Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Brava Giorgia!
  7. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  8. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  9. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  10. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  11. Der Grundton der Heiligen Schrift
  12. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert
  13. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  14. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  15. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?

Bei Anwesenheit von NGO-Schiffen wurden konzertierte Abfahrten aus Libyen festgestellt

8. Juli 2020 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Interner Bericht der deutschen Regierung zeigt: Schleuser warten auf NGO-Boote im Mittelmeer und schicken anschließend die Boote los


Berlin (kath.net)

Laut einem der WELT vorliegenden internen Bericht des Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrums Illegale Migration (Gasim)  der deutschen Regierung nützen im Mittelmeer nach Aussage von Flüchtlingen und Migranten Schleuser die Tracking-Funktion verschiedener Internetseiten, um den Standort von NGO-Schiffen zu bestimmen. In Einzelfällen wurden sogar vorher mittels Satellitentelefon Kontakt aufgenommen.  "Bei Anwesenheit von NGO-Schiffen wurden konzertierte Abfahrten aus Libyen festgestellt.", heißt es wörtlich. Damit verfestigt sich der Vorwurf, der NGO-Booten gemacht wird, dass diese eben nicht nur Menschenleben retten sondern in der Praxis zumindest unbewusst die Schleuser-Arbeit "unterstützen". Aus dem Bericht geht auch hervor, dass  mehr als zwei Drittel der Menschen, die von Libyen nach Italien oder Malta fuhren, durch NGO-Schiffe gerettet wurden, die meisten Geretteten (mehr als 80 %) aber keinen Asylanspruch in Europa haben.


 

Foto: (c) Pixabay

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 9. Juli 2020 
 

Das war doch von Anfang an klar.

Niemand, der bei Verstand ist, versucht ernsthaft, mit einem Schlauchboot die fast 300 km nach Lampedusa zu fahren, geschweige denn die 340 km nach Malta oder gar die 440 nach Italien. Man legt nur dann ab, wenn man sehr sicher sein kann, schon nach wenigen Seemeilen von einem größeren Schiff aufgenommen zu werden. Entweder, weil man weiß, wo die kreuzen, oder weil man z.B. die Handynummer einer auch schon mal Zollboote rammenden Kapitänin hat.


4
 
 Chris2 8. Juli 2020 
 

Oha. Ob dieser Bericht

wohl mal ein "externer" werden wird? Und wer verliert dieses Mal seinen Beamtenstatus und seine Pension, weil er ihn "geleakt" hat, so wie der junge Mann in Chemnitz damals?
Und wie fast immer: "Rechte Fake News" bewahrheiten sich fast zu 100% (selbst viele scheinbar völlig unglaubwürdige Leserkommentare), während die, die ständig "Fejk Niuhs", "Verschwörungstheorien" und "Gefahr für die Demokratie" schreien, vertuschen, verschwörungspraktizieren, die Opposition blockieren und Wahlen rückgängig machen lassen, was das Zeug hält. Und sei es auch nur das Zweite, um das Erste zu erreichen...


4
 
 stephanus2 8. Juli 2020 
 

Meine Meinung ?

Es wird ein weltweit groß angelegter Kampf gegen das Christentum , mit Einschränkung die westliche Kultur an sich, geführt. Zeitgleich wird dies vernebelt und vertuscht und andere werden zu den wahren Opfern erklärt. Auch die meisten Medien sind m. e. seit Jahren schon daran beteiligt, über den Weg, dass ihnen suggeriert wurde , all die Täuschungen und Leugnungen und Fast-Lügen würden einem guten, humanen Zweck dienen.Damit kann man viele Leute einfangen und allein, indem sie manipulieren, zum Bösen verführen.


5
 
 Adamo 8. Juli 2020 
 

Mehr als 80% der sog. Geretteten haben keinen Asylanspruch in Europa!

An diesem glaubhaften Bericht des Gasim kann man die ungeheuere Verlogenheit über die sog. "Flüchtlinge" ersehen.

Wahre und verfolgte Flüchtlinge können solche Reisen überhaupt nicht bezahlen. Hier muss Europa vor Ort helfen ihre Not zu lindern.

Das tut bereits schon lange Zeit "Kirche in Not"!


7
 
 agora 8. Juli 2020 
 

Hallo,

Bedford-Strohm!


4
 
 Winrod 8. Juli 2020 
 

Auch das gehört zum Kampf gegen die westliche Kultur.


14
 
 Zsupan 8. Juli 2020 
 

Aha.

Ich hätte immer gedacht, das soll man nicht sagen.

Und jetzt weiß es sogar die Regierung.


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Migration

  1. Große Mehrheit hat kein Vertrauen zur Migrationspolitik der deutschen Ampelregierung
  2. Niederländische Studie: Unbegrenzte Massenmigration bedeutet Ende des Wohlfahrtsstaates
  3. Österreich toppt 2022 Asylrekordjahr und ist europaweit Spitzenreiter!
  4. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  5. Deutsche mehrheitlich gegen Aufnahme weiterer Flüchtlinge
  6. Bistum Limburg unterstützt umstrittene 'Seenotrettung' mit 25.000 Euro
  7. Athener Erzbischof: Türkei instrumentalisiert Flüchtlinge
  8. "Wer für Migration plädiert, sollte auch deren Kosten tragen"
  9. US-Studie: Höhere Sozialleistungen locken Migranten an






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Brava Giorgia!
  4. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  7. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  8. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  9. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  10. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  11. Der Räuber und das Fitnessstudio
  12. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  13. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  14. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  15. Bischof Davies: „Wir werden Zeugen eines nahezu katastrophalen Niedergangs der Institution der Ehe“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz