Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  4. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  5. Katholische Pastoralreferentin kann Papstaussagen über Abtreibung ‚nicht akzeptieren’
  6. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  7. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  8. Köln: Öffentlicher Muezzinruf offenbar kurz vor dem Start
  9. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  10. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  11. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „Wir wollten den Jom-Kippur-Tag würdigen, aber bebilderten mit Foto des Felsendoms in Jerusalem“
  14. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  15. Italienischer Priester verstößt ständig öffentlich gegen kirchliche Lehre: Nun suspendiert

USA: Lebensschutzorganisation von Google zensiert

19. September 2021 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Betroffen ist die Bewerbung einer Behandlung, die die Wirkung der Abtreibungspille nach deren Einnahme rückgängig machen kann.


Washingtin D.C. (kath.net/aleteia/mk)

Die amerikanische Lebensschutzorganisation „Live Action“ ist von einer Zensur durch Google betroffen. Das erklärte ihre Präsidentin, Lila Rose, unlängst in einer Presseaussendung: „Google hat gerade alle unsere Pro-Life-Einschaltungen unterbunden, einschließlich derer, die für eine Rückgängigmachung der Wirkung der Abtreibungspille werben, was bisher 2500 Kindern das Leben gerettet hat.“ Die erwähnte Behandlung kann bis zu 72 Stunden nach Einnahme der ersten Abtreibungspille erfolgreich zur Rettung des Kindes durchgeführt werden und beinhaltet die Zufuhr einer großen Menge von Progesteron.

Die Einschaltungen waren vor der Zensur vier Monate lang zu sehen gewesen. Auch ein Video über die Entwicklung des Kindes im Mutterleib wurde gesperrt. „Hier wird offensichtlich aus ideologischen Gründen mit zweierlei Maß gemessen: Google bewirbt lebensbeendende Medikamente, aber nicht lebensrettende Behandlungen“, kritisiert Rose.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Robensl 20. September 2021 
 

Andere Kommunikationsmittel nutzen, z.B. wir

Man kommt schwer um Google etc drum rum. Aber klar ist auch, dass man sich nicht auf diese verlassen kann. Deshalb sind alternative digitale Mittel und vor allem auch "klassiche" Kommunikationsmittel wieder verstärkt in den Blick zu nehmen. Da ist jeder einzelne gefordert, z.B. hier also bei vielen Gelegenheiten davon zu reden, dass die Wirkung der Abtreibungspille mit recht hohen Erfolgschancen aufgehoben werden kann. Auch kann man Handzettel mit derlei Information verteilen, die man z.B. bei Aktion Leben oder Marsch fürs Leben beziehen kann.
Nochmal: wir Christen dürfen uns nicht (mehr) allein auf die Infrastruktur der staatlichen oder kommerziellen Machthaber stützen. Kath.net ist ja auch ein Beispiel für eine Alternative. Gibt es eigentlich eine "christliche" Suchmaschine?


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. US-Demokraten-Politikerin Stacey Abrams behauptet: Es gibt keinen Herzschlag mit sechs Wochen
  2. US-Justiz verfolgt Angriff auf Abtreibungsklinik, kein Erfolg bei Lebensschutzzentren
  3. USA: Politiker wollen Aufklärung über Verhaftung eines Lebensschützers
  4. Kamala Harris hält das Töten ungeborener Kinder für vereinbar mit dem Glauben
  5. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  6. Biotechnologie-Verordnung von US-Präsident Biden als Schritt zum ‚Transhumanismus’?
  7. Bidens Pressesprecherin verteidigt Abtreibung bis zur Geburt

Pro-Life

  1. 20 Jahre Fristenregelung – über 200'000 Kinder gestorben
  2. Schwanger mit 14, sie wollte abtreiben doch dann sah Zayda das Ultraschall ihre Tochter Delia
  3. „Welcome on earth“
  4. Ein Recht auf Abtreibung gibt es nicht
  5. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  6. In der Praxis soll nach Down-Syndrom-Kindern gefahndet werden
  7. Illinois: Sieg für Gewissensfreiheit von Krankenschwester







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  3. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  4. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  5. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  6. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  7. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  8. Warum am Ende der Synode die Synode steht
  9. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  10. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  11. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „idea“-Kommentar kritisiert Worte von Landesbischof Gohl im Kölner Dom: „Warum?“
  14. Der Gott des Gemetzels
  15. Joey Kelly: Um Mama zu retten, hätte sie Angelo abtreiben müssen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz