Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  5. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  6. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Papst Franziskus: ‚Black Lives Matter’-Demonstranten wie kollektive Samariter
  9. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  10. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  11. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  12. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  13. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Innsbrucker Bischof solidarisch mit 'Fridays for Future', die gegen Israel hetzten

Wenn du willst, dann kannst du

25. Juni 2021 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Benedikt XVI. – Licht des Glaubens: durch die Berührung zwischen der Hand Jesu und dem Aussätzigen wird jede Schranke zwischen Gott und der menschlichen Unreinheit niedergerissen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Corona-Zeiten in einer sogenannten Pandemie - Zeiten mit neuen “Aussätzigen”, auf Distanz, zuweilen ghettisiert, verbunden mit der angstvollen Ausgrenzung vieler, zuweilen auch unter rein ideologischen Vorgaben. Da passt das Evangelium vom Freitag der zwölften Woche im Jahreskreis in besonderer Weise, um eventuell zu einer tiefergehenden Reflexion anzuregen.

Wie es hieß: gewisse Institutionen verbunden mit unterwürfigen Parolen haben sich in vielerlei Hinsicht in ihrer Herkömmlichkeit als “systemirrelevant” erwiesen. Andere dagegen suchten Wege, um in einer konstruiert dramatischen Situation nicht nur überleben, sondern leben zu können.

“Jesus berührt” das Unberührbare, das, was am meisten Angst macht, den, der einen auf seine schwache Körperlichkeit zurückwirft. Er überwindet Schranken, die große Schranke zwischen dem Unendlichen und der immanenten Schwäche und Unreinheit. So ruft ruft Christus dazu auf, nicht

In dieser  Berührung zwischen der Hand Jesu und dem Aussätzigen wird jede Schranke zwischen Gott und der menschlichen Unreinheit, zwischen dem Heiligen und seinem Gegenteil niedergerissen, gewiß nicht, um das Böse und seine negative Kraft zu leugnen, sondern um zu beweisen, daß die Liebe Gottes stärker ist als alles Böse, auch das ansteckendste und schrecklichste.


Die Heilung eines Aussätzigen

“Als Jesus von dem Berg herabstieg, folgten ihm viele Menschen nach.  Und siehe, da kam ein Aussätziger, fiel vor ihm nieder und sagte: Herr, wenn du willst, kannst du mich rein machen.  Jesus streckte die Hand aus, berührte ihn und sagte: Ich will - werde rein! Im gleichen Augenblick wurde der Aussätzige rein. Jesus aber sagte zu ihm: Nimm dich in Acht! Erzähl niemandem davon, sondern geh, zeig dich dem Priester und bring das Opfer dar, das Mose angeordnet hat - ihnen zum Zeugnis!” (Mt 8,1-4).

Benedikt XVI. in seiner Katechese zum Angelus am 12. Februar 2012:

Während Jesus predigend durch die Dörfer Galiläas wanderte, kam ihm ein Aussätziger entgegen und sagte: »Wenn du willst, kannst du machen, daß ich rein werde!« Jesus weicht nicht vor dem Kontakt mit jenem Menschen zurück, gedrängt von tiefer Anteilnahme an seinem Zustand streckt er ihm vielmehr die Hand entgegen, berührt ihn – womit er das gesetzliche Gebot übertritt – und sagt zu ihm: »Ich will es – werde rein!«.

In jener Geste und in jenen Worten Christi ist die ganze Heilsgeschichte gegenwärtig, es ist der Wille Gottes verkörpert, uns zu heilen, uns vom Bösen zu reinigen, das uns entstellt und unsere Beziehungen zugrunde richtet.

In dieser  Berührung zwischen der Hand Jesu und dem Aussätzigen wird jede Schranke zwischen Gott und der menschlichen Unreinheit, zwischen dem Heiligen und seinem Gegenteil niedergerissen, gewiß nicht, um das Böse und seine negative Kraft zu leugnen, sondern um zu beweisen, daß die Liebe Gottes stärker ist als alles Böse, auch das ansteckendste und schrecklichste. Jesus hat unsere Gebrechen auf sich genommen, er ist zum »Aussätzigen« geworden, damit wir gereinigt werden.

Ein wunderbarer, aus dem Leben kommender Kommentar zu diesem Evangelium ist die berühmte Erfahrung des hl. Franz von Assisi, die er zu Beginn seines Testaments zusammenfaßt: »So hat der Herr mir, dem Bruder Franziskus, gegeben, das Leben der Buße zu beginnen: Denn als ich in Sünden war, kam es mir sehr bitter vor, Aussätzige zu sehen. Und der Herr selbst hat mich unter sie geführt, und ich habe ihnen Barmherzigkeit erwiesen. Und da ich fortging von ihnen, wurde mir das, was mir bitter vorkam, in Süßigkeit der Seele und des Leibes verwandelt. Und danach hielt ich eine Weile inne und verließ die Welt« (FF, 110).

In jenen Aussätzigen, auf die Franziskus traf, als er, wie er sagt, noch »in Sünden war«, war Jesus gegenwärtig; und als Franziskus sich einem von ihnen näherte und ihn unter Überwindung seiner Abscheu umarmte, heilte Jesus ihn von seinem Aussatz, das heißt von seinem Stolz, und bekehrte ihn zur Liebe Gottes. Das ist der Sieg Christi, der unsere innere Heilung und unsere Auferstehung zu neuem Leben ist!

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 723Mac 25. Juni 2021 
 

am 29 Juni begeht Joseph Ratzinger 70. Jahrestag seiner Priesterweihe

Herzliche Einladung an diesem Ort ein beliebiges Wallfahrtsort oder selbst nur ein Marienaltar in eigener Pfarrkirche aufzusuchen und dort eine eine kurze Andacht z.B. 30 Minuten selbst vor einem geschlossenen Tabernakel als Dank für 70 Jahre Priestertum von Joseph Ratzinger zu halten- jedes Gebet ist sehr wichtig in Augen des Herren.

In München besteht die Möglichkeit von 9.00 bis 17.00 Uhr eine Weile der Anbetung des Allerheigsten in der Münchner Herzogspitalkirche zusammen mit der schmerzhaften Gottesmutter vom Münchner Herzogspital (einfach als Dank!) zu halten
Mögen wir alle am 29. Juni uns zusammen mit der Gottesmutter für Priestertum von Joseph Ratzinger vor dem Herren eine Weile zu beugen

www.youtube.com/watch?v=1tRQRIIzRI4&t=8s


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI. - Licht des Glaubens

  1. Johannes Paul II.: ‚Folge mir nach!’
  2. Theresia von Ávila – ‚Mystagogik’: wahre Lehrerin christlichen Lebens
  3. Der Mensch ist, um als Mensch leben zu können, auf das Wort angewiesen
  4. Hieronymus, herausragender Lehrer der Auslegung der Heiligen Schrift
  5. Vinzenz von Paul und Chiara Badano: allein die absolute Liebe an sich schenkt das wahre Glück
  6. Die Notwendigkeit der Gewissheit Gottes
  7. Matthäus, das ‚Geschenk Gottes’
  8. Die Sendung der Frauen in der Kirche
  9. Das Sakrament der Beichte: ‚Sie aber hat mit Balsam meine Füße gesalbt’
  10. „Lasst uns aufeinander achten“: die Verantwortung gegenüber den Brüdern und Schwestern







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  4. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  5. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  6. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  7. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  8. 'Lieber rot als tot!'
  9. Heimerl: „Das Reform-Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. 'Synodalen Weg'“
  10. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  13. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  14. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  15. „Am 31. Oktober gehen wir als Heilige verkleidet von Haus zu Haus“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz