Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Deutscher 'Katholikentag'-Skandal - Eucharistie für eine Muslima
  2. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  3. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  4. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  5. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  6. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  7. Deutsch-synodale Desorientierung durch Neu-Lehre zu Bibel und Zeitgeist
  8. Papst ruft zum weltweiten Rosenkranz für die Ukraine auf
  9. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  10. Trierer Bischof Ackermann wurde von Pfarrei von der Firmung ausgeladen
  11. Kardinal Woelki lieber bei Familien als beim „Katholiken“-Tag
  12. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  13. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  14. Oklahoma: erster US-Bundesstaat hat Totalverbot von Abtreibungen eingeführt
  15. Forum Deutscher Katholiken: "Synodaler Weg" hat rigoros alle Einwände arrogant abgewiesen

USA - Schwager des verstorbenen Abtreibers Dr. Ulrich Klopfer: „Ich bin fast zusammengebrochen“

5. Februar 2021 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Schwager schildert, wie er bei Haushaltsauflösung die sterblichen Überreste von 2.246 abgetriebenen Babys fand – Er informierte die Behörden, half bei den Durchsuchungen – Er und seine Familie bis heute von Depressionen, Albträumen geplagt


Chicago (kath.net/pl) Nach dem Tod seines Schwagers, des Abtreibungsarztes Dr. Ulrich Klopfer (gestorben 2019), half Mark – der seinen Nachnamen anonym halten möchte – beim Ausräumen des völlig vermüllten Hauses. Am zweiten Tag „öffnete ich einen Karton und fand dort einige Beutel mit Flüssigkeit darin. Als ich den dritten Beutel heraushob, wurde mir klar, was ich sah“, sagte Mark, wie „LiveAction“ und wenige weitere US-amerikanische Medien berichteten. „Ich bin fast zusammengebrochen. Es war jenseits von allem, was ich jemals gedacht hatte. Mein Sohn war bei mir und er kam und sah es und er wollte sofort gehen und nie mehr zurückkommen.“ Obwohl sich die sterblichen Überreste der abgetriebenen Kinder in verschiedenen Stadien der Verwesung befanden, konnte Mark Knochen- oder Knorpelstücke in den Beuteln spüren. Seine Frau begann zu beten und seine Schwägerin schien verwirrt zu sein. Klopfers Frau wusste, dass er ein Abtreiber war, aber nachdem sie Christin geworden war, habe sie angeblich ein Auge zugedrückt, um ihre Ehe zu ehren. Die Familie konsultierte einen Anwalt, der weitere Anwälte hinzuzog. Nach der schrecklichen Entdeckung half Mark sechs Wochen lang den Behörden bei der Durchsuchung der anderen Immobilien von Klopfer.


Nachdem die Behörden alarmiert worden waren, begann das, was Mark den „Medienzirkus“ nannte. Die Sorge der Medien um die Überreste dieser Babys war für ihn „scheinheilig“. „Warum? Warum? Das passiert täglich in diesem Land 2.000 Abtreibungen und dann finden Sie 2.000 [abgetriebene Kinder] in einer Garage [und] es ist eine große Sache?“, fragte er. „Plötzlich sind überall die Medien! Nun, wo seid ihr jeden Tag, wenn [Abtreibungen] stattfinden?“

Mark schilderte weiter: „In Gary wurden die Operationen im Keller durchgeführt. Dieser Keller war so schrecklich. […] Der stellvertretende Generalstaatsanwalt ging die Treppe hinunter und warnte: ‚Gehen Sie nicht runter.‘ Es war ein Verlies. Es bracht mir das Herz, wenn ich mir vorstellte, dass eine Frau in diesen Keller ging, um sich dieser Operation zu unterziehen. Mein Sohn sagte mir damals: ‚Dad, ich würde nicht einmal ein Tattoo in diesem Gebäude machen lassen, geschweige denn so etwas. […] Es war so unhygienisch.“ Klopfer galt als preiswerter Abtreiber und eines der Pathologielabore, in die er die sterblichen Überreste der abgetriebenen Kinder schickte, war geschlossen – möglicherweise wusste er nicht mehr, wohin mit den toten Leibern.

Ein Jahr später fällt es jedem in der Familie schwer, den Tag zu überstehen, ohne darüber nachzudenken, was er entdeckt hat. Sie haben sich mit Depressionen, Albträumen und einer Traurigkeit befasst, dass in den Vereinigten Staaten so etwas passieren kann. Die Erfahrung erneuerte jedoch Marks Engagement für die Pro-Life-Bewegung. Er sagte, dass die Menschen die Realität der Abtreibung kennen müssen.

Mark war im Alter von 19 Jahren Christ geworden, zuvor waren er und eine Freundin als Teenager ebenfalls unter Druck zu einer Abtreibung bereit gewesen. Die Schuld und Scham darüber hätten ihn zu Alkohol- und Drogenmissbrauch geführt. Er und seine spätere Frau engagierten sich dezidiert prolife. Den Kontakt zu Klopfer hatte nach dem ersten Kennenlernen möglichst vermieden. Klopfers Bemerkungen über Frauen seien frauenfeindlich gewesen, seine Bemerkungen über Abtreibung gefühllos. Mark habe dies als „abstoßen“ empfunden, „ich kann sagen, es war mir kalt über die Wirbelsäule gelaufen, als wäre die Gegenwart des Bösen in diesem Raum. Es ist sehr, sehr schwer, darüber hinwegzukommen.” Mark habe in der Familie klargestellt, dass er keinerlei Kontakt mit dem Abtreibungsarzt haben wolle und vor allem auch nicht wolle, „dass meine Kinder Kontakt zu ihm haben“.

Die sterblichen Überreste der abgetrieben Kinder (ihre Zahl ist inzwischen nochmals nach oben korrigiert worden) waren im Februar 2020 übrigens in einem staatlichen Massenbegräbnis würdig beerdigt worden. Hunderte Menschen hatten an dem Begräbnis teilgenommen.

Ulrich Klopfer war übrigens 1940 in Dresden geboren worden und hatte die schwere Bombardierung Dresdens 1945 erlebt, 1952 emigrierte seine Familie in die USA, wo er 1960 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft annahm.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herbstlicht 5. Februar 2021 
 

Dieser Bericht gehört umfassend verbreitet.
Mögen darüber den Abtreibungsbefürwortern die Augen aufgehen.


6
 
 Karlmaria 5. Februar 2021 

In dem Stadium wo die Pille abtreibt

Da sieht man noch nichts. Deshalb ist das nicht weniger schlimm. Zahlenmäßig ist es noch viel schlimmer. Für Gott kommt es nicht auf die Größe an. Gott sieht alles. Sodom und Gomorra wird es einmal erträglicher gehen wie denen die sich da nicht bekehren. In Sodom und Gomorra gab es gar keine Abtreibung!


7
 
 padre14.9. 5. Februar 2021 

"als wäre die Gegenwart des Bösen in diesem Raum." Abtreibung / Tötung

ja der Bericht ist schauderhaft. Aber auch wenn die Tötungen unter hygienisch besseren Bedingungen stattfinden, -- bleibt es eine verwerfliche Tötung eines ungeborenen Menschen. Eine schwere Sünde.


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  3. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  4. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  5. Deutscher 'Katholikentag'-Skandal - Eucharistie für eine Muslima
  6. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  7. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  8. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  9. Kardinal Woelki lieber bei Familien als beim „Katholiken“-Tag
  10. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  11. Trierer Bischof Ackermann wurde von Pfarrei von der Firmung ausgeladen
  12. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten
  13. Forum Deutscher Katholiken: "Synodaler Weg" hat rigoros alle Einwände arrogant abgewiesen
  14. Deutsch-synodale Desorientierung durch Neu-Lehre zu Bibel und Zeitgeist
  15. Hitze und Flüssigkeitsmangel – Minstranten kollabieren bei Ministrantentag

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz