Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  11. Der Teufel und die Linken
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  15. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"

„Die Schere im Kopf geht auf“

5. Mai 2021 in Kommentar, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Es steht schlecht um die Meinungs- und Redefreiheit in Nord- und Westeuropa sowie im deutschsprachigen Raum.“ Von Jürgen Henkel


Berlin (kath.net/jh) Praktizierte Homosexualität ist laut biblischem Zeugnis Sünde. An keiner Stelle der Heiligen Schrift wird Homosexualität positiv gesehen, im Gegenteil! Die Kirche kann deshalb keine homosexuellen Paare und Praktiken segnen. Das ist die Lehre der Bibel und der Kirche, zumindest der katholischen Weltkirche, des Vatikans und aller orthodoxen Kirchen weltweit. Es steht jedem frei, diese Glaubenslehre zu teilen oder nicht. Niemand wird gezwungen, diese Sicht zu teilen.

Finnland liefert derzeit freilich ein erschreckendes Beispiel dafür, wie weit der antikirchliche Kulturkampf zum Schaden der Meinungsfreiheit mittlerweile in Europa fortgeschritten ist, wenn das bloße Benennen dieser traditionellen und biblisch begründeten Positionen des christlichen Glaubens schon zur Strafverfolgung mit drohenden Haftstrafen führt. Unter dem Deckmantel von Minderheitenschutz, besonders sexueller Minderheiten, und dem Vorwand des Kampfes gegen „Hate Speech“ wird vor allem ein regelrechter Feldzug gegen traditionelle Werte und den christlichen Glauben in Europa und weltweit geführt. Längst mit dem Ergebnis einer Zensur.

Diese Entwicklung zur Zensur in immer mehr Ländern Europas ist auch eine Folge des gesellschaftsverändernden Marsches der Linken durch die Institutionen seit der 1968er „Revolution“ – besser: Bewegung – in vielen Staaten. Das alles folgt der marxistischen Handlungsanweisung für linke Unterwanderung von Politik, Gesellschaft, Medien, Wissenschaften und Kultur wie nach dem Lehrbuch. Derzeit wird das besonders deutlich im Gender-Schrecksprech und der gesamten Gender-Ideologie, die zur Staatsdoktrin werden soll, sowie dem Bestreben um Auflösung der Kulturnationen, deren Existenz immer öfter wider alle Evidenz in ideologischer Absicht als Ergebnis fiktiver historischer Narrative gewertet wird. Angestrebt wird die Vermassung des Menschen. Das Ganze ist auch ein Kampf gegen den Individualismus. Die Herrschaft über Sprache und Denken spielt dabei eine ganz zentrale Rolle. Nicht umsonst sprach Olaf Scholz noch als SPD-Generalsekretär begeistert von der „Lufthoheit über den Kinderbetten“.


Der planwirtschaftliche Staatsbankrott der kommunistischen Länder mit dem Ergebnis der Revolutionen von 1989 hat diesen Durchmarsch der 1968er durch die Institutionen kurzzeitig unterbrochen. Erinnert sei an das Bonmot von Otto von Habsburg, der Mitte der 80er Jahre gerne konstatierte, dass es die letzten überzeugten Marxisten außerhalb des Ostblocks nur noch in kommunistischen Regimen Afrikas und in westdeutschen Studentenkreisen gebe.

Heute spielt sich gerade in Deutschland die Linke – jene Nachfolgepartei der SED, der Partei des Schießbefehls – als Gralshüter von politischer Moral, Sitte und Anstand im „Kampf gegen Rechts“ auf, im Verbund mit den Grün*innen. Die CDU hievt währenddessen einen Bodo Ramelow in Thüringen ins Ministerpräsidentenamt, der nicht bereit ist, die DDR als Unrechtsregime zu bezeichnen. Gleichzeitig mokieren und echauffieren sich CDU-Politiker über die Nominierung des CDU-Mitglieds Hans-Georg Maaßen als CDU-Bundestagskandidat in Thüringen. Schräger geht’s nimmer!

Die Linken, die Grün*innen und die medial immer noch gut vernetzte SPD bestimmen heute die Regeln und legen vor allem erlaubte Inhalte und Grenzen politischer Diskurse fest. Weltweit wird dieser Kulturkampf vor allem von dem zwielichtigen Milliardär George Soros finanziert und gefördert. Doch halt: das ist ja eine Verschwörungstheorie. Und nach Hintergrundnetzwerken darf doch nur gefragt werden, wenn es darum geht, die Schauspieler der „#allesdichtmachen“-Videos zu kritisieren und einzuschüchtern, indem man ihnen vorwirft, Opfer finsterer rechter Netzwerke im Hintergrund geworden zu sein, die diese Kampagne initiiert und gesteuert hätten. Bei einigen mit Erfolg, siehe Heike Makatsch.

Wer sich nicht innerhalb der engen von den Linken gesetzten und den linksrotgrünen Leitmedien vermittelten Gesinnungskorridore bewegt, wird sofort als Vertreter einer „neuen Rechten“ diffamiert und ausgegrenzt. Den Kirchen, die ihre bisherigen Werte hochhalten, steht noch einiges bevor, wenn sie sich nicht an die entsprechenden Lobbys assimilieren. Die Katholische Kirche weltweit hat dies freilich – von einigen selbsternannten Avantgardisten abgesehen – nicht vor, und die Orthodoxe Kirche sowieso nicht.

Im Ostblock galt in kommunistischen Zeiten immer die Rede von der „Schere im Kopf“, die das Regime erzeugen will. Diese „Schere im Kopf“ geht langsam auch in unseren Demokratien auf, unterstützt von einer politisierten Justiz wie in Finnland. Es steht schlecht um die Meinungs- und Redefreiheit in Nord- und Westeuropa sowie im deutschsprachigen Raum. Und mit medialem Dauerfeuer, Druck seitens der EU und Soros-Millionen sollen auch die noch sperrigen ost- und südosteuropäischen Länder auf Kurs gebracht werden. Die dortigen Völker sind jedoch nach ihrem erfolgreichen Freiheitskampf gegen die atheistischen Regime nicht der EU beigetreten, um Gay-Paraden zu erleben, sondern für Meinungsfreiheit und europäische Werte. Es liegt auch an den Kirchen in Europa sowie an der Christdemokratie und den Konservativen, ob der linke Kulturkampf Erfolg haben wird oder nicht.

Dr. Jürgen Henkel ist evangelischer Theologe und Publizist sowie Bezirksvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CSU/EAK in Oberfranken.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 5. Mai 2021 
 

Liberale und "Liberals"

@Richelius Echte Liberale setzen sich in hohem Grad für die Freiheitsrechte anderer ein. Die "Liberals" in den USA sind aber längst intolerante Linke geworden, für die Realität und Wahrheit nur dann gelten, wenn sie in ihr ersatzreligiöses Weltbild passen


2

0
 
 Herbstlicht 5. Mai 2021 
 

noch zur Ergänzung:

https://de.wikipedia.org/wiki/Pizza-Connection_(Politik)

In der Politik werden Dinge nicht nur ausschließlich spontan und aus der aktuellen Situation heraus entschieden, sondern sind teilweise auch lange geplant.
Das muss nicht grundsätzlich falsch sein.
Wichtig allerdings sind die dahinter stehenden Absichten.
Sind es gute, dem Volk dienliche Absichten oder handelt es sich eher um Interessen einflussreicher Eliten, deren Ansprüche man bedienen will?
Mit sog. "Verschwörungstheorien" hat das nichts zu tun, sondern mit Nachdenken und intensiver Information.


3

0
 
 Herbstlicht 5. Mai 2021 
 

Die ganz neue Art von Demokratie!

Nicht Bürger eines Rechtsstaates und die von ihnen gewählten Politiker, sondern:
Herrscher und Beherrschte!

Wer diese Gefahr nicht sieht oder nicht sehen will und die Augen davor verschließt, dem ist nicht mehr zu helfen.
Ich bin gespannt, auf welche Seite sich zukünftig die Kirche verorten wird.


3

0
 
 Richelius 5. Mai 2021 
 

Schon Fürst v. Metternich hat darauf hingewiesen, daß das Paradoxe an den Liberalen ist, daß sie ihre Meinung anderen aufzwingen möchten.


6

0
 
 Chris2 5. Mai 2021 
 

Volle Zustimmung

Allerdings ist die "Linkspartei" keine "Nachfolgepartei" der SED, sondern immer noch die mehrfach umbenannte Stasi- und Mauerschützenpartei (SED > SED/PDS > Die Linke), die noch nicht einmal im Namen einen klaren Schnitt gemacht hatte. Aber warum auch, wenn bei uns Stasi-Agenten wie Kahane mit Steuergeldern definieren dürfen, wie z.B. "Kinder von Rechten" aussehen (ungefähr so wie die "Hl. Greta von Schweden")...
Erschreckend, dass DDR-Dissidenten wie Vera Lengsfeld oder Millionen Ostdeutsche gerade erschrocken ein dejà-vu erleben, während viele Wessis ahnungslos die neosozialistischen Ersatzreligionen bejubeln. Doch die Revolution beginnt bereits, ihre Kinder (und Eltern) zu verschlingen, wie die jakobinischen Reaktionen auf z.B. Thierse oder #allesdichtmachen belegt haben...


4

0
 
 credula 5. Mai 2021 
 

Greuel

Die Gemeinschaft, der Herr Henkel angehört, sagt auf ihrer Website: "Die Evangelisch-Lutherische Kiche in Bayern freut sich, wenn zwei Menschen - ganz gleich ob hetero oder gleichgeschlechtlich - ihre Partnerschaft unter Gottes Segen stellen." und weiter "Aus evangelischer Sicht gibt es keinen theologischen Unterschied zwischen der Trauung eines heterosexuellen Paares und der Segnung eines homosexuellen Paares. Bei beiden Feiern, der Segnung homosexueller Paare und der Trauung empfangen sie den gleichen Segen des einen Gottes." - unten der Link, wer stark genug ist, mag es sich ansehen. Die "Pastoren" werden auf antikatholische Positionen ordiniert, etwa: "Man hat aber den Irrtum abgeschafft, die Messe sei ein Opfer für Lebendige und Tote, mit dem man Sünde wegnehmen und Gott versöhnen könne." Ob das gute Voraussetzungen für einen Kommentar auf einer katholischen Seite sind?

trauung.bayern-evangelisch.de/segen-gleichgeschlechtlicher-paare.php


1

2
 
 Totus Tuus 5. Mai 2021 
 

Wenn die Menschen sich nicht bekehren....

wird Russland seine Irrtümer in der ganzen Welt verbreiten. Putin hat sich sicherlich für viel christliches eingesetzt, die Ehe zwischen Mann und Frau im Gesetz verankert ABER, er hat auch gesagt, dass grösste Übel der Geschichte ist: der Zusammenbruch der Sovjet Union. Heute gibt es auch eine Sovjet Union, wo sich Europäische Union nennt. Zwar ohne Panzer und Soldaten, jedoch mit Genderidelogie, Sozialismus und Atheismus. BETET TÄGLICH DEN ROSENKRANZ FÜR DIE BEKEHRUNG DER SÜNDER, VOR ALLEM DER ATHEISTEN.


4

0
 
 golden 5. Mai 2021 
 

Der Teufel und seine Knechte

versuchen durcheinander zu werfen, was uns Gläubigen lieb und teuer ist.Doch GOTTES herrliches ZEHN-Gebot steht seit Mose die Tafeln des Gesetzes entgegen nahm fest im Volke Gottes.Jesus Christus hat dies Gesetz erfüllt mit der Liebes-Hingabe.Das Böse ist besiegt !!! Herr, lass uns in Jesus Christus ganz durch dich geheiligt werden in dieser ENDZEIT !


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  5. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz