Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  5. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  12. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

"Die Freude am Herrn ist unsere Stärke. Das ist sie wirklich. Lass das mal sickern."

7. November 2020 in Jugend, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Lasst uns wieder werden wie die Kinder: Leben wir in hingebungsvoller Freude an den Herrn. Lasst unsere Seelen jubeln, wenn wir ihn erblicken und suchen wir seine Nähe auch im Alltag" - Die Jugendkolumne von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)

In den tagtäglichen Schlagzeilen lesen wir zurzeit viel über Krankheit, Tod, Verunsicherung und Verzweiflung. Mit Gefühlen der Unsicherheit und Angst konfrontiert zu sein, ist durchwegs menschlich und doch möchte ich mit Dir heute einen Vers teilen, der mir zurzeit besonders am Herzen liegt und von dem ich denke, dass er uns den Weg weist, wie wir der momentanen Situation mit all den herausfordernden Gefühlen, die sie möglicherweise auch in Dir hervorruft, begegnen können: „Die Freude am Herrn ist Eure Stärke.“ (Neh 8,10)

In den letzten Wochen durfte ich etwas beobachten, was mich zum Nachdenken angeregt und zu diesem Vers hingeführt hat: Jedes Mal, wenn ich mich in der Anbetung vor das Allerheiligste Sakrament hingekniet habe oder wenn der Priester während der Heiligen Messe das eucharistische Hochgebet sprach, begann mein ungeborener Sohn sich in meinem Mutterschoß mehr als deutlich zu bewegen. Zufall? Anfangs zog ich es in Erwägung, doch in der Bibel finden wir eine ähnliche Situation, wenn wir auf Elisabet und Johannes den Täufer blicken. Als Maria zu ihrer Cousine kommt, verkündet diese: „Denn siehe, in dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib.“ (Lk 1,42) Manch einer möge mich für naiv halten und doch bin ich der Überzeugung, dass schon ein ungeborenes Kind im Mutterleib die Gegenwart Christi spüren kann.


Die Reaktion von Johannes dem Täufer war ein freudiges Hüpfen. Mit jedem Mal, wo auch mein Sohn förmlich zu tanzen begann, wenn ich mich Christus, in Gestalt der Eucharistie, näherte, begriff ich eines immer mehr: Das ist genug. Diese Freude am Herrn ist genug. Und das war es wohl, was Christus meinte, wenn er davon sprach, dass wir werden sollten wie die Kinder, um in das Himmelreich zu gelangen, denn ihnen gehöre das Reich Gottes. (vgl. Mk 10,14; Mt 18,3)

Wir müssen wieder werden wie Kinder. Kinder, die von für sie geradezu selbstverständlicher Freude erfüllt sind, wenn sie in der Gegenwart Christi sind. Kinder, deren Herzen die Wahrheit in Christus sehen können, weil sie offen sind und Christus nichts entgegensetzen. Kinder, die die Hingabe – wenngleich vielleicht unbewusst – radikaler, furchtloser leben als viele Erwachsene. Kinder, für die das Sein bei Christus der Grund für einen Freudentanz ist, selbst wenn sie noch nicht einmal geboren sind.  

Gibt Dir das zu denken? Mir auf alle Fälle, denn es heißt nicht umsonst, dass die Freude am Herrn unsere Stärke ist. Das ist sie wirklich. Lass das mal sickern.

Wo Freude ist, kann Verzweiflung nicht Überhand gewinnen. Wo Freude ist, kann Angst nicht siegen. Wo Freude am Herrn ist, verliert der Tod seinen Stachel. Und wie sehr brauchen wir zurzeit genau das in unserem Land, in unserer Kirche, in unseren Familien. Freude, die siegt. Freude, die den Himmel auf Erden erfahrbar macht, indem sie ihre Quelle in Christus findet. Freude, die auf Christus blickt.

In diesem Sinne möchte ich Dich ermutigen: Lebe heute bewusst in der Freude. Entscheide Dich für die Freude am Herrn, lass alle äußeren Umstände in ihrem Licht verblassen. Wähle die Freude, lebe die Freude. Tanze wie David vor dem Herrn und feiere Gott als unseren König, denn: „Selig das Volk, das den Jubelruf kennt, Herr, sie gehen im Licht Deines Angesichts. Sie freuen sich allezeit über Deinen Namen und sie jubeln über Deine Gerechtigkeit. Denn Du bist ihre Schönheit und Stärke, du erhöhst unsre Kraft in Deiner Güte.“ (Ps 89, 16ff)

Lasst uns wieder werden wie die Kinder: Leben wir in hingebungsvoller Freude an den Herrn. Lasst unsere Seelen jubeln, wenn wir ihn erblicken und suchen wir seine Nähe auch im Alltag.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 9. November 2020 

Danke

Ist das eine schöne Mitteilung!
Ihr Erlebnis bestätigt auch, wie sehr Kinder im Mutterleib aufnehmen, wer oder was sie umgibt.
In Sakrament der Eucharistie ist der Herr leibhaftig da.
Und es ist keine Einbildung.
Es gibt psychisch oder geistig kranke, hochgradig sensible Menschen, die Befreiung und Linderung erfahren, wenn sie in die Nähe des Tabernakels kommen - auch wenn sie keinen speziellen Kirchenbezug haben.


1

0
 
 Veritatis Splendor 8. November 2020 

Danke für die tröstlichen Worte...

[email protected] Ja unsere wahre Heimat ist der Himmel, dorthin müssen wir beständig die Augen hin erheben.

Beten wir auch für die Trump Familie, die jetzt besonders angegriffen wird... Es ist nicht fair :-(


1

0
 
 Diadochus 8. November 2020 
 

@Veritatis Splendor

Ich denke, ein Christ hat, trotz der Betrübnis dieser Tage, immer einen Grund zur Freude, denn die Freude am Herrn ist unsere Stärke. Den Aufblick zum Himmel und die zu erwartenden himmlischen Freuden, kann keine Betrübnis mindern. Das lässt die Kreuze starkmütig ertragen helfen. Ich denke auch, das ungeborene Kindlein hat noch diesen ungetrübten arglosen Blick auf den Herrn. Es kann deshalb nur Freude empfinden. Tun wir es dem Kindlein gleich. "Lass das mal sickern."


0

0
 
 Veritatis Splendor 7. November 2020 

Ich weiß nicht...

...im Moment fühle ich mich mit Jesus im Ölgarten verbunden, weil mit Biden und Harris das weltweite Kinder-Killer-Regime weitergeht und auch alles andere zerstört wird, was Trump gegen alle Widerstände aufgebaut hat.

Uns ist im Moment überhaupt nicht nach Freude zumute!


1

1
 
 Diadochus 7. November 2020 
 

Freude

Liebe Magdalena, nein, ich halte Dich nicht für "naiv". Das ist sogar eine sehr interessante Beobachtung, die Du mit uns teilst. Dein Ungeborenes spürt die Nähe und Gegenwart des Herrn. Wo der Herr ist, da ist die Freude. Dein Kind hüpft vor Freude. Wo der Herr ist, da ist es lebenswert. Dein Kind hat es gut, in eine gläubige Familie hineingeboren werden zu dürfen, in eine Familie, wo der Herr mit im Bunde ist. Es freut sich schon im Mutterleib.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  13. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  14. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz