Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  7. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  8. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  9. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  12. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  13. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"

Kardinal Ouellet schließt Frauenweihe aus

3. Dezember 2021 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dafür gebe es keine Grundlage in der Lehre der Kirche, betonte der Präfekt der Bischofskongregation. Den vielfältigen Charismen der Frauen soll in der Kirche Raum und Möglichkeit gegeben werden, schlug der Kardinal vor.


Mexiko-Stadt (kath.net/jg)

Kardinal Marc Ouellet, der Präfekt der Bischofskongregation, hat die Ordination von Frauen ausgeschlossen. Bei der lateinamerikanischen Kirchenversammlung in Mexiko-Stadt, an der er als Vertreter von Papst Franziskus teilnahm, sprach sich der Kurienkardinal für eine „sehr tiefgreifende“ Reform der Kirche aus. Der Zugang von Frauen zum Weiheamt sei damit aber nicht gemeint. Dafür gebe es von Seiten der Lehre keine Grundlage, betonte Ouellet unter Bezugnahme auf die Arbeiten einer von Papst Franziskus eingesetzten Arbeitsgruppe über Frauen und Weiheämter, berichtet Vatican News.

Die „den Frauen eigenen Charismen“ sollten gestärkt werden. Das geschehe aber nicht durch eine Gleichstellung von Männern und Frauen hinsichtlich der Dienste. Dies sei auch aus der Symbolik der sakramentalen Rollen ersichtlich. „Christus ist ein Mann, und die Kirche ist weiblich. Der Priester, der Christus repräsentiert, muss in semantisch-symbolischer Kohärenz mit ihm stehen. Darum ist der Dienst, der Christus als Bräutigam (der Kirche) repräsentiert, einem Mann vorbehalten“.

Frauen sollten in der Kirche „Raum und Möglichkeiten“ gegeben werden. Sie seien nicht nur „außergewöhnliche Katechetinnen“, sondern könnten in Bistümern und Pfarren wichtige Aufgaben übernehmen, schlug Kardinal Ouellet vor.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 3. Dezember 2021 
 

Christus ist ein Mann, und die Kirche ist weiblich.

Dies ist wichtige Symbolik, keine Spinnerei, sondern sie offenbart Wesentliches! Die gesamte Heilige Schrift ist davon durchzogen. Sie wird ganz deutlich bei der Befreiung der Israeliten aus Ägypten: 2 Mose 12,5: "Ihr müsst ein fehlerloses, männliches, einjähriges Lamm nehmen". Das Blut rettete die Flüchtenden beim 'Vorübergang des Herrn'. Und heute sind wir gerettet durch das Blut, das Christus, der Mann war, für uns am Kreuz vergoss. - Dass wiederum das Volk Gottes "Braut des Herrn" ist, durchzieht ebenfalls die ganze Schrift. Offenbarung 21, 2: "Ich sah die heilige Stadt ... gekleidet wie eine Braut, die geschmückt ist für ihren Mann ..." Das Statement von Kardinal Marc Ouellet lässt hoffen.


3
 
 Diadochus 3. Dezember 2021 
 

Halbwertszeit

Die Aussage steht. Bleibt zu hoffen, dass mit der Aussage keine Halbwertszeit verbunden ist. Bei dem Pontifikat muss man mit allem rechnen. Da ist vieles noch nicht zu Ende gedacht.


2
 
 Chris2 3. Dezember 2021 
 

Ein klares Wort.

Allerdings hatte schon Gottes Sohn selbst nur Männer zu Aposteln berufen. Ich hoffe, dass für die genannten Ämter nicht nur feministische Theologinnen genommen werden, sondern gläubige Frauen.


3
 
 hape 3. Dezember 2021 

Wo er Recht hat, hat er recht.

Was die Frauenweihe angeht. Was die "tiefgreifenden Reformen" angeht, so ist mir fast alles suspekt, was unter Papst Franziskus bisher angegangen wurde. Aber wer weiß, in der Kirche können auch heute Zeichen und Wunder geschehen, die sich dem aggressiven Zugriff reformatorischer und befreiungstheologischer Planwirtschaft entziehen.


4
 
 nomine 3. Dezember 2021 
 

Eindeutig

Danke!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Priester

  1. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  2. Vietnam: 34 Neupriester in einer einzigen Diözese
  3. Nach offener Kritik an Politik und Kirche: US-Bischof setzt Pfarrer ab
  4. US-Diözese La Crosse: Kein Platz für Kritiker an den Corona-Maßnahmen
  5. Schweizer Priester ließ sich kurz vor seinem Tod zivilrechtlich trauen
  6. Heiligenkreuz: Kurienkardinal Koch weihte P. Sebaldus Mair
  7. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  8. "Wer Wahrheit sucht, findet Gott"
  9. Irland: Dieses Jahr werden mehr Bischöfe als Priester geweiht
  10. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  4. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  7. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  8. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  13. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz