Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  5. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  12. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Online-Gebetsfeier "Hoffnung in der Krise" im Parlament

6. Dezember 2020 in Österreich, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gemeinsame religiöse Veranstaltung heimischer Politiker und Spitzenvertreter der Kirchen und des Judentums


Wien (kath.net/KAP) Unter dem Motto "Hoffnung in der Krise" laden Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, Bundesratspräsidentin Andrea Eder-Gitschthaler und das Komitee des Nationalen Parlamentarischen Gebetsfrühstücks zu Maria Empfängnis (8. Dezember) zu einer Online-Gebetsfeier (18 Uhr). "Gerade in Zeiten der Krise kann religiöser Glaube für viele Menschen als Orientierungs- und Kraftquelle dienen", begründete Sobotka diese Initiative. "Das gemeinsame Gebet bedeutet für mich die Gelegenheit, auch in herausfordernden Zeiten den Blick für das Wesentliche nicht zu verlieren", so der Nationalratspräsident im Vorfeld der Feier in einer Aussendung.


Gebete (in Videoeinspielungen) werden vonseiten der Kirchen- und Religionsvertreter Kardinal Christoph Schönborn, der evangelische Bischof Michael Chalupka, der orthodoxe Metropolit Arsenios (Kardamakis), der serbisch-orthodoxe Bischof Andrej (Cilerdzic), der koptische Bischof Anba Gabriel, der griechisch-katholische Generalvikar Yuriy Kolasa, Reinhard Kummer, Vorsitzender des Rates der "Freikirchen in Österreich", und Oberrabiner Jaron Engelmayer sprechen.

Spirituelle Impulse kommen von der früheren steirischen Landeshauptfrau und jetzigen Obfrau der Unabhängigen Opferschutzkommission, Waltraud Klasnic, sowie dem Jugendleiter der Erzdiözese Salzburg und Gründer der Loretto-Gemeinschaft, Georg Mayr-Melnhof. Abgeordnete verschiedener Fraktionen werden Lesungen vortragen bzw. Gebete sprechen. Mit dabei ist auch Kultusministerin Susanne Raab.

An der adventlichen Gebetsfeier können alle Interessierten online unter www.parlament.gv.at/MEDIA/ teilnehmen. Eine Teilnahme vor Ort im Parlament ist coronabedingt ausnahmslos nicht möglich.


Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 H.v.KK 8. Dezember 2020 
 

H.v.KK

Beten ist immer gut!Gemeinsam Beten ist noch besser!Aber BITTE: Beten wir in den Gotteshäusern und nicht in den Parlamenten!Es sollte ja auch vice versa keine Politik in den Kirchen gemacht werden!


1

0
 
 lesa 7. Dezember 2020 

Hoffnung im Advent!

Worum geht es im Gebet? Um den Heiligen Geist. Ohne Ihn zerfallen alle Reiche. "Wo Gott nicht die Ehre gegeben wird, können auch die Dinges Menschen nicht wachsen." (Benedikt XVI.) darum tun diese Politiker das einzig Vernünftige und Zukunft Versprechende.
Mögen sie sich nicht von den agressiven Reaktionen davon abhalten lassen, die nur zeigen, wie wichtig es ist! Weiter so! Schon vor Jahrzehnten haben es führende, mutige Männer in Österreich gezeigt, was dem Land aufhilft!


1

0
 
 Simon Tolon 6. Dezember 2020 
 

Parlament?

Parlamente sind kein Ort der Hoffnung.
(Die katholisch ist.)


1

0
 
 Stefan Fleischer 6. Dezember 2020 

Hoffnung in der Krise

gibt es nur, wenn die Gottlosigkeit, respektive die Relativierung Gottes im Leben des Einzelnen, der Kirche und der Gesellschaft ganz energisch angepackt wird. Ein solches Treffen kann eine Möglichkeit sein. Es kann aber auch den Relativismus, die Angst vor der Verbindlichkeit der Wahrheit, fördern. Bitten wir den Heiligen Geist, er möge alle Teilnehmenden erlauchten und stärken.


1

0
 
 Stefan Fleischer 6. Dezember 2020 

Hoffnung in der Krise


0

0
 
 Hilfslegionär 6. Dezember 2020 
 

Das ist eine gute Sache,

vielleicht hält ja der Heilige Geist Einzug im Parlament.

Bei soviel Widerstand sieht man auch, dass es Satan und seinen freimaurerischen Anhang ärgert, wenn im Parlament gebetet wird (der freimaurerische Anhang bezieht sich im Übrignen auf Oscar Bronner der definitiv Mitglied einer Loge ist und nicht auf den ebenfalls mitbetenden Oberrabiner), nennt mich meinetwegen Antisemit - es wird aber nichts an dem Faktum ändern, dass auch manche Juden in der Synagoge Satans tätig sind (vergleiche dazu Offenbarung 2,9 und die Teilnehmerliste der Bildbergkonferenzen - bei denen die Teilnahme vorwiedgend Hochgradfreimaurern offen steht);

Der böse Antisemit veröffentlicht auf Anfrage auch gerne eine geheime Liste von Logenmitgliedern in der österreichischen Politik und Justiz ;-)

www.derstandard.at/story/2000122170937/oevp-abgeordnete-machen-das-parlament-zum-gebetsort


1

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  13. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  14. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz