Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  7. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  8. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  9. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  13. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  14. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

USA: Demokratische Politiker kritisieren Pro-Abtreibungspolitik ihrer Partei

14. Jänner 2022 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Linie der Partei vertreibe Lebensschützer. Diese hätten den Eindruck, bei den Demokraten unerwünscht zu sein, kritisieren Politiker der Demokratischen Partei. Bei den Wahlen im November drohen Verluste.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Kongressabgeordnete der Demokraten räumen ein, dass die Pro-Abtreibungspolitik ihrer Partei Wähler abschreckt.

Das Nachrichtenportal Politico hat ein Interview mit einem Kongressabgeordneten der Demokratischen Partei veröffentlicht. Der Politiker wollte anonym bleiben, um Schwierigkeiten mit der Parteiführung zu vermeiden. Obwohl er selbst für legale Abtreibungen ist, lehnt er die Linie der Partei ab. Lebensschützer hätten den Eindruck, dass sie in der Demokratischen Partei unerwünscht seien. Der Unterschied zwischen der Parteiführung und den Wählern sei ein wirkliches Problem, betont der Politiker.

Als der Oberste Gerichtshof im Dezember einen Fall angenommen hat, der das Abtreibungsurteil „Roe v. Wade“ aufheben oder teilweise verändern könnte, veröffentlichte die Parteiführung Dutzende Presseaussendungen, in welchen Kandidaten und Abgeordnete der Republikanischen Partei wegen ihrer Opposition zur legalen Abtreibung angegriffen wurden. Ein anderer Politiker der Demokratischen Partei kritisierte dieses Vorgehen. Das sei Aufgabe von Organisationen wie Planned Parenthood. Er werde im Wahlkampf die Lebensschützer nicht attackieren. Das sei in seinem Wahlbezirk ein Fehler, betonte er gegenüber Politico.

Die Demokratischen Politiker erinnerten an die Niederlage von Terry McAuliffe bei den Gouverneurswahlen im Bundesstaat Virginia im November 2021. McAuliffe (Demokrat) hatte die Abtreibung zum zentralen Thema seines Wahlkampfes gemacht und mit seiner Pro-Abtreibungspolitik gegen den Lebensschützer Glenn Youngkin (Republikaner) verloren. Im Herbst 2022 werden das Repräsentantenhaus und ein Teil des Senats neu gewählt. Meinungsforscher sagen den Demokraten Verluste voraus.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 15. Jänner 2022 
 

USA mit Prioritäten

Das sind die Unterschiede: im von klerikal-Linken verhaßten Amerika zählt Abtreibung als wichtigstes Thema, in Deutschland hatten es die ehemals christlichen Parteien nicht nötig, zur Wahl das Thema überhaupt ins Wahlprogramm zu nehmen. Furchtbar! Man kann für die ungeborenen Kinder nur hoffen, dass Trump so schnell wie möglich zurück kommt. Auch für Europa, damit endlich Schluß ist mit dem Klima- und Corona-Wahnsinn


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Lebensschutz-Bundesstaaten South Dakota und Nebraska
  2. Lebensschutz in den USA: Demokratischer Abgeordneter wechselt zu den Republikanern
  3. USA: Deutlicher Rückgang der Messbesuche seit Beginn der Covid-Pandemie
  4. Erzbischof Cordileone: Biden folgt Linie der Demokratischen Partei, nicht dem Glauben
  5. Pro-Life-Politiker wird neuer Gouverneur von Virginia - Schwere Niederlage für Biden!
  6. Gebetsaufruf von Erzbischof Cordileone – USA bewegen sich in Richtung einer Kultur des Todes
  7. US-Erzbischof: Regierung Biden in der Hand von Abtreibungsextremisten

Abtreibung

  1. USA: Lebensschutz-Bundesstaaten South Dakota und Nebraska
  2. Trump kritisiert Abtreibungspolitik der Demokraten
  3. Covaxin: Ein Covid-19-Impfstoff ohne Verbindung zur Abtreibung
  4. Texas: Abtreibungsverbot bei Herzschlag verringert Zahl der Abtreibungen
  5. Umfrage in Irland: 90 % wollen, dass Frauen Information über Alternativen zur Abtreibung erhalten
  6. New York: Freispruch für Gehsteigberater vor Abtreibungsklinik
  7. Boston: Karenzurlaub für Mitarbeiter der Stadtverwaltung jetzt auch bei Abtreibung






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  4. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  7. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  8. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  13. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz