Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  13. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

10. Juli 2020 in Aktuelles, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Augsburger Theologe twittert zu den aktuellen Gleichstellungsdebatten


Augsburg (kath.net) „Männer und Frauen sind verschieden. Mit großer statistischer Regelmäßigkeit entwickeln sie verschiedene Interessen, ergreifen verschiedene Berufe. Seit wann genau und warum ist das eigentlich ein Problem? Vive la différence! Chancengleichheit statt #Gleichstellungsstrategie.“ Das twitterte der Augsburger Theologe und Gebetshausleiter Johannes Hartl in Reaktion auf die aktuellen Gleichstellungsdebatten.

Foto Gebetshausleiter Hartl (c) Gebetshaus Augsburg



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 18. Juli 2020 
 

Eine Zeit der Verblendung

Dass man über die Unterschiedlichkeit von Mann und Frau überhaupt diskutieren muss, ist wahrhaft hirnverbrannt. Wir existieren seit Millionen von Jahren und wurden uns geschenkt, als Geschöpfe. Ohne die Verschiedenheit gäbe es uns nicht und vieles von uns Entwickelte auch nicht. In meinen Augen ist der Genderwahnsinn Dummheit und Überheblichkeit, vor allem vor Gott.


1

0
 
 stephanus2 13. Juli 2020 
 

Tja, geehrter @Zeitzeuge,

sechs Minus-Daumen für Ihre Kritik an häretischen Ordensfrauen, die Priesterweihe für Frauen fordern.Das Thema ist emotional besetzt, und dann wird spontan emotional negativ reagiert (nehme ich zumindest an)statt dass Sachwissen und Fakten gewürdigt und abgewägt werden.


1

0
 
 Zeitzeuge 13. Juli 2020 
 

Wegen des offensichtlichen Interesses hier werde ich

bei passender Gelegenheit erneut über unwürdige,

lehrabweichende, dem Gründungsauftrag ihres

Ordens widersprechende Ordensfrauen berichten!

Gal. 1, 6-9 gilt auch für Ordensfrauen!


2

2
 
 galil?a! 11. Juli 2020 
 

Ehe macht aus 2 wieder Eins

Mann und Frau sind nicht nur verschieden sie sind auch nur ein halber Mensch.

Zusammen in der Ehe sind sie wieder Eins.
Daher suchen sie diese Gemeinschaft um das fehlende zu finden.

Die geweihte Jungfrau ist aber Eins mit den Herrn.


2

1
 
 Zeitzeuge 11. Juli 2020 
 

Wer stoppt häretische "Ordensfrauen"? Kardinal Marx? "Rom"?

Im Link ein Bericht über häretische "Ordensfrauen"

aus dem Raum München, die eifrig die Corona-

Pandemie instrumentalisieren!

Wer wird diese Frauen zur Rechenschaft ziehen?

Ich fürchte niemand!

Das Virus "Haeresis manifesta" ist seit Jahr-

zehnten tief in die deutsche Ortskirche

eingedrungen, Häresie gehört zum Alltag und

kein Verantwortlicher bekümmert sich darum.

Custos quid de nocte?

Kyrie Eleison! Christe Eleison!

de.catholicnewsagency.com/story/ordensfrauen-fur-menschenwurde-fordern-priesterweihe-fur-frauen-6580


7

7
 
 Veritatis Splendor 10. Juli 2020 

Harald Eia

hat den Genderwahnsinn genial entlarvt. Absolut sehenswert, wie er die Theorien der vermeintlich wissenschaftlichen Gender-Forscher vorführt und ad absurdum führt.

www.youtube.com/watch?v=mguctw0i-rk


3

1
 
 Robensl 10. Juli 2020 
 

50% Frauenquote - hatte man vormals in der Ehe

Die Ehe hatte exakt 50% Frauenquote. Aber die Union, die nun groß über Frauenquote schwadroniert, hat sie ja über Bord geworfen.
Hach, wie herrlich sinn- und logikfrei Sozialismus ist!


6

1
 
 Rolando 10. Juli 2020 
 

Gleichwertig, doch verschiedene Rollen

Mann und Frau sind gleichwertig, haben im Plane Gottes verschiedene Rollen zugeteilt bekommen. Sie sind auf Ergänzung angelegt, d.h. was der Mann nicht kann, kann die Frau, was die Frau nicht kann, kann der Mann, beide, sich ergänzend, sind unschlagbar, mal etwas salopp gesagt. Was bringt es der Frau, wenn sie vermännlicht wird, oder sich vermännlichen lässt, ebenso umgekehrt, die Verweiblichung der Männer? Nur Probleme.


5

4
 
 lesa 10. Juli 2020 

Wieder mehr Gespür, Differenzierungsvermögen und Geist pflegen

Danke, Herr Hartl!
Chancengleichheit statt Gleichschaltung.
Wieder differenzieren und spüren lernen statt Rasenmähen.
@Perlinde: Dane! Die Gendersprache zersetzt Denken und Fühlen. Der Quatsch wird wieder aufhören, mag sich mancher saen. Aber er richtet doch eine subtile Zerstörung gesunden Denkens und Menschseins an, vor der die Kirche schützen sollte, anstatt ihr weitere Schubkraft zu eben.
Es gibt Hirten, die verstanden haben.


3

1
 
 Winrod 10. Juli 2020 
 

Vielen Dank Herr Hartl

für Ihren Mut, zu sagen, was sich nur noch wenige in herausgehobener Stellung noch zu sagen trauen.
Von der offiziellen Kirche müsste da viel mehr kommen!


8

0
 
 Kant1 10. Juli 2020 
 

Relative Quote statt absoluter Quote!

„Chancengleichheit statt Gleichstellung“ – damit trifft Hartl genau den kritischen Punkt. Mutig, aber umso wichtiger! Leider haben die meisten unserer Hirten diesen Mut nicht.

Nehmen wir die Quote: die Quote wird bewirken, daß Frauen in Positionen, die sie mehrheitlich nicht anstreben, in gleicher Anzahl wie Männer vorkommen – und umgekehrt übrigens auch. Wenn sich weniger Frauen für ein Physik-Studium anmelden, wird man Zwang auf Männer und Frauen ausüben, damit sich das ändert: auf Frauen, die eigentlich gar nicht wollen, damit sie sich anmelden, auf Männer, die wollen, damit sie nicht studieren.

Wenn man unbedingt Quote will, dann relative Quote (= Chancengleichheit) statt absoluter Quote (Gleichstellung). Absolute Quote bedeutet: wenn sich auf 10 Stellen 70 Männer und 30 Frauen bewerben, wird man 5 Frauen und 5 Männer einstellen. Relative Quote: 3 Frauen und 7 Männer. Das ist Chancengleichheit statt Gleichstellung!


7

0
 
 Perlinde 10. Juli 2020 
 

Danke!

Danke an Herrn Dr. Hartl. Dieser Anschauung kann man nur voll zustimmen. Wenn es auch nicht unmittelbar zusammenhängt möchte ich doch erwähnen, dass sich leider auch im kirchlichen Bereich zunehmend die Genderschreibweise mit Binnen-I und Genderstern durchsetzt. „Man“ und „Es“ bestimmt was wir tun sollen, nicht der gesunde Menschenverstand!


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  15. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz