Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  6. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  8. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  9. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  10. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  11. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  12. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  13. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  14. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  15. Zwei US-Bischöfe unterstützen LGBT-Kampagne für Ende der ‚Gewalt gegen Transgender’

Kardinal Dziwisz: Johannes Paul II. war ein Mann des Kreuzes, das er bis zum Ende trug

6. April 2021 in Chronik, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal erinnerte an die große Bedeutung der Kreuzwegstationen für den Heiligen Vater – „Ich war ein täglicher Zeuge dieses Kreuzweges, seines Dienstes, seiner Tapferkeit, seines völligen Vertrauens in Jesus und seine Mutter“


Warschau (kath.net/Polnische Bischofskonferenz/pl) Das Leiden des heiligen Johannes Paul II. hat vielen kranken und sterbenden Menschen geholfen, körperliche und geistige Leiden zu ertragen. Dies sagte der ehemalige päpstliche Sekretär, Kardinal Stanisław Dziwisz. Er wies darauf hin, dass [dieses Jahr] der 16. Todestag von Johannes Paul II. mit dem Karfreitag inmitten einer Zeit der Pandemie zusammenfiel.

Der emeritierte Metropolit von Krakau sagte gegenüber PAP, dass die Erinnerung an das Sterben von Johannes Paul II. trotz der inzwischen vergangenen Zeit noch lebendig ist. „Es war eine menschlich traurige und schmerzhafte Zeit, aber gleichzeitig war sie voller Licht“, bemerkte Kardinal Dziwisz und fügte hinzu, dass unmittelbar nach dem Tod des Papstes nicht von „Ewiger Ruhe“ gesprochen, sondern das „Te Deum“ gesungen und Gott für das Leben des Heiligen Vaters gedankt wurde.

Der ehemalige päpstliche Sekretär erläuterte, dass die Ereignisse von vor 16 Jahren seitens Johannes Paul II. eine Lehre des grenzenlosen Vertrauens in die Barmherzigkeit Gottes, der demütigen Akzeptanz des Geheimnisses des Sterbens, aber auch eine Lehre der Solidarität und der Gemeinschaft waren.


Kardinal Stanisław Dziwisz betonte in dem Interview mit PAP, dass der Papst das Leiden „mit Demut und sogar mit einer gewissen Gelassenheit“ akzeptiert habe. „Seine Demut zeigte sich auch in der Tatsache, dass er Kameras und Treffen mit Menschen nicht mied, obwohl er wusste, dass sie seine Schwäche und sogar seine körperliche Hilflosigkeit sehen konnten. Es war mutig, der Welt sein Leiden zu zeigen. Ich glaube, die hat vielen Kranken und Sterbenden geholfen, die an körperlichen und geistigen Beschwerden leiden“, sagte der pensionierte Erzbischof von Krakau und fügte hinzu, dies bedeute jedoch nicht, dass der Heilige Vater vor Leiden einschüchterte, sondern dass er Hilfe in Schlichtheit annahm und aufrichtige menschliche Dankbarkeit zeigte.

Nach Meinung von Kard. Dziwisz, der Karfreitag und der Todestag von Johannes Paul II. können symbolisch gelesen werden, insbesondere im Zusammenhang mit einer Pandemie. „Die Lektion, die Johannes Paul II. der Welt erteilte, als er zum Haus seines Vaters ging, kann eine Quelle des Trostes und Aufmunterung für diejenigen sein, die nach dem Tod ihrer Lieben verzweifeln. Aber auch für diejenigen, die um ihre Gesundheit und Sicherheit fürchten“, sagte der frühere päpstliche Sekretär. Seiner Meinung nach waren die Ereignisse im März und April 2005 eine Zeit zwischenmenschlicher Solidarität.

Der Kardinal sprach auch über die große Bedeutung der Kreuzwegstationen für den Heiligen Vater. Wie Johannes Paul II. betonte, war er ein Mann des Kreuzes, der es bis zum Ende trug. „Ich war ein täglicher Zeuge dieses Kreuzweges, seines Dienstes, seiner Tapferkeit, seines völligen Vertrauens in Jesus und seine Mutter“, fügte der pensionierte Erzbischof von Krakau hinzu.

Karte. Stanisław Dziwisz betonte, dass die Pandemie die Menschen daran erinnert, dass sie nicht unsterblich sind und dass Gott uns jederzeit zu sich rufen kann. Wie er sagte, ist das Leben es wert, bis zum Ende gelebt zu werden, und der Prozess des Sterbens im Zusammenhang mit Leiden ist in Gottes Augen nicht weniger wertvoll als die Zeit, in der man mit voller Kraft lebt. Der frühere Sekretär von Johannes Paul II. forderte auch, die Versöhnung mit Gott und anderen nicht aufzuschieben. „Für ein Treffen mit dem barmherzigen Herrn muss man jederzeit vorbereitet sein. Dies wurde uns auch durch die Pandemie klar gemacht, weil es vielen nicht nur nicht gelang, sich von ihren Lieben zu verabschieden, sondern auch mit von der Last verletzt wurden, dass sie es nicht geschafft hatten zu vergeben“, mahnte der emeritierte Bischof von Krakau.

Johannes Paul II. starb am Vorabend des Sonntags der Barmherzigkeit Gottes, einem Fest, das er selbst eingeführt hatte. Dem Fest geht die Novene zur Barmherzigkeit Gottes voraus, die am Karfreitag beginnt. Der Wunsch, das Fest der Barmherzigkeit am ersten Sonntag nach Ostern zu feiern, wurde von Jesus selbst in der Offenbarung der heiligen Faustina Kowalska zum Ausdruck gebracht. „An diesem Tag sind die Tiefen meiner Barmherzigkeit offen. Ich gieße ein ganzes Meer von Gnaden auf Seelen, die sich der Quelle meiner Barmherzigkeit nähern. Diese Seele wird zur Beichte gehen und die heilige Kommunion wird die vollständige Vergebung der Sünden und Strafen erhalten.“ Das sind die Worte Jesu, die wir im Tagebuch der hl. Faustina lesen.

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 7. April 2021 

Tägliche Weihe an die Gottesmutter Maria..

Mutter Dein bin ich für Zeit u. Ewigkeit-
und
durch Dich u. mit Dir will ich für immer ganz JESUS gehören. Amen


3

0
 
 Matityahu 6. April 2021 
 

Ich vermisse den Heiligen Papst Johannes Paul jeden Tag. Wir sind ihm zu ewigem Dank verpflichtet. Furchtlos stellte er sich dem Kommunismus in den Weg. Selbst eine Kugel konnte ihn nicht aufhalten. Er war das lebende Beispiel für die Feindesliebe. Nur ein ganz großer kann seinem Attentäter verzeihen.
Möge er uns ein großer Fürsprecher bei Gott sein! Bitte für uns Heiliger Papst Johannes Paul


3

0
 
 Rita1937 6. April 2021 
 

Das Zeugnis von Johannes Paul II war grossartig. Nur das Zeugnis von Kard. Dziwis betrübt, enttäuscht und verwirrt viele, vorallem seine enge Beziehung zum Kard. McCarrick.


1

1
 
 mphc 6. April 2021 

Johannes Paul II. - das unverdiente Geschenk

des liebenden Gottes und der Gottesmutter an Polen, Osteuropa und die ganze Welt. Sein Leben hat eine Epoche gewendet.


9

0
 
 SalvatoreMio 6. April 2021 
 

Eine große Lupe kaufen!

@Totus Tuus: danke für Ihr Bekenntnis. Ich teile Ihre Gedanken und Ihr Empfinden voll und ganz. Ihnen eine gnadenreiche Osterzeit! (Um Priester und Diakone sowie Pastoral- und Gemeindereferenten mit Rosenkranz zu sehen, sollte man sich eine riesengroße Lupe kaufen!)


8

0
 
 Totus Tuus 6. April 2021 
 

Totus Tuus

Was für ein grosser Heiliger. Mein Vorbild, meine Inspiration. Wieviele Priester und Diakone sieht man heute mit dem Rosenkranz in der Hand. Wo die Maria Frömmigkeit zurückgeht, auch der Glaube. Je marianischer ein Priester, je lehramtlicher und heiligmässiger... Das habe ich in den letzten 18 Jahre meine Bekehrung klar erkennen können.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  5. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  6. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  7. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  8. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  9. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  10. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  13. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  14. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  15. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz