Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  9. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  12. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  13. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  14. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  15. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide

Bischof Bonnemain: ‚Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft’

19. November 2021 in Schweiz, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof von Chur nimmt zu kath.net-Anfrage über einem Artikel Stellung, in welchem Präventionsbeauftragte seines Bistums die katholische Sexualmoral in Frage gestellt haben.


Chur (kath.net/jg)

In einem Artikel für die Schweizerische Kirchenzeitung (SKZ) haben zwei Präventionsbeauftragte des Bistums Chur die Sexualmoral der katholischen Kirche als „realitätsfremd“ verurteilt und als Hindernis für effektive Prävention von sexuellem Missbrauch dargestellt.

kath.net hat eine Anfrage an Joseph Maria Bonnemain, den Bischof von Chur, gestellt. Wir wollten wissen, ob die katholische Sexualmoral in dem Artikel in der SKZ nach seiner Ansicht richtig dargestellt werde und ob das Bistum Chur den Aussagen der beiden Präventionsbeauftragten zustimmt.


Bischof Bonnemain antwortete:

„Als Bischof bin ich dankbar, dass die beiden Präventionsfachleute professionell und kompetent die Prävention sexueller Übergriffe im Bistum Chur und darüber hinaus voranbringen. Papst Franziskus hat schon oft eindringlich dazu aufgerufen, in der ganzen Weltkirche sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld schonungslos aufzudecken und alle notwendigen Massnahmen zu treffen, um solche Übergriffe künftig zu verhindern.

Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft und stellen vieles der kirchlichen Vorgehensweise in Frage, das bisher unhinterfragt blieb. Wer direkt mit diesen Herausforderungen konfrontiert ist, rüttelt gelegentlich mit leidenschaftlicher Sprache auf, ohne alle Nuancierungen  berücksichtigen zu können.“

Eine gleichlautende Anfrage an die Schweizer Bischofskonferenz blieb bis jetzt unbeantwortet.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Andrea Pirringer 16. Februar 2022 
 

Einerseits gibt es Stimmen,

die die Sexualmoral aufweichen wollen, andererseits wird genau das die Probleme nicht lösen.
Es bedarf eben einer gewissen Strenge, der Regeln und Normen, an die sich alle zu halten haben, sonst öffnet man dem Missbrauch noch mehr Tür und Tor.
Eine Aufweichung der Regeln käme einem moralischen Dammbruch gleich.
Gleichzeitig ergäbe sich daraus die Problematik, was dann noch strafbar sei.
Außerdem bestünde dann die Gefahr, dass sich der Missbrauch auf andere Gebiete ausdehnt oder sich noch mehr ins "Darklife" verlagert.


0
 
 girsberg74 20. November 2021 
 

Ja ja!

"Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft"


0
 
 mameschnue 20. November 2021 

Eine klare Distanzierung - und eine solche hätte man von einem Bischof erwarten dürfen - sieht anders aus! Schade!


2
 
 Chris2 20. November 2021 
 

Stimmt.

Besonders, wenn man irgendwann feststellen sollte, dass 4 von 5 Opfern Buben waren. Regenbogenfähnchen weh...


0
 
 Federico R. 19. November 2021 
 

(2)

Bonnemain möge sich darüer hinaus bitte auch hin und wieder in Erinnerung rufen, dass Sexualität eine wichtige innerweltlich-natürliche gottgewollte Funktion besitzt („Wachset und mehret euch“), dass sie sogar – wohlgeordnet – für das ewige Leben eine ziemlich hohe Bedeutung hat, wenn man mit ihr verantwortlich umgeht (z.B. auch im Zölibat), dass sie aber im Jenseits, im Leben bei Gott keine Rolle mehr spielen wird. Denn in der Ewigkeit wird es keine sexuelle Betätigung mehr geben, weil dort mit Sicherheit kein Nachwuchs mehr gezeugt werden wird.

Die islamische Mär von den 70 (oder wieviel auch immer) Jungfrauen, die einen islamistischen Kämpfer (bzw. islamistischen Mörder) im Jenseits erwarten, ist ... Naja, vergessen wir’s.


5
 
 Federico R. 19. November 2021 
 

Bonnemains Antwort ist einerseits banal und nichtssagend, ... (1)

... zeigt jedoch eines: Der Mann ist als Bischof eine echte Fehlbesetzung.
Würde jeder Katholik, ob mit oder ohne Weihe, sich strikt und konsequent an die Sexualmoral seiner Kirche halten, dann gäbe es auch keinerlei Form des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen, von Jugendlichen oder von in irgendeiner Abhängigkeit stehenden Personen. Nichts, aber auch gar nichts kann Missbrauch und sexualisierte Gewalt rechtfertigen (die es bekanntlich auch in evangelischen Kirchengemeinschaften gibt).

Bonnemain möge sich bitte nicht hinter p.Franziskus verstecken, der selbst mehrere typisch klerikalistische Täter geschützt hatte und möglicherweise noch immer schützt.


5
 
 Stefan Fleischer 19. November 2021 

Wie sollen

synodale Wege gelingen, wenn die Hirten (und andere Leitböcke und -schafe) nicht bereit sind, mit ihren Schäfchen (blöden Schafen) auf Augenhöhe zu verkehren und auf gestellte Fragen unmissverständliche Antworten zu geben?


3
 
 Karlmaria 19. November 2021 

Die traditionelle Sexualmoral ist schon richtig

Das sollte der Präventionsbeauftragte auch erkennen dass der Fehler nicht bei der traditionellen Sexualmoral liegt sondern daran dass die traditionelle Sexualmoral viel zu wenig verstanden wird. Daraus folgt dann dass die praktische Anwendung der traditionellen Sexualmoral auch nicht mehr gelehrt wird. Und dann wird es natürlich schwierig. Wie soll etwas funktionieren das keiner versteht und erst recht nicht lehrt und praktisch einübt. Da ist ein synodaler Weg ganz wichtig wenn der synodale Weg in die richtige Richtung geht. Die Sexualmoral so wie es von Gott vorgesehen ist kann nur funktionieren wenn jeder seine eigenen selbstsüchtigen Wünsche zurückstellt und entsprechend dem Hauptgebot der Christen Gott über alles liebt und den Nächsten wie sich selbst. Siehe ich bin die Magd des Herrn. Sonst geht es ausgerechnet gerade um das größte Gift für eine funktionierende Sexualmoral: Die eigene Selbstsucht!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Chur

  1. Vatikan gibt Beschwerde gegen Statuten des Churer Priesterrates Recht
  2. Das Schweigen des Bistums Chur in der Causa Loppacher
  3. Schweizer Priester und Präventionsbeauftragter: ‚Ich stehe zu meiner Partnerin’
  4. Für die Lehre der Kirche
  5. Sendungsfeier im Bistum Chur und der Unterschied zwischen gemeinsamem und Weihepriestertum
  6. Priesterseminar Chur für alle Theologiestudenten geöffnet
  7. Gemeindeleiterin Schmid: ‚Ich habe Eucharistie gefeiert, weil ich einen Auftrag des Dekans hatte.’

Missbrauch

  1. New Mexico klagt Meta, Mark Zuckerberg wegen Ermöglichung der sexuellen Ausbeutung von Kindern
  2. Synode über Synodalität verwendet Bilder von Marko Rupnik
  3. Missbrauchsexperte Zollner: ‚Keine Kultur der Rechenschaftspflicht’ in der Kirche
  4. Bistum Basel: Bischof Gmür räumt Fehler bei Missbrauchsfall ein
  5. Bischof Kohlgraf: Kirchensteuer könnte für Zahlungen an Missbrauchsopfer verwendet werden
  6. Ex-Kardinal McCarrick in Wisconsin wegen sexueller Gewalt vor Gericht
  7. Fokolar-Bewegung veröffentlicht ersten Rechenschaftsbericht zu Missbrauch






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  8. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  9. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  10. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  14. Jesus ist Gott UND Gott ist Jesus!
  15. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz