der deutschen Katholiken um Einheit mit der Weltkirche und um Neuevangelisierung in unserer Gesellschaft wünscht, wurde kurz diskutiert und dann aktiv „vergessen“. Spürbare Anstrengungen zu Einheit mit der Lehre der Weltkirche sowie zur Neuevangelisierung sind weder breit auf Pfarreiebene, noch auf Ebene der deutschen Bistümer noch auf Ebene von DBK, ZDK und Synodaler Weg zu erkennen! Genaugenommen ist es eine Frechheit, wie die katholische Kirche in Deutschland auf einen Brief reagiert, den unser Papst erkennbar mit Herzblut geschrieben hat.

Doch machen wir uns nichts vor: Auch diese meine kritischen Bemerkungen werden in den deutsch-privatkatholischen Papierkorb entsorgt werden. Dort liegen sie dann und erfreuen sich an der trauten Gemeinschaft mit dem Katechismus der katholischen Kirche, mit den entsprechenden Äußerungen der Weltkirche, mehrerer Bischofskonferenzen und von Papst Franziskus. Die DBK hat ja bereits reagiert: man werde gegenüber der Nordischen Bischofskonferenz zwar sachlich reagieren, aber durchaus klarmachen, was Sache ist (siehe Foto unten). Vielleicht ist man sich auch nicht zu schade für finanzielle Anreize hier und anderswo...

Doch wo ist die Nische, wo Konsenskatholiken in Deutschland noch ihr Katholischsein in voller Einheit mit der Weltkirche leben können? „Herr, wohin sollen wir gehen? Nur DU hast Worte ewigen Lebens.“ Konsenskatholiken in Deutschland können derzeit eigentlich nur noch hilflos beten: „Herr, gib uns Wegweisung und wahre Hirten.“

 

Zur Dokumentation - Deutsche Bischofskonferenz reagiert auf Twitter auf die Kritik der Nordischen Bischofskonferenz an DBK und Synodalem Weg

 

 

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nicodemus 12. März 2022 
 

Liebe Sr. Anna Mirijam Kaschner!

Ich bin von Ihnen begeistert!
Wer die kath. Kirche liebt, der meldet sich so, wie Sie es getan haben!
Schön und vergelts Gott!
Danke für Ihre Arbeit!
Die "Kleine Herde"!


1
 
 lesa 12. März 2022 

O Wahrheit...Schönheit, so alt und doch so neu! (Hl. Augustinus)

[email protected]: Danke für Ihre Replike und Kommentare! In Wirklichkeit ist das Wort Gottes, das die lebendige Überlieferung bewahrt und tradiert, das Neue. Das Selbstgmachte, Selbstdefinierte ist ein Kerker. Was von Gott kommt, ist immer neu, bis in die Ewigkeit. "Die Reformatio, die allzeit notwendige, besteht nicht darin, dass wir uns "unsere" Kirche immer neu zurechtmodellieren, sie selbst erfinden, sondern darin, dass wir immer wieder unsere eigenen Hilfskonstruktionen wegräumen zugunsten des reinen Lichts, das von oben kommt und das auch der Anbruch der reinen Freiheit ist." (Benedikt XVI.)
GLAUBE!
Der Glaube ist die Grundlage unseres christlichen Daseins. Er erwacht vor Gottes Offenbarung. Ja, er stammt aus deren eigenem Ursprung; denn die gleiche Kraft, in welcher Gott sich uns kundtut, befähigt uns auch, sein Wort zu hören und ihm die Treue zu halten. Damit beginnt DAS NEUE LEBEN nicht aus eigener Vernunft und Kraft, sondern aus Gottes Wort und Gnade. (Romano Guardini)


2
 
 SalvatoreMio 12. März 2022 
 

Tradire = weitersagen

@Liebe Lesa! Danke! Wir sollen nichts Neues erfinden, sondern weitersagen, was uns von Christus, seinen Augenzeugen und treuen Boten überliefert wurde!


2
 
 lesa 12. März 2022 

Wahre Jüngerschaft vollzieht sich im Hören auf den Kyrios. (P.H. B)

@Waldi: "Die Tradition ist der lebendige Fluß, der uns mit den Ursprüngen verbindet, der lebendige Fluß, in dem die Ursprünge stets gegenwärtig sind, der große Fluß, der uns zum Hafen der Ewigkeit führt. Und weil das so ist, wird in diesem lebendigen Fluß immer wieder das Wort des Herrn verwirklicht, das wir am Anfang aus dem Mund des Lektors gehört haben: »Seid gewiß: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt« (Mt 28,20). (Benedikt XVI., Generalaudienz 26.4.2006)

Lasst uns die alte Überlieferung befragen, die Lehre und den Glauben der katholischen Kirche. Der Herr hat sie gegeben, die Apostel haben sie verkkündet, und die Väter haben daran festgehalten. Auf ihr gründet de Kirche, und wer sie aufgibt, kann nicht mehr Christ sein noch den christlichen Namen tragen. (Athanasius der Große (+373)

"Tradition, das ist der Hl. Geist, der der Kirche das Evangelium erklärt." (M. Thurian)


3
 
 SalvatoreMio 12. März 2022 
 

"Die großen Tanker"

@Kephas_de: soweit ihr mal hörte, ist die "Nordische Kirche" sehr lebendig und hat auch Berufungen. - Ansonsten ist Ihr Beitrag für mich wertvoll, weil ich gerade - sehr schweren Herzens - dem von Ihnen genannten Werk jegliche Unterstützung gestrichen habe, weil mir deutlich wurde, dass dort in das Horn der "Synodalen" geblasen wird.


2
 
 bücherwurm 12. März 2022 

@Kephas_de: ja, das sehe ich auch so!


2
 
 Kephas_de 12. März 2022 

@Kreuzfahrer100

Theologisch bietet das Mehrheitsargument keine Argumentationsbasis. Ob 120000 Diaspora-Katholiken oder 12 Apostel – entscheidend ist nicht die Zahl, sondern die Vollmacht, aus der ein Einspruch geschieht.

Leider haben sich kirchliche Einrichtungen in Deutschland bereits auf die Arroganz des »Großen Tankers« zurückgezogen. Warum veröffentlicht das sogenannte »Bonifatiuswerk« eine Stellungnahme, wenn nicht, um ganz unverhohlen daran zu erinnern, dass der Zahler die Musik bestimmt?


4
 
 Kreuzfahrer100 11. März 2022 
 

Bedeutungsverlust

Das Problem ist, dass die nordische Bischofskonferenz nur gerade mal 120.000 Katholiken vertritt. Mehr nicht. Im Vergleich zur Einwohnerzahl in allen fünf nordischen Ländern von ca. 22 Mio. ist das nicht viel (weniger als 1 Prozent).


1
 
 bücherwurm 11. März 2022 

@Pfr. Tschuschke: das bewegt mich jetzt, dass Sie Ida Friedericke Görres nennen!

Ich schätze sie sehr, bin schon an ihrem Grab gestanden und würde mir wünschen, dass sie selig gesprochen wird. Allerdings dürften wohl die beiden Bistümer, die für eine Seligsprechung zuständig wären, keinerlei Interesse daran haben.

Ich denke so oft daran, dass Görres immer wieder sich als "kirchenkrank" bezeichnete, wenn sie an der damaligen Situation der Kirche litt... und als sie starb, weil sie sich so sehr über die Entwicklungen in der Kirche aufregte, hat ein gewisser Joseph Ratzinger die Beerdigung gehalten!


2
 
 Waldi 11. März 2022 
 

Ich habe im unten stehenden Link die Nische gefunden,

die mich vor der eifrig voran getriebenen Glaubenserosion der deutschen Bischöfe durch den Synodalen Weg bewahrt. Paul Badde hat mich mit dieser wunderbaren Geschichte im Zusammenhang mit dem Muschelseidentuch von Manoppello, den heiligen Pater Pio und den heiligmäßigen Pater Domenico aus Cese mehr von der Wahrheit der katholischen Kirchenlehre überzeugt, als der gesamte deutsch-katholische Episkopat, mit Bischof Bätzing an der Spitze, der alles infrage stellt, was die katholische Kirche über viele Jahrhunderte segensreich von Generation zu Generation unverfälscht verküntet und zur pflegichen Bewahrung weiter gegeben hat. Ich wünsche von Herzen allen Gottes Segen, die diesen Link öffnen und weiter geben!

www.youtube.com/watch?v=4rq1zXoyJOQ


5
 
 Tschuschke 11. März 2022 
 

Ida Friederike Görres

Im Anschluss an die Überlegungen von Frau Lorleberg ein erschreckendes Zitat von Ida Friederike Görres aus dem Jahr 1970 (!): „Das Charakteristische dieser Revolution scheint mir, daß in ihr die Ungläubigen und die Unwissenden die Führung in der ‚Reform‘ der Kirche ergreifen – weithin schon mit Erfolg.“ Im Winter wächst das Brot, Einsiedeln 1970, S. 119
Wolfgang Tschuschke, Pfr. i. R.


4
 
 Topgun1 11. März 2022 
 

Bedeutungsverlust

Ich denke, die Grosskirchen in der gesamten westlichen Welt befinden sich in der Auflösung, da das christliche Weltbild zugunsten eines antropozentischen Weltbildes aufgegeben wurde. Kant und Hegel lassen grüßen.
Ich persönlich kann damit leben. Orthodoxe katholische Christen können sich den ecclesia dei- Gemeinschaften oder der FSSPX anschließen, es gibt damit gute Alternativen
Mir ist eine kleine überzeugte katholische Kirche lieber als eine grosse katholische Wischiwaschi- Kirche ohne Profil, die ständig dem Zeitgeist hinterherrent, alle dogmatischen 2000- jährigen Lehrsätze über den Haufen wirft- und doch ständig schrumpft.
Also ich bin trotz allem guter Dinge.
Willkommen in der Realität.


11
 
 Joachim Heimerl 11. März 2022 
 

Von Schwester Mirijam könnte sich Beate Gilles eine Scheibe abschneiden: So geht katholisch - und ni


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  3. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  4. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  7. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  8. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  9. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  10. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  11. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  12. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  13. Das synodale Schisma
  14. Wie queer ist das denn?
  15. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz