Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  3. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  6. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  7. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  8. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  9. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  10. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  11. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts
  12. Gewalt gegen Israel
  13. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  14. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen
  15. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf

US-Bischof Olmsted: Katholische Pro-Abtreibungs-Politiker sollen auf Kommunion verzichten

9. April 2021 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Olmsted: „Von katholische Verantwortungsträgern, die öffentlich Gesetze wie Abtreibung und Euthanasie unterstützt haben, verlangt die Kirche, dass sie sich des Kommunionempfangs enthalten, bis sie öffentlich bereut und Bußsakrament empfangen haben.“


Arizona (kath.net/pl) „Von katholische Verantwortungsträgern, die öffentlich schwerwiegende unmoralische Gesetze wie Abtreibung und Euthanasie unterstützt haben, verlangt die Kirche, dass sie sich des Empfangs der Hl. Kommunion enthalten, bis sie öffentlich bereut und das Bußsakrament empfangen haben. Nicht alle moralischen Fragen haben dasselbe Gewicht wie Abtreibung und Sterbehilfe. Die Kirche lehrt, dass Abtreibung und Euthanasie eine in sich schwere Sünde ist und dass es eine schwerwiegende und klare Verpflichtung für alle Katholiken ist, ihnen durch gewissenhafte Einwände zu widersprechen. ‚Es ist daher niemals erlaubt, sich einem in sich ungerechten Gesetz, wie jenem, das Abtreibung und Euthanasie zuläßt, anzupassen, »weder durch Beteiligung an einer Meinungskampagne für ein solches Gesetz noch dadurch, daß man bei der Abstimmung dafür stimmt« (Evangelium Vitae 73).“ Das erläutert der Bischof von Phoenix (US-Bundesstaat Arizona), Thomas Olmsted, in seiner ausführlichen Exhortation „Veneremur Cernui“ über das Sakrament der Hl. Eucharistie. Die 30 Seiten Ausführungen sind auf den 1. April 2021 datiert, den Gründonnerstag.


In dieser beständigen Lehre der Kirche, „die biblisch und klar ist, soll die heilige Kommunion die Vollendung der liebevollen Vereinigung zwischen Jesus dem Bräutigam und seiner Braut der Kirche, zwischen ihm und jedem Gläubigen sein“, führt Olmsted weiter aus. „Die Kirche lädt alle zum Hochzeitsbankett ein und verpflichtet sich gleichzeitig verpflichtet dazu, allen zu helfen, in einem gereinigten Taufgewand angemessen bekleidet dazuzukommen, damit das größte Geschenk – die Eucharistie – nicht zu seiner oder ihrer geistlichen Zerstörung führt.“

Es gebe aber auch „Situationen, in denen wir Gott mehr ehren können, indem wir uns der heiligen Kommunion enthalten, als indem wir uns den persönlichen Wunsch erfüllen, ihn sakramental in der Kommunion zu empfangen. Ich kenne eine katholische Mutter, die, weil sie keine Respektlosigkeit oder Verachtung zeigen wollte für das, was der Leib und das Blut Christi wirklich ist, sich mehrere Jahre lang der heiligen Kommunion enthielt, da sie in einer irregulären Ehe lebte. Obendrein kam sie dennoch jede Woche treu mit ihren Kindern zur Messe und war aufgrund ihres tiefen Glaubens und ihrer Hingabe an Christus, der in der Eucharistie gegenwärtig ist, eine regelmäßige Teilnehmerin eucharistischer Anbetungen in ihrer Gemeinde. Trotzdem kam sie nicht zum Empfang der Hl. Kommunion. Sie war so erzogen worden, dass sie verstand, dass es christliche Gläubige vermeiden sollten, die heilige Kommunion unwürdig zu empfangen. Sie war sich der Ermahnungen der Schrift und der Lehren der Kirche bewusst und opferte ihre sakramentale Begegnung mit dem Herrn auf, stattdessen machte sie jeden Sonntag eine geistliche Kommunion. Ihr kleiner Sohn wurde durch ihr stilles Beispiel des Glaubens und der Treue so sehr gestärkt, dass er Moraltheologe wurde und jetzt Moraltheologie an einem katholischen Seminar lehrt.“

Olmsted wies außerdem darauf hin, dass die Gläubigen den Besuch der Sonntagsmesse bewusst „freudig und festlich“ gestalten sollten. Außerdem empfahl er, möglichst täglich die Hl. Messe zu besuchen, oder eine Stunde der stillen Eucharistischen Anbetung zu halten oder zu einem kurzen Besuch beim Allerheiligsten in der Kirche vorbeizuschauen.

Link zur Apostolischen Exhortation in voller Länge: „Veneremur cernui“
Archivfoto Bischof Olmsted © Bistum Phoenix

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 phillip 10. April 2021 
 

Dem Bischof sollte einmal die für Abtreibung

maßgebende Strafbestimmung des codex iuris canonici ex 1983 und die damit verbundenen Folgen bekanntgemacht werden; einen Verzicht vom Täter zu verlangen, ist sowas von daneben. Ist dieser Mann eigentlich ein Katholik?


0

0
 
 sr elisabeth 9. April 2021 
 

ein treuer Hirte

Dieser Bericht ist eine große Freude und hoffentlich lesen ihn auch viele Menschen mit politischer Verantwortung und denken darüber nach!
Denn das menschliche Leben ist heilig und unantastbar!


2

0
 
 anjali 9. April 2021 
 

Politik

Auch hier in der Niederlanden haben wir leider Politikerinnen die sagen dass sie Katholisch sind,aber aktiv werben für Abtreibung und Euthanasie.


4

0
 
 Chris2 9. April 2021 
 

Wer das elemantarste aller Grundrechte abschafft

und mit vielen Millionen Dollar an Steuergeldern Organisationen unterstützt, deren Geschäftsmodell die Tötung / Ermordung absolut wehrloser ungeborener Kinder ist, der darf sich nicht länger unwidersprochen "katholisch" nennen dürfen. Das sind wir allein schon vor der Nachwelt verpflichtet, die uns ansonsten als Komplizen dieser Verbrechen brandmarken wird. So wie schon einmal aus der sicheren Nachgeborenenperspektive mit Blick auf die Zeit, als die Kirche zwar viel für Verfolgte getan hatte (und gemäß Lapide, Pinchas: Rom und die Juden, hunderttausende gerettet hat), nach den verheerenden Folgen des Protestes der holländischen Bischöfe aber mit öffentlichen Protesten zurückhaltend blieb. Und auch jetzt schwieg das "besondere" 266. Pontifikat in Rom bzw. deutete vor der US-Wahl gar Sympathien für solche Leute an...


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Segnen geht anders
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  9. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  10. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  11. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  12. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  13. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  14. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting
  15. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz