Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  6. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  7. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  8. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  9. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  10. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  11. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  12. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  13. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  14. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  15. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte

Polnisch-deutsche Verantwortung für die Wahrheit des Evangeliums

24. Februar 2022 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Erzbischof Gądecki drückt die Bedenken aus, die jedem katholisch fühlenden/denkenden Christen in den Sinn kommen, wenn er die Dispute und Vorgänge auf Frankfurter ‚Synodalem Weg‘ von DBK und ZdK aufmerksam analysiert.“ Von Gerhard Card. Müller


Vatikan (kath.net) Der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanisław Gądecki, hat im Blick auf die 1000-jährige Glaubens- und Geschichtsgemeinschaft der Katholiken in Deutschland und Polen einen universalkirchlich bedeutsamen Brief an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz geschrieben (siehe Link: Brief in voller Länge). Darin drückt er die Sorgen und Bedenken aus, die jedem katholisch fühlenden und denkenden Christen in den Sinn kommen (sentire cum ecclesia), wenn er die Dispute und Vorgänge auf dem Frankfurter „Synodalen Weg“ von DBK und ZdK aufmerksam analysiert.

Es bleibt die Hoffnung wider alle Hoffnung, dass dessen Aktivisten und Propagandisten mit Respekt vor den Polen, die von deutscher Überheblichkeit mehr als alle europäischen Nachbarn zu leiden hatten, wenigstens diesmal mit sachlichen Argumenten statt mit persönlichen Übergriffen reagieren.

Zu unterscheiden sind auf den Dauer-Sitzungen der Weg-Genossen die Kontroversen über die allseits bekannten Einzelforderungen von der vergessenen Fundamentalhermeneutik der katholischen Theologie, d.h. dem grundsätzlichen Zugang zum Verständnis der Offenbarung Gottes in Jesus Christus im „Gehorsam des Glaubens.“ Denn „darin überantwortet sich der Mensch Gott als ganzer in Freiheit, indem er sich dem offenbarenden Gott mit Verstand und Willen voll unterwirft und seiner Offenbarung willig zustimmt.“ (II. Vatikanum, Dog. Konst. über die Göttliche Offenbarung, Dei verbum 5).

Mit Verweis auf die in der Offenbarung begründete kirchliche Lehre und Praxis bestätigt der Erzbischof von Posen die Glaubenswidrigkeit der „Segnung“ und damit trügerischen Gutheißung außerehelichen sexuellen Begehrens (Mt 5, 28) und Handelns (Mk 10,11f), der Negation der Zweigeschlechtlichkeit des Menschen als Mann und Frau, der Forderung nach dem Weihesakrament für Frauen wie auch der Ignoranz der inneren Entsprechung von sakramentalem Priestertum und zölibatärer Lebensform (II. Vatikanum, Presbyterorum ordinis 16).

All diese Irrtümer im Einzelnen sind nur möglich, weil die vom II. Vatikanum so nachdrücklich herausgestellte Sakramentalität der Kirche übersehen oder sogar geleugnet wird. Man reduziert die Kirche auf ihre äußere Organisationen und ihre Funktionäre. Und dabei trifft man sich paradoxerweise mit dem Unverständnis der Neuheiden für die Kirche als „Sakrament/Mysterium des Heils der Welt in Christus“ und ihrer Abneigung gegen die (!) Kirche als ein säkulares Politikum, das sie deshalb mit tödlichem Hass verfolgen, weil es ihrem totalitären Machtanspruch oder ihrer libertären Ideologie widerspricht.

In einem Briefwechsel (vom 5. und 6. Febr. 2022) mit mir über den neulich zum Kirchenlehrer erklärten Irenäus von Lyon hat Papst Franziskus die drei wesentlichen Kriterien bestätigt, anhand derer der Lehrer der Einheit der Kirche (doctor unitatis) die Wahrheit der katholischen und apostolischen Lehre von häretischen und schismatischen Positionen unterschied: 1. ihre Grundlage und Quelle in den Schriften des Alten und Neuen Testaments; 2. die Treue zur Lehrtradition der Apostel; und 3. die Übereinstimmung aller Ortskirchen in Lehre, Liturgie und Leben mit dem kirchlichen Lehramt der Bischöfe in der Amts-Nachfolge (Sukzession) der Apostel -mit Petrus und Paulus an ihrer Spitze, die mit ihrer apostolischen Zeugnis in Lehre und dem Vergießen ihres Blutes die zentrierende Stellung römischen Kirche begründet haben (vgl. Adversus haereses III, 3, 2f).

Gegen die Gnostiker (vgl. Buch I, 10,3) formuliert der Bischof von Lyon: „Den Glauben, den sie von den Aposteln empfangen hat, bewahrt die über die ganze Welt verbreitete Kirche so sorgfältig, als wenn sie in einem Haus wohnte, weil der Inhalt der Überlieferung überall ein und derselbe ist, sowohl in den Kirchen in Spanien und Gallien, aber auch in Germanien“ -hoffentlich heute auch östlich des Limes.

Das Wort Gottes an uns Menschen ist immer beides zugleich: (1. ) positive Anknüpfung an die menschlichen Grundfragen und damit die Erhebung und Vollendung der geist-leiblichen Natur des Menschen in der Liebe zu Gott und dem Nächsten, aber auch (2.) die Kritik der Gesellschaft und die Befreiung unserer individuellen Existenz und unserer sozialen Daseinsform von der Sünde, die unser Denken ideologisch verbohrt und unseren Willen vom Guten zum Bösen hinabzieht.

Seit den Kirchenvätern und der Scholastik bis zur Gegenwart arbeitet die katholische Theologie jederzeit an einer aktuellen geistigen Synthese von geoffenbarter Wahrheit und dem natürlichen Denken und Wissen in der Philosophie und den sich ständig durch trial and error fortentwickelnden empirischen Wissenshaften.

Einen Widerspruch zwischen der geoffenbarten Wahrheit Gottes und den von der natürlichen Vernunft erkannten Wahrheit über die Welt seiner Schöpfung kann es nur dort geben, wo deren Erkenntnisse von ideologischen Vorurteilen missdeutet oder zu Zwecken der widernatürlichen und gottlosen Herrschaft von Menschen über Menschen missbraucht werden. Gerade die Soziologie und Psychologie sind seit dem 19. Jahrhundert vom agnostisch-atheistischen und nihilistischen Denkern zur Konstruktion eines „Humanismus ohne Gott“ oder zur transhumanistischen Utopie des neuen sozialistischen oder konsumistischen Menschen gegen das christliche Menschenbild in Stellung gebracht worden -bis hin zum Willen der propagandistischen Vernichtung und blutig-realen Verfolgung der Kirche und der Christus-Gläubigen.

Es ist die Aufgabe der ganzen Gemeinschaft der Gläubigen, ihrer von Christus bestellten Hirten und aller Christen mit ihren natürlichen Talenten und charismatischen Gaben, „die Zeichen der Zeit“, also die geistige, soziale, kulturelle, politische Situation der Gegenwart wahrzunehmen und zu analysieren, sie aber „im Licht des Evangelium zu deuten“ (Gaudium et spes 4).

Die Kirche Christi auf dem irdischen Pilgerweg darf nicht das getreue oder verzerrte Spiegelbild ihrer Epoche sein, sondern muss sich selbst und die Menschen im Lichte Christi betrachten, bekehren und erneuern.

Weil „Christus das Licht der Völker ist“ war es „der Wunsch dieser im Heiligen Geist versammelten Synode“ (des II. Vatikanischen Konzils), „alle Menschen durch seine Herrlichkeit, die auf dem Antlitz der Kirche widerscheint, zu erleuchten, indem sie das Evangelium allen Geschöpfen verkündet.“ (Dog. Konst über die Kirche, Lumen gentium 1). Bei allem Wandel der geistigen und praktischen Lebensverhältnisse bleiben die existentiellen Grundfragen nach dem Sinn des Menschseins im Leben und Sterben, im Leiden und Hoffen über unsere irdischen Grenzen hinaus.

Und das Wort von dem dreifaltigen Gott als Ursprung, Sinn und Ziel jedes Menschen unterscheidet die Kirche Christi von den vergänglichen Zielen aller weltlichen Institutionen: Das ist ihr Glaube, „dass Christus, der für alle starb und auferstand, dem Menschen Licht und Kraft schenkt durch seinen Geist, damit er seiner höchsten Berufung nachkommen kann.“ (II. Vat., Gaudium et spes 10).

Archivfoto Kardinal Müller (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 25. Februar 2022 
 

Wie soll man das jetzige Chaos deuten?

Gott ist Herr des Universums. Darum hat für mich alles mit allem zu tun. 2020 "Corona": Lösung der Kirche in Deutschland und andernorts: keine Gottesdienste, auch nicht in der Hl. Woche, nicht mal am Fest der Rettung: "Ostern". Gleichzeitig der Synodale Weg! Vor uns haben wir nun das Grauen in der Ukraine: Krieg, wo Gottes Ebenbild, der Mensch, nicht viel zählt. - Die Kirche in Deutschland aber macht seit über 2 Jahren Krieg gegen Gottes und seine gebote (teilweise im Einklang mit der EU und manchen Vorhaben unserer Regierung). Eine einsame Mahnung kommt aus der Kirche Polen's - diesem Nachbarn, dem Deutschland viel angetan hat und das lange in der Zwangsjacke steckte zwischen Deutschland und Russland. Und darauf reagiert Generalvikar Pfeffer wie ein Schnösel mit seiner überheblichen Meinung, eines Priesters unwürdig. - Die Muttergottes rief schon oft zur Umkehr auf, doch wir treiben es immer toller. - Bei uns gester "Rosenkranz um Frieden": ganze 4 Personen zugegen.


4
 
 Chris2 25. Februar 2022 
 

"Ein Staat ohne Gott

ist eine gut organisierte Räuberbande"
(Augustinus)
Das hat das 20. Jahrhundert gelehrt (v.a. Nationalsozialismus und Sozialismus / Kommunismus) und das lehrt uns die Gegenwart, nicht erst seit Putins Einmarsch in der Ukraine, sondern auch durch die teils korrupte Coronapolitik (z.B. angeprangert von der Entdeckerin der Omikron-Variante oder offensichtlich durch den staatlichen Milliardenauftrag an eine Firma, deren Chef dem ehemaligen dt. Gesundheitsminister eine Wohnung verkauft hatte) oder den mit Corona begründeten Raub unserer Grundrechte (selbst an nachweislich Genesenen mit hohen Antikörperwerten, die keinen positiven PCR-Test hatten, durch die willkürlichen Fristverkürzungen). Oder die fehlenden Studien, ob die monatelangen Lockdowns überhaupt etwas nutzten. Aber warum auch? Andere Meinungen vertreten ja nur "Coronaleugner", die "rechte Verschwörungstheorien verbreiten"...


1
 
 Joachim Heimerl 24. Februar 2022 
 

Im Vergleich mit den glänzenden Ausführungen Kardinal Müllers

wird das miserable Niveau des "Synodalen Weges" und seiner Irrtümer ebenso deutlich wie die theologische Jämmerlichkeit derer, die ihn vertreten und verteidigen. Im Grunde kann mich sich nur noch fremdschämen - und Kardinal Müller nur dankbar sein. Der zitierte Briefwechsel mit den Heiligen Vater spricht Bände - und zwar gegen den Synodalen Weg.


5
 
 naiverkatholik 24. Februar 2022 
 

GV Pfeffers Verächtlichmachung Gadeckis ist Klerikalismus.

Ich bin fassungslos. Über GV Pfeffers Lächerlichmachung der Position der polnischen Bischöfe. Sie sind für ihn genauso wie vor einiger Zeit die "Römer" Witzfiguren, Nachhut des Mittelalters. Den Missbrauch führt er an. Hätten sich alle an die in seinem Facebookaufruf verächtlich gemachte "ferne katholische Vergangenheit" (die von Erzbischof Gadecki vertreten werde) gehalten, dann wäre der Missbrauch nicht passiert. GV Pfeffer vertritt als Kleriker private Postionen, die der gültigen katholischen Lehre widersprechen. Genau das ist Missbrauch seiner Amtsstellung und hohe Form von Klerikalismus. Ein Laie hat die klerikalen Vorteile nicht, seine anfechtbaren Positionen öffentlich zu verbreiten.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  5. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  8. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  9. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  10. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  11. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  12. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  13. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  14. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  15. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz