Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  3. Die große Flucht
  4. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  5. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  6. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  7. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  8. Augsburger Bischof Meier fordert für Frauen ein diakonisches Dienstamt mit eigenem Profil
  9. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  10. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  11. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  12. Antifa-Flagge über dem vor allem aus kirchlichen Spenden finanzierten Rettungsschiff „Sea-Watch 4“
  13. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  14. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  15. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“

Neue Kirche für tausend Gläubige

28. Februar 2021 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Paulus-Kirche nahe Amman in vierjähriger Bauzeit fertiggestellt.


Amman/Rom (kath.net/ KAP)

In Jordanien freuen sich die Gläubigen des lateinischen Ritus über einen Kirchenneubau, der Platz für 1.000 Messbesucher bietet. Die Paulus-Kirche, die sich in Jubeiha, etwa zehn Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Amman, befindet, wurde nun fertiggestellt, wie das Portal "Vatican News" (Donnerstag) berichtete. Die erste Messe wurde allerdings schon - nach vierjähriger Bauzeit - zu Weihnachten gefeiert. In Jubeiha gibt es etwa 1.200 Familien, die dem lateinischen (römisch-katholischen) Ritus folgen. Sie gehören zum Lateinischen Patriarchat von Jerusalem und hatten bisher vor Ort keine eigene Kirche.


Die Planungen für die Kirche begannen 2016. Das Land für den Bau der Kirche wurde von einem Gemeindemitglied und Mitglied des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem (Grabesritter) gestiftet, der auch Gelder für die frühen Phasen des Baus bereitstellte. Neben vielen anderen trugen die Grabesritter in Folge auch mit weiteren Spenden zum Gelingen des Kirchenbaus bei. Zu dem neuen Gotteshaus gehören auch Veranstaltungsräume im Untergeschoss, wo sich künftig das Gemeindeleben abspielen kann.

Der weltweite Orden der Grabesritter unterstützt massiv die vielfältigen Aktivitäten des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, darunter den Unterhalt von Kirchen, Schulen, Kindergärten, Sozialstationen und Seniorenheimen in Israel, Jordanien und Palästina.

In Jordanien ist der Islam Staatsreligion. Nach Schätzungen sind 92 Prozent der Bevölkerung sunnitisch, Christen machen etwa acht Prozent der Bevölkerung aus. Die Christen sind hauptsächlich griechisch-orthodox; darüber hinaus gibt es auch griechisch-katholische, koptisch-orthodoxe, armenisch-orthodoxe und syrisch-orthodoxe Gläubige sowie eine kleine Anzahl von Protestanten und lateinischen Katholiken. Außerdem leben im Land einige wenige Schiiten, Drusen und Gläubie der Baha'í-Religion.

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 1. März 2021 
 

Große Kirche in Jordanien

Mein Herr und mein Gott! Ich danke Dir von Herzen, dass dieses Werk vollbracht wurde dank Deines Beistandes und dank der Bemühungen und Opfer vieler Menschen guten Willens. Welch ein Zeichen der Hoffnung in der arabischen Welt!


1

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jordanien

  1. Abdallah II. schützt christliche und muslimische heiligen Stätten
  2. Jordanischer König: Der Kampf gegen IS geht alle an
  3. Kirche in Jordanien nimmt Gaza-Flüchtlinge auf
  4. Jordanischer Bischof: Papstbesuch stärkt christliche Präsenz
  5. UN-Experte lobt religiöse Koexistenz in Jordanien
  6. Neue Kirche im jordanischen Aqaba
  7. Jordanien: Christen fürchten 'Arabischen Winter'
  8. Abschied von Jordanien
  9. Egal, ob es gerade die Mode des Tages ist
  10. 'Es geschah in Bethanien jenseits des Jordan'








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  3. Die große Flucht
  4. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  7. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  8. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  9. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  10. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  11. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  12. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  13. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  14. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  15. Gram und Schrecken des szientistischen Fideismus

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz