Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  3. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  6. Als ob es Gott nicht gäbe
  7. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  8. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  9. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“
  10. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr
  13. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  14. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  15. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“

Die Nachfolge Christi hat immer auch mit Widerstand und Kreuz zu tun!

31. Jänner 2022 in Interview, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Was ich nie verstanden habe, ist, dass die Bischöfe die Vorschriften noch mehr verschärft haben, als die Regierung verlangt hat" - kath.net-Interview mit Michael Pritz, über die Covid-Epidemie und seine Bergdoktor-Pfarre Ellmau - Von Roland Noé


Salzburg-Ellmau (kath.net)

kath.net: Seit 2 Jahren beschäftigt die Menschen die Covid-Epidemie. Unsere Gesellschaft in Österreich aber auch in Deutschland ist seit Wochen hier sehr gespalten (Stichwort Geimpfte-Ungeimpfte, Impfzwang, Ausgrenzung von Nicht-Geimpften durch die Politik). Sehen Sie als Seelsorger diese Politik kritisch? Wie geht man als Seelsorger mit diesem Thema um?

Michael Pritz: Ob ich als Seelsorger diese Politik kritisch sehe? Darf ich diese Kritik überhaupt noch äußern, ohne persönliche Nachteile und Konsequenzen fürchten zu müssen? Damit ist mit dieser Frage eigentlich schon gesagt, wie sehr ich diese Politik kritisch sehe. In diesem geistigen Klima und Umfeld befürchte ich das Allerschlimmste. Ich habe meine Diplomarbeit über den im Jahr 2017 selig gesprochenen Südtiroler Glaubenszeugen Josef Mayr-Nusser geschrieben, der widerrechtlich zur Waffen-SS eingezogen worden ist und der den Eid auf Hitler abgelehnt hat und infolge dessen auf dem Weg ins KZ ums Leben gekommen ist. Ich habe das unselige Zeitgeschehen von damals genau studiert und sehe in unserer Zeit – ohne beides miteinander vergleichen zu wollen – viele Parallelen, wie Grund- Freiheits- und Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Dass die Kirche sich nicht gegen dieses Unrecht erhebt und sich uneingeschränkt auf die Seite der politischen Machthaber stellt, wird ihr sicher noch schweren Schaden zufügen. Ich fürchte, dann werden sich die Bischöfe als Opfer sehen wollen, nicht als Mit-Täter, wie es anhand der steigenden Kirchenaustritte schon geäußert worden ist, dass die Kirche Opfer der Corona-Pandemie sei. Gerade gestern hat mir eine Frau, die ich auf dem Winterwanderweg zufällig getroffen habe, gesagt, dass sie richtig zornig auf die Kirchenleitung ist, dass sie in ihren Augen die überzogenen Maßnahmen der Regierung unhinterfragt und unkritisch mitträgt.

Da möchte ich den Verantwortungsträgern der Kirche und jedem christlichen Staatsbürger ganz dringend das Lehrschreiben „Sapientiae christianae“ von Papst Leo XIII. in Erinnerung rufen und ans Herz legen, in dem er „über die wichtigsten Pflichten christlicher Staatsbürger“ schreibt. Diese Enzyklika vom 10. Januar 1890 lässt trotz ihres Entstehungsalters nichts an Aktualität zu wünschen übrig, wenn es da in Art. 10 z. B. heißt: „Wenn aber die Gesetzte des Staates mit dem göttlichen Recht in offenbarem Widerspruch stehen, wenn sie der Kirche Unrecht zufügen oder den religiösen Verpflichtungen widerstreiten oder die Autorität Jesu Christi in seinem Hohenpriester verletzen, dann ist Widerstand Pflicht und Gehorsam Frevel, und das selbst im Interesse des Staates, zu dessen Nachteil alles ausschlägt, was der Religion Abbruch tut.“ Vielleicht haben wir in der Kirche vergessen, dass Nachfolge Christi es irgendwann immer mit Widerstand und Kreuz zu tun haben.

Wie geht man als Seelsorger mit diesem Thema um? Die Spaltung ist da. Das Unbehagen und die Fragezeichen der Menschen für die Zukunft sind riesengroß und betreffen längst nicht mehr das Virus allein, sondern hauptsächlich die oftmals willkürlichen Maßnahmen, die nicht selten jeder Logik entbehren und auch oftmals nicht begründet werden und die Folgeerscheinungen wie z. B. der Umgang mit den Staatsfinanzen. Da braucht man kein Finanzexperte zu sein, um zu wissen, dass diese Finanzpolitik in Österreich, europa- und weltweit nicht gut ausgehen kann. Und das spüren und äußern nahezu alle Menschen mit denen ich ins Gespräch komme.

Und das sehe ich als einen Beitrag im Umgang mit diesem Thema: im Gespräch zu bleiben, egal welche Meinung und Einstellung jemand hat, und das ist schwierig genug geworden. Und das erlebe ich immer wieder und die Menschen äußern es auch dankbar, wie gut ihnen das Gespräch tut. Die Menschen brauchen Mitmenschen, mit denen sie noch reden können, ohne gleich abgestempelt zu werden, wo sie ihr Unbehagen, ihre Sorgen, Ängste sagen und aussprechen können und auch den Druck benennen können, unter dem sie stehen, ob geimpft oder ungeimpft. Wie viele haben sich impfen lassen nicht aus Überzeugung, dass ihnen diese Impfung hilft, sondern damit sie wieder alles tun können, zur Normalität zurückkehren können, wie es ihnen von der Politik versprochen wurde, und nun müssen sie erleben, dass der Zugang zu alten Angehörigen und Sterbenden trotz Impfung erschwert ist und Ungeimpfte, auch wenn diese gesund sind, in der Regel ihre Angehörigen überhaupt nicht besuchen dürfen. Über dieses grausame Unrecht das bis zum heutigen Tag fortbesteht kann man oft nur mit den Angehörigen mitweinen. Und über dieses Unrecht hört man von der Kirche und den Bischöfen nicht viel bis nichts. Ich kann hier nicht alles erzählen, aber solche Bilder ihrer Sterbenden und Toten bringen die Angehörigen nie mehr aus dem Kopf. Da ist es mir wichtig sie mitzutragen, dass sie wissen, dass sie nicht alleine, sondern in einer Gemeinschaft aufgehoben sind.

kath.net: An der katholischen Kirche gab es zumindest am Beginn der Epidemie Kritik, dass diese in Österreich zu schnell und voreilig die Beschlüsse des Staates übernommen hat. (Stichwort Ausschluss von Gläubigen von den Gottesdiensten). War die Kirche hier etwas zu ängstlich unterwegs?

Michael Pritz: Ich habe von Anfang an gesagt, wenn wir jetzt zusperren, brauchen wir später nicht mehr aufzusperren. Ich wünschte, ich hätte Unrecht gehabt. Im wesentlichen ist diese Prognose und Voraussicht aber eingetroffen. Der Kirchenbesuch ist dramatisch eingebrochen. Was ich nie verstanden habe, ist, dass die Bischöfe die Vorschriften noch mehr verschärft haben, als die Regierung verlangt hat. Vielleicht waren die Vertreter der Kirche im Anfangsschock zu ängstlich. Man muss den Bischöfen aber auch zu Gute halten, dass sie diesen anfänglichen Fehler des völlig Zusperrens bei späteren Lockdowns nicht mehr ganz so konsequent angeordnet haben.

kath.net: Die Epidemie könnte möglicherweise 2022 dem Ende zugehen. In wie weit wird dies die Gesellschaft und die Kirche verändern?

Michael Pritz: Das Virus wird bleiben, Impfplicht hin oder her, das sieht man schon daran, wieviel dreimal Geimpfte auf das Virus positiv getestet werden. Die Pandemie und Epidemie wird zu Ende gehen, wenn wir sie für beendet erklären.

Allerdings die Gesellschaft und Kirche wird sich meiner Meinung nach nicht absehbar, aber unvorstellbar verändern, denn die Maßnahmen und die Folgen werden bleiben. Der Umgang der Politik mit den Menschen und das Leid und die Verbitterung wird bleiben. Die wirtschaftlichen Folgen und die weiteren Auswirkungen auf unser Gesundheitssystem werden erst kommen. Viele Baustellen, die jetzt kaum im Fokus stehen, wie die Flüchtlingsproblematik, Umweltzerstörung, Black-Out (wer immer es auslöst) werden Gesellschaft und Kirche total verändern. In eine Politik die vorgibt die Alten schützen zu wollen und zeitgleich mehr oder weniger, je nach Rechtslage in den Ländern Österreich, Deutschland und Italien, die Euthanasie, bzw. den selbstbestimmten Suizid freigibt, da ist mein Vertrauen sehr enden wollend.

Ein Szenario, das ich mir eigentlich nicht vorstellen will, aber durchaus realistisch finde ist dies, dass sich die Wahrheit auf Dauer durch Propaganda der Corona-Maßnahmen in Medien und Politik nicht unterdrücken lassen wird und irgendwann zum Durchbruch kommen wird. Und wenn dann die Verantwortlichen in Staat und Regierung durch die Masse der Belogenen und Betrogenen möglicherweise gestürzt, verjagt oder was auch immer werden, dass dann die Kirche das gleiche Schicksal erleiden wird, da sie ja als zuverlässige Partnerin der Regierung fungiert hat. Möge Gott das verhüten, aber ein Blick in die Geschichte lehrt uns, dass solche Geschehnisse immer wieder eingetroffen sind (siehe Oktoberrevolution in Russland 1917 oder Französische Revolution, etc…).

Ich möchte aber die jetzige Situation insgesamt in einen größeren Zusammenhang stellen und sehen: Vieles was in den vergangenen Jahrzehnten gesellschaftspolitisch geschehen ist – ich nenne von dem vielen nur vier Stichwörter: Abtreibung, Ehe für Alle, Gender-Ideologie, Euthanasie) schreit nach Sühne. Mir scheint, Corona wäre eine Chance gewesen für Welt und Kirche, zu Umkehr aufzurufen und sie vor allem zu tun, Buße zu tun und die Schöpfungsordnung Gottes - für alle vernünftig denkenden Menschen einsichtig - wieder herzustellen. Da ist meines Erachtens nicht ansatzweise irgendetwas geschehen. Viele – auch durchaus fromme Leute – möchten wieder in die alte Normalität zurück. Ich nicht! Diese alte Normalität stand doch auch auf der Kippe, sowohl in Welt und Kirche. Von daher sehe ich es eigentlich als Notwendigkeit an, dass sich Welt und Kirche sehr verändern müssen. Wie diese Veränderung aussehen wird, wage ich nicht zu beantworten, das hängt von vielen Faktoren ab, aber es stimmt mich nicht sehr zuversichtlich angesichts der Umkehrresistenz der Menschen. Meine Hoffnung ist immer noch, dass Gott so manche selbsterdachten Pläne wie schon beim Turmbau zu Babel zum Einstürzen bringt, aber das wird nicht ohne schmerzliche Eingriffe gehen. Manchen mag mein nüchterner, realistischer Blick wie ein Schwarzsehen erscheinen, aber ich selbst sehe es gelassen, weil ich auf Gott vertraue, der die Seinen durch alle Krisen hindurchführt und stets hindurchgeführt hat – selbst dann, wenn es das Leben kostet, wie man am Beispiel der unzähligen Märtyrer durch alle Jahrhunderte sehen kann.

Ein prägendes Wort der Hoffnung trägt mich nun schon seit Wochen durch diese Zeit. Es stammt von Václav Havel: Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.

Das trägt mich und stimmt mich zuversichtlich, denn mein Sinn ist ganz auf den menschgewordenen Logos in Jesus Christus ausgerichtet! Und ER hat den Sieg längst schon vollbracht, gestern, heute und in Ewigkeit!

kath.net: Ihr Pfarre ist auch einer der Schauplätze der bekannten Fernsehserie "Der Bergdoktor". Was sagen Sie als Pfarrer dazu und wie sehr prägt dies auch Ihre Pfarre?

Michael Pritz:  Die Kulisse des Wilden Kaisers für diese zeitgeistige Film-Serie ist natürlich ein wunderbarer Blickfang und landschaftlich eine Augenweide. Von daher hat diese Fernsehserie im deutschsprachigen Raum eine große „Ausstrahlung“-Kraft. Inhaltlich spiegelt der „Bergdoktor“ den oberflächlichen Zeitgeist der Moderne wider.

Vor dem „Bergdoktor“ hat es auch schon einige sogenannte Heimatfilme aus der Region gegeben. Und bei vielen Spielfilmen gibt es meistens einen komischen Kauz oder eine Art Witzfigur, und die war bei diesen Filmen immer der Pfarrer. Dass hat meinen Vorgänger derart verärgert, dass er keine Dreharbeiten in der Kirche mehr zugelassen hat, so wurde mir berichtet. Von daher bin ich schon froh, dass in der „Bergdoktor-Serie“ zumindest der Pfarrer und die Kirche soviel wie keine Rolle spielen, weder negativ noch positiv.

Die Werbewirksamkeit des „Bergdoktors“ für den Tourismus ist enorm und zieht unzählige Gäste an, was auch zur Banalisierung des Alltagslebens eines Teils der einheimischen Bevölkerung beiträgt. Um es mit einem Beispiel zu verdeutlichen: Als ich vor Jahren die Pfarre mit knapp 3000 Einwohnern im Herbst übernommen habe, dachte ich mir, wenn zu Weihnachten sozusagen von einem Tag auf den anderen durch die Gäste um 4000 – 5000 Leute mehr dazukommen, dann wird die Kirche schon voll werden. Das Gegenteil war der Fall. Sie ist leerer geworden, weil von den eh schon wenigen Kirchgängern sich dann auch einige nicht mehr die Zeit für die hl. Messe genommen haben. Und die Wintergäste kommen mit wenigen Ausnahmen ausschließlich zum Schifahren. Die Sommergäste suchen mehr die Erholung, die Ruhe und kommen auch öfters zum Gottesdienst oder zum Gebet in die Kirche.

Was mir durch die Besichtigung der Drehorte des „Bergdoktor“ durch die Gäste aufgefallen ist, ist ein gewisser Realitätsverlust der Menschen in unserer Gesellschaft. Ich werde ja sehr oft über die Drehorte gefragt, was wo zu finden ist. Außer der filmischen Arztpraxis wird ja nichts in Ellmau gedreht, alles andere (Wohnhaus des Bergdoktors, der Dorfplatz von Ellmau im Film ist in Going, das Krankenhaus, der Bahnhof, etc….) ist anderorts. Und da erlebe ich immer wieder, wie Menschen enttäuscht und sich manchmal ziemlich lautstark äußern: „Das ist ja alles Betrug“. Ich versuche sie dann zu beruhigen und erkläre ihnen, dass es kein Betrug ist, weil dieser Film keine Doku, sondern nur ein Unterhaltungsfilm ist. Die Leute können vielfach nicht mehr Schein und Sein unterscheiden.

Als sich vor einiger Zeit der „Bergdoktor“-Schauspieler Hans Sigl „geoutet“ hat, dass er kein wirklicher Doktor und kein richtiger Arzt ist, war bei einigen Fans die Enttäuschung riesengroß. Ich bin heute noch ein Winnetou-Fan, aber ich wusste schon als Kind, dass der französische Schauspieler Pierre Brice kein echter Apachen-Häuptling ist und war.

Die Oberflächlichkeit und die mediale Scheinwelt begünstigen offensichtlich einen erstaunlichen Wirklichkeitsverlust bei erwachsenen Menschen, der auch einen vernünftigen Umgang mit Corona und allen Begleiterscheinungen erschwert. Hier kann man schon gewisse Rückschlüsse und Zusammenhänge sehen.

kath.net: Danke für das Interview

 

Foto: (c) Pfarre Zell


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 1. Februar 2022 

Man merkt die frische Bergluft.


1
 
 Miriam7 31. Jänner 2022 
 

wunderbares Interview!

So dermaßen treffend! Vielen Dank!


2
 
 Fatima 1713 31. Jänner 2022 
 

Letzten Sommer war ich auf Urlaub in Scheffau am Wilden Kaiser

Bei einem Besuch in Ellmau fand ich folgendes im Schaukasten der Pfarre:

Im Nationalrat stehen 12 Abgeordnete unter Korruptionsverdacht (von 183!)
Das entspricht einer Inzidenz von 6.557!
Wir sollten vorsichtshalber ALLE EINSPERREN, bis der Wert unter 25 sinkt!

Hat mir damals schon gefallen, freut mich, jetzt den zu diesem Spruch gehörigen Pfarrer kennenzulernen ;-)


4
 
 Mehlwurm 31. Jänner 2022 

Dieses Interview ist ein Highlight

Das würde ich mir als Pflichtlektüre für sämtliche PfarrerInnen und BischöfInnen aller Kirchen wünschen. Einschließlich anschließendem Test um zu überprüfen, ob der Inhalt verstanden worden ist.

Vielen Dank! Kommt in meine Sammlung für meine Nachkommen.

In dem Gymnasium, in dem ich Schülerin war, war der selbständig denkende, kritische, mündige Bürger Erziehungsziel, damit sowas wie "damals" nicht nochmal vorkommt.
Und nun? Wo sind sie, die kritischen, mündigen Bürger? Dieser Menschentyp ist zur Zeit nicht erwünscht, auch in den Kirchen nicht. Der Untertan ist gerade sehr angesagt.
Dass die Kirche denselben Fehler wiederholt und nicht erkennt, dass Parallelen da sind, ist für mich völlig unverständlich. Da sitzen doch Akademiker in der Leitung!
Die hatten doch alle genug Geschichtsunterricht bis zum Abitur!

Wie oft muss das noch passieren, bis die Kirche und die Gesellschaft aus Fehlern der Vergangenheit lernt?


5
 
 bibelfreund 31. Jänner 2022 
 

DER Knüller

Das ist ebben kath.net: immer am ball, immer mit besten Infos und Ideen. Diese Bergdoktor-Serie sehen Millionen , der Hit im ZDF und ORF. Dieses einzigartige und treffende (!) Interview verbreitet sich bereits wie ein Lauffeuer. Übrigens gibt es eine Eintragung von ZDF-Mann P. Hahne im Fürbitte-/Gästebuch der Kirche zu der ja im Ort bekannten Haltung von Pfarrer Prinz: „Danke für Ihre Zeichen der Hoffnung in Zeiten der Angst-Religion.“ Das bringt es auf den Punkt: diese sog. Bischöfe haben das Evangelium, die frohe Botschaft, zu einer Pankik-Religion pervertiert.


5
 
 J. Rückert 31. Jänner 2022 
 

"Vom Dache pfeift der Star,

wart ein Jahr, und du marschierest mit", so B. Brecht. Aber nicht alle.
An dem Tag, an dem die Regenbogenfahne am Kirchturm weht, bin ich weg. Ich würde nicht unkatholisch, sondern gesternkatholisch.
Wie unterwürfig die Kirche wurde, erkennt man auch an ihren Abgrenzungen gegen die AfD. Deren Mitglieder werden weggemobbt.
Letzte Woche bekannte sich ein katholischer Pfarrer in Oberschwaben zu seiner Homosexualität. Er war sichtlich stolz auf seinen "Befreiungsschlag".
So lange er seine Neigung nicht lebt, kann ich das tolerieren. Vermutlich kommt es aber so, dass er sich irgendwann seiner "große Liebe" nicht verweigern kann.
Der Zappelfilip regiert in Politik und Kirche:
Sie hampeln und strampeln
Sie gaukeln und schaukeln,
Bis der Tisch ganz abgedeckt!


7
 
 lakota 31. Jänner 2022 
 

Danke Roland Noé

für dieses Interview!

Wunderbare Ansichten und Argumente von Pfarrer Pritz, der nicht nur einen festen Glauben, sondern auch viel gesunden Menschenverstand hat.

"Mir scheint, Corona wäre eine Chance gewesen für Welt und Kirche, zu Umkehr aufzurufen und sie vor allem zu tun, Buße zu tun und die Schöpfungsordnung Gottes - für alle vernünftig denkenden Menschen einsichtig - wieder herzustellen. Da ist meines Erachtens nicht ansatzweise irgendetwas geschehen."
Wie recht er da hat!

Auch was er über die "Bergdoktor-Serie" sagt, finde ich sehr gut. Ich mag sie nicht, aber meine Cousine ist ein großer Fan (und treu-katholisch), ich werde für sie den Artikel ausdrucken.


5
 
 Freude an der Kirche 31. Jänner 2022 
 

Herzlichen Dank für das wunderbare Interview!

Sehr geehrter Hr. Pfarrer Michael Pritz!

Vielen herzlichen Dank für die wunderbaren, für mich absolut zutreffenden Aussagen. Bravo!

Laufen wir nicht mehr mit! Fordern wir von den Bischöfen freien Zugang zu hl. Messen usw. In Deutschland möchte z.B. Baden-Württemberg ab dem 14.02.22 der Kirche 3G aufzwingen. Wo bleibt der Aufschrei der Bischöfe?

Wir müssen gerade als Katholiken für Wahrheit und Freiheit einstehen und die Bischöfe ermahnen, dafür zu "streiten".

Es braucht ab jetzt Buße, Sühne und Gebet um Bekehrung von Kirche und Welt in unserer Heimat. Ich will kein "Weiter-so" mehr.

Was ab Donnerstag in Frankfurt (3. Vollversammlung, Synodaler Weg) geschehen könnte, schreit zum Himmel. Bitte lassen wir uns die Kirche nicht von innen heraus zerstören. Stehen wir mutig zu Gebet, Sühne und Aktion auf. Fordern wir Gebet, Buße und den Einsatz um Wahrheit und Freiheit von unseren Bischöfen ein.

Vergelt's Gott!


6
 
 Robensl 31. Jänner 2022 
 

Pflicht zum Widerstand auch im Katechismus

Unter irgendeiner Nummer hat die in Sapientiae christianae“ genannte Pflicht ihren Niederschlag auch im Katechismus gefunden. Ich glaub verbunden mit dem Schriftwort "Gebt dem Kaiser..."
Diese Widerstandspflicht gilt für alle Katholiken! Erst recht aber natürlich für die Hirten.
Ja, Christsein hat auch ganz viel mit Widerstand und Widersagen zu tun.


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Twitter schafft beim Thema 'Covid' die "Was ist Wahrheit"-Frage ab
  2. Religiöse Mitarbeiter verklagen Unternehmen wegen Impfpflicht
  3. Premierministerin von Alberta: Ungeimpfte waren die am stärksten diskriminierte Gruppe
  4. Kein Gehör für Gefahren der Covid-Impfung bei US-Demokraten - Großspender beendet Unterstützung
  5. USA: Religiöse Ausnahmen für Covid-Impfpflicht zulässig – Unternehmen zahlt 10,3 Millionen
  6. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  7. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus

Erzdiözese Salzburg

  1. „Damit etwas von uns bleibt“
  2. Lackner zu Kirchenaustritten: 2019 war ein "annus horribilis"
  3. Schulkonflikt: Erzbischof Lackner weist Vorwürfe zurück
  4. Salzburg: Aufregung um Übergriffe gegen Priester
  5. Lackner beklagt bei Maria-Namen-Feier Verfall christlicher Werte
  6. Erzdiözese Salzburg erläutert Konflikt um Pfarrer-Versetzung
  7. Der "Jedermann" lehrt eine Reduktion auf das Wesentliche







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  7. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  8. Als ob es Gott nicht gäbe
  9. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  10. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  11. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  12. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  13. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  14. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  15. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz