Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. „Ist Gott nicht ganz gescheit?“
  6. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  10. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  11. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  12. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  13. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  14. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet
  15. Alles nur Theater?

'Kardinäle gehören dieser Welt an, Heilige dem Himmel'

9. Oktober 2020 in Spirituelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wegweiser zur Heiligkeit - Gedanken über den heiligen John Henry Newman - Von P. Hermann Geißler FSO


Rom (kath.net)

Wie das Zweite Vatikanische Konzil unterstrichen hat, sind „alle Christgläubigen jeglichen Standes oder Ranges zur Fülle des christlichen Lebens und zur vollkommenen Liebe berufen sind“ (Dogmatische Konstitution Lumen gentium, Nr. 40). Ein moderner Wegweiser zur Heiligkeit ist John Henry Newman (1801-1890), der von Papst Franziskus im vergangenen Jahr heiliggesprochen wurde und dessen Gedenktag wir am 9. Oktober begehen. Als Newman im hohen Alter einmal hörte, man hätte ihn einen Heiligen genannt, schrieb er: „Ich tauge nicht zu einem Heiligen - es ist schlimm, das zu sagen. Heilige sind keine Literaten, sie lieben die Klassiker nicht, sie schreiben keine Geschichten. Ich bin vielleicht in meiner Art gut genug, aber es ist nicht die 'hohe Linie'... Mir ist es genug, den Heiligen die Schuhe zu wichsen - so der heilige Philipp im Himmel Wichse gebraucht“[1].

Newman meinte zeitlebens, von der christlichen Vollkommenheit weit entfernt zu sein. Doch seit seiner „ersten Bekehrung“ (1816) war sein Streben ganz auf Gott ausgerichtet, den er als die tragende Mitte seines Lebens erkannt hatte. Nie mehr verlor er das lebendige Bewusstsein der Gegenwart Gottes und die Ehrfurcht vor der geoffenbarten Wahrheit. Ein Grundsatz, den er sich als Jugendlicher aneignete, lautete: „Heiligkeit vor Frieden“. Er blieb diesem Wort treu und bemühte sich unentwegt, den Christen das Ideal der Heiligkeit vor Augen zu stellen.

Heiligkeit - notwendig

Eine der frühesten Predigten, die Newman im Alter von 25 Jahren gehalten hat, trägt den Titel Heiligkeit ist notwendig für die zukünftige Glückseligkeit. In dieser Ansprache heißt es: „Immer wieder wird uns gesagt, dass unser Herr bei der Menschwerdung nur ein großes Ziel im Auge hatte: die sündigen Geschöpfe zu heiligen... Die ganze Geschichte der Erlösung, der Bund der Erbarmung in all seinen Teilen und Anordnungen bestätigt, dass Heiligkeit zu unserer Rettung notwendig ist“[2]. Wer nicht zur Heiligkeit gelangt, kann den Himmel nicht als beglückend erfahren. „Selbst angenommen, ein unheiliger Mensch dürfte in den Himmel eingehen, so wäre er darin nicht glücklich; es wäre folglich keine Barmherzigkeit, ihm Einlass zu gewähren... Nur ein Heiliger kann auf den Heiligen schauen. Ohne Heiligkeit kann kein Mensch den Anblick Gottes ertragen“[3].

Newmans Herz war dem Unsichtbaren und Bleibenden zugewandt. In unserer Zeit, in der sich viele an das Sichtbare klammern, ist Newmans gläubiger Blick auf die Ewigkeit sehr wichtig. Die Heiligkeit, ohne die niemand Gott schauen kann, ist das Ergebnis vieler kleiner Schritte, die das Herz für Gott bereiten. „Die einzelnen Akte des Gehorsams gegenüber dem Willen Gottes, die guten Werke, wie sie heißen, sind uns von Nutzen, da sie uns allmählich von dieser sinnfälligen Welt lösen und unseren Herzen einen himmlischen Charakter einprägen“[4]. Diese Umwandlung geschieht nicht von heute auf morgen. „Die Gabe der Heiligkeit zu erlangen, ist das Werk eines Lebens“[5].

Heiligkeit - konkret

Newman wusste, dass viele Menschen durch seine Predigten mit Freude und Trost erfüllt wurden. Er predigte aber nie mit der Absicht, bloß Emotionen zu wecken. Obwohl er sich der Bedeutung des Gemütes für das Glaubensleben bewusst war, wandte er sich gegen die Überbetonung der Gefühle. Er wollte in seinen Hörern nicht zuerst schöne Gefühle erregen, sondern sie zur Treue in den alltäglichen Pflichten ermutigen. In aller Deutlichkeit stellte er fest: „Jene, die den Trost zum Hauptgegenstand ihres Predigens machen, scheinen das Ziel ihres Amtes zu verkennen. Heiligkeit ist das große Ziel. Hier muss es Kampf und Läuterung geben. Trost ist ein herzstärkendes Mittel, doch niemand trinkt vom Morgen bis in die Nacht hinein herzstärkende Medizin“[6].


Nach evangelikaler Art legte Newman in seiner anglikanischen Zeit den Nachdruck auf die Sünde, die Gefahren der Welt und die dringliche Forderung nach Buße und Umkehr. Diese Strenge in der Predigt kam aus seiner inneren Überzeugung, die Menschen zu einem Leben nach dem Evangelium anspornen zu müssen.

Nach seiner Konversion zur katholischen Kirche wurde der Ton Newmans milder, unverändert aber blieb seine Überzeugung, dass die Heiligkeit in der treuen Pflichterfüllung im Alltag besteht. In schlichten Worten fasst er seine Auffassung im „kurzen Weg zur Vollkommenheit“ zusammen. „Wenn du mich fragst, was du tun musst, um vollkommen zu sein, so sage ich dir: erstens - bleibe nicht im Bette liegen, wenn es Zeit ist, aufzustehen. Die ersten Gedanken weihe Gott, mache einen andächtigen Besuch beim Allerheiligsten Sakrament, bete fromm den Angelus, iss und trink zu Gottes Ehre, bete mit Sammlung den Rosenkranz, sei gesammelt, halte böse Gedanken fern, mache deine abendliche Betrachtung gut, erforsche täglich dein Gewissen, geh zur rechten Zeit zur Ruhe; und du bist bereits vollkommen“[7].

Heiligkeit - geschenkt

Auch wenn Newman den Aspekt der Bekehrung und des persönlichen Bemühens um die Heiligkeit immer betonte, vergaß er nie, dass der Mensch von sich aus unfähig ist, den Gipfel der Heiligkeit zu erklimmen. Gott allein kann den Menschen dazu befähigen. Durch Jesus Christus hat er ihm das Tor der Heiligkeit geöffnet, durch die Taufe schenkt er ihm im Heiligen Geist Anteil an seiner Heiligkeit. In der Predigt Die Einwohnung des Heiligen Geistes sagt Newman, dass der menschgewordene Sohn Gottes durch den Heiligen Geist in der Kirche und in den Herzen der Gläubigen gegenwärtig bleibt. Er hat die Welt - von innen her - verändert. Er hat uns den Heiligen Geist geschenkt.

Der Heilige Geist ist es, der die Kirche erneuert, eint und heiligt. Derselbe Heilige Geist ist es, der die Menschen durch die Taufe reinigt und verwandelt, sie in die Gemeinschaft der Kirche aufnimmt und zu Kindern Gottes macht. „Er drückt uns das Bild unseres himmlischen Vaters ein, das wir durch den Fall Adams verloren hatten und leitet uns an, kraft des innersten Lebenstriebes unserer neuen Natur seine Gegenwart zu suchen. Er gibt uns einen Teil jener Freiheit im Wollen und Handeln, jener Gerechtigkeit und Unschuld zurück, in denen Adam erschaffen wurde. Er verbindet uns mit allen heiligen Wesen, so wie wir vorher mit dem Bösen Verwandtschaft hatten. Uns zum Heile knüpft er jenes zerrissene Band wieder, das von oben seinen Ausgang nimmt, schließt alles in einer begnadeten Familie zusammen, was irgendwo heilig und ewig ist, und trennt sie von der aufrührerischen Welt, die der Vernichtung anheimfällt. Da wir also Kinder Gottes und eins mit ihm sind, schwingt sich unsere Seele auf und ruft unaufhörlich zu ihm“[8].

Weil die Heiligkeit von Gottes Geist kommt, muss sie immer wieder neu demütig von Ihm erbeten werden. In diesem Sinn ruft Newman zum Heiligen Geist: „Du gibst unseren toten Seelen neues Leben, dass sie dir dienen. Von dir kommt jeder gute Gedanke und jedes rechte Verlangen, jeder gute Entschluss, jeder gute Versuch und Erfolg. Du machst aus Sündern Heilige. Durch dich wird die Kirche erfrischt und gestärkt, du erweckst Helden in ihr und gibst den Märtyrern Kraft, ihre Siegeskrone zu erlangen. Du gründest neue religiöse Orden und gibst der Kirche neue Formen der Andacht ein. Neue Länder werden für Christus gewonnen... Ich preise dich und bete dich an, mein höchster Herr und Gott, Heiliger Geist“[9]. Die Heiligkeit ist ein Geschenk, das sich niemand mit eigener Kraft erwerben kann. „Der Heilige ist die Schöpfung des Evangeliums und der Kirche“[10].

Heiligkeit - herausfordernd

Weil die natürlichen Anlagen des Menschen durch die Sünde und ihre Folgen verwundet sind, fällt es dem Menschen nicht leicht, sich für das Geschenk der Heiligkeit zu öffnen. Er muss bereit sein, den dafür notwendigen geistlichen Kampf mit dem alten Menschen auf sich zu nehmen. „Die Gnade hat die (verwundete) Natur besiegt: das ist die ganze Geschichte der Heiligen“[11]. Ein sprechendes Zeichen dafür, dass Gottes Gnade das Bild des neuen Adam in die Herzen der Menschen einprägt, ist die Demut und das Wissen um die eigene Kleinheit. Deshalb sagt Newman: „Je näher sie dem Himmel sind, umso geringer denken sie von sich selbst“[12]. Der Ruf zur Heiligkeit ist eine große Herausforderung für die menschliche Natur.

Auch die Welt, die weithin ohne Gott auszukommen meint, tut sich schwer mit dem, was wir Heiligkeit nennen. Der nach Heiligkeit strebende Mensch wird oft - wie Jesus - zu einem Zeichen des Widerspruchs: für die einen besitzt er eine eigene Anziehungskraft, bei anderen stößt er auf Misstrauen, wieder andere begegnen ihm mit offener Ablehnung. Newman formuliert einmal ganz drastisch: „Je heiliger einer ist, desto weniger wird er von den Weltmenschen verstanden“[13].

Der Mut, aus Liebe zu Gott gegen den Strom zu schwimmen, bleibt aber nicht ohne Auswirkungen auf die Welt. Im Gegenteil: Kaum jemand hat auf die Welt einen so großen Einfluss wie die Heiligen. In der Predigt Heiligkeit, das Merkmal des christlichen Weltreiches stellt Newman fest: „Die Heiligen leben in Sack und Asche; aber man begräbt sie in Seide und Edelstein. Die Kirche weist die Güter dieser Welt zurück, aber diese Güter fließen ihr ungebeten zu. Macht und Einfluss, Ansehen und Vertrauen und Reichtum fließen ihr zu, weil sie nicht darum bittet; sie hat sie, weil sie sie nicht sucht, - sucht sie sie aber, verliert sie sie“[14]. Die Heiligen sind wie Fenster, durch die Gottes Herrlichkeit in die Welt leuchtet. „Wie das Sonnenlicht reflektiert und gebrochen auf uns zukommt, so sind die Heiligen Gottes die Werkzeuge, durch die seine Herrlichkeit zu uns gelangt“[15].

Heiligkeit - persönlich

Die Heiligkeit besteht in der Anteilnahme an der göttlichen Natur. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Menschen ihre Einmaligkeit verlieren. Im Gegenteil: Das Echte, Persönliche, Originelle jedes Menschen wird durch die Gnade geläutert und veredelt. Newman betonte immer wieder, dass Gott jeden Menschen ganz persönlich führt. Er will heilige „Originale“. In dem Vortrag Heiligkeit als Norm christlicher Lebensart klagt er, dass viele Menschen ein falsches Bild von Heiligkeit besitzen. Sie meinen, dass die Heiligen nicht den guten Kampf des Glaubens zu kämpfen hatten, dass ihr Leben eintönig war, dass sie die Welt mit ihren Schönheiten und Versuchungen nicht kannten, dass sie ihre persönlichen Gaben nicht entfaltet haben.

Ein Blick auf die vielen Heiligen in der Geschichte des Christentums zeigt, wie falsch diese Auffassungen sind. Es gibt unter den Heiligen große Unterschiede - in ihren Gaben, in ihrer Bildung, in ihrem Alter, in ihrer Herkunft, in ihrem Glaubensweg. Sie weisen uns den Weg der Christusnachfolge und sind in dieser Hinsicht „eine Norm der Wahrheit, der Großherzigkeit, der Heiligkeit und der Liebe“[16].

Freilich können wir den Heiligen nicht in allem folgen. Der Grund dafür liegt darin, dass jeder Mensch wunderbar, einzigartig und unwiederholbar ist. Niemand soll die Kopie eines anderen werden. Jeder Mensch ist eine von Gott geliebte und gewollte Person, die in Treue zu Christus und der Kirche einen ganz persönlichen Weg des Glaubens zu gehen hat: „Gott sieht dich als Einzelwesen, in der Lage, in der du gerade bist. Er 'ruft dich bei deinem Namen' (Jes 43,1). Er sieht dich, und er versteht dich, denn er ist dein Schöpfer. Er weiß, was in dir vorgeht; er weiß von all deinem persönlichen Fühlen und Denken, deinen Anlagen und Neigungen, deiner Kraft und deiner Schwäche. Er sieht dich in den Tagen der Freude und in den Tagen der Trübsal; er nimmt teil an deinen Hoffnungen und deinen Versuchungen; er ist Mitwisser um deine Ängste und Erinnerungen, um das Auf und Nieder deiner Stimmungen; er hat die Haare deines Hauptes und die Ellen deiner Körperlänge gezählt; er umschließt dich rings und trägt dich in seinen Armen; er hebt dich auf und setzt dich nieder; er beobachtet dein Antlitz, ob es lächelt oder weint, ob es gesund oder krank erscheint... Du bist nicht nur sein Geschöpf - obschon er auch für die kleinen Sperlinge sorgt und sich des Viehs von Ninive erbarmt (Mt 10,29; Joh 3,7ff.) -, du bist ein Mensch, erlöst und geheiligt, sein angenommenes Kind, und hast gesegneten Anteil an jener Herrlichkeit und Seligkeit, die er von ewig in Fülle seinem eingeborenen Sohn geschenkt. Du bist erwählt, sein eigen zu sein, und wie sehr bevorzugt vor vielen deinesgleichen auf der weiten Welt? Du bist einer von denen, die Christus in sein Gebet einschloss und die er mit seinem kostbaren Blut bezeichnete“[17].

Newman - ein Heiliger

Einmal brachte ihn ein Kind Newman in Verlegenheit, das ihm die Frage stellte: „Was ist größer, ein Kardinal oder ein Heiliger?“ Er dachte einige Sekunden lang nach und gab dann zur Antwort: „Kardinäle gehören dieser Welt an, Heilige dem Himmel“[18]. Newman wurde von Papst Leo XIII. 1879 zum Kardinal kreiert, und er wurde von Papst Franziskus am 13. Oktober 2019 heiliggesprochen. Er kann uns Helfer und Begleiter auf dem Weg zum Gipfel der Heiligkeit sein.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 9. Oktober 2020 

Licht der Wahrheit

Ein hochkarätiges Beispiel für "Cyber-Apostolat". Danke für diesen herrlichen Artikel! Er beinhaltet Substanz zum Meditieren für den kommenden "Allerheiligenmonat" November und lange darüber hinaus!


2

0
 
 Tschuschke 9. Oktober 2020 
 

Predigten

Eine große Zahl von Predigten des hl. John Henry findet man auf dieser leider wenig bekannten und schlecht beworbenen Seite:
http://www.newmanfriendsinternational.org/de/category/gedanken-newmans/predigten/
Überaus empfehlenswert!
Wolfgang Tschuschke, Pfr.i.R.


2

0
 
 Herbstlicht 9. Oktober 2020 
 

Linktip

Eines der verschiedenen Gebete, die ich gerne nach der Kommunion bete, ist von Kardinal Newman:
Bleibe bei mir

https://www.meine-gebete.info/john-henry-kardinal-newman-gebete/#Gebet_um_Ganzhingabe


2

0
 
 hape 9. Oktober 2020 

Heiligkeit. Darum geht's.

Die vielen tagespolitischen Meldungen zu den Ausschweifungen, Verwirrungen und Fragwürdigkeiten der Kirche zehren an ihrer Glaubwürdigkeit und verdunkeln den Blick auf das, was wirklich zählt, auf die Frohe Botschaft, die die Kirche ausmacht: die Berufung des Christen zur Heiligkeit.

Nicht nur Papst Franziskus träumt, auch ich träume. Ich träume davon, dass sich die Kirche weniger in politische Utopien versteigt und sich viel mehr darauf konzentriert, Wege zur Heiligkeit aufzuzeigen. So, wie P. Hermann Geißler es mit diesem Artikel vormacht. Herzlichen Dank dafür!


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  3. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  4. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  5. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  10. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  11. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  12. Alles nur Theater?
  13. Wollte kein ‚Pride’ T-Shirt tragen: Starbucks kündigt christliche Mitarbeiterin
  14. "Ich sehe die Einschränkungen, die uns auferlegt sind, als Glaubensprüfung"
  15. In Österreich sind ab 7. Dezember wieder öffentliche Gottesdienste erlaubt.

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz