Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  7. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  12. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation

6. Mai 2021 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Journalistin Charlotte d’Ornellas hat die Begleitkommentare der Sendung gesprochen. Für den Regionalsender "France 3" Grund genug, eine Dokumentation über die Gedenkfeiern zu Johanna von Orléans zu streichen.


Paris (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Der französische Regionalsender France 3 hat eine Dokumentation über die „Fêtes johanniques“ in Orléans wieder aus dem Programm genommen. Die Sendung sollte am 8. Mai ausgestrahlt werden, dem Jubiläumstag der Befreiung von Orléans durch die heilige Johanna im Jahr 1429. Als Grund für die Absage gibt der Sender an, dass die Sprecherin der Begleitkommentare, die Journalistin Charlotte d’Ornellas, für das konservative Wochenmagazin Valeurs actuelles schreibt.


Als der zuständige Lokaldirektor des öffentlich-rechtlichen Senders den Namen d’Ornellas im Nachspann der Dokumentation gesehen hatte, beschloss er, das Programm zu ändern und die Dokumentation nicht auszustrahlen.

Das linke Magazin Marianne hat das Vorgehen von France 3 kritisiert. Es sei das erste Mal dass jemand in der Stimme, welche die Begleitkommentare spricht, eine Gefahr für das Publikum entdecke, kommentierte das Magazin die Entscheidung des Programmdirektors.

Die Sendung sollte den Bewohnern der Region Centre-Val de Loire Einblicke in die jahrhundertealte Tradition der „Fêtes johanniques“ vermitteln, die an den spektakulären und unerwarteten Sieg der Franzosen über die Engländer vor 592 Jahren erinnern. Den Franzosen gelang es, unter Führung von Johanna von Orléans die Engländer zu besiegen und die Belagerung von Orléans zu beenden.

Die Festlichkeiten dauern normalerweise vom 29. April bis zum 8. Mai und umfassen religiöse Feiern, Gedenkveranstaltungen und farbenfrohe Prozessionen. Seit 1945 wird jedes Jahr ein Mädchen ausgewählt, welches die hl. Johanna bei den Feiern verkörpern darf. 2020 fielen die Gedenkveranstaltungen wegen der Covid-19-Pandemie aus. Dieses Jahr werden sie in eingeschränktem Ausmaß wieder stattfinden können.

Charlotte d’Ornellas war als Sprecherin für die Sendung eine naheliegende Wahl. Sie stammt aus Orléans und durfte im Jahr 2002 die heilige Johanna darstellen. Die Dokumentation wurde von der Stadt Orléans finanziert und einer privaten Produktionsfirma erstellt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gaston 6. Mai 2021 

Charlotte d'Ornellas...

... ist halt katholisch und scheut sich auch nicht, dies bei Fernsehauftritten zu bezeugen.
So etwas geht natürlich im linksliberalen (eher linken als liberalen) französischen Staatsfernsehen nun mal gar nicht.

Ihr Großonkel Pierre d'Ornellas, Bischof von Rennes, ist ein scharfer Kritiker der "Bioethik"-Gesetze der Regierung Macron. Da man ihm bisher nichts in Bezug zu sexuellem Mißbrauch ankreiden konnte, wird halt seine Nichte zensiert. Mediale Sippenhaft.


2
 
 J. Rückert 6. Mai 2021 
 

paranoid

@Lakota
Ein Uaschitschun sagt: Das ist jakobinische Paranoia.


1
 
 girsberg74 6. Mai 2021 
 

Ich weiß nicht ….

@matthieu „Rasssismus“?

Ich denke eher, dass wir es da mit einem armen Kerl zu tun haben; er ist aber ein fleißiger.


0
 
 lakota 6. Mai 2021 
 

Was ist aus

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit geworden!

Weil eine Frau für eine konservative Wochenzeitung schreibt, darf sie die Begleitkommentare zu einer Sendung über Johanna von Orléans nicht sprechen?

Also wenn das nicht Diktatur ist!


4
 
 matthieu 6. Mai 2021 
 

"Rassismus"?

Was sagt wohl Frau Rahner dazu. Ein Mann entscheidet, dass die Frau ein Grund ist, die Sendung nicht auszustrahlen...


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. 'Nur mehr Elon Musk steht dem Totalitarismus im Weg'
  2. Mitarbeiter von ARD und ZDF wollen mehr Meinungsvielfalt
  3. Open Democracy hackt E-Mails europäischer Lebensschützer und Pro-Familienorganisationen
  4. Die Rolle der Medien für die Kultur der Freiheit
  5. Demokratische Politiker wollen Inhalte von Lebensschützern von sozialen Medien verbannen
  6. New Mexico klagt Meta, Mark Zuckerberg wegen Ermöglichung der sexuellen Ausbeutung von Kindern
  7. Kampf um Meinungsfreiheit - Elon Musks X klagt Linksgruppierung wegen Verleumdung

Frankreich

  1. Französische Regierung will christlichen Kulturverein Academia Christiana auflösen
  2. Mehrheit junger Franzosen glaubt an Gott
  3. Kirche in Bordeaux mit satanistischen Botschaften beschmiert
  4. Erzbischof von Toulouse verbietet Soutane für Seminaristen und Diakone
  5. Frankreich: Laurent Ulrich ist neuer Erzbischof von Paris
  6. Frankreich: Kampagne gegen unabhängige Schulen – viele davon sind katholisch
  7. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!







Top-15

meist-gelesen

  1. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz