Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  5. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  12. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Schottland: Regierung verbietet öffentliche Gottesdienste

5. Jänner 2021 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Schottland gibt es coronabedingt seit heute ein landesweites Verbot von öffentlichen Gottesdiensten. Die Kirchen wurden von der Anordung der Regierung überrascht


Edinburgh (kath.net)

In Schottland gibt es seit heute ein landesweites Verbot von öffentlichen Gottesdiensten. Dies hat die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon nach einem Anstieg der Covid-Infektionen angeordnet. Damit werden die öffentliche Gottesdienste bereits zum zweiten Mal verboten. Ausnahmen gibt es nur für Begräbnisse und für Hochzeiten, bei denen 20 bzw. 5 Personen zugelassen sind. Die Kirchen wurden im Vorfeld von den Verantwortlichen offensichtlich nicht informiert, ein Sprecher der Erzdiözese von  St. Andrews and Edinburgh zeigte sich von den Anordnungen sehr überrascht.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fischlein 6. Jänner 2021 
 

Das Protestschreiben der französischen Bischöfe

und auch gesetzwidrige Gebete vor den Kirchen haben in Frankreich dazu geführt, dass jetzt die französischen Katholiken Advent und Weihnachten feiern konnten, sogar besser als wir in Bayern, wo wir nicht singen dürfen. Es hat also Sinn, gegen die unvernünftigen Einschränkungen zu protestieren. Auch wenn die Regierung nicht immer die Forderungen erfüllt, haben die Gläubigen ein Zeichen, dass ihre Hirten für sie etwas tun.


1

0
 
 Stephaninus 5. Jänner 2021 
 

@Herbstlicht

Nun, die Kirche hat im aktuellen Europa längst keinen Sonderstatus mehr, sie muss sich dem staatlichen Recht in derartigen Belangen vollkommen beugen. Diese staatliche Totalität wird aber früher oder später dazu führen, dass alle, auch die Ungläubigen, an Freiheit verlieren. Die Zeichen dafür sind m.E. eindeutig erkennbar. Leider ist es so, dass für viele Zeitgenossen das Verbot, nicht zusammen Tennis spielen zu dürfen mehr wiegt als ein Gottesdienstverbot. So ist die gesellschaftliche Situation. Ob es uns passt oder nicht.

Allerdings müssten die Bischöfe Manns genug sein, für die religiösen Grundrechte ihrer Gläubigen einzutreten. Kneipenbesitzer, Kultur- oder Sportveranstalter sind da in Bezug auf ihre Interessen mutiger.


2

0
 
 Herbstlicht 5. Jänner 2021 
 

Sehen die Regierungen die Kirche eigentlich nur noch als Verfügungsmasse an, über die dann auch beliebig verfügt werden kann?
Und die Bischöfe? Lassen sie sich widerstandslos in die gewünschte Form pressen?


2

0
 
 Chris2 5. Jänner 2021 
 

Kardinal Marx kann sich glücklich schätzen.

Er hat im Frühjahr mit seinem vorauseilenden freiwilligen Lockdown einen Trend kreiert. Mittlerweile wissen alle Regierungen und Regime dieser Welt, dass viele katholische Bischöfe das allerheiligste Geschehen aller Zeiten auf dieser Erde, das Kreuzesopfer Jesu Christi in Form seiner Gegenwärtigsetzung in der Eucharistie nicht einmal mehr kirchenintern für systemrelevant halten. Das gilt insbesondere dann, wenn die betroffenen Hl. Messen mangels Besuchern ganz storniert werden, also auch die dadurch vermittelten Gnaden entfallen...


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  13. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  14. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz